Wöhrle, Georg Aristoteles. Opuscula V

59,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Wöhrle, Georg Aristoteles. Opuscula V

Aristoteles. Opuscula V Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Aristoteles. Opuscula V

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Aristoteles. Opuscula V - Wöhrle, Georg

ISBN(s) 9783050031897
Erscheinungsdatum 13.10.1999
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 134
Sprache Griechisch, Neu (ab 1453) Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Aristoteles. Opuscula V
Warengruppe HC/Philosophie/Antike
ISBN-10 3050031891
Länge 248 mm
Breite 179 mm
Höhe 22 mm
Gewicht 442 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, Walter de GmbH De Gruyter
Untertitel De coloribus

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Antike"

Spiegelungen
Spiegelungen
'Antike und Gegenwart in Beziehung zueinander zu bringen, ihre Verbindung neu zu durchdenken' – dieses Vorhaben bestimmt auch den zweiten Band der Gesammelten Vorträge von Margaretha Huber, das 'Ideenprogramm ' ihrer philosophisch-ästhetischen Studien, ihre hier vorgestellte römische Forschungsarbeit. Das Verhältnis von Bild und Wirklichkeit, behandelt als eine die europäische Geistesgeschichte durchwirkende Grundthematik, steht im Mittelpunkt dieser Studien. In den Simulationskünsten der heutigen Bildtechniken wirkt das Modell einer 'Naturnachahmung' fort, deren Bestreben es ist, das Lebendigscheinen des Bildes, den Eindruck seiner Lebensechtheit hervorzurufen. Die Entstehung dieses immer noch aktuellen Bild typus wird in den vorliegenden Texten zur Erinnerung gebracht. Die Vorgeschichte der heutigen Bildauffassung, bis in die Antike zurückverfolgt, zeigt die künstlerischen Abbildtechniken in engster Verbindung mit Darstellungstechniken des logisch-philosophischen Denkens. Die platonische Philosophie – Hintergrund der Erörterungen zu den Anfängen der Technik, der Kunst – erscheint in diesen Studien in einem radikal neuen Licht. Margaretha Huber versteht ihre Forschungsarbeit als Beitrag zur Aufklärung des europäischen Vernunftdenkens, die besondere Aufmerksamkeit gegenüber dem Bildproblem verlangt, gerade heute, wo – nach Auffassung der Philosophin – das Denken gefährdet ist, in Bildund Datenströmen unterzugehen, die es freilich selbst erzeugt, zu einseitig technischem Wissen geworden. Margaretha Huber vermag das Denken wiederzubeleben, seinen Gang durch unendlich labyrinthische Spiegelungen hinein in die Wirklichkeits ferne der absoluten Bilder zu unterbrechen – durch Gedanken, die an3bf das Schöne der Kunst, an das Wirkliche erinnern.
Leerintentionen und leere Namen
Leerintentionen und leere Namen
Das Buch enthält eine monographische Studie zu Husserls Begriff der Leerintentionalität. Dargestellt wird die Funktion der Leerintentionen für die phänomenologischen Theorien der Bedeutung, der Wahrnehmung und des inneren Zeitbewusstseins. Signitive und intuitive Intentionen lassen sich hinsichtlich der Frage ihrer Erfüllbarkeit verschiedenen Klassen zuordnen. Von besonderem Interesse für die Analyse der Leerintentionen sind die Klassen der idealiter erfüllbaren und der unmöglich erfüllbaren Intentionen. Bereits in seiner 'Philosophie der Arithmetik' lässt Husserl die Denkbarkeit eines idealen Erkenntnissubjekts zu, für welches es möglich ist, grosse Mengen in eigentlicher Weise vorzustellen. Bei der Entwicklung der phänomenologischen Theorien der Bedeutung und der Wahrnehmung spielen die unmöglich erfüllbaren Intentionen eine wichtige Rolle. Wie der widersinnige Gegenstand signitiver Intentionen über das faktisch und idealiter Erfüllbare hinausliegt, so kann auch das metaphysische Referenzobjekt der äusseren Wahrnehmung unmöglich in vollständiger Weise anschaulich gegeben sein. Zudem wird der phänomenologische Begriff der leeren Bedeutungsintention zur Semantik der leeren Namen in der Analytischen Philosophie in Beziehung gesetzt. Phänome1058nologie und logische Semantik setzen bei ihrer Analyse der Namen unterschiedliche Gegenstandsbegriffe voraus. Auch in den Fällen, in welchen den Ausdrücken tatsächlich kein Gegenstand entspricht, muss nach Husserl die Unterscheidung der drei semantischen Ebenen des Zeichens, der Bedeutung und des Gegenstandes beibehalten werden. Die Auseinandersetzung mit dem 'Follesdal approach' führt zur Erkenntnis, dass für die Analyse der leeren Intentionen die Semantik der epistemischen