Brem, G. BSE - Status quo und Quo vadis?

27,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für BSE - Status quo und Quo vadis?

Online Preisvergleich für BSE - Status quo und Quo vadis?

  • BSE - Status quo und Quo vadis?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • BSE - Status quo und Quo vadis?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • BSE - Status quo und Quo vadis?
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • BSE - Status quo und Quo vadis?
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • BSE - Status quo und Quo vadis?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand

BSE - Status quo und Quo vadis? Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: BSE - Status quo und Quo vadis?

TSEs (Transmissible spongiforme Enzephalopathien) sind übertragbare Hirnerkrankungen mit schwammartigen degenerativen Veränderungen bei Mensch und Tier, die stets tödlich verlaufen. Besonders bekannt wurde die Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE). Noch immer gibt es keine verläßliche Prophylaxe oder Therapie. Seit 1996 hat die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina die Problematik wiederholt aufgegriffen und eine verbesserte und international koordinierte Tierseuchenbekämpfung, unabhängig von nationalstaatlichen Vorgaben, gefordert. Der vorliegende Band gibt einen Überblick über das gegenwärtig verfügbare Wissen. Diskutiert werden die Auswirkungen der BSE-Problematik auf Landwirtschaft, Veterinärmedizin und Pharmaindustrie sowie die Wahrnehmung des “Rinderwahnsinns" in Medien und Öffentlichkeit. Behandelt werden außerdem die neuesten Forschungen zur Prion-Hypothese und zu Fragen von Anfälligkeit/Resistenz sowie zu genetischen Komponenten bei verschiedenen Tierarten, darüber hinaus werden Pathogenese-Modelle und medizinisch-therapeutische Ansätze sowie Maßnahmen zur Sicherheit in den Nahrungs- und Futtermittelketten erörtert.

Zusatzinformation: BSE - Status quo und Quo vadis? - Brem, G.

Publikationsdatum 30.05.2006
Titel BSE - Status quo und Quo vadis?
Bindungsform Paperback
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 565
Illustrationstext 17 schw.-w. u. 52 farb. Fotos
Seitenanzahl 256
Autor(en) Brem, G.
Müller, Mathias
Kategorie Hardcover, Softcover / Medizin
Medizin
BSE
Quo vadis
Status quo
Kongress
Wien (2005)
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung TSEs (Transmissible spongiforme Enzephalopathien) sind übertragbare Hirnerkrankungen mit schwammartigen degenerativen Veränderungen bei Mensch und Tier, die stets tödlich verlaufen. Besonders bekannt wurde die Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE). Noch immer gibt es keine verläßliche Prophylaxe oder Therapie. Seit 1996 hat die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina die Problematik wiederholt aufgegriffen und eine verbesserte und international koordinierte Tierseuchenbekämpfung, unabhängig von nationalstaatlichen Vorgaben, gefordert. Der vorliegende Band gibt einen Überblick über das gegenwärtig verfügbare Wissen. Diskutiert werden die Auswirkungen der BSE-Problematik auf Landwirtschaft, Veterinärmedizin und Pharmaindustrie sowie die Wahrnehmung des “Rinderwahnsinns" in Medien und Öffentlichkeit. Behandelt werden außerdem die neuesten Forschungen zur Prion-Hypothese und zu Fragen von Anfälligkeit/Resistenz sowie zu genetischen Komponenten bei verschiedenen Tierarten, darüber hinaus werden Pathogenese-Modelle und medizinisch-therapeutische Ansätze sowie Maßnahmen zur Sicherheit in den Nahrungs- und Futtermittelketten erörtert.
