Horst, Ulrich Bischöfe und Ordensleute Horst, U: Bischöfe/Ordensl.

109,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Horst, Ulrich Bischöfe und Ordensleute Horst, U: Bischöfe/Ordensl.

Bischöfe und Ordensleute Horst, U: Bischöfe/Ordensl. Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Bischöfe und Ordensleute Horst, U: Bischöfe/Ordensl.

Ulrich Horst war1985-1999 Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor des Grabmann-Institutes.

Zusatzinformation: Bischöfe und Ordensleute Horst, U: Bischöfe/Ordensl. - Horst, Ulrich

ISBN(s) 9783050034164
Erscheinungsdatum 08.09.1999
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 200
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Horst, Ulrich: Bischöfe und Ordensleute
Warengruppe HC/Geschichte/Mittelalter
ISBN-10 3050034165
Länge 3 mm
Breite 176 mm
Höhe 1 mm
Gewicht 571 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Untertitel Cura principalis animarum und via perfectionis in der Ekklesiologie des hl. Thomas von Aquin

Andere Bücher aus der Kategorie "Religion/Theologie/Christentum"

Rom und das himmlische Jerusalem Rom u. himml. Jerusalem
Rom und das himmlische Jerusalem Rom u. himml. Jerusalem
In elf Beiträgen analysieren Althistoriker und Theologen unter verschiedenen Aspekten die facettenreichen Wahrnehmungen und Positionen früher Christen gegenüber Kaiser und Gesellschaft in den ersten drei Jahrhunderten - also bis zum Duldungserlass des Kaisers Galerius im Jahre 311 n.Chr. Infolge des Absolutheitsanspruches der monotheistischen Religion eröffnet sich ein spannungsreiches Konfliktpotential, welches unterschiedliche Folgerungen von distanzierter Anerkennung bis hin zur offenen Konfrontation mit der heidnischen Umwelt zulässt. Die einzelnen Aufsätze stehen unter der Leitfrage, welche Antwort die christlichen Autoritäten den Gläubigen in ihrem Verhalten zum Kaiser und dessen Amtsträgern in konkreten Situationen geben, andererseits wie sie der heidnischen Umwelt die christliche Haltung näher bringen, die vom universalen Anspruch Gottes geprägt ist und damit geschichtstheologische Konsequenzen für das Verhalten der frühen Christen zum römischen Kaiser hat. Ungeachtet der unterschiedlichen Aspekte ist allen Beiträgen die Betonung der christlichen Position zwischen Abkehr und Hinwendung gemeinsam. Die bisweilen distanzierte Einstellung gegenüber der heidnischen Umwelt, wie sie sich besonders in der Selbstauslieferung christlicher Märtyrer und der ablehnenden Haltung zum römischen Kaiserkult zeigte, war zugleich geprägt von einer Integration in bestehende Normen sowie Handlungs- und Denkmuster. Die Kommunikation und die geistige Auseinandersetzung der christlichen Apologetik mit der heidnischen Gegenseite in ihren zahlreichen Themengebieten (z.B. römische Frühzeit, Augustusbild usw.), die Gebete an den Kaiser sowie die christliche Bildsymbolik sind Elemente einer bewussten Hinwendung zum Staat, in dem auch der Christ seine Funktion als Bürger erfüllte.
Opera Omnia / De homine
Opera Omnia / De homine
Mit diesem Band legen die Editoren aus dem Kölner Albertus-Magnus-Institut, H. Anzulewicz und J.R. Söder, in der von Bernhard Geyer begründeten Reihe Alberti Magni Opera Omnia die erste kritische, auf der Grundlage der überlieferten, lateinischen Handschriften erstellte Textausgabe der anthropologischen Frühschrift De homine ("Über den Menschen") des Doctor universalis (+1280) vor. Das undatierte, wohl in den 1240er Jahren redigierte, monumentale Werk umfasst in dieser kritischen Großquart-Ausgabe fast 600 Textseiten. Bei diesem bisher wenig beachteten Text handelt sich um einen eigenständigen Teil einer größeren schöpfungstheologischen Summe, die den Menschen in seiner seelisch-körperlichen Verfasstheit, in seinem Urzustand und in seinem natürlichen Lebensraum zum Gegenstand hat. Sowohl der theologische als auch der philosophische Blick auf den Menschen macht diesen vordergründig vom seelischen Prinzip her begreifbar. Erst im zweiten Schritt sollen ihre Eigenschaften und Ursachen untersucht werden, da auf diesem Weg die Vermögen und Funktionen der Seele erkannt werden. Albert hebt in diesem Zusammenhang hervor, dass die Seele nicht nur das Lebens- und Erkenntnisprinzip des Körpers ist, sondern dass sie den belebten Körper in seinem natürlichen Sein und seiner ihn bestimmenden Wesenheit konstituiert. Die Bedeutung des Werkes und damit auch ihres Autors