Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

24,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

Online Preisvergleich für Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

150 Jahre Strickhof Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 150 Jahre Strickhof

Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.

Zusatzinformation: 150 Jahre Strickhof - Kummer, Marc

Publikationsdatum 04.2003
Titel 150 Jahre Strickhof
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 240
Breite 160
Illustrationstext zahlr. Abb.
Seitenanzahl 168
Autor(en) Kummer, Marc
Müller, Laurenz
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
Europäische Geschichte
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Bauer
Landwirtschaftliche Schule
Zürich
Aufsatzsammlung
Geschichte 1853-2003
Strickhof Wülflingen
Winterthur
Zürich / Zurich / Zurigo / Turitg
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.
Bestellnummer 0141051
Veröffentlichungsdatum 28.01.2003
Zuletzt geändert am 14.10.5f2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Sonstiges"

Schauplatz Kultur - Zentraleuropa
Schauplatz Kultur - Zentraleuropa
"Schauplatz Kultur - Zentraleuropa" greift aus transdisziplinärer und internationaler Perspektive Schlüsselthemen der Kulturwissenschaften auf. In den vier Themenschwerpunkten "Kultur - Gedächtnis - Identität, Pluralität - Transnationalität - Postkolonialismus, Moderne - Postmoderne - Globalisierung, Performanz - Repräsentation - Theater" wird der Blick auf Zentraleuropa und seine kulturelle Vielfalt gerichtet. Von Zentraleuropa ausgehend werden jene gesellschaftlichen Herausforderungen thematisiert, die gegenwärtig im europäischen wie auch im globalen Zusammenhang von höchster Relevanz sind. Mit Beiträgen von Urs Altermatt, Aleida Assmann, András F. Balogh, Anil Bhatti, Dieter A. Binder, Barbara Boisits, Emil Brix, Ernst Bruckmüller, Federico Celestini, Andrei Corbea-Hoisie, Johannes Feichtinger, Franz L. Fillafer, Andre Gingrich, Dietmar Goltschnigg, Elisabeth Großegger, Endre Hárs, Waltraud Heindl, Nicole L. Immler, Rudolf Jaworski, Hildegard Kernmayer, Helmut Konrad, Éva Kovács, Jacques Le Rider, Karin Liebhart, Oto Luthar, Elena Mannová, Gertraud Marinelli-König, Helga Mitterbauer, Lottelis Moser, Wolfgang Müller-Funk, Volker A. Munz, Andreas Pribersky, Lucjan Puchalski, Michael Rössner, Otto G. Schindler, Werner Sollors, Andrea Sommer-Mathis, Monika Sommer-Sieghart, Peter Stachel, Jaroslav Strítecký, Werner Suppanz, Werner Telesko, Philipp Ther, Ulrich Tragatschnig, Eva Tropper, Heidemarie Uhl, Bernd Weiler, Gotthart Wunberg und Helene Zand.
Die Götterwelt der deutschen und nordischen Völker Mannhardt, W: Götterwelt der deutschen und nordischen Völker
Die Götterwelt der deutschen und nordischen Völker Mannhardt, W: Götterwelt der deutschen und nordischen Völker
Das Volk hat ein feines Gefühl für sein Brauchtum und empfindet sehr wohl, dass seine Überlieferungen eines tieferen Grundes nicht entbehren. Manches mag zwar durch eine missverstandene, (und vom heutigen Standpunkt aus gesehen fehlinterpretierte und einseitige Naturbeobachtung entstanden sein, die einzig durch erstarrte und gleichsam versteinerte sittliche und ethische Überlieferungen und nur durch das tagtägliche Anwenden und Praktizieren überlebten. Dennoch leben viele dieser Praktiken bis heute fort, meist weitergegeben von den Eltern auf die Kinder - doch die Wurzeln und Ursprünge verloren sich im Laufe der Zeit bei der Weitergabe von einer Generation zur nächsten. Deshalb steht die Mythologie in jeder Richtung, mit der Vergangenheit so auch unmittelbar immer mit der Gegenwart, in Verbindung. "Deshalb meinen wir, was den wahren Lebenskeim in sich trägt, das stirbt nie und es ist in höherem Sinn ganz gleichgültig, ob sich etwas heute oder vor tausend Jahren zugetragen hat. Oft kommt das was heute geschieht, schon totgeboren ans Licht der Welt. Was aber in alter Zeit hervorgebracht, wirkt fort, sodass heutige Menschen dadurch wieder zum Handeln und lebendigen Wirken angeregt werden. So gebiert, was vergangen schien, ein neues Leben, und nach einer bedeutungsvollen nordischen Mythe würde der Baum der Zeit schon lange verdorrt sein, wenn er nicht aus dem Brunnen der Urdhr d. h. aus dem Borne der vergangenen Welt täglich wieder mit neuem Wasser begossen und erfrischt worden wäre." (Mannhardt)

Interessante Links