Henig, Eva-Maria 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

25,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

Online Preisvergleich für 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

  • 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    25,00 €*
    25,00 € inkl. Versand
  • 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    25,00 €*
    25,00 € inkl. Versand
  • 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    25,00 €*
    25,00 € inkl. Versand
  • 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    25,00 €*
    25,00 € inkl. Versand
  • 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    25,00 €*
    25,00 € inkl. Versand

200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

Die Impfstoffe gegen Pocken sind die ältesten Impfstoffe überhaupt, die schon mehr als hundert Jahre vor der Entdeckung des Erregers gewonnen und angewendet wurden. Die umfangreiche historische Literatur hat die inzwischen ausgerottete Seuche und ihre medizinischen, politischen und sozialen Auswirkungen bisher weitgehend unberücksichtigt gelassen. Die 200 Jahre ihrer Geschichte in Deutschland werden hier erstmals im Zusammenhang aufgezeichnet - als Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Staat, der ihre Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Inverkehrbringung schon früh gesetzgeberisch begleitete, um einen vertretbaren Kompromiß zwischen Arzneimittelqualität und Wirtschaftlichkeit zu finden. Insbesondere nachdem das Reichsimpfgesetz von 1874 nicht nur den Impfzwang einführte, sondern auch die Länder zur kostenlosen Bereitstellung des Impfstoffes verpflichtet hatte. So waren die nie in der Apotheke hergestellten Pockenimpfstoffe auch in das Deutsche Arzneibuch und in die Apotheke eingegangen. Aus dem Inhalt: Einleitung Menschenpocken Die Vakzination Gesetzliche Regelungen zum Pockenimpfstoff Die Herstellung von Tierlymphe Impfstoffkontrollen Die Herstellung anderer Pockenimpfstoffe Zulassungsverfahren für Pockenimpfstoffe Pockenimpfstoff in Apotheke und Arzneibuch Zusammenfassende Schlußbetrachtung Anlagen Verzeichnisse.

Zusatzinformation: 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland - Henig, Eva-Maria

Publikationsdatum 01.06.1997
Titel 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
Bindungsform Paperback
Gewicht 549
Seitenanzahl 284
Autor(en) Henig, Eva-Maria
Krafft, Fritz
Kategorie Hardcover, Softcover / Medizin/Pharmazie
Geschichte der Medizin
Medizin, Gesundheit
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Die Impfstoffe gegen Pocken sind die ältesten Impfstoffe überhaupt, die schon mehr als hundert Jahre vor der Entdeckung des Erregers gewonnen und angewendet wurden. Die umfangreiche historische Literatur hat die inzwischen ausgerottete Seuche und ihre medizinischen, politischen und sozialen Auswirkungen bisher weitgehend unberücksichtigt gelassen. Die 200 Jahre ihrer Geschichte in Deutschland werden hier erstmals im Zusammenhang aufgezeichnet - als Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Staat, der ihre Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Inverkehrbringung schon früh gesetzgeberisch begleitete, um einen vertretbaren Kompromiß zwischen Arzneimittelqualität und Wirtschaftlichkeit zu finden. Insbesondere nachdem das Reichsimpfgesetz von 1874 nicht nur den Impfzwang einführte, sondern auch die Länder zur kostenlosen Bereitstellung des Impfstoffes verpflichtet hatte. So waren die nie in der Apotheke hergestellten Pockenimpfstoffe auch in das Deutsche Arzneibuch und in die Apotheke eingegangen. Aus dem Inhalt: Einleitung Menschenpocken Die Vakzination Gesetzliche Regelungen zum Pockenimpfstoff Die Herstellung von Tierlymphe Impfstoffkontrollen Die Herstellung anderer Pockenimpfstoffe Zulassungsverfahren für Pockenimpfstoffe Pockenimpfstoff in Apotheke und Arzneibuch Zusammenfassende Schlußbetrachtung Anlagen Verzeichnisse.
