Henig, Eva-Maria 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

25,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Henig, Eva-Maria 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland

Die Impfstoffe gegen Pocken sind die ältesten Impfstoffe überhaupt, die schon mehr als hundert Jahre vor der Entdeckung des Erregers gewonnen und angewendet wurden. Die umfangreiche historische Literatur hat die inzwischen ausgerottete Seuche und ihre medizinischen, politischen und sozialen Auswirkungen bisher weitgehend unberücksichtigt gelassen. Die 200 Jahre ihrer Geschichte in Deutschland werden hier erstmals im Zusammenhang aufgezeichnet - als Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Staat, der ihre Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Inverkehrbringung schon früh gesetzgeberisch begleitete, um einen vertretbaren Kompromiß zwischen Arzneimittelqualität und Wirtschaftlichkeit zu finden. Insbesondere nachdem das Reichsimpfgesetz von 1874 nicht nur den Impfzwang einführte, sondern auch die Länder zur kostenlosen Bereitstellung des Impfstoffes verpflichtet hatte. So waren die nie in der Apotheke hergestellten Pockenimpfstoffe auch in das Deutsche Arzneibuch und in die Apotheke eingegangen. Aus dem Inhalt: Einleitung Menschenpocken Die Vakzination Gesetzliche Regelungen zum Pockenimpfstoff Die Herstellung von Tierlymphe Impfstoffkontrollen Die Herstellung anderer Pockenimpfstoffe Zulassungsverfahren für Pockenimpfstoffe Pockenimpfstoff in Apotheke und Arzneibuch Zusammenfassende Schlußbetrachtung Anlagen Verzeichnisse.

Zusatzinformation: 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland - Henig, Eva-Maria

Publikationsdatum 01.06.1997
Titel 200 Jahre Pockenimpfstoff in Deutschland
Bindungsform Paperback
Gewicht 549
Seitenanzahl 284
Autor(en) Henig, Eva-Maria
Krafft, Fritz
Kategorie Hardcover, Softcover / Medizin/Pharmazie
Geschichte der Medizin
Medizin, Gesundheit
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Die Impfstoffe gegen Pocken sind die ältesten Impfstoffe überhaupt, die schon mehr als hundert Jahre vor der Entdeckung des Erregers gewonnen und angewendet wurden. Die umfangreiche historische Literatur hat die inzwischen ausgerottete Seuche und ihre medizinischen, politischen und sozialen Auswirkungen bisher weitgehend unberücksichtigt gelassen. Die 200 Jahre ihrer Geschichte in Deutschland werden hier erstmals im Zusammenhang aufgezeichnet - als Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Staat, der ihre Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Inverkehrbringung schon früh gesetzgeberisch begleitete, um einen vertretbaren Kompromiß zwischen Arzneimittelqualität und Wirtschaftlichkeit zu finden. Insbesondere nachdem das Reichsimpfgesetz von 1874 nicht nur den Impfzwang einführte, sondern auch die Länder zur kostenlosen Bereitstellung des Impfstoffes verpflichtet hatte. So waren die nie in der Apotheke hergestellten Pockenimpfstoffe auch in das Deutsche Arzneibuch und in die Apotheke eingegangen. Aus dem Inhalt: Einleitung Menschenpocken Die Vakzination Gesetzliche Regelungen zum Pockenimpfstoff Die Herstellung von Tierlymphe Impfstoffkontrollen Die Herstellung anderer Pockenimpfstoffe Zulassungsverfahren für Pockenimpfstoffe Pockenimpfstoff in Apotheke und Arzneibuch Zusammenfassende Schlußbetrachtung Anlagen Verzeichnisse.