Bestellnummer 16520941
Veröffentlichungsdatum 21.08.2006
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik"

Soziales Management in der stationären Altenhilfe Brandenburg, H: Soziales Management in der stationären Alten
Soziales Management in der stationären Altenhilfe Brandenburg, H: Soziales Management in der stationären Alten
Warum ist ein soziales Management in der stationären Altenhilfe notwendig, wodurch ist es gekennzeichnet, was setzt es voraus? Die praxiserfahrenen Hochschullehrer liefern Grundlagen, Begründungen und zeigen Konzepte guter Praxis, die auf einer differenzierten Darstellung der Bedingungen organisierter Altenhilfe fußen. Sie entwickeln Ideen und Konzepte für eine gute, ethisch und ökonomisch vertretbar gestaltete Pflege alter und pflegebedürftiger Menschen. Die Autoren des Lehrbuchs für leitende, lernende und praktizierende Pflegende beschreiben die Geschichte des Heims mit den gesellschaftliche Rahmenbedingungen im 20. Jahrhundert skizzieren aus multidisziplinärem Blickwinkel, wie die Lebenswelt im Heim organisiert ist einschließlich der Lebenslage der Bewohner, den Arbeitsbedingungen des Personals und der Integration von Angehörigen und Ehrenamtlichen erläutern, was ein gutes Heim sowie eine gute Pflege- und Managementpraxis kennzeichnet und wie eine gute Versorgung mittels Qualitätsentwicklung, sensibler Organisation und sozialem Management nachhaltig organisiert, gestaltet und gesteuert werden können plädieren für eine primär sozial statt kommerziell orientierte Versorgung alter pflegebedürftiger Menschen erörtern, wie das Altenhilfesystem reformiert und verbessert werden könnte zeigen mögliche Szenarien und Entwicklungsbedingungen für die organisierte Altenhilfe auf erleichtern den Wissenserwerb durch Zusammenfassungen, Übungen, Lösungen und Literatur zu den Inhalten.
Medical Image Computing and Computer-Assisted Intervention - MICCAI 2008
Medical Image Computing and Computer-Assisted Intervention - MICCAI 2008
The 11th International Conference on Medical Imaging and Computer Assisted Intervention, MICCAI 2008, was held at the Helen and Martin Kimmel Center of New York University, New York City, USA on September 6-10, 2008. MICCAI is the premier international conference in this domain, with - depth papers on the multidisciplinary ?elds of biomedical image computing and analysis, computer assisted intervention and medical robotics. The conference brings together biological scientists, clinicians, computer scientists, engineers, mathematicians, physicists and other interested researchers and o?ers them a forum to exchange ideas in these exciting and rapidly growing ?elds. The conference is both very selective and very attractive: this year we - ceived a record number of 700 submissions from 34 countries and 6 continents, fromwhich258papers were selectedfor publication,whichcorrespondsto a s- cess rate of approximately 36%. Some interesting facts about the distribution of submitted and accepted papers are shown graphically at the end of this preface. The paper selection process this year was based on the following procedure, which included the introduction of several novelties over previous years. 1. A ProgramCommittee (PC) of 49 members was recruited by the Program Chairs,to getthenecessarybody ofexpertiseandgeographicalcoverage.All PC members agreed in advance to participate in the ?nal paper selection process. 2. Key words grouped in 7 categories were used to describe the content of the submissions and the expertise of the reviewers.
Advances in Neural Networks - ISNN 2009
Advances in Neural Networks - ISNN 2009
This book and its companion volumes, LNCS vols. 5551, 5552 and 5553, constitute the proceedings of the 6th International Symposium on Neural Networks (ISNN 2009), held during May 26-29, 2009 in Wuhan, China. Over the past few years, ISNN has matured into a well-established premier international symposium on neural n- works and related fields, with a successful sequence of ISNN symposia held in Dalian (2004), Chongqing (2005), Chengdu (2006), Nanjing (2007), and Beijing (2008). Following the tradition of the ISNN series, ISNN 2009 provided a high-level inter- tional forum for scientists, engineers, and educators to present state-of-the-art research in neural networks and related fields, and also to discuss with international colleagues on the major opportunities and challenges for future neural network research. Over the past decades, the neural network community has witnessed tremendous - forts and developments in all aspects of neural network research, including theoretical foundations, architectures and network organizations, modeling and simulation, - pirical study, as well as a wide range of applications across different domains. The recent developments of science and technology, including neuroscience, computer science, cognitive science, nano-technologies and engineering design, among others, have provided significant new understandings and technological solutions to move the neural network research toward the development of complex, large-scale, and n- worked brain-like intelligent systems. This long-term goal can only be achieved with the continuous efforts of the community to seriously investigate different issues of the neural networks and related fields.