Einstellungen einen ungeeigneten Interpretationsrahmen darstellt. Es wird die These vertreten, dass das Problem der fiktionalen und widersinnigen Ausdrücke im Rahmen einer Semantik der performativen Modi behandelt werden muss. Entsprechungen zu der von Husserl zur Behandlung dieser Ausdrücke entwickelten Lehre von den Modifikationen des Setzungscharakters finden sich in den Theorien der Existenzpräsupposition und des Existenzquantors. *** The book contains a monograph study on Husserl's notion of empty intentionality. The function of empty intentions is illustrated for the phenomenological theories of meaning, perception and inner time consciousness. Signitive and intuitive intentions can be grouped into different classes according to the question of their potential fulfilment. The categories of intentions that can be ideally fulfilled or are impossible to fulfil are of particular interest for the analysis of empty intentions. Intentions that are impossible to fulfil are of central importance for the phenomenological theory of intentionality, both for the theory of meaning and for the theory of perception. Just as the absurd object of signitive intentions lies beyond the realm of the factual and ideally realisable, it is also impossible to intuitively conceptualise the object for external perception completely. In addition, the phenomenological notion of empty meaning-intention is brought into association with the semantics of empty names in analytical philosophy. Phenomenology and logical semantics assume different object notions in their analysis of names. Even in cases where no object actually corresponds to the expressions, Husserl maintains that the distinction between the three semantic levels of the symbol, the meaning and the object must be upheld. An examination of the Follesdal approach leads to the realisation that the semantics of propositional attitudes do not represent a suitable interpretative framework for the analysis of empty intentions. The thesis is supported that the problem of fictional and absurd expressions must be dealt with within the context of the semantics of performative modes. Parallels to the theory of the modified thetic character of an act developed by Husserl to deal with these expressions can be found in the theories of existential presuppositions and existential quantifiers. ***
Lire les dialogues, mais lesquels et dans quel ordre ?
Lire les dialogues, mais lesquels et dans quel ordre ?
Les contributions rassemblées ici abordent l'histoire des interprétations et des usages de la philosophie platonicienne à partir de l'interdépendance entre exégèse et définition du corpus. Il ne s'agit pas de jalonner l'histoire du platonisme ni celle du corpus platonicien, mais d'étudier telle configuration du corpus dans une herméneutique donnée, ancienne ou moderne, et de penser ce qui les unit. Quelques questions centrales structurent cette approche: la désignation des œuvres authentiques et la gradation des exclusions; les différents classements des œuvres, dont la chronologie n'est qu'une figure; la définition d'un ordre de lecture, qui ne coïncide pas forcément avec l'ordre d'écriture supposé. Ces questions ont reçu et continuent de recevoir des réponses variées - autant de choix qui reflètent ou dictent une interprétation. Se dessine ainsi une image du platonisme comme recomposition, par l'exégète, du corpus dont il a hérité. *** The essays collected here consider the history of the interpretations and uses of Platonic philosophy from the perspective of the interdependence between exegesis and the definition of the corpus. The aim is not to retrace the history of Platonism, nor of the Platonic corpus, but to study the configuration of the corpus in the context of a given hermeneutic (ancient or modern), and to think through what unites them. Several central questions structure this approach: the determination of works as authentic and the degrees of exclusion; the different classifications of the works, of which chronology is merely one figure; the definition of an order of reading, which does not necessarily coincide with the supposed order of writia6fng. These questions have received and continue to provoke a variety of responses, each of which are choices that reflect or demand an interprétation. What emerges is an image of Platonism as a process of recomposition, by the exegete, of the corpus he or she has inherited.