Bestellnummer 17807299
Veröffentlichungsdatum 15.05.1997
Zuletzt geändert am 29.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Medizin/Pharmazie"

Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signaltransduktion ist ein komplexer Vorgang, den alle lebenden Zellen verwenden, um die Umwelt zu überwachen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Den eigenen Bedürfnissen entsprechend hat jeder Organismus eigene Signalwege mit speziellen Proteinen und Molekülen entwickelt. In vielen Signalwegen ist cAMP als sekundärer Botenstoff beteiligt. Die Bildung von cAMP aus ATP wird durch Adenylatcyclasen (ACs) katalysiert. In der bakteriellen Signalübertragung ist häufig eine periplasmatische Sensordomäne an cytoplasmatischen Output gekoppelt. Die E. coli Chemorezeptoren Tsr und Tar sind Beispiele für vorgeschaltete Empfänger, die nach der Bindung von Liganden Konformationsänderungen erfahren. Die HAMP Domäne ist ein Signalwandler, der häufig Sensordomänen mit Outputdomänen verbindet. Sie leitet das Rezeptorsignal weiter, indem sie selbst ihre Konformation ändert. Die katalytischen Bereiche der ACs sind den HAMP Domänen meist nachgeschaltet und können das übertragene Signal aufnehmen und entsprechende Reaktionen durchführen. Es gibt viele Informationen über Chemotaxisproteine, HAMP Domänen und ACs. Die Shelix hingegen, die den C-Terminus der HAMP Domäne mit der AC Outputdomäne verbindet, wurde bisher noch nicht untersucht. In E. coli und vielen anderen Bakterien wird fast das gesamte cAMP aus der Zelle ausgeschleust und taucht im Kulturmedium auf. Die Mechanismen, die Bakterien für den cAMP Export verwenden, wurden qualitativ mithilfe des MacConkey Plattentests und quantitativ mit dem ß-Ga1598lactosidase Test untersucht. Zur Untersuchung der bakteriellen Signalübertragung wurden Triple-Chimären bestehend aus einem Chemorezeptor, einer HAMP Domäne und einer AC Outputdomäne verwendet. Es wurde in vitro gezeigt, dass AC-Module erfolgreich mit denen von Chemotaxisproteinen getauscht werden können, d.h. AC Outputdomänen konnten auf Chemotaxis Rezeptor-signale antworten. Die in vitro Daten wurden durch in vivo Experimente untermauert. Die S-helix ist ein konserviertes Motiv in Signalproteinen, das vorgeschaltete Empfänger mit nachgeschalteten Outputdomänen verbindet. Laut Voraussagen bildet sie ein zweihelikales paralleles Coiled-Coil und kommt v.a. in Histidinkinasen, aber auch in ACs, z.B. in CyaG aus Arthrospira maxima, vor. Um eine Funktion für die S-helix in CyaG zu ermitteln, wurde in einer Chimäre aus E. coli Tsr Rezeptor und HAMP und Outputdomäne von CyaG der 25 Reste umfassende Bereich zwischen HAMP und katalytischer Domäne entfernt. Überraschenderweise wurde ein umgekehrtes Signal als Antwort auf die Serinbindung beobachtet, d.h. Serin stimulierte nun die AC Aktivität im Gegensatz zu der Chimäre, die die S-helix enthielt. Biochemische Untersuchungen der S-helix in CyaG zeigten, dass das Entfernen von einer bis zu drei Heptaden plus einem Stutter, d.h. 1, 2 oder 3 x 7 + 4 Aminosäuren, nötig und ausreichend ist, um eine Signalinversion zu erhalten. Es wurde dargelegt, dass für eine Signalumkehr das Entfernen eines Bereiches bestimmter Länge an der richtigen Position zwingend ist, das Entfernen an einem Stück jedoch nicht. Die Herausnahme von Heptaden und Stuttern alleine verhinderte die Regulierbarkeit der Chimären. Die auch in vivo beobachtete Signalinversion unterstreicht die in vitro Daten. Da nicht nur das Entfernen, sondern auch das Einführen dieses Bereiches zu einer Signalumkehr führte, kann davon ausgegangen werden, dass die S-helix als unabhängiges, strukturelles Modul an der Signalübertragung beteiligt ist.
