Sabean, David Warren Das zweischneidige Schwert

10,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 27.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Sabean, David Warren Das zweischneidige Schwert

Das zweischneidige Schwert Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Das zweischneidige Schwert

Die Herrschaftsverhältnisse im Deutschland der frühen Neuzeit werden nirgends differenzierter sichtbar als auf der Ebene dörflicher und kleinstädtischer Gesellschaften. In den Quellen erscheinen Sprach-, Vorstellungs- und Handlungsstrukturen der »einfachen« Bevölkerung jedoch fast ausschließlich durch den Filter staatlicher oder kie3archlicher Untersuchungsprotokolle. Wie solche Akten als Zeugnisse einer vergangenen Volkskultur erschlossen werden können, haben u. a. die großen Arbeiten von Emmanuel Le Roy Ladurie und Carlo Ginzburg gezeigt. David Sabean verbindet hier die Analyse bäuerlicher Handlungs- und Vorstellungsstrukturen mit der Untersuchung politischer und ökonomischer Herrschaftsformen und liefert damit einen wesentlichen Beitrag zur Debatte um die Volkskultur.

Zusatzinformation: Das zweischneidige Schwert - Sabean, David Warren

Publikationsdatum 29.07.1990
Untertitel Herrschaft und Widerspruch im Württemberg der Frühen Neuzeit
Titel Das zweischneidige Schwert
Power in the Blood, 1984
Veröffentlichungsland DE
Bindungsform Paperback
Höhe 177
Breite 108
Gewicht 174
Dicke 15
Seiten 274
Seitenanzahl 274
Autor(en) Sabean, David Warren
Luchesi, Brigitte
Kategorie Taschenbuch / Geschichte
Europäische Geschichte
Religion, Religionsphilosophie
Bibel
Theologie, Christentum
Sozialwissenschaften, Soziologie
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Deutschland
Einzelne Länder
Frühneuzeit
Herrschaft
Württemberg, Geschichte
Politik und Staat
Sprache ger
eng
Verlagsname Suhrkamp
Beschreibung Die Herrschaftsverhältnisse im Deutschland der frühen Neuzeit werden nirgends differenzierter sichtbar als auf der Ebene dörflicher und kleinstädtischer Gesellschaften. In den Quellen erscheinen Sprach-, Vorstellungs- und Handlungsstrukturen der »einfachen« Bevölkerung jedoch fast ausschließlich durch den Filter staatlicher oder kie3archlicher Untersuchungsprotokolle. Wie solche Akten als Zeugnisse einer vergangenen Volkskultur erschlossen werden können, haben u. a. die großen Arbeiten von Emmanuel Le Roy Ladurie und Carlo Ginzburg gezeigt. David Sabean verbindet hier die Analyse bäuerlicher Handlungs- und Vorstellungsstrukturen mit der Untersuchung politischer und ökonomischer Herrschaftsformen und liefert damit einen wesentlichen Beitrag zur Debatte um die Volkskultur.
Bestellnummer 0448463
10683868
Veröffentlichungsdatum 11.01.1990
Zuletzt geändert am 01.12.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften, Kunst, Musik"

Fünfzig Jahre Germanistik
Fünfzig Jahre Germanistik
Aus dem Inhalt: Theoria cum praxi. Ein methodologischer Rückblick – Vorwort zu dem Band Naturalismus innerhalb der von Richard Hamann und mir konzipierten Buchreihe «Deutsche Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus» (1959) – Der «antihistorische Affekt» in der Literatur- und Kunstwissenschaft der fünfziger Jahre (1965) – Über Nutzen und Nachteil literarischer Epochenbegriffe. Ein Vortrag (1966) – Vorbemerkung zu dem Band Synthetisches Interpretieren. Zur Methodik der Literaturwissenschaft (1968) – Vor- und Nachteile einer marxistischen Literatursoziologie (1968) – Probleme der heutigen Gattungsgeschichte (1970) – Einleitende Bemerkungen zur Aufsatzreihe «Nichtfiktionale Literaturgattungen» (1971) – Vom Gebrauchswert der Rezension (1973) – Antwort auf die Frage «Can Germanistik be Taught?» (1974) – French Structuralism from a German Point of View (1975) – Statement auf der Tagung der American Association of Teachers of German zum Thema «Negation, Pflege oder Aufhebung? Einstellungen zum literarischen Erbe» (1975) – Interdisziplinäre Zielrichtungen der Expressionismus-Forschung (1976) – Die falsche Alternative. Neun Thesen zum Verhältnis von E- und U-Literatur in den USA und der BRD (1976) – Der Streit um die Epochenbegriffe (1976) – Einleitende Bemerkungen zu der Aufsatzreihe «Linke Tendenzen in der Germanistik nichtsozialistischer Länder seit 1967» (1980) – Jetzt wohin? Thesen zur gegenwärtigen Situation der Germanistik (1980) – «Man muß das Unrecht auch mit schwachen Mitteln bekämpfen». Stand und Aufgaben der gegenwärtigen Exilforschung (1981) – Gegen die autonomieästhetische «Vertextungsanalyse» als Methode der Literaturwissenschaft (1981) – Probleme «interdisziplinärer Forschung» in den Kulturwissenschaften (1985) – German Ways of Reappropriating the National Cultural Heritage. A Brief Overview (1992) – Principles of Periodization in German Art and Literature (1993) – Diskursanalytische Verfahrensweisen (1994) – Zur Situation der Germanistik in den USA. Eine historische Bilanz (1999) – Modern, modisch, modernd (2000) – Die Kontroverse um die «Klassik-Legende» (2003) – Der «Aufhaltsame Aufstieg» der Grünen und die zögerlich folgende Germanistik (2004) – Allmähliche Entzauberung. Emil Staiger und die Marburger Junggermanisten der frühen Adenauer-Ära (2007) – «Biedermeier» oder «Vormärz»? Zum Kalten Krieg in der ostwestdeutschen Literaturwissenschaft zwischen 1950 und 1980 (2008) – Emil Staigers Goethe-Bild (2009) – Probleme der literarischen Wertung in der deutschen Germanistik seit 1945 (2009).

Interessante Links