Niesen, Peter Anarchie der kommunikativen Freiheit

16,00 €
  • Bester Preis in ihrer Nähe
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    16,00 €*
  • Günstigster Preis Online
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    16,00 €*
    16,00 € inkl. Versand
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 14.08.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Anarchie der kommunikativen Freiheit

Online Preisvergleich für Anarchie der kommunikativen Freiheit

  • Anarchie der kommunikativen Freiheit
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    16,00 €*
    16,00 € inkl. Versand
  • Anarchie der kommunikativen Freiheit
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    16,00 €*
    16,00 € inkl. Versand
  • Anarchie der kommunikativen Freiheit
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    16,00 €*
    16,00 € inkl. Versand
  • Anarchie der kommunikativen Freiheit
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    16,00 €*
    16,00 € inkl. Versand
  • Anarchie der kommunikativen Freiheit
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    16,00 €*
    19,00 € inkl. Versand

Anarchie der kommunikativen Freiheit Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Anarchie der kommunikativen Freiheit

Unter den Bedingungen der Globalisierung können wir uns internationale Politik nicht länger nur als Machtspiel von Nationalstaaten vorstellen. Neue Mechanismen der Koordination bilden sich in vielfältigen Bereichen interund transnationaler Politik heraus und begünstigen überraschenderweise das Aufkommen kommunikativer Formen der Problemlösung. Dieses Grundmotiv von Jürgen Habermas’ Handlungs- und Gesellschaftstheorie führt zu den zentralen Fragen dieses Bandes: Auf welche Weise läßt sich das anarchische Moment kommunikativer Freiheit in der internationalen Politik am ehesten zur Geltung bringen? Und unter welchen Randbedingungen läßt sich überlegene Verhandlungsmacht in Argumentation verstricken? Und schließlich: Wie kann verhindert werden, daß die neuen Formen des Regierens die traditionellen Formen demokratischer Koordination beschädigen? Benjamin Herborth und Peter Niesen sind Politikwissenschaftler an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Zusatzinformation: Anarchie der kommunikativen Freiheit - Niesen, Peter

Publikationsdatum 26.03.2007
Untertitel Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik
Titel Anarchie der kommunikativen Freiheit
Veröffentlichungsland DE
Edition Originalausgabe
Bindungsform Paperback
Höhe 177
Breite 109
Gewicht 270
Dicke 24
Seiten 464
Seitenanzahl 464
Autor(en) Niesen, Peter
Herborth, Benjamin
Habermas, Jürgen
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/20., 21. Jahrhundert
Soziale und politische Philosophie
Politik
Aufsatzsammlung
Habermas, Jürgen
Internationale Politik
Politische Theorie
Rezeption
Politikwissenschaft
Internationale Beziehungen
Moderne Philosophie: nach 1800
Sprache ger
Verlagsname Suhrkamp
Beschreibung Unter den Bedingungen der Globalisierung können wir uns internationale Politik nicht länger nur als Machtspiel von Nationalstaaten vorstellen. Neue Mechanismen der Koordination bilden sich in vielfältigen Bereichen interund transnationaler Politik heraus und begünstigen überraschenderweise das Aufkommen kommunikativer Formen der Problemlösung. Dieses Grundmotiv von Jürgen Habermas’ Handlungs- und Gesellschaftstheorie führt zu den zentralen Fragen dieses Bandes: Auf welche Weise läßt sich das anarchische Moment kommunikativer Freiheit in der internationalen Politik am ehesten zur Geltung bringen? Und unter welchen Randbedingungen läßt sich überlegene Verhandlungsmacht in Argumentation verstricken? Und schließlich: Wie kann verhindert werden, daß die neuen Formen des Regierens die traditionellen Formen demokratischer Koordination beschädigen? Benjamin Herborth und Peter Niesen sind Politikwissenschaftler an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.
Jürgen Habermas wurde am 18. Juni 1929 in Düsseldorf geboren. Von 1949 bis 1954 studierte er in Göttingen, Zürich und Bonn die Fächer Philosophie, Geschichte, Psychologie, Deutsche Literatur und Ökonomie. Er lehrte unter anderem an den Universitäten Heidelberg und Frankfurt am Main sowie der University of California in Berkeley und war Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg. Jürgen Habermas erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden und Preise, darunter den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (2001) und den Kyoto-Preis (2004).
Bestellnummer 2427841
1033326
Veröffentlichungsdatum 18.05.2006
Zuletzt geändert am 01.12.2016