Bestellnummer 17807299
Veröffentlichungsdatum 15.05.1997
Zuletzt geändert am 29.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Medizin/Pharmazie"

Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen trotz zahlreicher Gesundheitsreformen und Regulierungsmaßnahmen kontinuierlich. Mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), das am 1. Mai 2006 in Kraft trat, wurde den Krankenkassen die Möglichkeit eingeräumt, Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern zu schließen, um ihre Versicherten preisgünstiger mit Arzneimitteln zu versorgen. Die praktische Umsetzung dieser Rabattverträge erfolgte jedoch erst mit der Gesundheitsreform 2007 (GKV-WSG): Apotheken sind seit dem 1. April 2007 verpflichtet, ein rabattiertes wirkstoffgleiches Arzneimittel statt des verordneten abzugeben, sofern der verordnende Arzt nicht ausdrücklich den Austausch ausgeschlossen hat. Die Umsetzung der Rabattverträge kann vor allem bei den Patienten zu Veränderungen der individuellen Arzneimittelversorgung führen. Häufig erhalten sie ein anderes Präparat als das bisher gewohnte. Die Entscheidung, welches Arzneimittel abgegeben wird, trifft nicht mehr der behandelnde Arzt, sondern die Apotheke, welche die von den Krankenkassen geschlossenen Rabattverträge umsetzen muss. Die rabattbedingte Substitutionspflicht der Apotheke kann dabei zum einen durch den verordnenden Arzt durch das Streichen des Aut-idem-Feldes auf dem Rezept ausgeschlossen werden, zum anderen bei pharmazeutischen Bedenken von der Apotheke durch den Aufdruck einer Sonder-PZN abgelehnt werden. Judith Rommerskirchen hat in ihrer vorliegenden Studie anhand von Verordnungen der ktpBKK untersucht, bei welchen Arzneistoffen, Arzneiformen und Patientengruppen aufgrund ärztlicher oder pharmazeutischer Bedenken kein Austausch gegen ein Rabattarzneimittel erfolgt ist. Überraschenderweise machten Apotheker signifikant seltener von der Möglichkeit Gebrauch, den rabattbedingten Arzneimittelwechsel abzulehnen, als die verordnenden Ärzte. Das Buch wendet sich an jeden, der sich mit den Problemen der Arzneimittelrabattverträge und ihrer Umsetzung beschäftigt oder informiert auseinandersetzen will.
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Aloe barbadensis MILL. (syn. Aloe vera (L.) BURM. f.), eine blattsukkulente Pflanze mit großen, harten, fleischigen Blättern, wird in verschiedener Weise genutzt. Sie ist die Stammpflanze der Droge Curaçao-Aloe (engl. Barbados Aloes), die durch Trocknen des aus den Blättern auslaufenden gelben Safts gewonnen wird und aufgrund der darin enthaltenen Anthranoide, insbesondere Aloin A und Aloin B (10-C-Glucosylanthrone), zur Therapie der Obstipation eingesetzt wird. Dem „Aloe-vera-Gel“, dem weißlich-durchsichtigen und schleimigen parenchymatischen Gewebe des Blattinnern, werden entzündungshemmende, wundheilende, immunstimulierende und andere positive Wirkungen zugeschrieben, wodurch dieses Produkt im letzten Jahrzehnt eine hohe wirtschaftliche Bedeutung erhalten hat und deshalb Aloe vera in vielen Ländern kultiviert wird. Dessen Trockenanteil besteht in der Hauptsache aus Polysacchariden, vornehmlich repräsentiert durch „Acemannan“, ein lineares acetyliertes Polysaccharid aus (1,4)-verknüpften Mannose-Einheiten. Gegenstand dieser Arbeit sind die 2 bis 3 cm langen, gelben, röhrigen Aloe-vera-Blüten, die in den Kulturen der Aloe-vera-Pflanzen (hier aus Andalusien) in Unmengen anfallen und wissenschaftlich bisher kaum bearbeitet sind. Aufgrund der hohen Popularität des Aloe-vera-Gels ist davon auszugehen, dass die Verwendung der Aloe-vera-Blüten als Zutat in Lebensmitte8d0ln und in der Kosmetik auch stark zunehmen wird. Das Ziel dieser Arbeit war daher ein umfassendes phytochemisches Screening der phenolischen und terpenoiden Inhaltsstoffe im Hinblick auf die Frage des Nutzens und der Bedenklichkeit des Verzehrs dieser Blüten. Besonderes Augenmerk sollte sich auf die Frage richten, ob die therapeutisch relevanten, jedoch in Lebensmitteln und Kosmetikpräparaten unerwünschten, laxativen Anthranoide der Blätter in den Blüten enthalten sind. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Aloe-vera-Blüten auf ihre antioxidative Kapazität, um letztlich einen möglichen Verwendungszweck der Blüten zu begründen.