Die Haut als Transportorgan für Arzneistoffe
Die Haut als Transportorgan für Arzneistoffe
Die menschliche Haut als Transportorgan.- Die biologische Funktion des Stratum corneum. Pharmakokinetische Bedingungen für die topische Applikation.- Mercuric Chloride Permeation through Human Skin in vitro: Visualization of intercellular Transport and cellular Uptake in the Stratum Corneum.- Irritationen und Sensibilisierung der Haut bei topischer Anwendung von Arzneimitteln.- Zellkulturen von Keratinozyten und Fibroblasten zur Prüfung der Toxizität und des Metabolismus von Arzneistoffen.- Therapeutische Anwendung transdermaler Systeme.- Phonophorese von Salicylsäure in der Pharmakotherapie rheumatischer Erkrankungen.- Verhalten von Blutdruck und Herzfrequenz unter transkutaner Nikotinapplikation bei Patienten mit nachgewiesener koronarer Herzkrankheit.- Änderung der Sauerstoffkonzentration am Hämoglobin von Rauchern: Stopped-Flow-Untersuchung.- Orale Östrogen/Gestagen-Substitution in der Peri- und Postmenopause; Erfahrungsgrundlagen für die topische Hormonsubstitution.- Östrogensubstitution in der Postmenopause mit Östradiol durch ein Transdermales Therapeutisches System.- Hämodynamische Wirksamkeit von Glyceroltrinitrat nach einmaliger und wiederholter transdermaler Verabreichung.- Toleranzentwicklung nach Glyceroltrinitrat-TTS unter Langzeittherapie.- Galenische Aspekte transdermaler Systeme.- Kriterien zur Qualitätskontrolle von transdermalen Systemen.- Galenische Entwicklung von transdermalen Systemen.- A Multilayer Membrane System for Modelling Drug Penetration and Permeation into and through Human Skin.- Pharmakokinetik von Arzneistoffen bei topischer Applikation.- Prediction of the Transdermal Delivery of ß-blockers.- Sind ß-Adrenozeptor-Antagonisten für die transdermale Anwendung geeignet?.- Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Bupranolol bei topischer Applikation.- Pharmakokinetik von Nikotin bei topischer Anwendung.- Bioäquivalenz von zwei Estradiolpflastern.- Bestimmung der Estradiolkonzentration im Serum: Die Problematzik unterschiedlicher Konzentrationszeitverläufe bei Verwendung verschiedener Kits.- Saehwortverzeichnis.
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Aloe barbadensis MILL. (syn. Aloe vera (L.) BURM. f.), eine blattsukkulente Pflanze mit großen, harten, fleischigen Blättern, wird in verschiedener Weise genutzt. Sie ist die Stammpflanze der Droge Curaçao-Aloe (engl. Barbados Aloes), die durch Trocknen des aus den Blättern auslaufenden gelben Safts gewonnen wird und aufgrund der darin enthaltenen Anthranoide, insbesondere Aloin A und Aloin B (10-C-Glucosylanthrone), zur Therapie der Obstipation eingesetzt wird. Dem „Aloe-vera-Gel“, dem weißlich-durchsichtigen und schleimigen parenchymatischen Gewebe des Blattinnern, werden entzündungshemmende, wundheilende, immunstimulierende und andere positive Wirkungen zugeschrieben, wodurch dieses Produkt im letzten Jahrzehnt eine hohe wirtschaftliche Bedeutung erhalten hat und deshalb Aloe vera in vielen Ländern kultiviert wird. Dessen Trockenanteil besteht in der Hauptsache aus Polysacchariden, vornehmlich repräsentiert durch „Acemannan“, ein lineares acetyliertes Polysaccharid aus (1,4)-verknüpften Mannose-Einheiten. Gegenstand dieser Arbeit sind die 2 bis 3 cm langen, gelben, röhrigen Aloe-vera-Blüten, die in den Kulturen der Aloe-vera-Pflanzen (hier aus Andalusien) in Unmengen anfallen und wissenschaftlich bisher kaum bearbeitet sind. Aufgrund der hohen Popularität des Aloe-vera-Gels ist davon auszugehen, dass die Verwendung der Aloe-vera-Blüten als Zutat in Lebensmitte8d0ln und in der Kosmetik auch stark zunehmen wird. Das Ziel dieser Arbeit war daher ein umfassendes phytochemisches Screening der phenolischen und terpenoiden Inhaltsstoffe im Hinblick auf die Frage des Nutzens und der Bedenklichkeit des Verzehrs dieser Blüten. Besonderes Augenmerk sollte sich auf die Frage richten, ob die therapeutisch relevanten, jedoch in Lebensmitteln und Kosmetikpräparaten unerwünschten, laxativen Anthranoide der Blätter in den Blüten enthalten sind. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Aloe-vera-Blüten auf ihre antioxidative Kapazität, um letztlich einen möglichen Verwendungszweck der Blüten zu begründen.