Pflanzengesellschaften Nordostdeutschlands 2. Helocyperosa und Caespitosa Passarge, H: Pflanzenges. NO-Dtl. 2
Pflanzengesellschaften Nordostdeutschlands 2. Helocyperosa und Caespitosa Passarge, H: Pflanzenges. NO-Dtl. 2
Nur drei Jahre nach dem ersten ist der zweite Band der neuen Übersicht über die Pflanzengesellschaften des nordostdeutschen Tieflands erschienen. Wie im ersten werden Assoziationen und übergeordnete syntaxonomische Einheiten knapp, aber anschaulich mit einem je etwa halbseitigen Text und in Stetigkeitstabellen vorgestellt. Der Text enthält Angaben zur Artenzusammensetzung einschließlich Mengenverhältnissen der wichtigen Arten, zur Ökologie und Verbreitung der Gesellschaften sowie iher Unterteilung nach standörtlichen und geographischen Gesichtspunkten. Dazu kommt eine Einschätzung ihrer Gefährdung. Neu sind Übersichtstabellen über ganze Verbände neben Teilübersichten, die jeweils nur einige Assoziationen umfassen, die dafür standörtlich in Untereinheiten gegliedert sind (in der Regel in Subassoziationen). Das Register am Ende des Bandes listet die beschriebenen Syntaxa sowie fast alle erwähnten Pflanzenarten auf (im ersten Band waren es noch zwei getrennte Register). Die Assoziationen werden von Passarge wie gewohnt eng gefasst und außer durch die Artenzusammensetzung auch durch die Artmächtigkeit (Deckung) der charakteristischen Arten definiert und gegeneinander abgegrenzt. Die Liste von Assoziationen wird durch diese Vorgehensweise erheblich länger als bei entsprechenden Übersichten aus anderer Hand. Auch in vorliegendem Band werden wieder zahlreiche Gesellschaften neu beschrieben, altbekannte emendiert, also in ihrer inhaltlichen Fassung verändert, die Assoziationen schließlich in Assoziationsgruppen zusammengefasst. Der allgemeine Teil am Anfang ist mit 8 statt vorher 6 Seiten nur geringfügig ausführlicher geraten als im ersten Band, immer noch vermisst werden besonders Hinweise auf grundlegende Arbeiten der "Eberswalder Schule" der Pflanzensoziologie, deren wichtigster noch lebender Vertreter H. Passarge ist. Man hat den Eindruck, ihm sind die beträchtlichen Unterschiede seiner Arbeitsweise zu der großen Mehrzahl seiner Kolleginnen in Mittel- und Westeuropa gar nicht bewusst, da er sich ebenso wie jene auf die "Klassiker" der Pflanzensoziologie beruft (BRAUN-BLANQUET; TÜXEN), deren Unterschiede zu seiner Auffassung (zum Teil sind sie beträchtlich) aber kaum benennt und diskutiert. Und wie andere Adepten der "klassischen Lehre" beruft sich auch Passarge zwar hinsichtlich der Benennungsregeln von Pflanzengesellschaften auf den "Code der pflanzensoziologischen Nomenklatur", befolgt ihn aber im Einzelfall dann oft doch nicht. Gelegentlich fehlt leider die Begründung für syntaxonomische Entscheidungen, etwa diejenige, Großseggenriede als eigene Klasse zu behandeln, statt sie nur auf Ordnungsebene abzutrennen wie sonst üblich. Wie im ersten Band gibt es auch im zweiten schließlich wieder ein gerüttelt Maß an Flüchtigkeits- bzw. Lektoratsfehlern zu bemängeln: Autoren werden nicht richtig geschrieben, Literaturangaben fehlen im Verzeichnis (z. B. LANGER 1994 über Trittrasen, der in Tab. 134 zitiert wird). Trotz der genannten Mängel ist das Erscheinen des Bandes sehr zu begrüßen; für alle vegetationskundlichen Fragen kommt man im nordostdeutschen Tiefland am "PASSARGE" nicht mehr vorbei. Die Fülle des zusammengestellten Materials ist überaus beeindruckend, und im Hinblick auf ein derartiges Arbeitspensum sind die Flüchtigkeitsfehler und grundsätzlichesn Schwächen des Werks zwar zu bedauern, aber zu verschmerzen. Positiv hervorzuheben ist darüber hinaus wie schon im ersten Band die Aufnahme von Pflanzenarten in das Register, die den Zugriff auf die Vegetationseinheiten und -tabellen ermöglicht, in denen interessierende Arten tatsächlich vorkommen, sowie die neuen Verbandsübersichten, die den direkten Vergleich von Gesellschaften wenigstens auf dieser Ebene ermöglichen (im ersten Band fehlt das; Ordnungs- und Klassenübersichten gibt es aber leider auch jetzt noch nicht). Nicht zuletzt ist der Preis für den Umfang des Buches als recht günstig zu bezeichnen und sicherlich dazu angetan, ihm den gebührenden Platz in den Regalen unteschiedlicher Interessenten zu sichern, von Landschaftsplanern und anderen Praktikern über Hobbybotaniker und Wissenschaftler bis hin zu fortgeschrittenen Studierenden, die sich mit der Vegetation Nordostdeutschlands beschäftigen wollen oder müssen. Dr. Michael Burkart Verhandlungendes Botanischen Vereins von Berlin und Brandenburg