für die abendländische Geistesgeschichte hat L. Honnefelder treffend hervorgehoben, indem er schrieb: "Noch bevor Albert seine umfassende und im lateinischen Westen epochemachende Kommentierung der Schritt für Schritt wieder bekannt gewordenen Werke des Aristoteles beginnt, unternimmt er in De homine am Thema des Menschen den Versuch, der ihn zur Schlüsselgestalt in der Konfrontation zwischen der christlichen Glaubenslehre und der antiken Philosophie und ihren jüdischen und islamischen Weiterführungen werden lässt, nämlich den Anspruch des philosophischen Denkens unverkürzt aufzunehmen, ihn jedoch zugleich und vorbehaltlos den neuen Fragen im Horizont des christlichen Glaubens auszusetzen". Der Textedition schickt H. Anzulewicz die umfangreichen Prolegomena voraus, in denen solche Fragen zum Werk wie Authentizität, Titel, literarische Art, Datierung, handschriftliche Überlieferung und frühere Druckausgaben, Textgeschichte und -kritik sowie Grundsätze und Anlage dieser Edition erörtert werden. Im Editionsteil wird am Fuß jeder zweispaltigen Textseite eine Siglenzeile mit Siglen der Handschriften beigegeben, die bei der Textrekonstruktion verwendet wurden, ferner zwei getrennte Apparate: ein textkritischer Apparat und ein Quellen- und Similienapparat. Das Werk wird durch mehrfache Indizes (Loci Sacrae Scripturae, Auctores ab Alberto ipso allegati, Auctores a nobis allegati, Index rerum et vocabulorum, Index nominum, Index codicum et manuscriptorum) erschlossen und mit einem Literaturverzeichnis sowie einer Synopse aller Druckausgaben des Werkes abgerundet.
Archa Verbi. Yearbook for the Study of Medieval Theology
Archa Verbi. Yearbook for the Study of Medieval Theology
Das Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Theologische Mediävistik 'Archa Verbi' bietet einen Publikationsort für Artikel aus allen Teilbereichen der Theologischen Mediävistik, also nicht allein der theologischen Systematik, sondern ebenso der Kanonistik, der Liturgiewissenschaft, der Spiritualitäts- und Frömmigkeitsgeschichte, der Kirchen-, wie der Kunstgeschichte und weiterer Disziplinen und ist bewußt interdisziplinär ausgerichtet. Veröffentlicht werden Artikel in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Auch kürzere Texteditionen, Handschriftenrepertorien und andere Quellenuntersuchungen werden publiziert. Aufgrund der Verfaßtheit der mittelalterlichen Gesellschaften sind Fragen der Theologiegeschichte zentral für jedes Bemühen um ein vertieftes Verständnis dieser Epoche und ihres Selbst-, Welt- und Gottesverständnisses. Ein breit angelegter und chronologisch geordneter Rezensionsteil stellt wichtige Veröffentlichungen vor, die für die Forschung im Bereich der theologischen Mediävistik von Bedeutung ist. The yearbook Archa Verbi as well as the book series Archa Verbi. Subsidia are published by the International Society for the Study of Medieval Theology (IGTM). Languages of publications are English, French, German, Italian, and Spanish. Archa Verbi accepts articles and text editions which fall within the scope of the Society’s objectives and thematic purpose. The Archa Verbi. Subsidia book series publishes monographs and conference proceedings originating from the wider area of the study of medieval theology. Manuscripts submitted to Archa Verbi undergo a double-blind peer review. Two senior scholars selected by the „scriptores“ evaluate the quality of the research and make recommendations concerning the study’s suitability for publication. On the basis of the peer reviews the „scriptores“, together with the „coetus editionis“, render a decision concerning the publication of the manuscript. Authors will be notified of the decision and – where applicable – of the evaluator’s recommendations and criticisms. If a manuscript is rejected, we strongly encourage resubmission of the article after careful revision, since each resubmission will be examined independent of the original review process. The review section of the yearbook discusses new books from the field of medieval theology and from those associated fields of study relevant to medieval theology. These associated disciplines72d are, in particular, Church History, History of Exegesis, History of Theology, History of Philosophy, History of Canon Law, and Art History, that are considered relevant insofar as they advance the study and knowledge of medieval theology.

Interessante Links