Orland, Barbara Artifizielle Körper - lebendige Technik

31,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Orland, Barbara Artifizielle Körper - lebendige Technik

Online Preisvergleich für Orland, Barbara Artifizielle Körper - lebendige Technik

Artifizielle Körper - lebendige Technik Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Artifizielle Körper - lebendige Technik

Dr. Barbara Orland ist geschäftsführende Oberassistentin am Kompetenzzentrum "Geschichte des Wissens" Professur für Wissenschaftsforschung ETH Zürich.

Zusatzinformation: Artifizielle Körper - lebendige Technik - Orland, Barbara

ISBN(s) 9783034006903
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 286
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Artifizielle Körper - lebendige Technik
ISBN-10 303400690X
Länge 226 mm
Breite 154 mm
Höhe 29 mm
Gewicht 468 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Serientitel Interferenzen. Studien zur Kulturgeschichte der Technik
Nummer der Serie 8
Untertitel Technische Modellierungen des Körpers in historischer Perspektive
Inhaltsverzeichnis Einführung
Barbara Orland: Wo hören Körper auf und fängt Technik an? Historische Anmerkungen zu posthumanistischen Problemen
Jakob Tanner: Leib-Arte-Fakt. Künstliche Körper und der technische Zugriff auf das Leben

Parallelen zwischen Mensch und Automat
Jessica Riskin: Künstliches Leben produzieren. Denkparallelen im Automatenbau des 18. Jahrhunderts und heute
Adelheid Voskuhl: 'Bewegung' und 'Rührung'. Musik spielende Androiden und ihre kulturelle Bedeutung im späten 18. Jahrhundert

Technik an der Grenze des Lebens
Christina Benninghaus: Eine 'unästhetische Prozedur'. Debatten über 'künstliche Befruchtung' um 1910
Silke Bellanger/Aline Steinbrecher: 'Der Tod wird nicht von einer Maschine entschieden'. Hirntoddiagnostik in der Schweiz von 1960 bis 2000

Aufgerüstete Körper
Heather R. Perry: Brave Old World. Recycling der Kriegskrüppel während des Ersten Weltkrieges
Cornelius Borck: Das künstliche Auge. Zur Geburt des Cyborgs in der Sinnesprothesenforschung

Medizinisches Body Engineering
Shelley McKellar: 'Der Dracula der Medizintechnik'. Das künstliche Herz als therapeutische Technik für kardiovaskulare Krankheiten
Markus Christen: Der Einbau von Technik in das Gehirn. Das Wechselspiel von Informationsbegriffen und Technologieentwicklung am Beispiel des Hörens

Wunschkörper und Konsumfreiheiten
Carmen Baumeler: Kleider machen Cyborgs. Zur Geschichte der Wearable-Computing-Forschung
Sabine Maasen: Schönheitschirurgie. Schnittflächen flexiblen Selbstmanagements
Stefanie Duttweiler: 'Körper, Geist und Seele bepuscheln.'. Wellness als Technologie der Selbstführung

Andere Bücher aus der Kategorie "Bücher"

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.