Jong, Herman J. de Catching up twice

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Catching up twice

Online Preisvergleich für Catching up twice

  • Catching up twice
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Catching up twice
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Catching up twice
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Catching up twice
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Catching up twice
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Catching up twice Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Catching up twice

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Catching up twice - Jong, Herman J. de

ISBN(s) 9783050036977
Erscheinungsdatum 08.10.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 274
Sprache Englisch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Jong, Herman J. de: Catching up twice
Warengruppe HC/Geschichte/Kulturgeschichte
ISBN-10 3050036974
Länge 248 mm
Breite 179 mm
Höhe 27 mm
Gewicht 718 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, de Akademie De Gruyter
Serientitel Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte. Beihefte
Nummer der Serie 3
Untertitel The nature of Dutch industrial growth during the 20th century in a comparative perspective

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Volkswirtschaft"

Wirtschaftssysteme in der Entwicklung Gutzeit: Wirtschaftssyst. in d. Entwicklung
Wirtschaftssysteme in der Entwicklung Gutzeit: Wirtschaftssyst. in d. Entwicklung
Walter Gutzeit setzt sich in seiner Arbeit mit der Frage auseinander, ob die bekannten gesamtwirtschaftlichen Organisationsformen für heutige Problemlösungen noch ausreichen und welche Möglichkeiten es gibt, hierauf befriedigende Antworten zu geben. Dabei überprüft er die These der Sinnhaftigkeit einer allgemein zu konzipierenden Ordnungstheorie. Der Autor versucht zunächst, nicht-ökonomische Aspekte der Religion, Ideologie, Ethik, staatlicher Aktivitäten und der Bevölkerungsentwicklung mit in die Untersuchung einzubeziehen. Damit wird die Trias von Ethik, Politik und Ökonomik im Sinne der aristotelischen Philosophie, die sich seit A. Smith eigenständig und auseinander entwickelt hatte, wieder zusammengeführt. Sie stellt eine Art Wiedergeburt von Politik und Ökonomie dar, so wie sie uns aus der "Politischen Ökonomie" bekannt ist. Dies wird begründet mit der Vorstellung, dass die Entscheidung darüber, was wir eigentlich wollen, von Wertvorstellungen abhängt. Anschließend werden dann die uns bekannten ordnungstheoretischen, historischen und institutionellen Denkstile kritisch analysiert. Fazit der Untersuchung ist die Erkenntnis, dass es aufgrund sich ständig wandelnder Lebens- und Ordnungs- bzw. Organisationsformen nicht möglich sein wird, eine allgemeine - zeitunabhängige - Ordnungstheorie zu entwickeln. Gleichwohl bietet der Verfasser als Versuch ein Regelungssystem an, um reale Wirtschaftsabläufe zu organisieren und zu steuern.
Volkswirtschaftslehre
Volkswirtschaftslehre
Das Übungsbuch Mikroökonomik ist Teil der ESB-Studientexte zum Thema Volkswirtschaftslehre vom selben Autor: 1. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, Skriptum Mikroökonomik (in Vorbereitung), 2. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, Übungen Mikroökonomik , 3. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, Skriptum Makroökonomik (in Vorbereitung), 4. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, Übungen Makroökonomik. Die Skripten und Übungsbücher der ESB-Studientexte zur Volkswirtschaftslehre orientieren sich am Bedarf der Studierenden, Volkswirtschaftslehre in klar gegliedertem Systemzusammenhang erklärt zu bekommen. Dies geschieht in den Skripten in Form einer Synthese aus theoretischen Argumentationen einerseits und einer Konfrontation der theoretischen Überlegungen mit empirischen Tatbeständen und Fakten andererseits. Stets wird großer Wert darauf gelegt, mit einfachen Leitbeispielen ein Grundverständnis zu erzeugen und dieses im Anschluss daran mit etwas anspruchsvolleren Darlegungen zu vertiefen. Methodenvielfalt (verbale, graphische, analytische Methode) und zahlreiche empirische Bezüge, auch zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen auf nationaler und/oder europäischer Ebene gewährleisten auf diese Weise eine abwechslungsreiche und allzeit transparente Darstellung. Die Skripten und Übungsbücher werden an der ESB Reutlingen studienbegleitend in der ersten Hälfte des betriebswirtschaftliehen Studienprogramms eingesetzt. Die Lehrinhalte orientieren sich folglich vorrangig an der AufgabensteIlung, volkswirtschaftliche Problemstellungen und Diskussionen für Betriebswirte aufzubereiten. Inhaltlich wird der Bogen gespannt von eher traditionell orientierter, neoklassischer Mikroökonomik (Angebot und Nachfrage als Instrumente zum Verständnis der Marktwirtschaft, Produzenten- und Konsumentenverhalten. Preisbildung und Wettbewerb) zur Makroökonomik, die - ausgehend von makroökonomischen Grundbegriffen und güter- und geldwirtschaftlichen Analysen, kurzfristig relevante Fragen der Einkommens- und Beschäftigungstheorie ebenso behandelt wie langfristige Themen (Wirtschaftliches Wachstum, wichtige wachstumstheoretische Ansätze und Schlussfolgerungen für die Beschäftigung in einer modernen Volkswirtschaft). Das Übungsbuch Mikroökonomik enthält Aufgaben und Lösungen zu folgenden Themen (Auszug): Produzentenverhalten; Produktionsfunktionen. Minimalkostenkombination, Kostenfunktion, Kostenbegriffe, Konkurrenzfähigkeit, Deckungsbeiträge, Angebotsverhalten. Konsumentenverhalten: Nutzen und Indifferenzkurvenanalyse, Optimaler Konsumplan, Nachfrageverhalten. Preis- und Wettbewerbstheorie; Vollkommene Konkurrenz, EU-Agrarmarkt und Markteingriffe, Angebotsmonopol, Einfache und Optimale Preisdifferenzierung, heterogenes Polypol, Oligopol. Das Übungsbuch eignet sich vor allen für das Selbststudium und für Seminare, in denen in Gruppenarbeit die AufgabensteIlungen bearbeitet werden, wobei eine Kontrolle der erarbeiteten Ergebnisse anhand der im Anhang befindlichen Lösungen und Lösungsskizzen möglich ist. Das Übungsbuch ist so aufgebaut, dass jeweils - passend zum Lernfortschritt bei der Durcharbeitung des Skriptums Mikroökonomik - Aufgaben und Diskussionsthemen zur Verfügung gestellt werden.
The political economy of tax reforms
The political economy of tax reforms
Was bestimmt die Steuerpolitik? Welche Ziele verfolgen die Bundesregierungen bei Steuerreformen? Haben Steuererhöhungen und Steuersenkungen einen Einfluss auf die Wahlergebnisse? Auf der Basis eines neuen Datensatzes zu den fiskalischen Effekten von Steuerreformen im Zeitraum von 1964 bis 2004 zeigt das Werk Muster der Steuerpolitik auf und testet zentrale ökonomische Hypothesen. Dabei zeigt sich, dass normative ökonomische Ansätze kaum einen Erklärungsbeitrag für die zu beobachtende Steuerpolitik leisten können.Ausgehend von wichtigen polit-ökonomischen Theorien zeigt der Autor, dass die Mehrheitskonstellationen im Bundesrat einen wichtigen Einfluss auf die Steuerpolitik haben, allerdings genau umgekehrt wie von der Blockade-Hypothese behauptet: Steuerreformen sind gemessen an ihren Fiskaleffekten bei gegenläufigen Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat häufiger und umfangreicher. Des Weiteren gibt es keine Hinweise darauf, dass die parteipolitische Zusammensetzung der Bundesregierung einen wichtigen Einfluss auf Steuerreformen hat. Wahltaktische Terminierungen von Steuerreformen spielen aber sehr wohl eine wichtige Rolle. Eine Auswertung des Zusammenhangs von Steuerreformen und Wahlergebnissen zeigt allerdings, dass die Versuche der Bundesregierungen, ihre Wiederwahlwahrscheinlichkeit durch Steuersenkungen kurz vor der Wahl zu erhöhen, wenig erfolgreich sind: Nicht nur die Jahre unmittelbar vor den Wahlterminen, sondern die Steuerpolitik in der gesamten Legislaturperiode hat einen Einfluss auf die Bundestagswahlergebnisse der regierenden Parteien.
