Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

24,80 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.07.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

Online Preisvergleich für Kummer, Marc 150 Jahre Strickhof

  • 150 Jahre Strickhof
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    24,80 €*
    24,80 € inkl. Versand

150 Jahre Strickhof Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 150 Jahre Strickhof

Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.

Zusatzinformation: 150 Jahre Strickhof - Kummer, Marc

Publikationsdatum 04.2003
Titel 150 Jahre Strickhof
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 240
Breite 160
Illustrationstext zahlr. Abb.
Seitenanzahl 168
Autor(en) Kummer, Marc
Müller, Laurenz
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
Europäische Geschichte
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Bauer
Landwirtschaftliche Schule
Zürich
Aufsatzsammlung
Geschichte 1853-2003
Strickhof Wülflingen
Winterthur
Zürich / Zurich / Zurigo / Turitg
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Bäuerinnen und Bauern werden gerne mit Beständigkeit und Tradition in Verbindung gebracht. Die Landwirtschaft hingegen hatte in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Strukturwandel zu verkraften. Ein Betriebsleiter muss heute unternehmerisch denken, um den Bedürfnissen der Konsumenten und der Gesellschaft gerecht zu werden. Für den Strickhof, die landwirtschaftliche Schule des Kantons Zürich, bedeutet dies, dass eine hohe landwirtschaftliche Kompetenz, Wissen über Biologie, Technik, Märkte und Management zur Verfügung stehen muss. So wurde in den letzten Jahren eine Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Lehrgängen von der Anlehre über die Lehre, die Berufsmaturität, die Meisterausbildung bis zur Technikerschule für Agrarwirtschaft bietet der Strickhof für die unterschiedlichsten jungen Menschen eine Ausbildung. Neben der Schule bietet der Strickhof weitere Dienstleistungen an: von der Spezialberatung bis zur umfassenden Betriebsanalyse, Tagungen und Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen Fragen. Und er führt einen landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb.
Bestellnummer 0141051
Veröffentlichungsdatum 28.01.2003
Zuletzt geändert am 14.10.5f2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Sonstiges"

