Aufklärung und Wissenschaft

20,50 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Enskat, Rainer Kleinert, Andreas Aufklärung und Wissenschaft

Aufklärung und Wissenschaft Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Aufklärung und Wissenschaft

Ist Aufkl

Zusatzinformation: Aufklärung und Wissenschaft - Enskat, Rainer Kleinert, Andreas

ISBN(s) 9783804730298
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 135
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Enskat, Rainer: Aufklärung und Wissenschaft
Warengruppe HC/Naturwissenschaften allgemein
ISBN-10 3804730299
Länge 242 mm
Breite 170 mm
Höhe 6 mm
Gewicht 335 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Wissenschaftliche
Serientitel Acta Historica Leopoldina
Nummer der Serie 57

Andere Bücher aus der Kategorie "Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik"

A monograph of Enterographa and Sclerophyton Sparrius, L: Monograph of Enterographa and Sclerophyton
A monograph of Enterographa and Sclerophyton Sparrius, L: Monograph of Enterographa and Sclerophyton
A monograph of the lichen genus Enterographa (Arthoniales: Roccellaceae) is presented. In its new circumscription, the genus comprises 35 species, including corticolous, foliicolous, saxicolous and lichenicolous species. It is mainly distributed in the tropics and shows a high degree of endemism in especially the foliicolous species. Spore ontogeny, size, septation, excipulum structure, secondary compounds and thallus structure proved to be the most important characters for delimitation of the species and genera. The genus Sclerophyton (Arthoniales: Roccellaceae) is enlarged to accommodate species with hyaline, macrocephalic spores, relatively thick septa, clavate-cylindrical asci and ascomata in pseudostromata formerly included in Enterographa and comprises 14 species. The genus Sclerophytonomyces (Arthoniales: Roccellaceae) is reinstated to accomodate species with wide paraphysoids and pigmented ascospores. The genus Llimonaea (Arthoniales: Roccellaceae) is enlarged with two species formerly included in Sclerophyton that possess ascomata with a well-developed and carbonized excipulum and pigmented ascospores. The following 18 new species are described: Dirina insulae-howensis, Enterographa albopunctata, E. elixii, E. kalbii, E. pertusarioides Groenhart ex Sparrius, E. seawardii Lücking & Henssen in Sparrius, E. sipmanii, E. tropica, E. zephyri, Sclerophyton aptrootii, S. desertorum, S. fluorescens, S. madagascariense, S. murex Egea & Torrente ex Sparrius, S. murifome, S. syncesioides, S. trinidadense and S. vertex. The following 10 new combinations are proposed: Dirina follmannii (C. W. Dodge) Sparrius, D. neozelandica (Redinger) Sparrius, Enterographa multilocularis (Müll. Arg.) Sparrius, Llimonaea californica (Tuck.) Sparrius, L. cerebriformis (Egea & Torrente) Sparrius, Mazosia leptosticta (Nyl.) Sparrius, Sarcographa maculata (A.W. Archer) Aptroot & Sparrius, Sclerophyton extenuatum (Nyl.) Sparrius, S. seriale (Ach.) Sparrius and Sclerophytonomyces circumscriptus (Taylor) Sparrius & P. James. Enterographa vezdai Sparrius is a nomen novum for E. effusa V
Zwischen Wissenschaft und Politik - 35 Jahre Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen
Zwischen Wissenschaft und Politik - 35 Jahre Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen
SRU - Sachverständigenrat für Umweltfragen Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Joachim Koch und Dr. Christian Hey Mit Beiträgen von Dr. Ulrike Doyle, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des SRU, Tanja Gönner, Umweltministerin von Baden-Württemberg, Prof. Dr. rer. hort. Christina v. Haaren, ehemalige Stellvertretende Vorsitzende des SRU, geschäftsführende Direktorin am Institut für Umweltplanung der Universität Hannover, Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Haber, ehemaliger Vorsitzender des SRU, Mitglied des Deutschen Rates für Landespflege, DirProf. Dr. Christian Hey, Generalsekretär des SRU, Chair der WG Energy des EEAC, Prof. Dr. rer. pol. Olav Hohmeyer, Mitglied des SRU, Professor für Energie- und Ressourcenwirtschaft an der Universität Flensburg, Vice Chair der Arbeitsgruppe III des IPCC, Koordinator des neuen IPCC Sonderberichtes über die Möglichkeiten der Nutzung regenerativer Energiequellen zur Bekämpfung des Klimawandels, Prof. Dr. phil. Martin Jänicke, ehemaliges Mitglied des SRU, Professor für vergleichende Analyse am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin, ehemaliger Leiter der Forschungsstelle für Umweltpolitik, Dipl. Pol. Helge Jörgens, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter des SRU, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz, Prof. Dr. iur. Hans-Joachim Koch, ehemaliger Vorsitzender des SRU, geschäftsführender Direktor des Seminars für Öffentliches Recht und Staatslehre sowie der Forschungsstelle Umweltrecht, Universität Hamburg, Dr. Susan Krohn, ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin des SRU, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Referat KI II 1, Grundsätzliche Angelegenheiten der internationalen Zusammenarbeit, Dipl.