Jost, Gudrun Alfred Partheil (1861-1909)

26,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Alfred Partheil (1861-1909)

Online Preisvergleich für Alfred Partheil (1861-1909)

  • Alfred Partheil (1861-1909)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Alfred Partheil (1861-1909)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Alfred Partheil (1861-1909)
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Alfred Partheil (1861-1909)
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Alfred Partheil (1861-1909)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand

Alfred Partheil (1861-1909) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Alfred Partheil (1861-1909)

Alfred Partheil gehörte zwar nicht zu den wegweisenden Protagonisten seines Faches; aber sein Leben und Wirken spiegelt gut den Alltag der Wissenschaft, speziell der Pharmazeutischen und der Lebensmittelchemie, in Forschung, Anwendung und Lehre im ausgehenden 19. Jahrhundert wider. Dazu zählt neben dem für einen Apotheker dornigen Weg zu einer Universitätslaufbahn vor allem in Marburg und Bonn auch der Kampf um die Anerkennung der Pharmazie als eigenständige Hochschuldisziplin. Die Chance einer selbstgesteuerten und eigenverantwortlichen Entfaltung in Königsberg (ab Herbst 1903) blieb ihm aufgrund einer bald einsetzenden schweren Geisteskrankheit allerdings verwehrt.

Zusatzinformation: Alfred Partheil (1861-1909) - Jost, Gudrun

Publikationsdatum 01.11.2007
Untertitel - ein pharmazeutischer Chemiker aus der zweiten Reihe
Titel Alfred Partheil (1861-1909)
Bindungsform Paperback
Gewicht 573
Illustrationstext 32 schw.-w. Abb.
Seitenanzahl (römisch) X
Seitenanzahl 315
Autor(en) Jost, Gudrun
Krafft, Fritz
Kategorie Hardcover, Softcover / Medizin/Pharmazie
Geschichte der Medizin
Alfred Partheil (1861-1909)
Pharmaziegeschichte Quellen + Studien
pharmazeutischer Chemiker
Biographie
Partheil, Alfred
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Alfred Partheil gehörte zwar nicht zu den wegweisenden Protagonisten seines Faches; aber sein Leben und Wirken spiegelt gut den Alltag der Wissenschaft, speziell der Pharmazeutischen und der Lebensmittelchemie, in Forschung, Anwendung und Lehre im ausgehenden 19. Jahrhundert wider. Dazu zählt neben dem für einen Apotheker dornigen Weg zu einer Universitätslaufbahn vor allem in Marburg und Bonn auch der Kampf um die Anerkennung der Pharmazie als eigenständige Hochschuldisziplin. Die Chance einer selbstgesteuerten und eigenverantwortlichen Entfaltung in Königsberg (ab Herbst 1903) blieb ihm aufgrund einer bald einsetzenden schweren Geisteskrankheit allerdings verwehrt.
