Adorno im Widerstreit

64,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Ette, Wolfram Figal, Günter Klein, Richard Peters, Günter Adorno im Widerstreit

Adorno im Widerstreit Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Adorno im Widerstreit

Der vorliegende Band versammelt Abhandlungen und Essays, die fast alle als Vorträge im Rahmen der Adorno-Symposien 2003 in Freiburg und Chemnitz entstanden sind. Bei aller Vielfalt der Erkenntnisinteressen und gegenständlichen Inhalte sind ihnen letztlich zwei Motive gemeinsam: einmal die Überzeugung, daß die Gegenwart des Adornoschen Denkens sich eher im Medium kritischer Anverwandlung und Neudeutung zeigt als in Festtagsapologien. Sodann das Bewußtsein, daß dieses Denken den Rahmen eines strikt universitären Philosophieverständnisses hinter sich läßt, im Guten wie im Schlechten. Sein primäres Potential liegt in der Verschränkung von philosophischer und soziologischer Theorie, von Kunst, respektive Musik, Philosophie und Wissenschaft, im kritischen Übergang dieser Sphären untereinander, nicht in ihnen allein und für sich. Wiewohl Adorno kein "interdisziplinärer" Denker im landläufigen Sinne ist, sondern fundamentalphilosophische Ansprüche ausdrücklich festhält. Mit einer Originalkomposition von Claus Steffen Mahnkopf.

Zusatzinformation: Adorno im Widerstreit - Ette, Wolfram Figal, Günter Klein, Richard Peters, Günter

ISBN(s) 9783495481318
Erscheinungsdatum 22.10.2004
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 588
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Adorno im Widerstreit
Warengruppe HC/Philosophie/20., 21. Jahrhundert
ISBN-10 3495481311
Länge 221 mm
Breite 151 mm
Höhe 43 mm
Gewicht 815 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Alber Karl Alber, Karl, Verlag
Untertitel Zur Präsenz seines Denkens