-Pol. Stefan Lindemann, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter des SRU, research associate am Development Studies Institute (DESTIN) der London School of Economics and Political Science (LSE), Prof. Dr. iur. Gertrude Lübbe-Wolff, ehemalige Vorsitzende des SRU, Professorin an der Universität Bielefeld, Richterin am Bundesverfassungsgericht, Michael Müller, MdB, Parlamentrischer Staatssekretär im BMU, Prof. Dr. phil. Konrad Ott, ehemaliges Mitglied des SRU, Professur für Umweltethik und Praktische Philosophie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Mitglied des Deutschen Rates für Landespflege, Wissenschaftlicher Beirat des Umweltministeriums Mecklenburg-Vorpommern, Prof. Dr. iur. Eckard Rehbinder, ehemaliger Vorsitzender des SRU und des Netzwerkes der europäischen Umwelt- und Nachhaltigkeitsräte (EEAC), von 1972 bis 2005 Professor für Wirtschaftsrecht, Umweltrecht und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Dr. Markus Salomon, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des SRU
Einstellung, Charakterisierung und Eigenschaften von bainitischen Mikrostrukturen in Schmiedestählen mit mittlerem Kohlenstoffgehalt.
Einstellung, Charakterisierung und Eigenschaften von bainitischen Mikrostrukturen in Schmiedestählen mit mittlerem Kohlenstoffgehalt.
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung von hochfesten duktilen bainitischen ( HDB) Stählen für die Massivumformung. Es werden zu diesem Zweck drei Stähle mimt mittlerem Kohlenstoffgehalt ( 0,22 Gew.%) untersucht, die sich in erster Linie in ihrem Chromgehalt ( 0 Gew. % ( HDB 1) gegenüber 1,3 Gew. % ( HDB 2 und HDB 3)) unterscheiden. Aufgrund ihres Siliziumgehaltes von 1,5 Gew.% wird die Zementitbildung bei der Umwandlung unterdrückt und es bildet sich eine restaustenithaltige bainitsche Mikrostruktur aus. Je nach Prozessführung entstehen unterschiedliche bainitische Morphologien, da das Gefüge von der Austenitkonditionierung vor der Phasenumwandlung sowie von der Temperaturführung beim Durchlaufen der bainitischen Umwandlung abhängig ist. Die mechanischen Eigenschaften werden daher in Korrelation zur chemischen Zusammensetzung und Prozessführung gesetzt. Zu diesem Zweck werden dilatometrische Untersuchungen zur Aufnahme der Phasenumwandlungskinetik sowie zur gezielten Einstellung der unterschiedlichen bainitischen Gefüge duchgeführt. Die entstehenden bainitischen Mikrostrukturen werden bezüglich ihrer Primär- und Sekundärphase mittels Rasterelektonenmikroskopie und Röntgendiffraktometrie charakterisiert. Die mechanischen Eigenschaften, die sich aus dem quaisstatischen Zugversuch sowie Kerbschlagbiegeversuch ergeben, werden nach im Labor eingestelltre isothermer und kontinuierlicher Phasenumwandlung sowie nach einer Gesenkschmiedung untersucht. Die zu wählende Temperaturführung zur Einstellung optimaler Eigenschaftskombinationen aus Festigkeit und Zähigkeit ist werkstoffabhängig. Das gwünschte hohe Anforderungsprofil an bainitsche Stähle kann durch eine homogene, feine bainitische Mikrostruktur bestehend aus dünnen Ferritlanzetten und filmartiger Sekundärphase eingestellt werden. Diese Struktur kann durch schnelle Umwandlungszeiten bei tiefen isothermen Umwandlungstemperaturen oder durch kontinuierliche Umwandlung bei Durchlaufen eines eingeschnürten Bainitbereichs erreicht werden. Diese Einschnürung wird durch einen erhöhten Chromgehalt eingestellt, da hierdurch die Bainitstarttemperatur Bs erniedrigt wird. Bei der isothermen bainitischen Umwandlung hingegen führt die Erhöhung des Chromgehaltes insbesondere im oberen Temperaturbereich der Bainitbildung zu einer unvollständigen Phasenumwandlung, so dass bei dieser Werkstoff/ Prozesskombination ein inhofadmogenes Gefüge erzeugt wird, wodurch Streckgrenze und Zähigkeit gleichzeitig herabgesetzt werden. Zur Einstellung optimaler mechanischer Eigenschaften ist somit eine gezielte Temperaturführung bis zur Beendigung der Bainitumwandlung erforderlich.

Interessante Links