Paravicini, Werner - Geschichte/Mittelalter

Paravicini, Werner - Geschichte/Mittelalter online vergleichen und beim Händler in der Region kaufen

Geschichte/Mittelalter von paravicini-werner auf Lokavendo: Geschichte/Mittelalter von paravicini-werner online im Preis vergleichen und in der Region günstig

  • Der Briefwechsel Karls des Kühnen

    Der Briefwechsel Karls des Kühnen

    190,95 €
    Inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei (Versandgewicht 2083 g)

    Paravicini, Werner. Der Herausgeber war Professor für Mittlere und Neuere Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Kiel. Seit 1993 leitet er das Deutsche Historische Institut in Paris.

  • Hansekaufleute in Brügge

    Hansekaufleute in Brügge

    51,95 €
    Inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei (Versandgewicht 347 g)

    Paravicini, Werner Krüger-Enss, Klaus. Die Herausgeber: Werner Paravicini wurde 1942 in Berlin geboren und ist seit 1984 Professor für Mittlere und Neuere Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Kiel, nachdem er am Deutschen Historischen Institut in Paris gearbeitet hatte. Seine Veröffentlichungen kreisen um die Themen Heraldik, höfische Kultur und neuerdings, Hanse und Flandern.Klaus Krüger-Enss wurde 1960 in Lübeck geboren. Er studierte Geschichte, Deutsch sowie Ur- und Frühgeschichte an der Universität Kiel. Von 1988 bis 1990 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Insitut für Landesforschung, seit 1990 ist er es am Historischen Seminar in Kiel.

  • Invitations au mariage

    Invitations au mariage

    24,54 €
    Inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei (Versandgewicht 474 g)

    Paravicini, Werner. Herzogliche Hochzeitseinladungen sind zwar ephemere Texte, im Falle des burgundischen Hofs ergeben sie zusammengenommen aber ein aussagekräftiges Bild: Die zunächst Ende des 14. Jahrhunderts in Flandern nachweisbare Übung, daß die eng vernetzten städtischen Oberschichten der Grafschaft sich gegenseitig auf die Hochzeiten laden, greift auf den burgundischen Staat insgesamt über, bis unter Karl dem Kühnen die Listen der Einladungen zu den Festen der Familien der höchsten Amtsträger, aber auch der herzoglichen Sekretäre und Kleinerer sich wie die Liste der Generalstände liest, von Amsterdam bis Amiens (das sich weigert), von Abbeville bis Dijon reicht (das sich ziert), ja auf Köln und Kleve ausgreift. Im zeitgenössischen Frankreich ist nichts dergleichen zu beobachten. Auffälligerweise spielt der alte Adel dieses Spiel nicht mit (obwohl auch hierfür Beispiele gegeben werden), verfügt offensichtlich über andere Weisen, das soziale Netz ...

';