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

L’Autre : création et médiation
L’Autre : création et médiation
Contenu : Tatjana Barazon : Au seuil de l’autre : la création de la rencontre – Jean-Marc Hémion : Absolution, Traduction, Shekhina – Jacques A. Gilbert : L’Autre idiot : le propre de l’autre – Sophie Gosselin : De la polyvocité machinique – Dominique Doucet : G. Klein - Altérité, errance et initiation – Didier Moreau : La nouveauté de l’Autre : la question de l’éducation et le tournant herméneutique – Herbert Holl : Histoire et entêtement - corporéité paulinienne et publicité prolétarienne chez Alexander Kluge et Oskar Negt – Evelyne Barbin : L’autre dans les discours de Descartes et de Galilée : le discours de l’héritier – Tim Trzaskalik : Une fois deux. Hubert Fichte – Salah el Moncef Bin Khalifa : Devoir de témoignage et éthique : de la loi et ses paradoxes - le cas Dogville – Pascal Terrien : Entre poïétique et esthésique : cet autre le « neutre » – Günter Krause : « Nous faut-il vraiment tous mourir des autres hommes comme d’un cancer ? » – Marie-Jeanne Ortemann : La médiation du langage dans l’œuvre de Coleridge – Nathalie Noyaret : La création littéraire dans El hijo del acordeonista de Bernardo Atxaga : un exercice « à deux mains » – Fernando Meza: El Paisaje de la Desolación - proceso creativo – Alice Clark: Mediating between Competing Systems of Representation in Macbeth – Maryse Renaud : Folie et sagesse de l’idiot de la famille – Lhorine François : La création comme défamiliarisation et perte de soi chez Elisabeth Bishop – Loïc Fravalo : Un homme qui ressemblait à Oreste – Hans T. Siepe : Quelqu’un d’autre hors de moi - conflits identitaires dans la littérature contemporaine – Jean-Marie Lassus : Le sauvage, le peintre et l’écrivain. La question de l’autre chez César Aira – Van Troi Tran : Incorporer l’altérité aux expositions universelles – Clemens Pornschlegel : Les filles de l’Autre. Notes sur le racisme contemporain – Olga Galatanu/Maria Catarina Manes-Gallo : Moi et autrui : l’élaboration discursive des identités – Florence Rio : Les dispositifs interactionnels de la presse de jeunesse - Médiation, médiatisation et adolescent-lecteur comme « autre social » – Laëtitia Peifer : L’Autre de l’enfant, entre narré et vécu – Justine Simon : Adolescence(s), concept à déconstruire : constitution sociologique et image discursive – Valentina Marinescu : La définition de l’« Autre » dans la communication quotidienne en Roumanie.
Wort und Ort
Wort und Ort
In der vorliegenden Studie wird untersucht, in welcher Form sich die frühgriechischen Philosophen jeweils mitgeteilt haben und für welchen sozialen Ort diese Mitteilungen jeweils bestimmt gewesen sind. Es erweist sich, daß die frühgriechischen Philosophen sich sowohl mündlich (oral) wie auch schriftlich (literarisch) mitgeteilt haben; die literarische Mitteilung erfolgt sowohl in Poesie wie auch in Prosa. Es erweist sich weiter, daß nur die Poesie über einen festen sozialen Ort in der Polis verfügte (die altetablierte rhapsodische performance); Oralität und Prosa müssen einen solchen Ort jeweils ad hoc selbst finden bzw. erfinden (öffentliche Ratsversammlung, privates Versammlungslokal, Vorlesung in privatem Kreis, persönliches Gespräch an öffentlichem oder privatem Ort, eigenständige Lektüre als einsamer Leser). Diese Inkonstanz sowohl im Formalen wie auch im Sozialen, die in der Epoche der frühgriechischen Philosophie (spätarchaische und klassische Zeit) ohne Beispiel ist, verweist darauf, daß die frühgriechische Philosophie kein gedankliches Kontinuum bildet, sondern diskontinuierlich verläuft: Es läßt sich zeigen, daß mit jeder Änderung des Denkens sich auch Form und Ort der Mitteilung dieses Denkens jeweils ändern und daß alle Änderungen von Form und Ort auch jeweils etwas über die philosophische Intention aussagen, denen sie sich jeweils verdanken. Während die traditionelle philosophiegeschichtliche Betrachtungsweise die philosophische Mitteilung selbst in den Mittelpunkt der Interpretation rückt, ohne jene philosophische Intention näher ins Auge zu fassen, wie sie die Wahl von Form und Ort der Mitteilung jeweils erkennen läßt, gelingt es dieser sowohl literatur- wie sozialgeschichtlich ausgerichteten Studie über das frühe Denken der Griechen neue und andere Erkenntnisse an den Tag zu fördern.
Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Allgemeine Normen wie z. B. Verantwortung oder Lebensschutz führen heute in vielen ethischen Konflikten zu keiner befriedigenden Lösung, weil sie wie z. B. in den Fällen der Embryonenforschung oder der Sterbehilfe von Befürwortern wie Gegnern in Anspruch genommen werden. Eine Lösung des Konfliktes bietet eine Theorie konstruktivistischer Wissensbildung aus den Reizen der Umwelt, die die Herleitung einer grundlegenden ethischen Orientierung ermöglicht. Sie geht nicht mehr der Frage 'Was soll ich tun?' nach, sondern sucht eine Antwort auf die Frage 'Soll ich es tun?'. Es ist die Frage nach einer Bewertung dessen, was wir als Umwelt vorfinden, wie z. B. naturwissenschaftliche Machbarkeiten, ob wir sie akzeptieren wollen oder nicht. Eine Erkennbarkeit der Bewertungen erschließen neurowissenschaftliche Ergebnisse, die nicht nur die emotionale Bewertung der Umwelt durch einen Menschen deutlich machen, sondern auch daraus hervorgehende Handlungsorientierungen, die für einen Menschen und dessen in die Zukunft gerichtetes erfolgreiches Handeln unverzichtbar sind. Solchen Handlungsorientierungen muß ein Mensch nicht blindlings folgen, sondern sie bedürfen einer reflexiven Betrachtung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt, die anschließend auf den Menschen zurückwirken würden. Die allgemeine Geltung der Theorie ethischer Urteilsbildung läßt sich aus empirischen und epistemischen Aspekten begründen. Ihre Tauglichkeit wird schließlich an den Beispielen des Irakkrieges und einer humanen embryonalen Stammzellforschung überprüft.
Martin Heidegger Briefausgabe / Briefwechsel 1932-1975
Martin Heidegger Briefausgabe / Briefwechsel 1932-1975
Der in diesem Buch erstmals veröffentlichte Briefwechsel zwischen Martin Heidegger und dem Kunsthistoriker Kurt Bauch erscheint als erster Band der Martin-Heidegger-Briefausgabe. Die 1932 einsetzende Korrespondenz dokumentiert die jahrzehntelange freundschaftliche Beziehung bis zu Bauchs Todesjahr 1975. Im Briefwechsel spiegelt sich dieselbe Situation von Martin Heidegger und Kurt Bauch als Professor und Lehrstuhlinhaber an der Freiburger Universität mehrfach wider. Die Briefe werfen nicht nur ein erhellendes Licht auf die universitären Umstände, insbesondere bis zum Ende des 2. Weltkriegs, sondern auch auf Kollegen und eine Reihe von zum Teil gemeinsamen Schülern. Beide Freunde reflektieren über ihre äußere Situation als Professor, über ihre innere Standortbestimmung und üben Kritik an geistigen Tendenzen der Zeit. Dabei wird deutlich, wie intensiv sich die Briefpartner mit griechischen Autoren, Friedrich Hölderlin und der Literatur des 20. Jahrhunderts auseinandersetzen. Im Vordergrund des Schriftwechsels stehen die eigene Arbeitssituation und die gegenseitige Beurteilung von Werken. Ab 1939 rückt auch vermehrt die politische Lage in den Blickpunkt. In den Jahren nach dem Krieg werden die Besetzung des philosophischen Lehrstuhls nach Heideggers Lehrverbot angeschnitten sowie Aspekte der Beziehung Heideggers zu Karl Jaspers und Jean-Paul Sartre. Ferner befassen sich Teile der Briefinhalte mit dem jahrelangen Prozess von Heideggers Reintegration, wobei im Juni 1950 auch vorwurfsvolle Worte zwischen den Freunden fallen. Die Missstimmung währt jedoch nur kurz. Danach stehen verschiedene Vortragsveranstaltungen beider Briefpartner und weitere gegenseitige Urteile zu ihren neuen Publikationen im Mittelpunkt ihrer Korrespondenz.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links