Prozessmodell für projekt- und erfolgsorientiertes Wissensmanagement zur kontinuierlichen Verbesserung in Bauunternehmen
Prozessmodell für projekt- und erfolgsorientiertes Wissensmanagement zur kontinuierlichen Verbesserung in Bauunternehmen
Aus ressourcenorientierter Perspektive spielt das Wissen in Unternehmen eine wichtige Rolle. Unternehmen haben schon immer Anstrengungen unternommen, ihre Wissensressourcen aktiv zu nutzen; jedoch fehlte meist ein systematischer und zielorientierter Ansatz bzw. Prozess. Aus der strategischen Bedeutung von Wissen ergibt sich die Notwendigkeit, Konzepte und Massnahmen zu entwickeln, die einen systematischeren und gezielten Umgang mit Wissen ermöglichen (Wissensmanagement). Während etliche Unternehmen aus der stationären Industrie und die Beratungsunternehmen schon länger aktiv Wissensmanagement-Massnahmen einsetzen, werden sie in Bauunternehmen bisher nicht systematisch eingesetzt. Da die existierenden Wissensmanagement-Konzepte keine systematische und konsequente Unterstützung 9f2für die Bauunternehmen bieten, waren diese für die Bauunternehmen wenig attraktiv. Mit der Entwicklung eines adäquaten Wissensmanagement-Prozessmodells soll diese Forschungslücke geschlossen werden. Basierend auf der denklogischen Herleitung des Erfolgsfaktoren-basierten Wissensmanagement-Ansatzes wird ein Modell entwickelt, in dem konsequent nach einer Ressourcenebene, einer Prozessebene und einer Organisationsebene unterschieden wird. Die daraus resultierenden Hypothesen werden im Rahmen eines Realisierbarkeitstests mittels einer Multiple-Case-Studie empirisch geprüft. Darauf basierend erfolgt die Ausgestaltung der einzelnen Wissensmanagement-Kernprozesse sowie die Einbindung des Wissensmanagement-Prozessmodells in die Organisation der Bauunternehmen. Mit der Fokussierung auf das Wissen zu projektbezogenen und zielrelevanten "Best Practice"-Erfolgsfaktoren wird eine direkte Unterstützung der unternehmerischen und projektbezogenen Erfolgsziele erreicht und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess eingeleitet.
Euro-Par 2010 - Parallel Processing
Euro-Par 2010 - Parallel Processing
Topic 1: Support Tools and Environments.- Distributed Systems and Algorithms.- Starsscheck: A Tool to Find Errors in Task-Based Parallel Programs.- Automated Tuning in Parallel Sorting on Multi-core Architectures.- Estimating and Exploiting Potential Parallelism by Source-Level Dependence Profiling.- Source-to-Source Optimization of CUDA C for GPU Accelerated Cardiac Cell Modeling.- Efficient Graph Partitioning Algorithms for Collaborative Grid Workflow Developer Environments.- Profile-Driven Selective Program Loading.- Characterizing the Impact of Using Spare-Cores on Application Performance.- Topic 2: Performance Prediction and Evaluation.-187c Performance Prediction and Evaluation.- A Model for Space-Correlated Failures in Large-Scale Distributed Systems.- Architecture Exploration for Efficient Data Transfer and Storage in Data-Parallel Applications.- jitSim: A Simulator for Predicting Scalability of Parallel Applications in Presence of OS Jitter.- pCFS vs. PVFS: Comparing a Highly-Available Symmetrical Parallel Cluster File System with an Asymmetrical Parallel File System.- Comparing Scalability Prediction Strategies on an SMP of CMPs.- Topic 3: Scheduling and Load-Balancing.- Scheduling and Load Balancing.- A Fast 5/2-Approximation Algorithm for Hierarchical Scheduling.- Non-clairvoyant Scheduling of Multiple Bag-of-Tasks Applications.- Extremal Optimization Approach Applied to Initial Mapping of Distributed Java Programs.- A Delay-Based Dynamic Load Balancing Method and Its Stability Analysis and Simulation.- Code Scheduling for Optimizing Parallelism and Data Locality.- Hierarchical Work-Stealing.- Optimum Diffusion for Load Balancing in Mesh Networks.- A Dynamic, Distributed, Hierarchical Load Balancing for HLA-Based Simulations on Large-Scale Environments.- Topic 4: High Performance Architectures and Compilers.- High Performance Architectures and Compilers.- Power-Efficient Spilling Techniques for Chip Multiprocessors.- Scalable Object-Aware Hardware Transactional Memory.- Efficient Address Mapping of Shared Cache for On-Chip Many-Core Architecture.- Thread Owned Block Cache: Managing Latency in Many-Core Architecture.