Jong, Herman J. de Catching up twice

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Jong, Herman J. de Catching up twice

Online Preisvergleich für Jong, Herman J. de Catching up twice

Catching up twice Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Catching up twice

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Catching up twice - Jong, Herman J. de

ISBN(s) 9783050036977
Erscheinungsdatum 08.10.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 274
Sprache Englisch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Jong, Herman J. de: Catching up twice
Warengruppe HC/Geschichte/Kulturgeschichte
ISBN-10 3050036974
Länge 248 mm
Breite 179 mm
Höhe 27 mm
Gewicht 718 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, de Akademie de Gruyter, Walter, GmbH
Serientitel Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte. Beihefte
Nummer der Serie 3
Untertitel The nature of Dutch industrial growth during the 20th century in a comparative perspective

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Volkswirtschaft"

Finanzinstitutionen und wirtschaftliche Entwicklung
Finanzinstitutionen und wirtschaftliche Entwicklung
Die Bedeutung der institutionellen Rahmenbedingungen für die Stabilität von Finanzsystemen ist spätestens seit den Finanz- und Währungskrisen der neunziger Jahre in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Debatte gerückt. Besonders Banken haben sich als sehr krisenanfällig erwiesen. Trotz ihres Krisenpotentials sind sie jedoch unverzichtbare Institutionen in modernen Wirtschaftssystemen. Diese Arbeit untersucht wichtige Bausteine der institutionellen Infrastruktur des türkischen Finanzsektors. Nach einer Abhandlung zentraler Aspekte des Finanz- und Banksystems erfolgte eine Untersuchung der durchgeführten Reformmaßnahmen. Im Mittelpunkt steht dabei die Reform des Zentralbankwesens im Jahr 2001 sowie der Bankenregulierung im Zeitraum zwischen 1999 und 2002. Hinsichtlich der Zentralbankreformen geht die Untersuchung der Frage nach, bis zu welchem Grad die Unabhängigkeit der Zentralbank gestärkt werden konnte. Die Analyse des Bankenregulierungssystems geht auf wesentliche Aspekte der implementierten Reformen ein. Die durchgeführten Maßnahmen werden dabei unter besonderer Berücksichtigung der spezifischen Problempunkte des türkischen Banksystems betrachtet. Die Arbeit gewinnt besondere Aktualität durch die Beitrittsbestrebungen der Türkei zur Europäischen Union. Es wurden daher selektiv immer wieder Vergleiche zu osteuropäischen Ländern angestellt oder die relevanten internationalen bzw. europäischen Regulierungen als Vergleichsmaßstab hinzugezogen.
Beeinflussung von Wertpapiermärkten durch Analystenkommentare
Beeinflussung von Wertpapiermärkten durch Analystenkommentare
Die Börsenbaisse der Jahre 2000 bis 2003 hat allein in den USA ein Vermögen von mehr als 4.000 Milliarden US-Dollar vernichtet. Schnell stellte sich die Frage, wie es zu dem plötzlichen und zum Teil drastischen Absturz der Aktienindizes kommen konnte. Neben konjunkturellen und politischen Risiken waren es hauptsächlich aufgedeckte Manipulationen und Betrügereien, die für die immer noch angespannte Situation an den Kapitalmärkten verantwortlich sidf1nd. Die wohl bekanntesten Fälle, wie Enron und Worldcom auf US-amerikanischer Seite sowie EM-TV und Comroad in Deutschland, stellen hier bloß einen Teil der Börsenskandale dar. Im Mittelpunkt der Kritik stehen vielfach die Analysten der großen Investmenthäuser. Einer der häufigsten Vorwürfe heißt krasses Fehlverhalten. So wurde beispielsweise kritisiert, dass ihre Berichte zu positiv formuliert waren, kaum Verkaufsempfehlungen enthielten und ihre Unabhängigkeit und Objektivität nicht mehr gegeben war, da sie von ihren Arbeitgebern zu Verkaufsgehilfen degradiert wurden. Ziel des Buches ist es, die Fehlentwicklungen der jüngeren Vergangenheit aufzuarbeiten, die verschiedenen Anreizstrukturen kritisch zu beleuchten und einen Lösungsansatz für eine strukturell unabhängige, qualitativ hochwertige Research-Abteilung innerhalb einer Investmentbank zu entwickeln. Das Buch richtet sich nicht nur an Studierende und Hochschullehrer mit Schwerpunkt Banken und Kapitalmarkt, sondern auch an Investmentbanken mit eigenem Research-Bereich.
Die Ökonomie des eCommerce
Die Ökonomie des eCommerce
Im vorliegenden Band stellen Michael Latzer und Stefan W. Schmitz die ökonomischen Grundlagen der Analyse des eCommerce im größeren makro- und industrieökonomischen Kontext dar und wenden sie auf weit verbreitete realwirtschaftliche Wirkungshypothesen des eCommerce an. Sie zeigen auch, dass sich selbst die Politik einem Transformationsprozess nicht entziehen kann. Übersichtlich präsentieren und diskutieren die Autoren die unterschiedlichen Methoden, Daten und Ergebnisse der New-Economy-Debatte über die makroökonomischen Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den USA, Deutschland und anderen Industrieländern. Sie legen neue Schätzungen des Trendwachstums der Arbeitsproduktivität in den USA vor und erklären die Beschleunigung des Trendwachstums vor allem durch Änderungen in den amtlichen Statistiken der USA. Die New Economy-Euphorie in den USA der 90er Jahre erscheint dadurch in einem völlig neuen Licht. Latzer und Schmitz definieren den Begriff Digitale Ökonomie anhand der industrieökonomischen Charakteristika Netzeffekte, wachsende Skalenerträge und positive Rückkopplungseffekte. Daraus erklären sie Unternehmensstrategien, die im Informations- und Kommunikations-Sektor sowie im Medien-Sektor zunehmend Verbreitung finden und leiten Herausforderungen für die Wettbewerbspolitik der Zukunft ab. So gelingt es, die viel diskut838ierte These der Notwendigkeit einer neuen Volkswirtschaftslehre zu verwerfen und zu zeigen, welche volkswirtschaftlichen Konzepte sich zur Analyse des eCommerce eignen. Auf Basis dieser Konzepte und des umfangreichen empirischen Materials werden in der Literatur und in der öffentlichen Debatte weit verbreitete realwirtschaftliche Wirkungshypothesen des eCommerce kritisch analysiert. Dabei zeigen die Autoren, dass eCommerce weder zu einer Intensivierung des Wettbewerbs noch zur Umgehung des Zwischenhandels führte. Auch die erwartete Deterritorialisierung und der erhoffte Beschäftigungsschub blieben aus. Auf der analytischen Grundlage der Digitalen Ökonomie diskutieren sie die potenzielle Weiterentwicklung in diesen Bereichen. Den Abschluss bilden die Darstellung wirtschaftspolitischer Herausforderungen sowie die Diskussion gundlegender Veränderungen von Form, Inhalt und Ablauf der Politik einer Transformation der Staatlichkeit. Das Buch richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Die umfassende und übersichtliche Darstellung verleiht dem Band Lehrbuchcharakter.

Interessante Links