Bestellnummer 1974966
16521764
Veröffentlichungsdatum 28.11.2007
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Medizin/Pharmazie"

Molekulare Grundlagen der ramRA-vermittelten Regulation der multidrug resistance-Effluxpumpe AcrAB-TolC bei Salmonella und Citrobacter freundii
Molekulare Grundlagen der ramRA-vermittelten Regulation der multidrug resistance-Effluxpumpe AcrAB-TolC bei Salmonella und Citrobacter freundii
Die Familie der Enterobacteriaceae umfasst eine Vielzahl humanpathogener Erreger, die mitunter schwerwiegende Infektionen hervorrufen können. Ein wachsendes Problem für die erfolgreiche Therapie dieser Infektionen stellt die zunehmende Resistenz der Erreger gegenüber klinisch bedeutsamen Antibiotika dar. Neben spezifischen Resistenzmechanismen kommt vermehrt der durch Effluxpumpen vermittelten, unspezifischen Resistenz Bedeutung zu. Eine umfassende Kenntnis der molekularen Grundlagen der effluxvermittelten Resistenz sowie der genetischen Regulation von mdr- Effluxpumpen ist eine Voraussetzung für die Entwicklung effizienter Therapieoptionen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die molekulare Grundlage der Funktionsweise der Transkriptionsregulatoren RamR/RamA in Salmonella Hadar, S. Typhimurium und Citrobacter freundii. ramRA spielt in Vertretern der Gattungen Salmonella, Enterobacter und Klebsiella eine wichtige Rolle für die Entwicklung eines mdr-Efflux-Phänotyps. RamA führt als Transkriptionsaktivator zu einer verstärkten Expression von Effluxpumpen wie AcrAB-TolC. RamR kontrolliert als lokaler Repressor die Expression von ramA. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden bei in vitro selektierten Mutanten von S. Typhimurium und S. Hadar Mutationen in der postulierten Bindungsstelle des Repressors RamR im Operatorbereich von ramA als Ursache eines RamA-vermittelten mdr-Efflux-Phänotyps identifiziert. In verschiedenen Vertretern der Gattung Citrobacter konnten durch ein PCR-basiertes Screening-Verfahren homologe Gene von ramb0dA und ramR nachgewiesen werden, wobei in Vertretern der Species Citrobacter freundii Mutationen im ramR-Gen als Ursache des Efflux-basierten Resistenzphänotyps identifiziert werden konnten. Die vorliegende Arbeit leistet damit eine Beitrag zur Aufklärung der molekularen Grundlagen der ramRA-vermittelten Regulation von mdr-Effluxpumpen. Zusätzlich zu einer detaillierten Kenntnis der Funktion des Operatorbereichs ramO wurden Anhaltspunkte für weitere Regulatoren der ramA- Expression neben RamR gefunden. Darüber hinaus wurde das ramRA-Operon in C. freundii identifiziert und hinsichtlich seiner Bedeutung für die effluxbasierte Antibiotikaresistenz anhand von in vitro- Mutanten und klinischen Isolaten charakterisiert. Der Nachweis der Gene ramR und ramA sowie der Bedeutung ihrer Genprodukte für die Expression von AcrAB-TolC in C. freundii erleichtert die Identifikation der Ursachen eines mdr-Phänotyps in klinischen Isolaten dieser Spezies. Durch die verbesserte Kenntnis der molekularen Grundlagen der Regulation von mdr-Effluxpumpen trägt die vorliegende Arbeit dazu bei, auch Transkriptionsregulatoren bei der gezielten Entwicklung von Inhibitoren des aktiven Efflux in Betracht ziehen zu können und so neue Ansätze für die Therapie von Infektionen mit multiresistenter Erreger zu entwickeln.
Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen trotz zahlreicher Gesundheitsreformen und Regulierungsmaßnahmen kontinuierlich. Mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), das am 1. Mai 2006 in Kraft trat, wurde den Krankenkassen die Möglichkeit eingeräumt, Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern zu schließen, um ihre Versicherten preisgünstiger mit Arzneimitteln zu versorgen. Die praktische Umsetzung dieser Rabattverträge erfolgte jedoch erst mit der Gesundheitsreform 2007 (GKV-WSG): Apotheken sind seit dem 1. April 2007 verpflichtet, ein rabattiertes wirkstoffgleiches Arzneimittel statt des verordneten abzugeben, sofern der verordnende Arzt nicht ausdrücklich den Austausch ausgeschlossen hat. Die Umsetzung der Rabattverträge kann vor allem bei den Patienten zu Veränderungen der individuellen Arzneimittelversorgung führen. Häufig erhalten sie ein anderes Präparat als das bisher gewohnte. Die Entscheidung, welches Arzneimittel abgegeben wird, trifft nicht mehr der behandelnde Arzt, sondern die Apotheke, welche die von den Krankenkassen geschlossenen Rabattverträge umsetzen muss. Die rabattbedingte Substitutionspflicht der Apotheke kann dabei zum einen durch den verordnenden Arzt durch das Streichen des Aut-idem-Feldes auf dem Rezept ausgeschlossen werden, zum anderen bei pharmazeutischen Bedenken von der Apotheke durch den Aufdruck einer Sonder-PZN abgelehnt werden. Judith Rommerskirchen hat in ihrer vorliegenden Studie anhand von Verordnungen der ktpBKK untersucht, bei welchen Arzneistoffen, Arzneiformen und Patientengruppen aufgrund ärztlicher oder pharmazeutischer Bedenken kein Austausch gegen ein Rabattarzneimittel erfolgt ist. Überraschenderweise machten Apotheker signifikant seltener von der Möglichkeit Gebrauch, den rabattbedingten Arzneimittelwechsel abzulehnen, als die verordnenden Ärzte. Das Buch wendet sich an jeden, der sich mit den Problemen der Arzneimittelrabattverträge und ihrer Umsetzung beschäftigt oder informiert auseinandersetzen will.