Andere Bücher von Niesen, Peter

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Logical Analysis and History of Philosophy / Philosophiegeschichte und logische Analyse / Schwerpunkt: Geschichte der Naturphilosophie /Focus: History of the Philosophy of Nature
Logical Analysis and History of Philosophy / Philosophiegeschichte und logische Analyse / Schwerpunkt: Geschichte der Naturphilosophie /Focus: History of the Philosophy of Nature
Das Jahrbuch bietet ein Forum für Veröffentlichungen zu Klassikern der Philosophiegeschichte, für deren Interpretation bislang kaum die moderne formale Logik als Hilfsmittel herangezogen wurde. Indem die logische Analyse als methodisches Instrument bei der Interpretation angewendet wird, verschiebt sich der Schwerpunkt der philosophischen Interpretation von einer bislang vorherrschenden rein exegetischen Betrachtung hin zu einer systematischen Rekonstruktion einer Theorie mit Blick auf die leitenden Sachfragen eines Textes. Die systematische Rekonstruktion einer Theorie zeichnet sich dadurch aus, daß auf der Basis des Textes Interpretationsmaßnahmen plausibel gemacht werden, die es erlauben, einem Klassiker der Philosophiegeschichte eine systematische Theorie in bezug auf eine Sachfrage zuzuschreiben. Diese Theorie wird dann mit Hilfe der modernen Logik ausführlich erläutert und konkretisiert. Durch diese Vorgehensweise können an einen klassischen Autor ganz neue Fragen gestellt werden, die dann im Rahmen der systematischen Rekonstruktion bearbeitet werden. Insgesamt verspricht diese Betrachtungsweise, ein neues Licht auf die Klassiker der Philosophiegeschichte zu werfen und diese dadurch für Sachfragen, die bis in die gegenwärtige Philosophie hinein sehr strittig sind, fruchtbar zu machen.
Berufsbedingte Gesundheitsgefahren und Ethik des Risikos
Berufsbedingte Gesundheitsgefahren und Ethik des Risikos
Gegenstand der Arbeit ist die Frage nach der Vertretbarkeit berufsbedingter Expositionen mit Kanzerogenen und weiterer berufsbedingter Gesundheitsrisiken. Zur Zielsetzung der zugrunde liegenden Untersuchung gehörte neben der Angabe von Kriterien für die Vertretbarkeit der berufsbedingten Gesundheitsrisiken die Ableitung von Vorschlägen für eine Weiterentwicklung des Arbeitsschutzrechtes auf der Grundlage von Prinzipien einer Ethik im Arbeitsschutz. Dazu sind die Bedingungen und Gesundheitsrisiken der Arbeitswelt, die in ein von wirtschaftlicher Rationalität geprägtes Umfeld eingebettet ist, auf mögliche Risikozumutungen untersucht und mit risikoethischen Fragestellungen in Verbindung gebracht worden. Ausgegangen worden ist, trotz des Grundrechtes der Freiheit der Berufs- und Arbeitsplatzwahl, von der Möglichkeit von Risikozumutungen in der Arbeitswelt aufgrund von Machtungleichgewichten und den realen Arbeitsmarktbedingungen. Um die möglichen Gründe für das Fehlen verbindlicher Risikobegrenzungen für die Arbeitswelt nachvollziehen zu können, ist die Objektivierbarkeit der Bewertung von Risikoexpositionen ebenso analysiert worden wie der Unterschied der Risiken der Exposition mit Kanzerogenen und von verschiedenen Unfallgeschehen. Einige risikoethische Ansätze sind hinsichtlich ihrer möglichen Hilfestellung für berufsbedingte Gesundheitsrisiken in der Arbeitswelt untersucht worden, wobei auch Unterschiede von Risi889koakzeptabilität und Risikoakzeptanz betrachtet worden sind. Dabei hat sich gezeigt, dass dem Selbstbestimmungsrecht der Vorrang vor Akzeptabilitätskriterien eingeräumt werden sollte, soweit die praktischen Gegebenheiten den notwendigen Raum für die Einräumung der Selbstbestimmungsmöglichkeit lassen. Die Untersuchung hat zu Prinzipien einer Ethik im Arbeitsschutz geführt, die berufsbedingte Risikoexpositionen im betrieblichen Umfeld durch Erfüllung konkretisierender Kriterien vertretbar erscheinen lassen und eine Grundlage für die Weiterentwicklung rechtlicher Normen des Arbeitsschutzes darstellen können, mit denen der betriebliche Arbeitsschutz auch stärker sich selbst, bzw. den Arbeitsvertragsparteien, überlassen werden könnte.
Wer sind wir?
Wer sind wir?