Financial Factors in Macroeconometric Models
Financial Factors in Macroeconometric Models
The important role of credit has long been identified as a key factor for economic development (see e.g. Wicksell (1898), Keynes (1931), Fisher (1933) and Minsky (1957, 1964)). Even before the financial crisis most researchers and policy makers agreed that financial frictions play an important role for business cycles and that financial turmoils can result in severe economic downturns (see e.g. Mishkin (1978), Bernanke (1981, 1983), Diamond (1984), Calomiris (1993) and Bernanke and Gertler (1995)). However, in practice researchers and policy makers mostly used simplified models for forecasting and simulation purposes. They often neglected the impact of financial frictions and emphasized other non financial market frictions when analyzing business cycle fluctuations (prominent exceptions include Kiyotaki and Moore (1997), Bernanke, Gertler, and Gilchrist (1999) and Christiano, Motto, and Rostagno (2010)). This has been due to the fact that most economic downturns did not seem to be closely related to financial market failures (see Eichenbaum (2011)). The outbreak of the subprime crises — which caused panic in financial markets and led to the default of Lehman Brothers in September 2008 — then led to a reconsideration of such macroeconomic frameworks (see Caballero (2010) and Trichet (2011)). To address the economic debate from a new perspective, it is therefore necessary to integrate the relevant frictions which help to explain what we have experienced during recent years. In this thesis, I analyze different ways to incorporate relevant frictions and financial variables in macroeconometric models. I discuss the potential consequences for standard statistical inference and macroeconomic policy. I cover three different aspects in this work. Each aspect presents an idea in a self-contained unit. The following paragraphs present more detail on the main topics covered.
Strukturierter Individualismus
Strukturierter Individualismus
Die ökonomische Theorie versteht sich, seit Coases und Norths Interventionen, nicht mehr als reine Koordinationslandschaft, sondern als vorstrukturiert. Die Regeln, nach denen Märkte sich koordinieren, sind nicht nur rechtliche, sondern bilden ein breites Spektrum an formalen und informalen Strukturen, die die Ökonomie stärker formieren und binden, als Recht und Wirtschaftspolitik es vermögen. So wie wir uns von Laisser-Faire-Normen verabschieden, so auch von Regelungsphantasien; Institutionen regulieren das Verhalten ihrer Mitglieder, aber nicht direkt über Regime, sondern indirekt by governance. Das hat Folgen für die ökonomische Theorie: Mit der modernen institutional economics nähert sich die Ökonomie nicht nur wieder soziologischen Fragestellungen, sondern ist in der Lage, komplexe Situationen zu analysieren, die durch eine Markt-/Allokation-/Effizienz-Betrachtung nicht hinreichend erfasst werden. Institutionelles Handeln ist keine arbiträre Hinzufügung, sondern der Kern ökonomischen Handelns das beginnt sich innerhalb der Ökonomie zu klären. Welche Konsequenzen eine institutionenökonomische Ökonomie haben würde, erörtert Priddat an diversen Themen: Kultur, Regeln, Governance, Korporatismus, Systemtheorie, Politik. Der Autor spannt einen weiten Horizont auf, der erst ersichtlich macht, worauf sich die Ökonomie eingelassen hat. Das findet nicht überall in der Ökonomie Zustimmung. Aber die Extension der Ökonomie läuft: als Programm, das die institutional economics angestossen hat. Welche weitere Entwicklungen entstehen? Inhalt Einleitung: Einige allgemeine Gesichtspunkte Ökonomie und Geschichte: Zur Theorie der Institutionen bei D.C. North Die Zeit der Institutionen: Elemente einer Theorie der Institutionen in der Ökonomie Kultur und Ökonomie: D.C. North über Kultur Regeln, reinterpretiert. Eine Auseinandersetzung mit Brennan/Buchanans: Die Begründung von Regeln Governance im globalen staatsfreien Raum: Third party enforcement Der Stellenwert korporatistischer Wirtschaftspolitik vor geänderten Rahmenbedingungen Politikinnovation: Institutionen und Semantik: Das Beispiel Sozialpolitik (mit D. Klett) Institutionen und Regelbruch. Systemtheorie und Institutionenökonomie im Vergleich Economic Governance: der Fall der politischen Governance.