Regulating Particle Morphology During a Spray Freeze Drying Process And Detection Protein Structure Using Online Light Scattering
Regulating Particle Morphology During a Spray Freeze Drying Process And Detection Protein Structure Using Online Light Scattering
Die Sprühgefriertrocknung (SFD) ist ein modernes Verfahren um proteinhaltige Mikropartikel herzustellen. Unter SFD versteht man eine Kombination aus der gewöhnlichen Gefriertrocknung und einem vorgeschaltetem Vernebelungsschritt der Proteinlösung in flüssigem Stickstoff. Durch niedrige Temperaturen und Unterdruck im Gefriertrockner wird das Eis der gefrorenen Pulverpartikel durch Sublimation getrocknet und es entsteht ein feines Pulver sphärischer Partikeln mit definierter Partikelgröße. Die Qualität und Unversehrtheit solcher Proteinzubereitungen kann stark durch unterschiedliche Faktoren während der Herstellung beeinträchtigt werden. Der Schwerpunkt dieser Arbeit war die Untersuchung von prozessbedingten Schädigungen der Proteinstruktur mit Hilfe eines Mehrwinkel-Lichtstreudetektors (MALS) und die Steuerung der Partikelmorphologie von SFD-Pulvern hoher Dichte. Das Arbeiten und die Vorzüge de11e1s eingesetzten Drei-Detektoren-Systems bestehend aus UV-DAD, MALS und RI-Detektor wurde näher erläutert (Kalibrierung, Normalisierung, Berechnung der absoluten Masse der zu untersuchenden Proben). Es konnte gezeigt werden, dass Molekulargewichte von Proteinen durch LS genauer errechnet werden können als es mit einer Kalibriergerade der Fall ist, zumal dieses Verfahren unabhängig von der Flussrate sowie der Zusammensetzung der (isokratischen) mobilen Phase ist. Bei unveränderten Versuchsbedingungen wurden Brechungsindexinkremente, Absorptionskoeffizienten sowie sekundäre Virialkoeffizienten bestimmt. Neben der SEC (Size exclusion chromatography) wurde die AF4 (Asymmetrical flow field-flow fractionation) als weiteres analytisches Verfahren zur Proteincharakterisierung etabliert. Bovine Carboanhydrase (bCA) wurde als Modelproteine für die SFD verwendet. Versuche mit 15 %igen bCA Lösungen lieferten ein umfassendes Bild über die Proteinschädigung der einzelnen Prozessschritte. Während die Zerstäubung der Lösung nur geringfügigen Schaden hervorrief, kam es beim Lösen hoher Konzentrationen und v.a. der Trocknung zu beträchtlichen Aktivitätsverlusten. Auffallend war eine Rückgewinnung der Enzymaktivität nach der Vernebelung von bCA in flüssigem Stickstoff, welche in der Literatur auch für andere Proteine beschrieben ist. Versuche mit unterschiedlichen Feststoffgehalten haben gezeigt, dass mindestens 5 %ige Feststofflösungen nötig sind, um runde Pulverpartikel herzustellen. Durch Variationen der Prozessparameter konnte ein umfassendes Bild zur Enzymschädigungen während der SFD gewonnen werden. Durch den Einsatz unterschiedlicher Zusatzstoffe konnte das Modellprotein vollständig stabilisiert werden. Auch bei der Sprühtrocknung (SD) von bCA waren hohe Aktivitätseinbußen zu beobachten, welche vergleichbar mit den Ergebnissen der SFD waren. Pulver die für die nadelfreie Injektion in die Haut (EPI = epidermal powder injection) eingesetzt werden müssen eine bestimmte Partikelform / -größe, sowie eine hohe Dichte aufweisen. Durch den gezielten Einsatz von Polysacchariden während der SFD von bCA und Albumin (bSA) konnte