Wüthrich, Werner Bertolt Brecht und die Schweiz

62,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Wüthrich, Werner Bertolt Brecht und die Schweiz

Online Preisvergleich für Wüthrich, Werner Bertolt Brecht und die Schweiz

Bertolt Brecht und die Schweiz Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Bertolt Brecht und die Schweiz

Werner Wüthrich, geboren 1947, studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Wien. Seit 1972 ist er freiberuflicher Theaterautor und Schriftsteller und zählt heute zu den renommierten Exilliteratur- und Brecht-Forschern. Im Chronos Verlag erschien 2003 die Monografie 'Bertolt Brecht und die Schweiz'.

Zusatzinformation: Bertolt Brecht und die Schweiz - Wüthrich, Werner

Publikationsdatum 10.2003
Titel Bertolt Brecht und die Schweiz
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 160
Breite 240
Gewicht 1479
Seitenanzahl 600
Autor(en) Wüthrich, Werner
Institut f. Theaterwissenschaft
Firma/Organisation 1
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft, allgemein
Bertolt Brecht
Brechtforschung
Exil
Theater
Brecht, Bertolt
Schweiz
Biografien: allgemein
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Werner Wüthrich, geboren 1947, studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Wien. Seit 1972 ist er freiberuflicher Theaterautor und Schriftsteller und zählt heute zu den renommierten Exilliteratur- und Brecht-Forschern. Im Chronos Verlag erschien 2003 die Monografie 'Bertolt Brecht und die Schweiz'.
Werner Wüthrich, Schriftsteller und Theaterautor, gibt in seiner umfangreichen Monographie einen Überblick über zahllose Bezüge Brechts und seines Werkes zur Schweiz. Er berichtet von neuen Funden und Entdeckungen, die fraglos in die Theatergeschichte des 20. Jahrhunderts eingehen werden. Wo es keinen Widerspruch gibt, herrscht etwas anderes vor, Langeweile, jedoch nicht in diesem Buch. Denn Brecht heisst Auseinandersetzung, Provokation, Einspruch und Widerspruch. Wo immer der Stückeschreiber aus Deutschland hinkam, war er unbequem und hat polarisiert. Das Verhältnis Brechts zum Exilland Schweiz erinnert an den sprichwörtlichen Elefanten im Porzellanladen. Die offizielle Schweiz fürchtete sich vor dem unbequemen Mann, was hier zum ersten Mal genauer erforscht und dokumentiert wird. Diese neueste Brecht-Untersuchung zeigt einige handfeste Theaterskandale auf, aber auch den weiten Weg vom Skandalautor und Ärgernis zum modernen Klassiker. Trotz polizeilicher Überwachung mit Berichten an den Bundesrat, trotz mehrerer Boykotte und trotz mehrerer Skandale kann kein anderes Land so viele und so wichtige Brecht-Uraufführungen verzeichnen. Brecht und die Schweiz - das ist eine der spannendsten Etappen der neueren Theatergeschichte, mit vielen Missverständnissen und überraschenden Wendungen. Eines scheint unbestreitbar: Bertolt Brecht bescherte der Schweiz, ihren Theatern, ihren Verlagen und ihren Kulturen wesentliche Impulse und Höhepunkte.
Brecht in der Schweiz Bertolt Brechts Stationen in der Schweiz: Basel. Zürich und Carona. Zürich und Feldmeilen. Chur. Basel. Die stillen Tage von Feldmeilen Funde und neue Erkenntnisse Schweizaf1er Stoffe und andere Anregungen: Die Basler Fastnacht - eine Utopie Brechts 1949 als Realität. Als kommunistischer Agent im Visier des Staatsschutzes: Die Akte Nr. E 4320 (B) 1978/121 Bd. 25, Dossier C.8.2878. 'Mein Verlag in der Schweiz': Brecht und der Bühnenverlag Kurt-Reiss A.G. Basel Brecht und die Schweizer Buchhändler, Verleger und Presse. Brecht, ein Autor gegen das Bürgertum und sein Stadttheater: Brecht auf den Brettern einer anderen Kultur (I); Arbeiterkultur, Proletkult, Volksbühnen, Underground, Kellerkultur. Brecht und der Schweizerfilm: Geld aus Zürich rettet 'Kuhle Wampe'. Brecht auf Mittelwelle Radio Beromünster: Nach Ursendung 'Das Verhör des Lukullus'; Jeremias Gotthelf statt Bert Brecht. Boykott und Courage: Brecht, das Schauspielhaus Zürich und andere Berufstheater. Brecht und die Suisse Romande: Brecht auf den Brettern einer anderen Kultur (II); Théâtre Prolétarien, Théâtre Populaire und das neue Volkstheater. Chronologie der Brecht-Rezeption 1923-1998 Unbekannte Dokumente, Interviews, Erinnerungen an Brecht Chronik Verzeichnis der Erstpublikationen, der Aufführungen (Theatrographie, Videographie, Radiographie)
Bestellnummer 0730355
Veröffentlichungsdatum 09.07.2002
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Interessante Links