Kepplinger, Hans M Abschied vom rationalen Wähler

29,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kepplinger, Hans M Abschied vom rationalen Wähler

Abschied vom rationalen Wähler Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Abschied vom rationalen Wähler

Die öffentliche Diskussion über die Ursachen von Wahlentscheidungen beruht auf drei meist unausgesprochenen Annahmen: Die Wähler orientieren sich am Charakter des aktuellen Geschehens sowie dem Wesen der Kanzlerkandidaten, und sie folgen bei der Wahlentscheidung rational ihren persönlichen Interessen. Diese Sichtweise wird hier grundlegend in Frage gestellt. Die meisten Wähler kennen weder das aktuelle Geschehen noch die Kanzlerkandidaten aus eigener Anschauung. Sie verhalten sich bei ihrer Wahlentscheidung vielfach auch nicht rational. Die meisten Wähler haben das Elbhochwasser nicht selbst gesehen, und sie haben Schröders Reden zum bevorstehenden Irak-Krieg nicht selbst gehört. Zudem haben viele Schröder als Kanzler gewollt, obwaafohl sie Stoiber sachlich mehr zugetraut haben. Das meiste, was die Wähler wissen oder zu wissen glauben, haben sie aus den Medien und hier vor allem aus dem Fernsehen. Sie orientieren sich nicht am Geschehen, sondern an seiner Darstellung. Dies wirft mehrere Fragen auf: Wie werden das aktuelle Geschehen und die handelnden Personen im Fernsehen dargestellt? Wie gehen die Zuschauer mit der Darstellung um? Und wie wirken sich ihre medial vermittelten Vorstellungen auf das Wahlverhalten aus? Diese Fragen werden anhand des Wandels der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen und der Sichtweisen der Wähler vom Frühjahr 1998 bis zum Herbst 2002 beantwortet. Die Grundlagen bilden die wiederholte Befragung der gleichen Personen kombiniert mit systematischen Analysen der wichtigsten Fernsehnachrichten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten in den Vorstellungen der Zuschauer niederschlägt und wie sich diese Vorstellungen auf die Entscheidung der Wähler und den Ausgang der Wahlen auswirken. Mit 35 Schaubildern und 25 Tabellen.

Zusatzinformation: Abschied vom rationalen Wähler - Kepplinger, Hans M

Publikationsdatum 01.2005
Untertitel Warum Bundestagswahlen im Fernsehen entschieden werden
Titel Abschied vom rationalen Wähler
Edition 1., Aufl.
Bindungsform Pappe
Formbeschreibung PAPPE
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 357
Seitenanzahl 195
Autor(en) Kepplinger, Hans M
Maurer, Marcus
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft
Wahlen und Volksabstimmungen
Politik
Gesellschaft
Wahlforschung
Wahlverhalten
Wähler
Bundestagswahl
Fernsehsendung
Nachrichtensendung
Politische Berichterstattung
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Beschreibung Die öffentliche Diskussion über die Ursachen von Wahlentscheidungen beruht auf drei meist unausgesprochenen Annahmen: Die Wähler orientieren sich am Charakter des aktuellen Geschehens sowie dem Wesen der Kanzlerkandidaten, und sie folgen bei der Wahlentscheidung rational ihren persönlichen Interessen. Diese Sichtweise wird hier grundlegend in Frage gestellt. Die meisten Wähler kennen weder das aktuelle Geschehen noch die Kanzlerkandidaten aus eigener Anschauung. Sie verhalten sich bei ihrer Wahlentscheidung vielfach auch nicht rational. Die meisten Wähler haben das Elbhochwasser nicht selbst gesehen, und sie haben Schröders Reden zum bevorstehenden Irak-Krieg nicht selbst gehört. Zudem haben viele Schröder als Kanzler gewollt, obwaafohl sie Stoiber sachlich mehr zugetraut haben. Das meiste, was die Wähler wissen oder zu wissen glauben, haben sie aus den Medien und hier vor allem aus dem Fernsehen. Sie orientieren sich nicht am Geschehen, sondern an seiner Darstellung. Dies wirft mehrere Fragen auf: Wie werden das aktuelle Geschehen und die handelnden Personen im Fernsehen dargestellt? Wie gehen die Zuschauer mit der Darstellung um? Und wie wirken sich ihre medial vermittelten Vorstellungen auf das Wahlverhalten aus? Diese Fragen werden anhand des Wandels der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen und der Sichtweisen der Wähler vom Frühjahr 1998 bis zum Herbst 2002 beantwortet. Die Grundlagen bilden die wiederholte Befragung der gleichen Personen kombiniert mit systematischen Analysen der wichtigsten Fernsehnachrichten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten in den Vorstellungen der Zuschauer niederschlägt und wie sich diese Vorstellungen auf die Entscheidung der Wähler und den Ausgang der Wahlen auswirken. Mit 35 Schaubildern und 25 Tabellen.
Bestellnummer 14107222
1066712
Veröffentlichungsdatum 26.04.2004
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft"

Warum sind sie kriminell geworden?
Warum sind sie kriminell geworden?
Ein paar Worte vorweg Bevor dieses Buch in Ihre Hände gelangt ist, verehrte Leser, hatte es gravierende Hemmnisse zu überwinden. Kein Leiter einer Justizvollzugsanstalt noch irgendein Beamter eines Justizministeriums hat mich jemals eingeladen — etwa mit den Worten: 'Wir haben folgendes Problem: Wir wissen zu wenig über den kulturellen Hintergrund der Menschen aus der Türkei, die hier in unseren Strafanstalten einsitzen. Bitte nehmen Sie sich doch einmal vor Ort dieses Themas an und schreiben Sie für uns ein Buch darüber.' Ein völlig abwegiger Gedanke — schließlich standen sie ja Strafanstalten vor und keiner Sozialeinrichtung. Ich habe gewissermaßen die Ärmel hochgekrempelt und mich daran gemacht, Ziegel für Ziegel aus der Mauer herauszubrechen, die sie vor mir aufbauten. Das war keineswegs einfach. Als Schriftsteller ist man bestrebt, die Resultate seiner Arbeit vor seinen Lesern und der Öffentlichkeit auszubreiten. Doch dies ist für einen ausländischen Autor nicht so einfach. Wenn heutzutage in der Bundesrepublik Werke von Hunderten deutschsprachiger Autoren in irgendwelchen Schubladen liegen und vergeblich auf ihre Drucklegung warten, um wievieles geringer ist die Chance für einen ausländischen Autor, insbesondere wenn er in seiner Muttersprache schreibt. Wie könnte er bei einem Verlag die Annahme seines Manuskripts erreichen, solange er weder das Problem hat lösen können, einen geeigneten Übersetzer zu finden, noch wie dessen Arbeit bezahlt werden soll! All diese Hemmnisse und Schwierigkeiten führen letztlich dazu, dass der Autor das Schreiben sein lässt — und der Leser von der Lektüre seiner Werke ferngehalten wird. Da gilt es dann, sich durch diese Umstände nicht abschrecken zu lassen und beharrlich weiterzuarbeiten. Diese Beharrlichkeit hat dazu geführt, dass ich trotz alledem mit diesem Buch vor Sie hintreten kann, liebe Leserinnen und Leser. Doch habe ich für dieses widerspenstige Geschäft zu jeder Zeit von Einzelpersonen, aber auch von1575 einigen Institutionen solidarische Unterstützung erhalten. Und ich halte es für meine Pflicht, sie an dieser Stelle namentlich zu erwähnen. Dieses Buch hat den Förderpreis des Kultusministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. Ich danke ganz besonders Herrn Solle im Kultusministerium von NRW, unter dessen Federführung mir diese Auszeichnung und Förderung zuteil wurde. Mein herzlicher Dank gilt Rechtsanwalt Selçuk Zeytinoğlu (Frankfurt), Rechtsanwalt Hanswerner Odendal (Köln), Rosemarie Inge Prüfer vom WDR, dem Vorsitzenden der Journalisten-Union, Hartmut Schergel, dem Lehrer Reinhard Hocker, der Lehrerin und Autorin Dorothea Müller (Wuppertal), Pfarrer Eberhard Bornemann von der JVA Siegburg, dem Schriftsteller Karl Feldkamp (Köln), dem Leiter der JVA in München, Rudolf Schmuck, und dem Übersetzer Nizamettin Kaya, dem Pädagogen und Schriftsteller Adnan Binyazar aus Westberlin, der das Nachwort verfasst hat; Ali Seyhun, dem Gewerkschafter Safter Çinar, Hüseyin Korkmaz, Gisela Blomberg (Gelsenkirchen); sowie einigen anderen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, die mir aber leider namentlich nicht mehr in Erinnerung geblieben sind; außerdem Hartwig Mau, der mit hoher Präzision und großem Engagement die Übersetzung erstellt und sich dabei keine Verschnaufpause gegönnt hat, sowie allen Mitarbeitern des Verlags Neuer Weg. insbesondere Christoph Klug. Das gute Werk, das sie alle damit für die jungen Menschen aus der Türkei getan haben, die hier in bundesrepublikanischen Strafanstalten sitzen, wird ihnen nicht vergessen werden. Metin Gür 10. September 1989
Un Erhört
Un Erhört
Die 43 „unerhörten“ Visionen dieses Buches setzen sich sehr vielfältig mit der Zukunft Südtirols auseinander. Essays, Kurzgeschichten, ein Theaterstück, Fotoarbeiten, Zeichnungen und Collagen beinhalten ernsthafte Gedankenspiele, sind mal sehr konkret, mal eher utopisch, futuristisch oder träumerisch. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Veränderung, nach einer Neuorientierung. Wohin steuert das Land? Welche Entwicklungen sind wünschenswert? Was wird in Zukunft sein? Die Beiträge des Buches zeigen keinen Endpunkt auf, sondern regen zum Weiterdenken an. „Unerhört“ ist somit auch ein Appell, selbst aktiv zu werden, und die Zukunft dieses Landes mitzugestalten. Folgende 51 junge Menschen haben sich Gedanken gemacht über die Zukunft und Weiterentwicklung Südtirols: Lukas Abram, Marco Angelucci, Sandy Attia, Abdul Sharif Baruwa, Stefano Bernardi, Angelika Burtscher, Dino Capovilla, Zeno Christanell, Ivo Corrà, Marco Eggerz, Bianca Elzenbaumer, Alex Fichera, Philipp Frener, Aaron Gottardi, Daniela Gruber, Michaela Grüner, Martin Hanni, Veronika Hauer, Helmut Heiss, Karl Hinterwaldner, Heidi Hintner, Denis Isaia, Thomas Kager, Sandy Kirchlechner, Peter Koler, Lenz Koppelstä63atter, Hubert Kostner, Albina Kritzinger, Eva Lageder, Ursula Lüfter, Vincenzo Mancuso, Massimilano Maritz, Claudia Messner, Valerio B. Moser, Bertram Nejedly, Brigitte Niedermair, Alexander Nitz, Patrick Ohnewein, Hans Karl Pichler, Monika Platzer, Heimo Prünster, Antonietta Putzu, Stefano Recchia, Peter Senoner, Rudolf Steckholzer, Esther Stocker, Ulrich Stofner, Christoph Tauber, Andreas Thaler, Benjamin Tomasi, Hannes Waldmüller, Hermann Winkler, Dea Xhango
Erfolgreich behandeln - armselig sterben
Erfolgreich behandeln - armselig sterben
Bei diesem Titel handelt es sich um die ehemalige ISBN 3-926278-24-2 (Verlag Jakob van Hoddis, Gütersloh) jetzt mit neuer ISBN im Paranus Verlag, Neumünster. Im Dezember 1990 wurde bekannt, dass auf der Internistischen Abteilung der Westfälischen Klinik Gütersloh ein Pfleger mehrere Patienten getötet hatte. Die 43. Gütersloher Fortbildungswoche wollte sich mit dieser Thematik auseinandersetzen, musste aber aus rechtlichen Gründen abgesagt werden. 1992 fand eine Thementagung in Berlin statt, die hier dokumentiert ist. Betroffene Mitarbeiter und Freunde haben, ohne sich zu schonen, alles zusammengetragen, was Krankentötungen fördern kann, und alles gesammelt, was dieses schlimmste denkbare Verbrechen verhindern oder unwahrscheinlicher machen kann. Diese Buch gehört in die Hände aller, die nicht nur an der Verhinderung von Krankentötungen, sondern vor allem auch an der Entwicklung von Krankenhäusern und Heimen interessiert sind, die nicht dem institutionellen Selbstzweck, sondern den Bedürfnissen der Patienten dienen sollen. Der Inhalt – Claudio Kürten: Einführung – Bärbel Irion: Warum sollte ich nicht töten? – Georg Seeßlen: Die Krankenhaus-Maschine – Christine Funkel / Beate Oberschür: Edel sei die Schwester, hilfreich und gut: Zeit für die verdrängten Minderwertigkeitsgefühle, Ohnmachts- und Machtbedürfnisse – Uli Lewe: Über Knechtschaft und Zivilcourage – Claudio Kürten: Patienten zwischen Fachlichkeit und Menschlichkeit – Claudio Kürten: Patienten als Partner – vom Gottes-Lohn zum Tariflohn in der Pflege – Antje Drescher: Zu Hause sterben Wir sind wir? Omega – mit dem Sterben Leben e.V. – Klaus Dörner: Wie kann ich heute und morgen „Helfer“ sein? – Prüf-Fragen zu Krankentötungen – mögliche Gründe und Maßnahmen
Gesundheitsarschgeigen - Ernährungsvolltrottel - Vollpfostentierfresser - Weißkittelpriestergroupies - Mastdarmbewohner der Pharmaindustrie - Mafiakriminelle in der Psychiatrie - Sklaven der Ernährungs- und Pharmaindustrie
Gesundheitsarschgeigen - Ernährungsvolltrottel - Vollpfostentierfresser - Weißkittelpriestergroupies - Mastdarmbewohner der Pharmaindustrie - Mafiakriminelle in der Psychiatrie - Sklaven der Ernährungs- und Pharmaindustrie
»Tiere essen« ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben, das weltweit Furore macht und bei uns mit Spannung erwartet wird. Wie viele junge Menschen schwankte Jonathan Safran Foer lange zwischen Fleischgenuss und Vegetarismus hin und her. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren würden, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Auch Foer kennt die trostspendende Kraft einer fleischhaltigen Lieblingsmahlzeit, die seit Generationen in einer Familie gekocht wird. In einer brillanten Synthese aus Philosophie, Literatur, Wissenschaft und eigenen Undercover-Reportagen bricht Foer in »Tiere essen« eine Lanze für eine bewusste Wahl. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir der Wirklichkeit der Massentierhaltung und deren Konsequenzen nicht ins Auge sehen.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.

Interessante Links