eine Schrumpfung und somit Verdichtung der Pulverpartikel herbeigeführt werden. Annealingversuche mit hilfsstofffreien Formulierungen zeigten keine sichtbare Veränderung der gefriergetrockneten Pulverpartikel. Temperaturerhöhung und verlängerte Annealingdauer führten zu keiner Verdichtung der Pulverteilchen. Erst eine Temperaturüberschreitung von Tg´ während der Primärtrocknung erzeugte kollabierte Partikel. Quecksilberporosimetrie und BET-Messungen bestätigten die Ergebnisse der REM-Aufnahmen. Im Vergleich zu vorhergehenden Versuchen mit kurzen Gefriertrocknungsprogrammen hatten die geschrumpften Pulverpartikel weniger/keine Poren und nur etwa ein Drittel der ursprünglichen Gesamtoberfläche. Aktivitätsmessungen von redispergierten, geschrumpften bCA Partikel zeigten, dass die Proteinstruktur von kollabierten Pulverpartikeln zusätzlich geschädigt wurde.
Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signal Transduction in Chimeras of the E. coli Chemotaxis Receptors and Bacterial Class III Adenylyl Cyclases
Signaltransduktion ist ein komplexer Vorgang, den alle lebenden Zellen verwenden, um die Umwelt zu überwachen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Den eigenen Bedürfnissen entsprechend hat jeder Organismus eigene Signalwege mit speziellen Proteinen und Molekülen entwickelt. In vielen Signalwegen ist cAMP als sekundärer Botenstoff beteiligt. Die Bildung von cAMP aus ATP wird durch Adenylatcyclasen (ACs) katalysiert. In der bakteriellen Signalübertragung ist häufig eine periplasmatische Sensordomäne an cytoplasmatischen Output gekoppelt. Die E. coli Chemorezeptoren Tsr und Tar sind Beispiele für vorgeschaltete Empfänger, die nach der Bindung von Liganden Konformationsänderungen erfahren. Die HAMP Domäne ist ein Signalwandler, der häufig Sensordomänen mit Outputdomänen verbindet. Sie leitet das Rezeptorsignal weiter, indem sie selbst ihre Konformation ändert. Die katalytischen Bereiche der ACs sind den HAMP Domänen meist nachgeschaltet und können das übertragene Signal aufnehmen und entsprechende Reaktionen durchführen. Es gibt viele Informationen über Chemotaxisproteine, HAMP Domänen und ACs. Die Shelix hingegen, die den C-Terminus der HAMP Domäne mit der AC Outputdomäne verbindet, wurde bisher noch nicht untersucht. In E. coli und vielen anderen Bakterien wird fast das gesamte cAMP aus der Zelle ausgeschleust und taucht im Kulturmedium auf. Die Mechanismen, die Bakterien für den cAMP Export verwenden, wurden qualitativ mithilfe des MacConkey Plattentests und quantitativ mit dem ß-Ga1598lactosidase Test untersucht. Zur Untersuchung der bakteriellen Signalübertragung wurden Triple-Chimären bestehend aus einem Chemorezeptor, einer HAMP Domäne und einer AC Outputdomäne verwendet. Es wurde in vitro gezeigt, dass AC-Module erfolgreich mit denen von Chemotaxisproteinen getauscht werden können, d.h. AC Outputdomänen konnten auf Chemotaxis Rezeptor-signale antworten. Die in vitro Daten wurden durch in vivo Experimente untermauert. Die S-helix ist ein konserviertes Motiv in Signalproteinen, das vorgeschaltete Empfänger mit nachgeschalteten Outputdomänen verbindet. Laut Voraussagen bildet sie ein zweihelikales paralleles Coiled-Coil und kommt v.a. in Histidinkinasen, aber auch in ACs, z.B. in CyaG aus Arthrospira maxima, vor. Um