Theorie flexibler Wechselkurse bei heterogenen Erwartungen
Theorie flexibler Wechselkurse bei heterogenen Erwartungen
Die Wechselkurstheorie gehört zu den Themenbereichen der Wirtschaftswissenschaft, bei denen die Kluft zwischen "theoretischem Wissen" und "empirischem Erklärungswert" besonders eklatant ausfällt. Keine der bekannten Wechselkurstheorien vermag die Entwicklung flexibler Wechselkurse besser vorherzusagen als ein einfacher Münzwurf. Über diese empirische Bankrotterklärung der Wechselkurstheorie hinaus herrscht auch im reinen Theoriediskurs Dissens über die Determinanten von Wechselkursniveau und Wechselkursvolatilität im herrschenden (Nicht-) System flexibler Wechselkurse. Auch dreißig Jahre nach dem Übergang zu flexiblen Wechselkursen gibt es noch kein allgemein anerkanntes makroökonomisches Standardmodell zur Modellierung außenwirtschaftlicher Zusammenhänge bei flexiblen Wechselkursen. Mit der Finanzmarkttheorie und der Makrotheorie flexibler Wechselkurse existieren dagegen zwei unterschiedliche Sichtweisen flexibler Wechselkurse, die sich vor allem in ihren erwartungstheoretischen Annahmen grundsätzlich unterscheiden. So wird im Standardmodell der makrotheoretischen Sichtweise von statischen Wechselkursänderungserwartungen ausgegangen, womit die eigentliche Problematik flexibler Wechselkurse von vornherein ausgeklammert bleibt. In der Finanzmarkttheorie werden zumindest dynamisch-homogene Wechselkursänderungserwartungen modelliert. In der Modellspezifizierung werden diese jedoch kaufkraftparitätisch wiederum derart domestiziert, dass auch die finanzmarkttheoretischen Wechselkursmodelle zur Erklärung der realen Wechselkursschwankungen keinen Beitrag leisten können. Die vorliegende Arbeit versucht deshalb eine einfache makroökonomische Modellierung flexibler Wechselkurse bei realistischerweise heterogenen Wechselkursänderungserwartungen der Akteure am Devisenmarkt. Als modelltheoretischer Rahmen wird dabei ein entsprechend modifizierten IS-LM-FE-Modell einer kleinen offenen Volkswirtschaft gewählt. In diesem einfachen makroökonomischen Modellrahmen wird dann die liquiditätspräferenztheoretische Modellierung heterogener Zinsänderungserwa7d4rtungen auf eine währungspräferenztheoretische Modellierung heterogener Wechselkursänderungserwartungen übertragen. Ergebnis ist ein einfaches währungspräferenztheoretisches IS-LM-CP-Modell zur makroökonomischen Modellierung flexibler Wechselkurse bei heterogenen Erwartungen, mit dem ein gegenüber den bekannten Lehrbuchmodellen erwartungstheoretisch verbesserter Analyserahmen zur Abbildung makroökonomischer Zusammenhänge bei flexiblen Wechselkursen zur Verfügung gestellt werden soll.
Die wettbewerbspolitische Beurteilung horizontaler Forschungs- und Entwicklungskooperationen.
Die wettbewerbspolitische Beurteilung horizontaler Forschungs- und Entwicklungskooperationen.