3-D-Kulturen
3-D-Kulturen
Es gibt viele Bücher, in denen beschreiben wird, wie Zellen kultiviert werden. Das vorliegende Buch jedoch zeigt, wie aus zweidimensionalen Zellkulturen dreidimensionale (3-D) Gewebestrukturen entstehen können. Es bietet eine Einführung in die Welt von innovativen 3-D-Kulturen, die in der Tumorbiologie, der pharmazeutischen Forschung, in den verschiedenen Feldern der experimentellen Biomedizin, im Bereich der zukünftigen Stammzelltherapie und beim Tissue engineering Verwendung finden. Das Buch ist leicht verständlich geschrieben und somit besonders geeignet für die im Labor arbeitenden technischen Mitarbeiter, für Studierende und junge Wissenschaftler/innen der Medizin, Biologie, Pharmazie, Biomaterialforschung und Biotechnologie. Anschaulich wird zuerst der Übergang von der klassischen Zellkultur zur 3-D-Kultur beschrieben. Informiert wird über die unterschiedlichen Arten der Zell- und Gewebekulturen, über die Auswahl der Medien und über die verschiedenen Arbeitstechniken. In Verbindung mit vielen Abbildungen werden möglichst anschaulich die technischen Voraussetzungen, aktuelle Entwicklungen und die biomedizinischen Perspektiven mit 3-D-Kulturen behandelt. Besondere Bedeutung hat die kritische Bewertung der entstehenden 3-D-Kulturen. Ziel der Experimente ist, dass histiotypische Eigenschaften in den 3-D-Kulturen entstehen und die Ausbildung von atypischen Eigenschaften vermieden wird. Deshalb wird intensiv über die Bewertung der Differenzierung in den entstehenden Geweben informiert. Besondere Bedeutung hat diese Frage beim Arbeiten mit Stammzellen. Es reicht nicht aus, die Stammzellen zu isolieren und zu vermehren, vielmehr sollen daraus funktionelle Gewebe entstehen, die sicher und damit risikolos angewendet werden können.
Der Elefant der neuen Welt
Der Elefant der neuen Welt
Ist der Tapir als einziges rüsseltragendes Tier Südamerikas eventuell ein "ausgearteter Elefant"? Warum leben in den Ländern der Erde, die ein ganz ähnliches Klima haben, dennoch so unterschiedliche Tierarten? Diesen Fragen ging der Braunschweiger Naturforscher und Geograph E.A.W. v. Zimmermann, der von 1766 bis 1801 am dortigen Collegium Carolinum lehrte, in seinem Werk über die "Geographische Geschichte des Menschen und der allgemein verbreiteten vierfüßigen Thiere" (1778-1783) nach. Es handelte sich dabei um die erste systematische Darstellung des weltweiten Vorkommens der damals etwa 450 bekannten Säugetierarten. Nach einer biographischen Übersicht untersucht die Arbeit die Entstehungszusammenhänge und Inhalte der innerhalb der Naturgeschichte des 18. Jahrhunderts neuen, von George Louis Leclerc de Buffon (1701-1777) vorbereiteten Fragestellung nach der Verbreitungsfähigkeit und geographischen Ordnung der Tiere und des Menschen. Die zeitgenössische Rezeption der geographischen Geschichte in der Geschichts- und Naturphilosophie, in der physischen Anthropologie sowie in der Naturgeschichte wird exemplarisch dargestellt. Zimmermanns verbreitungsgeschichtliche Studie knüpfte an die Kernfrage der sich Ende des 18. Jahrhunderts formierenden Wissenschaft vom Leben nach den Ursprüngen und Zusammenhängen der organismischen Vielfalt an. Er kann damit als ein Vertreter der Übergangszeit von der klassischen Naturgeschichte zur "Biologie" als Lebenswissenschaft gelten.
Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signaltransduktion ist ein komplexer Vorgang, den alle lebenden Zellen verwenden, um die Umwelt zu überwachen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Den eigenen Bedürfnissen entsprechend hat jeder Organismus eigene Signalwege mit speziellen Proteinen und Molekülen entwickelt. In vielen Signalwegen ist cAMP als sekundärer Botenstoff beteiligt. Die Bildung von cAMP aus ATP wird durch Adenylatcyclasen (ACs) katalysiert. In der bakteriellen Signalübertragung ist häufig eine periplasmatische Sensordomäne an cytoplasmatischen Output gekoppelt. Die E. coli Chemorezeptoren Tsr und Tar sind Beispiele für vorgeschaltete Empfänger, die nach der Bindung von Liganden Konformationsänderungen erfahren. Die HAMP Domäne ist ein Signalwandler, der häufig Sensordomänen mit Outputdomänen verbindet. Sie leitet das Rezeptorsignal weiter, indem sie selbst ihre Konformation ändert. Die katalytischen Bereiche der ACs sind den HAMP Domänen meist nachgeschaltet und können das übertragene Signal aufnehmen und entsprechende Reaktionen durchführen. Es gibt viele Informationen über Chemotaxisproteine, HAMP Domänen und ACs. Die Shelix hingegen, die den C-Terminus der HAMP Domäne mit der AC Outputdomäne verbindet, wurde bisher noch nicht untersucht. In E. coli und vielen anderen Bakterien wird fast das gesamte cAMP aus der Zelle ausgeschleust und taucht im Kulturmedium auf. Die Mechanismen, die Bakterien für den cAMP Export verwenden, wurden qualitativ mithilfe des MacConkey Plattentests und quantitativ mit dem ß-Ga1598lactosidase Test untersucht. Zur Untersuchung der bakteriellen Signalübertragung wurden Triple-Chimären bestehend aus einem Chemorezeptor, einer HAMP Domäne und einer AC Outputdomäne verwendet. Es wurde in vitro gezeigt, dass AC-Module erfolgreich mit denen von Chemotaxisproteinen getauscht werden können, d.h. AC Outputdomänen konnten auf Chemotaxis Rezeptor-signale antworten. Die in vitro Daten wurden durch in vivo Experimente untermauert. Die S-helix ist ein konserviertes Motiv in Signalproteinen, das vorgeschaltete Empfänger mit nachgeschalteten Outputdomänen verbindet. Laut Voraussagen bildet sie ein zweihelikales paralleles Coiled-Coil und kommt v.a. in Histidinkinasen, aber auch in ACs, z.B. in CyaG aus Arthrospira maxima, vor. Um eine Funktion für die S-helix in CyaG zu ermitteln, wurde in einer Chimäre aus E. coli Tsr Rezeptor und HAMP und Outputdomäne von CyaG der 25 Reste umfassende Bereich zwischen HAMP und katalytischer Domäne entfernt. Überraschenderweise wurde ein umgekehrtes Signal als Antwort auf die Serinbindung beobachtet, d.h. Serin stimulierte nun die AC Aktivität im Gegensatz zu der Chimäre, die die S-helix enthielt. Biochemische Untersuchungen der S-helix in CyaG zeigten, dass das Entfernen von einer bis zu drei Heptaden plus einem Stutter, d.h. 1, 2 oder 3 x 7 + 4 Aminosäuren, nötig und ausreichend ist, um eine Signalinversion zu erhalten. Es wurde dargelegt, dass für eine Signalumkehr das Entfernen eines Bereiches bestimmter Länge an der richtigen Position zwingend ist, das Entfernen an einem Stück jedoch nicht. Die Herausnahme von Heptaden und Stuttern alleine verhinderte die Regulierbarkeit der Chimären. Die auch in vivo beobachtete Signalinversion unterstreicht die in vitro Daten. Da nicht nur das Entfernen, sondern auch das Einführen dieses Bereiches zu einer Signalumkehr führte, kann davon ausgegangen werden, dass die S-helix als unabhängiges, strukturelles Modul an der Signalübertragung beteiligt ist.