eine Funktion für die S-helix in CyaG zu ermitteln, wurde in einer Chimäre aus E. coli Tsr Rezeptor und HAMP und Outputdomäne von CyaG der 25 Reste umfassende Bereich zwischen HAMP und katalytischer Domäne entfernt. Überraschenderweise wurde ein umgekehrtes Signal als Antwort auf die Serinbindung beobachtet, d.h. Serin stimulierte nun die AC Aktivität im Gegensatz zu der Chimäre, die die S-helix enthielt. Biochemische Untersuchungen der S-helix in CyaG zeigten, dass das Entfernen von einer bis zu drei Heptaden plus einem Stutter, d.h. 1, 2 oder 3 x 7 + 4 Aminosäuren, nötig und ausreichend ist, um eine Signalinversion zu erhalten. Es wurde dargelegt, dass für eine Signalumkehr das Entfernen eines Bereiches bestimmter Länge an der richtigen Position zwingend ist, das Entfernen an einem Stück jedoch nicht. Die Herausnahme von Heptaden und Stuttern alleine verhinderte die Regulierbarkeit der Chimären. Die auch in vivo beobachtete Signalinversion unterstreicht die in vitro Daten. Da nicht nur das Entfernen, sondern auch das Einführen dieses Bereiches zu einer Signalumkehr führte, kann davon ausgegangen werden, dass die S-helix als unabhängiges, strukturelles Modul an der Signalübertragung beteiligt ist.
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Aloe barbadensis MILL. (syn. Aloe vera (L.) BURM. f.), eine blattsukkulente Pflanze mit großen, harten, fleischigen Blättern, wird in verschiedener Weise genutzt. Sie ist die Stammpflanze der Droge Curaçao-Aloe (engl. Barbados Aloes), die durch Trocknen des aus den Blättern auslaufenden gelben Safts gewonnen wird und aufgrund der darin enthaltenen Anthranoide, insbesondere Aloin A und Aloin B (10-C-Glucosylanthrone), zur Therapie der Obstipation eingesetzt wird. Dem „Aloe-vera-Gel“, dem weißlich-durchsichtigen und schleimigen parenchymatischen Gewebe des Blattinnern, werden entzündungshemmende, wundheilende, immunstimulierende und andere positive Wirkungen zugeschrieben, wodurch dieses Produkt im letzten Jahrzehnt eine hohe wirtschaftliche Bedeutung erhalten hat und deshalb Aloe vera in vielen Ländern kultiviert wird. Dessen Trockenanteil besteht in der Hauptsache aus Polysacchariden, vornehmlich repräsentiert durch „Acemannan“, ein lineares acetyliertes Polysaccharid aus (1,4)-verknüpften Mannose-Einheiten. Gegenstand dieser Arbeit sind die 2 bis 3 cm langen, gelben, röhrigen Aloe-vera-Blüten, die in den Kulturen der Aloe-vera-Pflanzen (hier aus Andalusien) in Unmengen anfallen und wissenschaftlich bisher kaum bearbeitet sind. Aufgrund der hohen Popularität des Aloe-vera-Gels ist davon auszugehen, dass die Verwendung der Aloe-vera-Blüten als Zutat in Lebensmitte8d0ln und in der Kosmetik auch stark zunehmen wird. Das Ziel dieser Arbeit war daher ein umfassendes phytochemisches Screening der phenolischen und terpenoiden Inhaltsstoffe im Hinblick auf die Frage des Nutzens und der Bedenklichkeit des Verzehrs dieser Blüten. Besonderes Augenmerk sollte sich auf die Frage richten, ob die therapeutisch relevanten, jedoch in Lebensmitteln und Kosmetikpräparaten unerwünschten, laxativen Anthranoide der Blätter in den Blüten enthalten sind. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Aloe-vera-Blüten auf ihre antioxidative Kapazität, um letztlich einen möglichen Verwendungszweck der Blüten zu begründen.