Globalisierung und Militarisierung
Globalisierung und Militarisierung
»Weltfrieden durch Freihandel!« Diese Parole geistert seit Jahrhunderten durch politische Papiere und Reden. Dabei wissen selbst jene, die sie benutzen, dass der Freihandel ein Instrument der Starken zur Eroberung der Märkte der Schwächeren ist. Generalgouverneur Coen schrieb an das Direktorium der Holländisch-Ostindischen Kompanie in Amsterdam, nachdem er das alte Djakarta in Indonesien hatte niederbrennen lassen: »Wir können nicht Handel ohne Krieg und Krieg nicht ohne Handel führen ...« Und auch Goethe wusste: »Krieg, Handel und Piraterie, / Dreieinig sind sie, nicht zu trennen.« Der Historiker Helmut Bock hat die letzten 500 Jahre untersucht, wie das Streben nach einem weltweiten Frieden durch wirtschaftliche Interessen konterkariert wurde. Die »Friedensperspektive«, die von »hirnkranken Patrioten der Mittelklasse Deutschlands« propagiert werde, warnte Karl Marx in seiner zweiten Generalratsadresse an die Internationale Arbeiterassoziation, wäre auch wieder nur Krieg, und dieser, so Friedrich Engels 1888, sei »ein Weltkrieg von einer bisher nie gekannten Ausdehnung und Heftigkeit. Acht bis zehn Millionen Soldaten werden sich untereinander abwürgen und dabei ganz Europa kahl fressen wie noch nie ein Heuschreckenschwarm. Die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges zusammengedrängt in drei bis vier Jahre und über den ganzen Kontinent verbreitet.« Am Vorabend des Erinnerns an den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren beschäftigt sich Helmut Bock mit den Worten und den Taten von Friedensstiftern und Heilsbringern in Vergangenheit und Gegenwart.
Gezeichnet
Gezeichnet
'Gezeichnet' ist die Lebensgeschichte des Künstlers Wladimir Sagal, die zugleich ein Emigrantenschicksal darstellt. Sagal ist gezeichnet von den folgenschweren historischen Entwicklungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und er zeichnete selber, insbesondere Menschen. Seit den dreissiger Jahren porträtierte er vor allem als Pressezeichner Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Politik, Kultur und Wissenschaft. Er zeichnete aber auch Szenen aus dem Lebens- und Berufsalltag, aus dem Alltag der Flüchtlinge und Soldaten in Frankreich und der Schweiz. Und er zeichnete Stadt- und Hafenlandschaften. Das Buch führt durch die einzelnen Lebensstationen von Wladimir Sagal: Geboren 1898 als Kind wohlhabender jüdischer Eltern im weissrussischen Witebsk flüchtet er mit der Familie vor antijüdischen Pogromen nach Wiesbaden. 1914 zwingt der Ausbruch des Ersten Weltkriegs erneut zur Flucht, diesmal in die Schweiz. Die Russische Revolution und die Inflation in Deutschland lassen die wohlhabende Familie verarmen, Sagal muss das Medizinstudium aufgeben. Die Schweiz gewährt keinen Aufenhalt mehr. Bis 1933 lebt Sagal in Berlin, wo er sich anfänglich als Buchhalter durchschlägt, dann eine Malakademie besucht. Seine Kenntnisse der Anatomie begünstigen sein zeichnerisches Talent. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten flieht er ins Elsass, anschliessend in die Nähe von Paris. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs meldet sich der Zeichner freiwillig zum Militäreinsatz in der französischen Armee. 1940 wird seine Einheit demobilisiert und nach Südfrankreich entlassen. Hier fasst der Künstler zwar Fuss, lebt jedoch ab 1942 in ständiger Furcht vor der Deportation. 1943 gelingt ihm illegal die Flucht in die Schweiz, der Heimat seiner Verlobten Lucie Aus der Au. Nach Aufenthalten in verschiedenen Lager734n kann er nach Zürich reisen, wo er bis 1949 strengen Auflagen der Fremdenpolizei untersteht. Dank unermüdlichem Einsatz seiner Verlobten bei den Behörden kann er sich in der Schweiz niederlassen und seiner Arbeit als Zeichner und Maler nachgehen. Bis zu seinem Tode 1969 lebt Wladimir Sagal als Künstler in Zürich. Die Lebensgeschichte 'Gezeichnet' stützt sich auf den künstlerischen Nachlass Sagals, auf amtliche Dossiers, offizielle Akten und auf weit über 100 Briefe, die sich Wladimir Sagal und Lucie Aus der Au zwischen 1937 und 1943 geschrieben haben. Zentraler Bestandteil der Biografie sind über 150 Illustrationen.
Häusliche Gewalt – De la violence domestique
Häusliche Gewalt – De la violence domestique
'Gewalt' hat Konjunktur - nicht nur in der Tagespresse, sondern auch in der historischen Forschung. Seit etwa zehn Jahren hat sich hier im Zuge der 'kulturwissenschaftlichen Wende' eine Neuausrichtung ergeben insofern, als Gewaltformen und -handlungen nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können zu 'Tätern' und 'Opfern', oder dezidiert getrennt betrachtet werden als 'strukturelle' versus 'aktuelle' Gewalt, als (soziales) Randphänomen beziehungsweise zentrale Bedingung von Herrschaft. Vielmehr stehen nun neue Einschätzungen von Gewaltausübung im Raum, die von Gewalt als einer alltäglichen menschlichen Verhaltensform vor allem vormoderner Gesellschaften ausgehen, als allgemein übliches und 'primitives Modell des direkten persönlichen Interessenaustauschs', ja, sogar als 'Ausdruck überschwenglicher Lebenslust'. Diese Neubetrachtung und -bewertung von Gewalt führte hin zu einer radikalen Kontextualisierung von Gewalthandlungen als symbolischer Interaktion, deren Sinn nicht zuletzt in der Herstellung von Geschlechterordnungen und -differenzen liegt. Gerade in diesem Zusammenhang zeigen sich erhebliche Unterschiede in der Beurteilung von Gewalthandlungen hinsichtlich der beteiligten Personen; Angehörigen verschiedener sozialer Gruppen, Geschlechter und/oder Generationen wird Gewalthandeln in sehr unterschiedlichem Mass 'gestattet' beziehungsweise untersagt - und diese Regeln variieren zudem je nach zeitlichem und räumlichem Kontext.
Geschlecht und Wissen /Genre et savoir /Gender and Knowledge
Geschlecht und Wissen /Genre et savoir /Gender and Knowledge
Dominique Grisard, Christina Späti: Geschlecht – Wissen – Wissenschaft. Eine Einleitung Katrin Hofer, Lucia Probst: Im Dienste der Humanität. Die Schweizer 'Flüchtlingsmutter' Gertrud Kurz als Akteurin im Zweiten Weltkrieg und die Rezeption ihres Wirkens bis heute Regula Stä18a8mpfli: Politik zwischen Integration und Desintegration. Geschlecht und Wissen in der schweizerischen Kriegswirtschaft Katja Dannecker: 'The Personal is international?' Internationale Frauenorganisationen zwischen Professionalisierung und Marginalisierung, 1919–1955 Tanja Wirz: Unterwegs im Männerraum. Alpinismus und Geschlechterordnung in der Schweiz 1863–1838 Dianne Newell: Women Conflating Science Fiction and Science Non-fiction in Domestic Cold-War America. Openings into Later Feminist Theorizing Elke Kleinau: 'Warum in die Ferne schweifen?' Deutsche Lehrerinnen auf dem (ausser)europäischen Arbeitsmarkt um 1900 Alexandra Bloch: Feminisierung des Volksschullehrerberufs auf Grund gescheiterter Professionalisierung? Das Beispiel des Kantons Zürich Sabine Braunschweig: Auf den Spuren der Männer in einem Frauenberuf – weshalb die Krankenpflege weiblich ist Rosmarie Zeller: Frauenbildung als Männerideal in der frühen Neuzeit Yvonne Leimgruber: 'Sie werden die Methode Ihrem Geschlecht geben'. Rosette Niederer-Kasthofer (1779–1857), Vermittlerin von Pestalozzis Pädagogik Françoise Mayeur: L’Education des femmes en France du XIXe au XXe siècle Liliane Mottu-Weber: La transmission des savoirs. Quelques réflexions sur l’instruction et la formation des filles en Suisse (Ancien Régime et début du XIXe siècle) Anne-Françoise Praz: Entre vision des élites et stratégies familiales. Etude comparative de l’accès des filles au savoir lors de la transition démographique Christof Dejung: Die Schule der Nation und ihr Lehrplan. Männerleitbilder im Schweizer Militär 1939–1945 Simona Slanicka: Die Päpstin Johanna – ein methodisches Problem der Männlichkeitsforschung Dominique Grisard: Das Bild der delinquenten Frau am Beispiel der Zwangsarbeitsanstalt Thorberg 1849–1893 Claudia Willen: Überlegungen zur geschlechtsspezifischen Sozialisation in Mädchenerziehungsanstalten Béatrice Ziegler: Historikerinnen an der Universität Zürich 1900–1970. Geschlecht als soziale und als Wissenskategorie Christine Fischer: Lucie Dikenmann-Balmer – zu einer der frühesten Universitätskarrieren einer Frau im Fach Musikwissenschaft Judith Zinsser: Why are there no 18th Century (Private) Women Scientists and Philosophers? The Marquise Du Châtelet and the Categorization of Knowledge Margret Friedrich, Maria Heidegger: Zwischen historischer 'Dichtung' und akademischer 'Wahrheit'. Zur Situierung von Frauen in der Verwissenschaftlichung der Geschichtskunde Natalia Tikhonov: Les débuts de l’accès des femmes aux professions de l’enseignement supérieur en Suisse Andrea D. Bührmann: Die Instrumentalisierung von Körpervorstellungen zur (Trans-)Formierung sozialer Ordnungsvorstellungen Karin Rieder: X-Y-Mythos: Konstruktion von Geschlecht durch Genetik Maria Mesner: Die Disziplinierung der Fortpflanzung. Geschlecht, legitimiertes Wissen und soziale Bewegung am Beispiel der USA Maria Wolf: Leben – Geschlecht – Wissen. Zu einem gesellschaftstheoretischen Begirff des 'menschlich Lebendigen' für eine feministische Kritik der Biotechniken Brigitte Studer: 'Die Wissenschaft sei geschlechtslos und Gemeingut Aller'. Frauen in der Genese und Tradition der historischen Disziplin Karen Offen: 'Woman Has to Set her Stamp on Science, Philosophy, Justice and Politics'. A Look at Gender Politics in the 'Knowledge Wars' of the European Past Irene Bandhauer-Schöffmann: Defizite im Wissenskanon der 'Business History'. Zur Dekonstruktion des Schumpeter’schen Unternehmerbildes Ilona Scheidle: Geschichte 'belesben' – Frauenstadtrundgänge in Heidelberg Kornelia Hauser: Befreiungstheorien und Alltagsverstand

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links