Schwarz, Ingo Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika Alexander v. Humboldt u. d. Vereinigten Staaten

99,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Schwarz, Ingo Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika

Online Preisvergleich für Schwarz, Ingo Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika

Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika Alexander v. Humboldt u. d. Vereinigten Staaten Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika Alexander v. Humboldt u. d. Vereinigten Staaten

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika Alexander v. Humboldt u. d. Vereinigten Staaten - Schwarz, Ingo

ISBN(s) 9783050027760
Erscheinungsdatum 08.12.2004
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 691
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika
ISBN-10 3050027762
Länge 249 mm
Breite 182 mm
Höhe 40 mm
Gewicht 1574 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, de Akademie de Gruyter, Walter, GmbH
Serientitel Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung
Nummer der Serie .
Untertitel Briefwechsel

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)"

Adelige Unternehmer im geistlichen Staat
Adelige Unternehmer im geistlichen Staat
Unternehmertum im kurkölnischen Herzogtum Westfalen gegen Ende des Alten Reiches – dieses Thema erscheint zunächst befremdlich, galten die geistlichen Territorien des Ancièn Regime doch als rückständig und dem Schlendrian verfallen, während die weltlichen, insbesondere preußischen Territorien ein vermeintliches Musterland an wirtschaftlichem und bürokratischen Fortschritt darstellten. Am Beispiel der Familie von Dücker zu Menden-Rödinghausen zeigt die Studie, dass es auch im Herzogtum Westfalen ein aktives Gewerbe gab. Untersucht werden zwei frühneuzeitliche, regional agierende, adelige Unternehmer sowie die personellen, wirtschaftlichen und organisatorischen Strukturen der von ihnen betriebenen, montangewerblichen Anlagen. Dabei wird nicht zuletzt auch der Frage nach der Reichweite landesherrlicher Verordnungen nachgegangen. Da die Eisen gewinnenden und verarbeitenden Betriebe in verschiedenen Territorien angesiedelt waren, kann die Effizienz des staatlichen Verwaltungsapparates verglichen werden. Die Fragestellungen der Studie verbinden Regional- und Wirtschaftsgeschichte. Wie konnte Unternehmertum an der Grenze von preußischer Grafschaft Mark und kurkölnischem Herzogtum Westfalen erfolgreich bestehen? Welche Rolle spielten landesherrliche Einflüsse, die durch den herrschenden Zeitgeist und den Wirtschaftsstil des Merkantilismus bestimmt wurden? Welches Hindernis stellte die adelige Herkunft des Unternehmers dar? Wie konnte es überhaupt gelingen, im kapitalintensiven Montangewerbe tragfähige Gewinne zu erzielen?
Schwert, Kreuz und Adler
Schwert, Kreuz und Adler
In der Aufarbeitung der Geschichte des 20. Jahrhunderts ist bisher vor allem der Opferstatus Polens betont worden. Diese Sicht ist zwar über weite Strecken zutreffend, bleibt aber blind für die Tatsache, dass Polen nach dem Maiputsch von 1926 einem autoritären Regime unterstand, das sich auf einen nationalistischen Konsens stützen konnte. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte sich Polen in kurzer Zeit von einem von fremden Mächten okkupierten Territorium zu einem autonomen Staat mit imperialen Ansprüchen gewandelt. Trotzdem herrschte ein Gefühl der Benachteiligung vor. Eine offene Wunde war der schmale Ostseezugang bei Gdynia, außerdem blieben auch die litauische und die ukrainische Frage ungeklärt. Nationalistische Eroberungskriege wie die Okkupation Wilnos oder Pilsudskis abenteuerlicher Feldzug nach Kiew stießen in der polnischen Öffentlichkeit auf breite Zustimmung. Ulrich Schmid untersucht in seiner Studie zum Faschismus in