Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

24,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

150 Jahre Strickhof Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 150 Jahre Strickhof

Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.

Zusatzinformation: 150 Jahre Strickhof - Kummer, Marc

Publikationsdatum 04.2003
Titel 150 Jahre Strickhof
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 240
Breite 160
Illustrationstext zahlr. Abb.
Seitenanzahl 168
Autor(en) Kummer, Marc
Müller, Laurenz
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
Europäische Geschichte
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Bauer
Landwirtschaftliche Schule
Zürich
Aufsatzsammlung
Geschichte 1853-2003
Strickhof Wülflingen
Winterthur
Zürich / Zurich / Zurigo / Turitg
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.
Bestellnummer 0141051
Veröffentlichungsdatum 28.01.2003
Zuletzt geändert am 14.10.5f2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Sonstiges"

Wissen - Gender - Professionalisierung
Wissen - Gender - Professionalisierung
Geschlechterbeziehungen prägen wesentlich die Struktur der sozialen, politischen, kulturellen, ökonomischen und symbolischen Ordnung einer Gesellschaft, und sie regeln auch die Verwendungsweisen von und die Zugänge zu Wissen. Daher standen vor allem drei allgemeine Problemkomplexe im Zentrum. Zum einen sind dies Fragen nach der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen der Struktur einer Gesellschaft und der institutionellen Ausgestaltung des Geschlechterverhältnisses, zum anderen Fragen nach den geschlechtsspezifischen Benachteiligungen, aber auch Chancen im Umgang sowohl mit formalisierten Wissenstraditionen wie mit informellen Wissensbeständen. In diesem Zusammenhang zentral sind zudem die Fragen nach Ein- und Ausschlüssen in den Prozessen der Professionenbildung, der Verberuflichung sowie der disziplinären Ausdifferenzierung von systematisiertem Wissen. Die Beiträge in diesem Band zeigen exemplarisch, wie erhellend ein fallrekonstruktives Vorgehen sein kann. Erst am konkreten Material lässt sich verdeutlichen, wie verschlungen die Wege sind, die dazu führen,819 dass ein Wissen zu einer bestimmten Zeit und in einem bestimmten gesellschaftlichen Kontext als etabliertes Fachwissen oder als Geheimwissen, als sozial lizenziertes oder als ausgegrenztes Wissen, als männliches oder als weibliches Wissen, als wissenschaftliches oder als dilettantisches, als konzeptionelles oder als veraltetes Wissen gilt. Das fallrekonstruktive Vorgehen zielt zudem darauf ab, konstruktiv und phantasievoll mit Theorien umzugehen und sie differenziert zu benützen, ohne sich von ihnen blind machen zu lassen. Es geht in allen vorliegenden Studien darum, vom Material her die theoretischen Interpretationen zu entwickeln und so die Genese neuer Fragestellungen und eine nicht disziplinär verkürzte Deutung der Wirklichkeit zu ermöglichen. Der vorliegende Sammelband vereinigt Artikel aus Studien, die im Rahmen des interdisziplinären Graduiertenkollegs 'Wissen - Gender - Professionalisierung. Geschlechterbeziehung und soziale Ordnung' der Universitäten Basel, Bern, Genf und Zürich entstanden sind.
Sprung ins zweite Leben
Sprung ins zweite Leben
Hermann Schulz war 19, als er in den Krieg musste. Wenige Tage vor dem Überfall auf die Sowjetunion am 21. Juni 1941 verbrachte er mit Gisela und ihrer Freundin ein unbeschwertes Sommerwochenende an einem Badesee bei Berlin … Geboren 1921 in Luckenwalde, trägt Schulz nach Schulbesuch und Lehre vier Jahre Uniform. Später wird er Lehrer, studiert und promoviert. Bis in die 80er Jahre hinein lehrt Dr. sc. Hermann Schulz an der Leipziger Karl-Marx-Universität. Nun, im neunten Lebensjahrzehnt stehend, erinnert er sich seiner Kindheit und Jugend, der Jahre des Elends und des Aufbruchs nach dem Krieg. Seine Autobiografie beleuchtet insbesondere die Umbrüche in der deutschen Geschichte. Die lebendige Erinnerung eines Volkes, heißt es, reiche nur achtzig Jahre zurück. Wir leben inzwischen in einer Zeit, da es kaum noch Menschen neben uns gibt, die eine eigene Erinnerung an die Weimarer Republik haben. Wir sind auf hinterlassene Zeugnisse angewiesen. Dieses Buch respektive sein Autor ist eine lebende Ausnahme: Er weiß, wie man in den 20er und 30er Jahren existierte. Er kann sich noch detailliert und lebhaft erinnern. Und das tut er. Darum steht insbesondere die erste Hälfte seines Lebens im Zentrum seiner Memoiren. Die zweite war typisch für die DDR: Die heute oft geschmähte und verhöhnte Kleine-Leute-Republik ermöglichte es einfachen Menschen, die weder zuvor noch heute die Chance dazu hatten bzw. haben, zu den Höhen der Wissenschaft nicht nur aufzuschauen, sondern diese auch selbst zu erklimmen. Mancher, der diese Entwicklung nahm, meint heute, dass er dies gegen die SED, allein aus eigner Kraft und mit Naserümpfen vermocht hätte. Und bleibt auf diese Weise die Antwort auf die Frage schuldig: Welche politische Kraft hat das gesellschaftliche Leben in dieser Republik organisiert und gesteuert, was wohl die Voraussetzung für die individuelle Entwicklung war?
Häusliche Gewalt – De la violence domestique
Häusliche Gewalt – De la violence domestique
'Gewalt' hat Konjunktur - nicht nur in der Tagespresse, sondern auch in der historischen Forschung. Seit etwa zehn Jahren hat sich hier im Zuge der 'kulturwissenschaftlichen Wende' eine Neuausrichtung ergeben insofern, als Gewaltformen und -handlungen nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können zu 'Tätern' und 'Opfern', oder dezidiert getrennt betrachtet werden als 'strukturelle' versus 'aktuelle' Gewalt, als (soziales) Randphänomen beziehungsweise zentrale Bedingung von Herrschaft. Vielmehr stehen nun neue Einschätzungen von Gewaltausübung im Raum, die von Gewalt als einer alltäglichen menschlichen Verhaltensform vor allem vormoderner Gesellschaften ausgehen, als allgemein übliches und 'primitives Modell des direkten persönlichen Interessenaustauschs', ja, sogar als 'Ausdruck überschwenglicher Lebenslust'. Diese Neubetrachtung und -bewertung von Gewalt führte hin zu einer radikalen Kontextualisierung von Gewalthandlungen als symbolischer Interaktion, deren Sinn nicht zuletzt in der Herstellung von Geschlechterordnungen und -differenzen liegt. Gerade in diesem Zusammenhang zeigen sich erhebliche Unterschiede in der Beurteilung von Gewalthandlungen hinsichtlich der beteiligten Personen; Angehörigen verschiedener sozialer Gruppen, Geschlechter und/oder Generationen wird Gewalthandeln in sehr unterschiedlichem Mass 'gestattet' beziehungsweise untersagt - und diese Regeln variieren zudem je nach zeitlichem und räumlichem Kontext.

Interessante Links