Joffe, Pitta Creative Gardening with Indigenous Plants

59,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Joffe, Pitta Creative Gardening with Indigenous Plants

Creative Gardening with Indigenous Plants Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Creative Gardening with Indigenous Plants

This is a remarkable collection of indigenous trees, shrubs, flowering plants, climbers and foliage plants from well-known favourites to many lesser-known plants that will amaze with their beauty and diversity. The book includes complete plant descriptions for over 300 species, more than 1000 full-colour photographs, distribution maps, icons and many suggestions for the cultivation and use of indigenous plants in the garden.Gardening With Indigenous Plants is an invaluable handbook for gardeners. In this comprehensive guide, well-known gardening author Pitta Joffe sets out to popularise the use of indigenous South African plants in gardens, parks, roadsides and anywhere where previously exotic plants were preferred. Taking a very practical approach, using symbols, distribution maps, plant size and flower colour, she leads the reader to the correct plant to choose for the application, whether this be tree, shrub, annual, perennial, climber or water-loving plant. The material is presented in an easy-to-find manner, making it simple to select a suitable plant for any given situation. Trees and shrubs are grouped according to size and shape, and where colour is the primary consideration, plants are arranged according to flower colour. Pitta Joffe is a botanist by profession with a keen interest in horticulture and nature photography. She is an Interpretation Officer with the National Botanical Institute in Pretoria.

Zusatzinformation: Creative Gardening with Indigenous Plants - Joffe, Pitta

Publikationsdatum 01.09.2002
Titel Creative Gardening with Indigenous Plants
Bindungsform Paperback
Gewicht 880
Illustrationstext full colour figures
Seitenanzahl 372
Autor(en) Joffe, Pitta
Kategorie Hardcover, Softcover / Biologie
Botanik und Pflanzenwissenschaften
Biologie und Botanik
Creative Gardening
Indigenous Plants
Biologie, Biowissenschaften
Sprache eng
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung This is a remarkable collection of indigenous trees, shrubs, flowering plants, climbers and foliage plants from well-known favourites to many lesser-known plants that will amaze with their beauty and diversity. The book includes complete plant descriptions for over 300 species, more than 1000 full-colour photographs, distribution maps, icons and many suggestions for the cultivation and use of indigenous plants in the garden.Gardening With Indigenous Plants is an invaluable handbook for gardeners. In this comprehensive guide, well-known gardening author Pitta Joffe sets out to popularise the use of indigenous South African plants in gardens, parks, roadsides and anywhere where previously exotic plants were preferred. Taking a very practical approach, using symbols, distribution maps, plant size and flower colour, she leads the reader to the correct plant to choose for the application, whether this be tree, shrub, annual, perennial, climber or water-loving plant. The material is presented in an easy-to-find manner, making it simple to select a suitable plant for any given situation. Trees and shrubs are grouped according to size and shape, and where colour is the primary consideration, plants are arranged according to flower colour. Pitta Joffe is a botanist by profession with a keen interest in horticulture and nature photography. She is an Interpretation Officer with the National Botanical Institute in Pretoria.
Bestellnummer 18311867
Veröffentlichungsdatum 04.02.2003
Zuletzt geändert am 29.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Biologie"