- Extending the Cell SPE with Energy Efficient Branch Prediction.- Topic 5: Parallel and Distributed Data Management.- Parallel and Distributed Data Management.- Federated Enactment of Workflow Patterns.- A Distributed Approach to Detect Outliers in Very Large Data Sets.- Topic 6: Grid, Cluster and Cloud Computing.- Grid, Cluster and Cloud Computing.- Deployment of a Hierarchical Middleware.- Toward Real-Time, Many-Task Applications on Large Distributed Systems.- Scheduling Scientific Workflows to Meet Soft Deadlines in the Absence of Failure Models.- A GPGPU Transparent Virtualization Component for High Performance Computing Clouds.- What Is the Price of Simplicity?.- User-Centric, Heuristic Optimization of Service Composition in Clouds.- A Distributed Market Framework for Large-Scale Resource Sharing.- Using Network Information to Perform Meta-scheduling in Advance in Grids.- Topic 7: Peer to Peer Computing.- Peer-to-Peer Computing.- Overlay Management for Fully Distributed User-Based Collaborative Filtering.- Dynamic Publish/Subscribe to Meet Subscriber-Defined Delay and Bandwidth Constraints.- Combining Hilbert SFC and Bruijn Graphs for Searching Computing Markets in a P2P System.- Sampling Bias in BitTorrent Measurements.- A Formal Credit-Based Incentive Model for Sharing Computer Resources.- Topic 8: Distributed Systems and Algorithms.- Distributed Systems and Algorithms.- Improving Message Logging Protocols Scalability through Distributed Event Logging.- Value-Based Sequential Consistency for Set Objects in Dynamic Distributed Systems.- Robust Self-stabilizing Construction of Bounded Size Weight-Based Clusters.- Adaptive Conflict Unit Size for Distributed Optimistic Synchronization.- Frame Allocation Algorithms for Multi-threaded Network Cameras.- Scalable Distributed Simulation of Large Dense Crowds Using the Real-Time Framework (RTF).- The x-Wait-Freedom Progress Condition.
Euro-Par 2010 - Parallel Processing
Euro-Par 2010 - Parallel Processing
Topic 9: Parallel and Distributed Programming.- Parallel and Distributed Programming.- Transactional Mutex Locks.- Exceptions for Algorithmic Skeletons.- Generators-of-Generators Library with Optimization Capabilities in Fortress.- User Transparent Task Parallel Multimedia Content Analysis.- Parallel Simulation for Parameter Estimation of Optical Tissue Properties.- Topic 10: Parallel Numerical Algorithms.- Parallel Numerical Algorithms.- Scalability and Locality of Extrapolation Methods for Distributed-Memory Architectures.- CFD Parallel Simulation Using Getfem++ and Mumps.- Aggregation AMG for Distributed Systems Suffering from Large Message Numb16d4ers.- A Parallel Implementation of the Jacobi-Davidson Eigensolver and Its Application in a Plasma Turbulence Code.- Scheduling Parallel Eigenvalue Computations in a Quantum Chemistry Code.- Scalable Parallelization Strategies to Accelerate NuFFT Data Translation on Multicores.- Topic 11: Multicore and Manycore Programming.- Multicore and Manycore Programming.- JavaSymphony: A Programming and Execution Environment for Parallel and Distributed Many-Core Architectures.- Scalable Producer-Consumer Pools Based on Elimination-Diffraction Trees.- Productivity and Performance: Improving Consumability of Hardware Transactional Memory through a Real-World Case Study.- Exploiting Fine-Grained Parallelism on Cell Processors.- Optimized On-Chip-Pipelined Mergesort on the Cell/B.E..- Near-Optimal Placement of MPI Processes on Hierarchical NUMA Architectures.- Parallel Enumeration of Shortest Lattice Vectors.- A Parallel GPU Algorithm for Mutual Information Based 3D Nonrigid Image Registration.- Multi-GPU and Multi-CPU Parallelization for Interactive Physics Simulations.- Long DNA Sequence Comparison on Multicore Architectures.- Adaptive Fault Tolerance for Many-Core Based Space-Borne Computing.- Maestro: Data Orchestration and Tuning for OpenCL Devices.- Multithreaded Geant4: Semi-automatic Transformation into Scalable Thread-Parallel Software.- Parallel Exact Time Series Motif Discovery.- Optimized Dense Matrix Multiplication on a Many-Core Architecture.- A Language-Based Tuning Mechanism for Task and Pipeline Parallelism.- A Study of a Software Cache Implementation of the OpenMP Memory Model for Multicore and Manycore Architectures.- Programming CUDA-Based GPUs to Simulate Two-Layer Shallow Water Flows.- Topic 12: Theory and Algorithms for Parallel Computation.- Theory and Algorithms for Parallel Computation.