„Der Tod ist ein Skandal“ meinte Elias Canetti, und nicht wenige haben diesen Satz seitdem bekräftigt. Was soll das wohl heißen? Ist nicht der Tod ein Teil des Lebens? Natürlich ist er das! Werden und Vergehen sind Grundgesetze des Lebens. Ohne Leben kein Tod, ohne Tod kein Leben. Genau daran stößt sich Canetti: Dass es uns unumgehbar vorgegeben ist, sterben zu müssen. Dass wir nicht frei entscheiden können. Dass uns der Tod als Grundbedingung des Lebens aufgezwungen wird. Die Tatsache des Todes ist ein gewichtiger Bestandteil dessen, was die Alten als conditio humana bezeichneten. Damit meinten sie die Bedingungen, die dem menschlichen Leben vorgegeben sind. Wir können über diesen Rahmen nicht hinaus, so wie ein Bühnendrama sich nur innerhalb der Grenzen einer Bühne abspielen kann. Den Rahmen unseres Lebens hat die Natur abgesteckt. Er ist biologisch festgeschrieben. Aber Leute wie Canetti empfinden sich gar nicht in erster Linie als biologische Wesen. Für sie ist die Welt der Menschen die Welt des Geistes. Dort gibt es keine körperliche Beschränkungen, keine Grenzen, kein Ende. Da passt der Tod nicht gut hinein. Seitdem sich uns die unbegrenzte Freiheit des Geistes öffnete, gibt es den Widerspruch in unserem Leben, den Canetti beklagt. Seitdem haben unsere Vorfahren auch darum gekämpft, gedanklich mit dem Tod klarzukommen. Sie fragten sich, wozu wir dann überhaupt auf der Welt seien und was nach dem Tod sein würde. Sie erfanden ein Jenseits – alle Menschengruppen auf der Welt taten das –, und sie erfanden eine unsterbliche Seele.
Regel und Interpretation
Regel und Interpretation
Daß sprachliche Praxis eine soziale Praxis ist, gilt der Sprachphilosophie des 20. Jahrhunderts als selbstverständlich. Aber wie genau sollen wir das Verhältnis der einzelnen Sprecherinnen und Sprecher zueinander und zu der Gemeinschaft, die sie als Sprecherinnen und Sprecher einer Sprache bilden, im Rahmen einer philosophischen Theorie sprachlicher Bedeutung konzipieren? Sind Sprecher als solche notwendig auf die Existenz anderer Sprecher oder einer Sprachgemeinschaft, der sie angehören, angewiesen? In welcher Weise sind sie von den sprachlichen Normen einer Gemeinschaft bestimmt? In welcher Weise bestimmen sie diese Normen? Und in welcher Weise bestimmen sie einander? Jasper Liptow untersucht das Für und Wider von zwei Antworten auf diese Fragen, die sich vor allem dadurch unterscheiden, wie sie das Verhältnis zwischen Sprachgemeinschaft und sprechendem Individuum bestimmen. Die eine Antwort zielt darauf, den sozialen Aspekt von Sprache unter Bezug auf einen bestimmten Begriff der sprachlichen Regel zu verstehen. Sie gibt dem Begriff eines Kollektivs von Sprechern, das geteilte sprachliche Regeln zur Geltung bringt und so geteilte sprachliche Bedeutungen schafft, einen grundlegenden theoretischen Stellenwert und behandelt den Begriff des sprechenden Individuums als abgeleitet. Die andere setzt statt dessen auf einen bestimmten Begriff der Interpretation sprachlichen Verhaltens. Sie gibt damit den einzelnen Individuen, die sich ihr sprachliches Verhalten wechselseitig verständlich zu machen suchen, einen grundlegenden Stellenwert und begreift den Begriff eines sprachlichen Kollektivs als abgeleitet. Mit einer aus den Sozialwissenschaften bzw. der Sozialphilosophie vertrauten Terminologie kann man den ersten der beiden Ansätze als (bedeutungsthed02oretischen) Kollektivismus, den zweiten als (bedeutungstheoretischen) Individualismus bezeichnen. Die systematisch zentralen Kapitel dieser Arbeit bieten eine Rekonstruktion dieser beiden grundlegenden bedeutungstheoretischen Alternativen sowie eine Diskussion ihrer jeweiligen Vorzüge und Nachteile. Auf dieser Basis entwickelt Liptow eine den bisherigen Varianten überlegene Form des Individualismus. Seine Rekonstruktion einer sozialen Variante des Individualismus erfolgt im Anschluß an die Arbeiten von Donald Davidson, die er um einen Begriff der gelingenden sprachlichen Verständigung ergänzt. Das führt zu einem theoretischen Modell sprachlicher Praxis als einer sich selbst stabilisierenden und regulierenden Praxis, in der die Standards, an denen sich das Gelingen einzelner Akte sprachlicher Verständigung messen läßt, selber als ein Produkt weiterer solcher Akte begriffen wird. Damit kommt eine historische Dimension sprachlicher Praxis zum Tragen, die Davidson außer Acht läßt. Sprachliches Verstehen basiert zwar nicht auf geteilten Regeln, wohl aber auf einer gemeinsamen Tradition gelingender Verständigung. Im Rahmen dieses individualistischen Modells können die Probleme des Kollektivismus entweder gelöst werden oder entstehen erst gar nicht.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.

Interessante Links