Austauschbarkeit von Pharmaka kritischer Dosierung: Bestandsaufnahme am Beispiel Ciclosporin
Austauschbarkeit von Pharmaka kritischer Dosierung: Bestandsaufnahme am Beispiel Ciclosporin
Einsparungen im deutschen Gesundheitswesen sollen insbe-sondere im Arzneimittelbereich erzielt werden. Der Preis eines Medikamentes erhält einen überhöhten Stellenwert, die Therapiehoheit des Patienten und des Arztes bleibt auf der Strecke. Die Autoren dieses Buches haben sich mit dem speziellen Problem der Generika in der Transplantationsmedizin intensiv beschäftigt, da hier Wirkstoffe mit engem therapeutischem Fenster, so genannte "critical dose"-Pharmaka, besonders häufig eingesetzt und eine ganze Reihe von Generika für transplantierte Patienten auf den Markt kommen werden. Ciclosporin ist eines der besten Beispiele: Seine therapeutische Breite ist gering, bei Überdosierung sind toxische Effekte, bei Unterdosierung Therapieversagen (z.B. Abstoßungsreaktionen) zu erwarten. Da auch die inter- und intraindividuelle Variabilität in der Pharmakokinetik hoch ist, gehören regelmäßige Blutspiegelbestimmungen zur Routine. Dieses Buch stellt die Problematik bei der Zulassung von Generika auf unterschiedlichsten Gebieten dar. Neben pharmakokinetischen Betrachtungen, der Messmethodik, der Immunologie, dem klinischen Einsatz bei Erwachsenen und Kindern ist auch die rechtliche Situation im Rahmen des Transplantationsgesetzes beschrieben. Die Bedeutung dieses Themas lässt sich auch daran messen, dass Ende 2006 in Kanada die Richtlinien zur Bioäquivalenz bei Generika erheblich verschärft worden sind.
Engineering of Bone and Cartilage Like Tissue at the Interface of Drug Delivery and Biomaterials
Engineering of Bone and Cartilage Like Tissue at the Interface of Drug Delivery and Biomaterials
The following inquiries and reflections summarized in this work are intended to be a contribution to the field of tissue engineering. The task is three fold: firstly to provide a view of the present scientific state at the interface of drug delivery, biomaterials, bioreactors, stem cells, and tissue engineering of mesenchymal tissues (Chapter 1). Secondly, and by employment of multisdisciplinary approaches, it is to provide novel ways of controlling the engineering of bone-like and autologous tissues to match complex bone geometries as found within our skeletons and for their functional replacement (Chapters 2-5). Thirdly, approaches of providing regulator molecule supply, as needed for the guidance of directed and selective stem cell differentiation are provided, by means of protein drug delivery from scaffold materials (Chapters 6), decorating of scaffolds (Chapter 7), physical adsorption (Chapter 7, 8) or using adenovirally transformed stem cells, transiently releasing regulatory molecules which in return trigger their differentiation in an autocrine and paracrine manner (Chapter 9), or employing genetically modified and stably transfected embryonic stem cells, which continuously release regulatory molecules (Chapter 11). The main target tissue of this contribution is on the engineering of bone-like tissues from mesenchymal stem cells (Chapters 2-9) but exemplarily other tissues were engineered such as cartilagelike tissue (Chapter 10), or neural differentiation of embyonic stem cells (Chapter 11).
3-D-Kulturen
3-D-Kulturen
Es gibt viele Bücher, in denen beschreiben wird, wie Zellen kultiviert werden. Das vorliegende Buch jedoch zeigt, wie aus zweidimensionalen Zellkulturen dreidimensionale (3-D) Gewebestrukturen entstehen können. Es bietet eine Einführung in die Welt von innovativen 3-D-Kulturen, die in der Tumorbiologie, der pharmazeutischen Forschung, in den verschiedenen Feldern der experimentellen Biomedizin, im Bereich der zukünftigen Stammzelltherapie und beim Tissue engineering Verwendung finden. Das Buch ist leicht verständlich geschrieben und somit besonders geeignet für die im Labor arbeitenden technischen Mitarbeiter, für Studierende und junge Wissenschaftler/innen der Medizin, Biologie, Pharmazie, Biomaterialforschung und Biotechnologie. Anschaulich wird zuerst der Übergang von der klassischen Zellkultur zur 3-D-Kultur beschrieben. Informiert wird über die unterschiedlichen Arten der Zell- und Gewebekulturen, über die Auswahl der Medien und über die verschiedenen Arbeitstechniken. In Verbindung mit vielen Abbildungen werden möglichst anschaulich die technischen Voraussetzungen, aktuelle Entwicklungen und die biomedizinischen Perspektiven mit 3-D-Kulturen behandelt. Besondere Bedeutung hat die kritische Bewertung der entstehenden 3-D-Kulturen. Ziel der Experimente ist, dass histiotypische Eigenschaften in den 3-D-Kulturen entstehen und die Ausbildung von atypischen Eigenschaften vermieden wird. Deshalb wird intensiv über die Bewertung der Differenzierung in den entstehenden Geweben informiert. Besondere Bedeutung hat diese Frage beim Arbeiten mit Stammzellen. Es reicht nicht aus, die Stammzellen zu isolieren und zu vermehren, vielmehr sollen daraus funktionelle Gewebe entstehen, die sicher und damit risikolos angewendet werden können.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra