Kepplinger, Hans M Abschied vom rationalen Wähler

29,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Abschied vom rationalen Wähler

Online Preisvergleich für Abschied vom rationalen Wähler

  • Abschied vom rationalen Wähler
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    29,00 €*
    29,00 € inkl. Versand
  • Abschied vom rationalen Wähler
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    29,00 €*
    29,00 € inkl. Versand
  • Abschied vom rationalen Wähler
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    29,00 €*
    29,00 € inkl. Versand
  • Abschied vom rationalen Wähler
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    29,00 €*
    29,00 € inkl. Versand
  • Abschied vom rationalen Wähler
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    29,00 €*
    29,00 € inkl. Versand

Abschied vom rationalen Wähler Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Abschied vom rationalen Wähler

Die öffentliche Diskussion über die Ursachen von Wahlentscheidungen beruht auf drei meist unausgesprochenen Annahmen: Die Wähler orientieren sich am Charakter des aktuellen Geschehens sowie dem Wesen der Kanzlerkandidaten, und sie folgen bei der Wahlentscheidung rational ihren persönlichen Interessen. Diese Sichtweise wird hier grundlegend in Frage gestellt. Die meisten Wähler kennen weder das aktuelle Geschehen noch die Kanzlerkandidaten aus eigener Anschauung. Sie verhalten sich bei ihrer Wahlentscheidung vielfach auch nicht rational. Die meisten Wähler haben das Elbhochwasser nicht selbst gesehen, und sie haben Schröders Reden zum bevorstehenden Irak-Krieg nicht selbst gehört. Zudem haben viele Schröder als Kanzler gewollt, obwaafohl sie Stoiber sachlich mehr zugetraut haben. Das meiste, was die Wähler wissen oder zu wissen glauben, haben sie aus den Medien und hier vor allem aus dem Fernsehen. Sie orientieren sich nicht am Geschehen, sondern an seiner Darstellung. Dies wirft mehrere Fragen auf: Wie werden das aktuelle Geschehen und die handelnden Personen im Fernsehen dargestellt? Wie gehen die Zuschauer mit der Darstellung um? Und wie wirken sich ihre medial vermittelten Vorstellungen auf das Wahlverhalten aus? Diese Fragen werden anhand des Wandels der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen und der Sichtweisen der Wähler vom Frühjahr 1998 bis zum Herbst 2002 beantwortet. Die Grundlagen bilden die wiederholte Befragung der gleichen Personen kombiniert mit systematischen Analysen der wichtigsten Fernsehnachrichten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten in den Vorstellungen der Zuschauer niederschlägt und wie sich diese Vorstellungen auf die Entscheidung der Wähler und den Ausgang der Wahlen auswirken. Mit 35 Schaubildern und 25 Tabellen.

Zusatzinformation: Abschied vom rationalen Wähler - Kepplinger, Hans M

Publikationsdatum 01.2005
Untertitel Warum Bundestagswahlen im Fernsehen entschieden werden
Titel Abschied vom rationalen Wähler
Edition 1., Aufl.
Bindungsform Pappe
Formbeschreibung PAPPE
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 357
Seitenanzahl 195
Autor(en) Kepplinger, Hans M
Maurer, Marcus
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft
Wahlen und Volksabstimmungen
Politik
Gesellschaft
Wahlforschung
Wahlverhalten
Wähler
Bundestagswahl
Fernsehsendung
Nachrichtensendung
Politische Berichterstattung
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Beschreibung Die öffentliche Diskussion über die Ursachen von Wahlentscheidungen beruht auf drei meist unausgesprochenen Annahmen: Die Wähler orientieren sich am Charakter des aktuellen Geschehens sowie dem Wesen der Kanzlerkandidaten, und sie folgen bei der Wahlentscheidung rational ihren persönlichen Interessen. Diese Sichtweise wird hier grundlegend in Frage gestellt. Die meisten Wähler kennen weder das aktuelle Geschehen noch die Kanzlerkandidaten aus eigener Anschauung. Sie verhalten sich bei ihrer Wahlentscheidung vielfach auch nicht rational. Die meisten Wähler haben das Elbhochwasser nicht selbst gesehen, und sie haben Schröders Reden zum bevorstehenden Irak-Krieg nicht selbst gehört. Zudem haben viele Schröder als Kanzler gewollt, obwaafohl sie Stoiber sachlich mehr zugetraut haben. Das meiste, was die Wähler wissen oder zu wissen glauben, haben sie aus den Medien und hier vor allem aus dem Fernsehen. Sie orientieren sich nicht am Geschehen, sondern an seiner Darstellung. Dies wirft mehrere Fragen auf: Wie werden das aktuelle Geschehen und die handelnden Personen im Fernsehen dargestellt? Wie gehen die Zuschauer mit der Darstellung um? Und wie wirken sich ihre medial vermittelten Vorstellungen auf das Wahlverhalten aus? Diese Fragen werden anhand des Wandels der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen und der Sichtweisen der Wähler vom Frühjahr 1998 bis zum Herbst 2002 beantwortet. Die Grundlagen bilden die wiederholte Befragung der gleichen Personen kombiniert mit systematischen Analysen der wichtigsten Fernsehnachrichten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten in den Vorstellungen der Zuschauer niederschlägt und wie sich diese Vorstellungen auf die Entscheidung der Wähler und den Ausgang der Wahlen auswirken. Mit 35 Schaubildern und 25 Tabellen.
Bestellnummer 14107222
1066712
Veröffentlichungsdatum 26.04.2004
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft"

Rechtlose Zustände? Wie man eine Demokratie auch zerstören kann oder Rettet die Freiheit! Wyler van Laak, C: Rechtlose Zustände? Wie man eine Demokrat
Rechtlose Zustände? Wie man eine Demokratie auch zerstören kann oder Rettet die Freiheit! Wyler van Laak, C: Rechtlose Zustände? Wie man eine Demokrat
Vernachlässigung der Schutzpflichten des Staates, Psychiatrisierung statt Ermittlung, Verletzung des Anspruchs auf ein faires Verfahren, Freiheitsberaubung, Verletzung von Treu und Glauben, ungerechtfertigter und unverhältnismäßiger Eingriff in die persönliche Freiheit, Willkür ... Eine Geschichte der Schweiz der letzten zehn Jahre. Totgeschwiegen - am Volk vorbei. Schon lange sind es keine Einzelfälle mehr. Anschaulich belegt mit umfangreichem Dokumentations- und Quellenmaterial schildert die Autorin eine Entwicklung der Schweiz in den letzten zehn Jahren, die Widerstand erfordert, eine Entwicklung über die Verwüstung rechtsstaatlicher Grundlagen und deren Folgen für das Zusammenleben und die Beziehungen. Die Autorin, seit 1999 niedergelassene Psychiaterin und Psychotherapeutin mit gerichtspsychiatrischem Schwerpunkt, hat den Titel Forensische Psychiatrie und Psychotherapie der Schweizerischen FMH erworben. Nach Abschluss der Facharztausbildung leitete sie von 1996 bis 99 als stellvertretende Chefärztin die Sicherheitsstation (Hochsicherheitstrakt) und Maßnahmestationen in der größten forensischen Klinik der deutschsprachigen Schweiz in Rheinau. Sie verfügt über breite Erfahrung in der Erstellung strafrechtlicher Gutachten und in der Durchführung strafrechtlicher Therapien. Seit 2004 sieht sie sich in ihrer Heimat, der Schweiz, mit Vorgängen konfrontiert, die lange schon nicht mehr sie allein betreffen und die geeignet sind, eine der stabilsten Demokratien der Welt definitiv zu zerstören.
Un Erhört
Un Erhört
Die 43 „unerhörten“ Visionen dieses Buches setzen sich sehr vielfältig mit der Zukunft Südtirols auseinander. Essays, Kurzgeschichten, ein Theaterstück, Fotoarbeiten, Zeichnungen und Collagen beinhalten ernsthafte Gedankenspiele, sind mal sehr konkret, mal eher utopisch, futuristisch oder träumerisch. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Veränderung, nach einer Neuorientierung. Wohin steuert das Land? Welche Entwicklungen sind wünschenswert? Was wird in Zukunft sein? Die Beiträge des Buches zeigen keinen Endpunkt auf, sondern regen zum Weiterdenken an. „Unerhört“ ist somit auch ein Appell, selbst aktiv zu werden, und die Zukunft dieses Landes mitzugestalten. Folgende 51 junge Menschen haben sich Gedanken gemacht über die Zukunft und Weiterentwicklung Südtirols: Lukas Abram, Marco Angelucci, Sandy Attia, Abdul Sharif Baruwa, Stefano Bernardi, Angelika Burtscher, Dino Capovilla, Zeno Christanell, Ivo Corrà, Marco Eggerz, Bianca Elzenbaumer, Alex Fichera, Philipp Frener, Aaron Gottardi, Daniela Gruber, Michaela Grüner, Martin Hanni, Veronika Hauer, Helmut Heiss, Karl Hinterwaldner, Heidi Hintner, Denis Isaia, Thomas Kager, Sandy Kirchlechner, Peter Koler, Lenz Koppelstä63atter, Hubert Kostner, Albina Kritzinger, Eva Lageder, Ursula Lüfter, Vincenzo Mancuso, Massimilano Maritz, Claudia Messner, Valerio B. Moser, Bertram Nejedly, Brigitte Niedermair, Alexander Nitz, Patrick Ohnewein, Hans Karl Pichler, Monika Platzer, Heimo Prünster, Antonietta Putzu, Stefano Recchia, Peter Senoner, Rudolf Steckholzer, Esther Stocker, Ulrich Stofner, Christoph Tauber, Andreas Thaler, Benjamin Tomasi, Hannes Waldmüller, Hermann Winkler, Dea Xhango
Die Mängel an Dawkins' Memtheorie
Die Mängel an Dawkins' Memtheorie
Herausgegeben vom Antiklerikalen Arbeitskreis der Bunten Liste Freiburg (heute: Bund gegen Anpassung), sind die Ketzerbriefe als Dokumentation der Verfolgung von Atheisten und Kirchenkritikern auf der Grundlage des »Gotteslästerungsparagraphen« 166 StGB entstanden, die in den 80er Jahren im Schutze einer nahezu lückenlosen Pressesperre massiv betrieben wurde. Als einzige zusammenhängende Darstellung dieser Verfolgung entwickelten sie sich bald zu einem d61Kristallisationspunkt der Gegenwehr. 1986 initiierte die Bunte Liste in Zusammenarbeit mit dem Präsidenten des Internationalen Russell-Tribunals, Professor Vladimir Dedijer, einen Aufruf zur Abschaffung dieses – wie Tucholsky ihn nannte – mittelalterlichen Diktaturparagraphen, der von Prominenten wie Noam Chomsky, Erich Fried, Hans Wollschläger, Bernt Engelmann, Ernest Mandel, Friedrich Karl Waechter, Günther Anders, Ingeborg Drewitz und Karlheinz Deschner unterzeichnet wurde. Die Presse ignorierte diesen Aufruf; die »Süddeutsche Zeitung« verweigerte sogar den als Inserat bezahlten Abdruck – wie auch den Abdruck bezahlter Werbeinserate für die Ketzerbriefe. Seit 1989 sind sie, thematisch erweitert, zur »Flaschenpost für unangepaßte Gedanken« geworden und bieten – neben der fortgesetzten Dokumentation religiöser und politischer Verfolgung – inmitten der inzwischen gesamtdeutsch gleichgeschalteten Medienlandschaft – eine Fülle von Informationen und übergreifenden Analysen, die man sonst nirgendwo findet.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.

Interessante Links