- Analysis of Multi-Organization Scheduling Algorithms.- Area-Maximizing Schedules for Series-Parallel DAGs.- Parallel Selection by Regular Sampling.- Ants in Parking Lots.- Topic 13: High Performance Networks.- High Performance Networks.- An Efficient Strategy for Reducing Head-of-Line Blocking in Fat-Trees.- A First Approach to King Topologies for On-Chip Networks.- Optimizing Matrix Transpose on Torus Interconnects.- Topic 14: Mobile and Ubiquitous Computing.- Mobile and Ubiquitous Computing.- cTrust: Trust Aggregation in Cyclic Mobile Ad Hoc Networks.- Maximizing Growth Codes Utility in Large-Scale Wireless Sensor Networks.- @Flood: Auto-Tunable Flooding for Wireless Ad Hoc Networks.- On Deploying Tree Structured Agent Applications in Networked Embedded Systems.- Meaningful Metrics for Evaluating Eventual Consistency.- Caching Dynamic Information in Vehicular Ad Hoc Networks.- Collaborative Cellular-Based Location System.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Public Health Tools for Practicing Psychologists
Public Health Tools for Practicing Psychologists
About the Authors Jalie A. Tucker, PhD, MPH, is Professor and Chair of the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham (UAB) and directs the UAB Addictive Behaviors and Health Studies group. She earned a doctorate in clinical psychology in 1979 (Vanderbilt University) and an MPH in health care organization and policy in 1998 (UAB). Dr. Tucker's research interests include the behavioral economics of substance misuse, help-seeking, and behavior change, including how positive change occurs with and without clinical treatment. Dr. Tucker has authored or coauthored numerous journal articles and book chapters and has been a coeditor of two books, including Changing Additive Behavior: Bridging Clinical and Public Health Strategies (1999). She is a past president of the Division on Addictions (50) of the American Psychological Association (APA), a past member and chair of the APA Board of Professional Affairs, and a four-term APA Council of Representatives member. Diane M. Grimley, PhD, is Professor in the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham. She earned a doctorate in health psychology in 1994 (University of Rhode Island). Dr. Grimley's research interests include STD/HIV and other reproductive health issues, multiple health risk behaviors, and theory-based, technology-delivered behavioral interventions. Dr. Grimley has authored or coauthored numerous journal articles and has served on the editorial board of AIDS and Behavior. She is currently on the editorial board of Sexually Transmitted Diseases and the American Journal of Health Behavior. She also serves on the Advisory Board of Public Health Reports, published by the American Schools of Public Health (ASPH).
Follower-Centric Approaches to Leadership
Follower-Centric Approaches to Leadership
New research on followers as fundamental participants in the development, impact, and maintenance of leadership processes The vast majority of studies of leadership are cross-sectional comparisons of leadership styles and followers' perceptions of leaders' styles; however, within the last two decades scholars have begun to study the other side of the proverbial coin, focusing on followers' styles and the processes of followership. The studies in this volume examine what it means to "reverse the lens" in leadership research by studying how followers perceive and enact their own roles in the co-production of leadership. The contributions highlight new research on followers' needs, motivations, and attributions as critical aspects of the leadership relationship. They present new theories and perspectives on the study of leadership and followership as well as potential directions for further research. The followercentric approach to leadership covers questions such as: . How do followers perceive followership, i.e., construct and enact their roles in relation to leaders? . What does it mean to be labelled a follower? . How do individual characteristics and qualities of followers influence the development of leaders? . What roles do followers' needs, values, wants, and preferences play in their tolerance or affinity for certain leadership styles? . What types of leadership help in developing effective followership and what types of followership help in developing effective leadership?

Interessante Links