Die wachsende Verbreitung von FuE-Kooperationen zwischen konkurrierenden Unternehmen führt zu der Frage, ob, und wenn ja, unter welchen Bedingungen diese Kooperationen den Wettbewerb beschränken. Die Analyse der möglichen Wohlfahrtseffekte, die von FuE-Kooperationen ausgehen, zeigt, daß sie potentiell dazu geeignet sind, die Durchführung von Innovationen zu verzögern oder Innovationsergebnisse zu verschlechtern. Als Bedingungen, unter denen diese negativen Effekte auftreten, wurden in der Literatur bislang ausschließlich Marktstrukturkriterien und Marktverhaltensweisen behandelt. Diese erweisen sich jedoch bei näherer Betrachtung als ambivalent und sind somit für eine wettbewerbspolitische Beurteilung von FuE-Kooperationen unzureichend. Die These der Arbeit lautet, daß für die wettbewerbsbeschränkende Wirkung einer FuE-Kooperation vielmehr der Zweck entscheidend ist, den die Partner mit der Kooperation verfolgen: Eine Kooperation ist im Prinzip unbedenklich, solange der von den Unternehmen angegebene Zweck einer Verbesserung der FuE-Leistung plausibel ist. Es wird untersucht, welche Bedeutung dem mit der Kooperation verfolgten Zweck im Wettbewerb zukommt, in welchen Marktstrukturen und bei welchen Verhaltensweisen die Verfolgung eines wettbewerbsbeschränkenden Zwecks wahrscheinlich ist und in welchen Schritten bei der wettbewerbspolitischen Beurteilung von FuE-Kooperationen vorzugehen ist. Dabei wird deutlich, daß die Prüfung der Plausibilität des Leistungszwecks einer FuE-Kooperation in praxi ergänzt werden muß um die Prüfung der Wirkung der Kooperation auf die Offenheit des FuE-Wettbewerbs. Die vorgeschlagene Vorgehensweise zur wettbewerbspolitischen Beurteilung von FuE-Kooperationen wird auf eine Reihe konkreter Fälle angewandt, um die faktische Gefährdung des Innovationswettbewerbs durch solche Kooperationen einzuschätzen. Im Ergebnis zeigt sich, daß sie nur in Ausnahmefällen den Wettbewerb beschränken und daß nach der bisherigen Erfahrung im wesentlichen nur bei Verwertungsabreden wettbewerbspolitische Probleme aufgetreten sind. Abschließend wird vor dem Hintergrund der eigenen Ergebnisse eine Darstellung und Kritik der Beurteilung von FuE-Kooperationen in der deutschen, europäischen und US-amerikanischen Weac7ttbewerbspolitik vorgenommen.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop & Hip-Hop Owsinski, B: Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop
Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop & Hip-Hop Owsinski, B: Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop
You'll never listen to music the same way again! Producer, audio engineer, and author Bobby Owsinski takes you behind-the-scenes of 20 of the biggest modern pop and hip-hop hits of the 21st century. Using a technique refined after years of listening to songs under the microscope of the studio, each song analysis by Bobby describes exactly how the song was constructed and why it was a hit, examining in detail the song form, the arrangement, the sound, and the production. This is a valuable must-have for everyone who loves music, musicians learning about arrangements, producers wanting to learn how hits are constructed, audio engineers analyzing the sounds of the hits, songwriters looking inside a hit's secrets, and fans who love facts and trivia about their favorite artists. Every song analysis has numerous "listen to" moments pointing out small but significant changes in the arrangement or sound that you might not have noticed before. Plus you'll get all the song facts never found all in one place like release date, songwriters, recording studio information, number of units sold, and chart position. Includes: Beautiful (Christina Aguilera) * Born This Way (Lady Gaga) * Call Me Maybe (Carly Rae Jepsen) * Crazy In Love (Beyonce) * Crazy (Gnarls Barkley) * Drop It Like It's Hot (Snoop Dogg) * Firework (Katy Perry) * Get the Party Started (P!nk) * Grenade (Bruno Mars) * I Gotta Feeling (The Black Eyed Peas) * In da Club (50 Cent) * Lights (Ellie Goulding) * Poker Face (Lady Gaga) * Sexy and I Know It (LMFAO) * SexyBack (Justin Timberlake) * Super Bass (Nicki Minaj) * Turn Me On (David Guetta) * Umbrella (Rihanna) * We Are Young (fun.) * Written in the Stars (Tinie Tempah).

Interessante Links