Engineering of Bone and Cartilage Like Tissue at the Interface of Drug Delivery and Biomaterials
Engineering of Bone and Cartilage Like Tissue at the Interface of Drug Delivery and Biomaterials
The following inquiries and reflections summarized in this work are intended to be a contribution to the field of tissue engineering. The task is three fold: firstly to provide a view of the present scientific state at the interface of drug delivery, biomaterials, bioreactors, stem cells, and tissue engineering of mesenchymal tissues (Chapter 1). Secondly, and by employment of multisdisciplinary approaches, it is to provide novel ways of controlling the engineering of bone-like and autologous tissues to match complex bone geometries as found within our skeletons and for their functional replacement (Chapters 2-5). Thirdly, approaches of providing regulator molecule supply, as needed for the guidance of directed and selective stem cell differentiation are provided, by means of protein drug delivery from scaffold materials (Chapters 6), decorating of scaffolds (Chapter 7), physical adsorption (Chapter 7, 8) or using adenovirally transformed stem cells, transiently releasing regulatory molecules which in return trigger their differentiation in an autocrine and paracrine manner (Chapter 9), or employing genetically modified and stably transfected embryonic stem cells, which continuously release regulatory molecules (Chapter 11). The main target tissue of this contribution is on the engineering of bone-like tissues from mesenchymal stem cells (Chapters 2-9) but exemplarily other tissues were engineered such as cartilagelike tissue (Chapter 10), or neural differentiation of embyonic stem cells (Chapter 11).
Geschichte und Wirken der pharmakologischen, klinisch-pharmakologischen und toxikologischen Institute im deutschsprachigen Raum
Geschichte und Wirken der pharmakologischen, klinisch-pharmakologischen und toxikologischen Institute im deutschsprachigen Raum
Das vorliegende Buch ist ein Dokument der Entwicklung der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und der Toxikologie im deutschsprachigen Raum von den Anfängen im Dorpat des 19. Jahrhunderts bis heute. Auf etwa 1.000 Seiten schildern 207 Autoren die Geschichte der Universitätsinstitute, der außeruniversitären Institutionen und der wichtigsten pharmazeutischen Industrie Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Die Entstehung und das Wirken vom kleinsten bis zum größten, vom traditionsreichsten bis zum jüngsten von insgesamt 143 Instituten werden vorgestellt, ebenso die Geschichte der Institute der pharmazeutischen Industrie in der ehemaligen DDR und das Schicksal deutscher Wissenschaftler während des Dritten Reichs. Das Namenregister mit über 5.600 Eintragungen ist ein Hinweis auf den umfassenden Inhalt dieses in seiner Art einmaligen Werkes. Athineos Philippu, 1931 in Athen geboren, Studium der Medizin an der Universität Athen, entdeckt schon als Sudent seine Vorliebe für Physiologie und Pharmakologie. Nach dem Studium geht er als Alexander-von-Humboldt-Stipendiat nach Köln und Frankfurt, wo er für Pharmakologie habilitiert wird. Seine berufliche Laufbahn führt ihn über Essen und Würzburg nach Innsbruck, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1999 als Vorstand am Institut für Pharmakologie und Toxikologie wirkt. Forschungsaufenthalte führen ihn nach London, Paris und Lucknow, er hält Vorträge an mehreren indischen Universitäten. Er bezeichnet sich als Drei-Staaten-Bürger mit Heimweh nach jenen Staaten, in denen er sich gerade nicht aufhält.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
Does autobiographical memory change through the lifespan? Which events do we remember and why? Do the memories that are important differ between men and women, between younger and older people? These are just some of the fundamental questions examined in this state-of-the art book about the course of autobiographical memory throughout life - a topic that is of increasing importance as people are living ever longer. Based upon a 5-year longitudinal research study using the LIM Life-line Interview Method, in which young, middle-aged, and older men and women were interviewed three times, this book provides a completely new perspective on the dynamics of both retrospective and prospective memory. What is recalled, how it is evaluated, and the relationships between gender, age, and memory over the course of life are reported, as is the "bump effect" demonstrated using the LIM, with older adults recalling a disproportionate number of events from adolescence and early adulthood, thus contradicting classical views of life-long memory. This volume also presents the first authorized version of Schroots' LIM Life-line Interview Method, which asks people to draw their life-line and tell their own lifestory for both past and future. Results obtained using the LIM should be interpreted, qualitatively and quantitatively, in the light of the longitudinal data presented here. A CD includes detailed tabular material. Dynamics of Autobiographical Memory is a "must" for faculty, graduate students, and professionals engaged in the study of development and aging, and in the construction and interpretation of individual life histories and expectations for the future.