Polen (1926-1939) die Rolle verschiedener Institutionen (Staat, Kirche, Zeitschriften) bei der Herausbildung des nationalistischen polnischen Gesellschaftsprojekts. Zudem werden die Ausprägungen dieses Diskurses in Literatur, Malerei, bildender Kunst und Architektur nachgezeichnet und auf ihre rhetorischen Verfahren und das dahinter stehende Weltmodell hin befragt. Dabei zeigt sich, dass die polnische Nation nicht einfach als Staatsgebilde, sondern als organischer Körper imaginiert wurde, der über einen heroischen Lebensweg und einen idyllisch verklärten Lebensraum verfügte.
Mizrekh- ??????
Mizrekh- ??????
Contents: Ber Boris Kolterman: Non-Imagined Communities – Dov Schwartz: China as International Dateline: The Count of the Days and the Modes of Dispute in Sefer ha-Kuzari – Aaron Demsky: «The Sect that Plucks out the Sinews»: Onomastics as an Identity Marker for Kaifeng Jewry – Jonathan Goldstein: Secular, Jewish, Filipino, and Zionist: From Marranos to «Bagel Boys» – Henry Srebrnik: American Rabbis, Pastors and Jewish Leftists in Support of the Birobidzhan Project in the 1930’s – Xu Xin: A Separate Minority Group without Ethnic Status: The «Descendants of Kaifeng Jews» since 1950 – Ber Boris Kotlerman: The Old Birobidzhan Synagogue and City Planning in the Mid-1980’s: The Last Confrontation – Dan Ben-Canaan: A Continuing Quest for a Peaceful Resting Place: The Relocating Process of the Harbin Jewish Cemetery to Huangshan – Iosif Brener: The «Third Birobidzhan»: An Unrealized Decision about Establishing a Jewish Cemetery in Birobidzhan in 1947 – Dov Israel Fogel: Some Adjudication Principles of the Chief Rabbi of Harbin Aaron Moshe Kisilev according to His Responsa Mishberey Yam – Zohar Amar: «Buddha’s Hand» or The Kashrut-Problem of the «Finger Etrog»: A Chapter from the Life of the Mir Yeshiva in Shanghai (1942) – Hillel Weiss: On the Trail of «A Strip of the Land of Israel» in Japan: Following the Translation of Agnon’s Writings into Japanese – Yosef Rivlin: Casting Lots for Decisions in Questions of Saving a Life – Velvl Chernin: «Grandma Mera’s Old Talit»: Atheism and Judaism in Birobidzhan of the 1960’s according to Heshl Rabinkov’s «Nayshtot» – Tmima Davidovitz: The Analects by Confucius in the Light of the Bible and Rabbinical Thought.
Flucht in die Dunkelheit
Flucht in die Dunkelheit
Flucht in die Dunkelheit ist die packende Darstellung der sieben Jahre andauernden Odyssee eines jungen Wiener Juden quer durch das vom Krieg erschütterte Europa, die Flucht vor der 'Endlösung' der Nazis. Leo Bretholz überlebte den Holocaust: Er entkam den Nazis (und anderen) nicht nur einmal, sondern insgesamt sieben Mal während dieser Zeit. Er sprang von Zügen, entkam der Gestapo und der Polizei in mehreren Ländern Europas, versteckte sich auf Dachböden und in Kellern - immer auf der Suche nach einem Ort, der ihm wenigstens kurze Zeit Sicherheit vor dem Grauen bieten würde. In einem Regensturm schwamm er über die aus den Ufern getretene Sauer an der deutsch-belgischen Grenze. Er bestieg die Alpen mit wunden, erfrorenen Füßen, nur um an der Schweizer Grenze zurückgewiesen zu werden. Er kroch unter dem Stacheldraht eines französischen Anhaltelagers in eine ungewisse Freiheit, und versteckte sich in einem Dorf in den Pyrenäen, während die Gendarmen ihn überall suchten. Und in den frühen, dunklen Morgenstunden eines kalten Novembertages wagte er den Sprung von einem fahrenden Frachtzug, der für Auschwitz bestimmt war, in eine bedrohliche Dunkelheit. Flucht in die Dunkelheit ist die zutiefst berührende Erinnerung eines jüdischen Wiener Buben an sein Überleben, das teilweise tragische Schicksal seiner Familie und die Nostalgie über eine Welt, die er zurücklassen musste. Erschien bereits in holländischer und französischer Übersetzung.

Interessante Links