Untersuchungen zur konformationellen Regulation von Ligandenbindungsstellen des Zytoskelettproteins Talin
Untersuchungen zur konformationellen Regulation von Ligandenbindungsstellen des Zytoskelettproteins Talin
In Integrin-vermittelten Zelladhäsionen spielt Talin eine zentrale Rolle für die Verbindung von Integrinrezeptoren mit dem Aktinzytoskelett. Talin weist zwei Integrin-, drei Aktin- und bis zu elf verschiedene Vinculinbindungsstellen auf und kann mit Calpain 11 in eine Kopf- und eine Schwanzdomäne gespalten werden. Der Talinschwanz ist aus 62 a-Helices (H) aufgebaut, welche sich in 4- oder 5-Helixbündeln zusammenlagern. Biochemische Analysen zeigen die Inhibition der Aktin- und besonders der Vinculinbindung, weshalb Aktivierungsprozesse in Fokalen Adhäsionen erforderlich sind. Die Ligandenwechselwirkung des Proteins Talin wird im Cytoplasma zusätzlich durch eine inhibitorische Kopf-Schwanz-Interaktion blockiert. Der Einbau von Talin in Fokale Adhäsionen erfordert höchstwahrscheinlich die Freisetzung der Kopf- und Schwanzdomäne sowie weitere konformationelle Änderungen im Talinschwanz zur endgültigen Aktivierung der kryptischen Bindungsstellen für Integrin, Aktin ud9end Vinculin. Die zeitliche und räumliche Regulation der Aktivierung des Talinmoleküls ist bisher unzureichend verstanden. Für ein umfassenderes Verständnis über die Lokalisationseigenschaften des Talins sowie die Aktivierung kryptischer Ligandenbindungsstellen wurden in der vorliegenden Arbeit die Lokalisation, Halblebenszeitzeiten sowie Protein-Protein-Interaktionen in einer Auswahl von Talinschwanzfragmenten analysiert. Die Helix H62 wurde als Dimerisierungsregion am Talin C-Terminus bestimmt. Für die Integrinbindungsstelle 2 wurde gezeigt, dass sie an ein membranproximales Peptid der cytoplasmatischen Domäne von ß-Integrinen bindet. Weitere Ergebnisse legen dar, dass hoch konservierte Aminosäuren in dieser membranproximalen Region möglicherweise eine sehr feste in Fokalen Adhäsionen potentiell irreversible Bindung von Talin an ß-Integrine verhindern. Es wurden zwei verschiedene Arten von Vinculinbindungsstellen charakterisiert. Eine Bindungsstelle ist konstitutiv zugänglich für Vinculinkopf und eine andere Bindungsstelle liegt kryptisch in Helixbündeln vor, ist jedoch aktivierbar. Sowohl die Integrinbindungsstelle 2 als auch die Aktinbindungsstelle 3 können unabhängig voneinander eine Rekrutierung von Talin in Fokale Adhäsionen hervorrufen. Vinculin hingegen scheint für die Lokalisation nicht essentiell zu sein. Mit Hilfe von FRAP (Fluorescence Recovery After Photobleaching) wurde nachgewiesen, wie die Aktivität von Proteinbindungsstellen die Dauer der Wechselwirkungen des C-Terminus von Talin und somit die Verknüpfung mit F-Aktin begrenzen kann. Ferner wurden Sensoren von Talin etabliert, die mittels FRET (Förster Resonance Energy Transfei) eine zeitliche und räumliche Beobachtung der Aktivitäten einer Integrin- und Vinculinbindungsstelle in lebenden Zellen ermöglichen. Anhand der Daten wurde ein Modell für die Aktivierung und Inaktivierung von Ligandenbindungsstellen von Talin in Fokalen Adhäsionen entworfen.
Die osteochondrale Zone
Die osteochondrale Zone
Arthrose ist mit 6,9 Millionen erkrankten Menschen in Deutschland die häufigste Gelenkerkrankung. Die Pathologie der Arthrose beschreibt eine Knorpeldegeneration einhergehend mit der Sklerosierung der unterliegenden subchondralen Zone. Das Krankheitsbild ist strukturell wie auch biochemisch beschrieben worden, jedoch ohne die Ursache der Gelenkserkrankung abschließend klären zu können. Weitere Grundlagenforschung über die Biologie des gesunden Gelenkes könnte dazu führen, die ätiologischen Mechanismen, die zur Erkrankung des Gelenkes führen, besser zu Verstehen. Ziel dieser Arbeit war es, die gesunde osteochondrale Zone strukturell und zellulär zu charakterisieren. Im Rahmen dieser Arbeit wurden gesunde Kniegelenke von juvenilen Kälbern und adulten Rindern untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass sich die Knorpelhöhe vom Kalb zum Rind reduzierte und die subchondrale Zone sklerosierte. Im Rahmen der Sklerosierung erhöhte sich die Trabekelanzahl in der gesamten subchondralen Zone und die Trabekel im subchondralen Knochen nahmen in ihrem Durchmesser bei älteren Tieren zu. Trotz der zunehmenden Verdichtung der subchondralen Zone im Alter konnte die subchondrale Zone als durchlässig für Flüssigkeiten beschrieben werden. Die Durchlässigkeit nahm jedoch vom juvenilen zum adulten Tier ab. Diese Abnahme könnte mit einer Reduktion der knochenresorbierenden Osteoklasten im kalzifizierten Knorpel einhergehen, welche histologisch erfasst wurde. Die elementare Analyse (EDX) der osteochondralen Zone stellte Unterschiede in den Kalzium- und Phosphoranteilen der einzelnen Gewebe heraus. Dies führte zu der Annahme,926 dass eine Substrat-Zell-Interaktion in einer verminderte Anzahl an resorbierenden Osteoklasten resultieren könnte. Um dies in vitro zu untersuchen, wurden Substratmodelle entwickelt, die den Kalzium- und Phosphoranteilen der Gewebe der osteochondralen Zone entsprachen. Mittels eines Zellkultursystems humaner Osteoklasten wurde in vitro gezeigt, dass Substrate mit einem geringen Kalzium- und Phosphoranteil, vergleichbar mit denen des Knorpels, die Resorption hemmen. Somit könnte ein potentieller Schlüsselfaktor gefunden worden sein, der zur Steuerung der osteoklastären Resorption beiträgt. Die in dieser Arbeit durchgeführten strukturellen und zellulären Untersuchungen liefern neue Erkenntnisse in die Biologie des gesunden Gelenkes.