Influence of Secretory Transporters on the Intestinal Permeability of Cationic Drugs
Influence of Secretory Transporters on the Intestinal Permeability of Cationic Drugs
Perorally administered quaternary ammonium compounds are well accepted therapeutics for the treatment of hypotension and bradycardia, as well as biliary, gastrointestinal and urinary-tract spasms. Most of these permanently charged compounds have been reported to show low intestinal absorption rates and thus low bioavailabilities after peroral administration. This observation has been predominantly related to the hydrophilic nature of the compounds resulting in difficulties overcoming the lipophilic barrier of the intestinal epithelium. However, few quaternary ammonium compounds are known to be well absorbed by the intestine and intestinal transport proteins have been hypothesized to contribute to the differences in the intestinal permeation of the drugs. Annette Koggel investigates the influence of Organic Cation Transporters (OCT`s) and the multidrug resistance transporter P-glycoprotein (P-gp) on the epithelial permeability of cationic drugs by using cell-culture based in vitro transport- and radioligand binding methods. On the basis of her results new insights into the intestinal absorption and excretion of cationic drugs could be won. The authoress: born in 1970; studied Pharmacy at the Johannes Gutenberg-University in Mainz; qualified as a pharmacist; PhD studies under the supervision of Prof. Dr. P. Langguth; Annette Koggel works as a research associate in the department of biopharmacy and pharmaceutical technology at Johannes Gutenberg-University School of Pharmacy in Mainz.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
An indispensable guide to making the transition to dual IFRS/GAAP financial reporting U.S. financial reporting will undergo an unprecedented level of change within the next several years. U.S. companies face a convergence between U.S. GAAP and IFRS, affecting several major accounting standards--most notably in the areas of leasing, revenue recognition, and financial instruments. It is imperative that U.S. companies understand these major changes and their business and operational implications. The IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Handbook to First-Time Adoption offers a comprehensive treatment of both the principles and techniques of dual reporting under IFRS/U.S. GAAP, while exploring the practical implications for accounting professionals of reporting under both sets of standards. * Takes an operating approach to the implementation and application of the dual standards * Draws upon the author's extensive firsthand experience to dispel uncertainty and offer decision makers expert technical assistance * Defines systemic changes businesses will need to make to accommodate IFRS standards * Compares the two bodies of standards item-by-item and identifies solutions under one set of standards to issues arising under the other * Explores the strategic impact of structuring a company for IFRS transition In addition to covering the full range of critical issues surrounding adopting IFRS, this indispensable handbook is a rich resource of dual reporting tools, including financial statement formats, charts of accounts, accounting check-lists, reconciliation schedules, and operating manuals.
Public Health Tools for Practicing Psychologists
Public Health Tools for Practicing Psychologists
About the Authors Jalie A. Tucker, PhD, MPH, is Professor and Chair of the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham (UAB) and directs the UAB Addictive Behaviors and Health Studies group. She earned a doctorate in clinical psychology in 1979 (Vanderbilt University) and an MPH in health care organization and policy in 1998 (UAB). Dr. Tucker's research interests include the behavioral economics of substance misuse, help-seeking, and behavior change, including how positive change occurs with and without clinical treatment. Dr. Tucker has authored or coauthored numerous journal articles and book chapters and has been a coeditor of two books, including Changing Additive Behavior: Bridging Clinical and Public Health Strategies (1999). She is a past president of the Division on Addictions (50) of the American Psychological Association (APA), a past member and chair of the APA Board of Professional Affairs, and a four-term APA Council of Representatives member. Diane M. Grimley, PhD, is Professor in the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham. She earned a doctorate in health psychology in 1994 (University of Rhode Island). Dr. Grimley's research interests include STD/HIV and other reproductive health issues, multiple health risk behaviors, and theory-based, technology-delivered behavioral interventions. Dr. Grimley has authored or coauthored numerous journal articles and has served on the editorial board of AIDS and Behavior. She is currently on the editorial board of Sexually Transmitted Diseases and the American Journal of Health Behavior. She also serves on the Advisory Board of Public Health Reports, published by the American Schools of Public Health (ASPH).