Meier, Richard T Der helvetische Big Bang

68,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Meier, Richard T Der helvetische Big Bang

Online Preisvergleich für Meier, Richard T Der helvetische Big Bang

Der helvetische Big Bang Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Der helvetische Big Bang

Auslieferung Deutschland durch KNOe / Auslieferung Österreich durch ÖBZ

Zusatzinformation: Der helvetische Big Bang - Meier, Richard T

Publikationsdatum 06.2006
Untertitel Die Geschichte der SWS Swiss Exchange
Titel Der helvetische Big Bang
Edition 1., Aufl
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 260
Breite 210
Gewicht 1170
Illustrationstext ca. 120 farb. u. schw.-w. Abb.
Seitenanzahl 248
Autor(en) Meier, Richard T
Sigrist, Tobias
Group SWX
Firma/Organisation 1
Kategorie Hardcover, Softcover / Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen
Industrien und Branchen
Musik
Börse
SWX
Schweiz
Geschichte
Schweizer Börse
Finanzen
Sprache ger
Verlagsname Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
Beschreibung Auslieferung Deutschland durch KNOe / Auslieferung Österreich durch ÖBZ
Von den turbulenten Börsenringen zum virtuellen Wertpapiermarkt, von sieben kantonalen Börsen zur SWX, von den Anfängen des Optionen- und Futureshandels zur grössten Derivatbörse der Welt. Die SWX Swiss Exchange blickt heute auf zehn Jahre elektronischen Börsenhandel, der Börsenplatz Schweiz auf eine 25-jährige Geschichte des Wandels
Bestellnummer 2311233
Veröffentlichungsdatum 08.06.2006
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen"

Angebotsstrategien unter Berücksichtigung von Kalkulationsrisiken und Auftragswahrscheinlichkeit
Angebotsstrategien unter Berücksichtigung von Kalkulationsrisiken und Auftragswahrscheinlichkeit
Die Bauwirtschaft ist gekennzeichnet von der Problematik in der Phase der Angebotsbearbeitung die Kosten für eine Leistung im Vorhinein, bevor die konkreten Umstände der Leistungserbringung bekannt sind, zu veranschlagen. Dabei ergeben sich Abweichungen gegenüber den tatsächlich anfallenden erst im Nachhinein ermittelbaren Kosten. Diese Abweichungen können sich einerseits aus technischen Problemen der Ausführung, spekulativen Überlegungen im Rahmen der Preisbildung, Irrtum bei der Angebotslegung, sowie anderen störenden Einflüssen ergeben und anderseits aus der Kalkulation selbst. Dem Begriff Kalkulationsrisiko liegt keine allgemeine Definition zu Grunde. Besonders die Grenze zum Ausführungsrisiko lässt sich nicht klar bestimmen, da Kostenabweichungen gegenüber der Kalkulation einerseits aus Kalkulationsrisiken und andererseits aus technischen Ausführungsrisiken resultieren können. Darüber hinaus fällt in der Praxis eine strikte Trennung zwischen Kostenermittlung und Preisbildung schwer, da selbst die rein unternehmensinterne Arbeitskalkulation in der Praxis der Bauunternehmung keine reine Kostenkalkulation ist, sondern auch preisbildende Elemente enthält. Kalkulationsrisiken lassen sich einerseits auf falsche Mengenansätze und Kostenansätze zurückführen und andererseits auf methodische Ursachen. Die sich hieraus ergebenden Abweichungen sind je nach Kalkulationsgenauigkeit verschieden groß und streuen prinzipiell symmetrisch um Null. Da im Regelfall das Niedrigstgebot den Zuschlag erhält, findet bedingt durch das Vergabeverfahren eine asymmetrische Selektion zu Gunsten der verlustbringenden Aufträge statt. Somit ergibt sich für ein Unternehmen, welches zu Selbstkosten anbietet, tendenziell ein negatives Ergebnis. Durch Addition eines Wagniszuschlages in geeigneter Höhe können Kalkulationsrisiken kompensiert werden. Dabei ist die oppositionelle Beziehung zwischen Auftragswahrscheinlichkc00eit und Höhe des Zuschlags zu beachten. Je höher der Zuschlag angesetzt wird, desto lukrativer sind die Einzelprojekte, aber desto geringer ist die durchschnittliche Auftragswahrscheinlichkeit. Bei der Ermittlung der Höhe des optimalen Zuschlags ist einerseits die Marktlage zu berücksichtigen. Durch die Auswertung vergangener Ausschreibungen lässt sich eine Auftragswahrscheinlichkeits-funktion ableiten, die für den auf die wahren Kosten bezogenen Angebotspreis die Auftragswahrscheinlichkeit liefert. Die Wahrscheinlichkeit den Auftrag zu erhalten fällt mit steigendem Preis. Für verlustbringende Projekte ist die Auftragswahrscheinlichkeit somit größer als für gewinnerzielende. Kalkulationsabweichungen zu berücksichtigen, da die kalkulierten Kosten von den im Nachhinein ermittelbaren tatsächlichen Kosten abweichen. Das Ausmaß dieser Abweichungen hängt von der Genauigkeit der Kalkulation ab. Je genauer kalkuliert wird, desto geringer fällt der zur Abdeckung des Kalkulationsrisikos erforderliche Wagniszuschlag aus, durch welchen Verluste aufgrund von Kalkulationsrisiken vermieden werden. Unter Berücksichtigung dieser beiden Einflussfaktoren lässt sich die Wirkung verschieden hoch angesetzter Zuschläge untersuchen. Dabei wurde festgestellt, dass aufgrund der bei steigendem Zuschlag gegenläufigen Entwicklung der Rentabilität des Einzelprojekts und der durchschnittlichen Auftragswahrscheinlichkeit ein optimales Gleichgewicht existiert. Durch die Anwendung des sich hieraus ergebenden optimalen Zuschlags erzielt ein Unternehmen das maximale Jahresergebnis, das umso höher ist, je genauer kalkuliert wird.
Going Public im Geschäftsfeld der Banken
Going Public im Geschäftsfeld der Banken
Der Zugang von Unternehmungen zum Kapitalmarkt und die damit verbundene angemessene Versorgung der Firmen mit Risikokapital ist eine wichtige Determinante zur Wahrnehmung von Wachstumschancen und zur Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit in den immer komplexer werdenden und sich wandelnden Märkten. Viele Unternehmungen müssen jedoch, um den Weg zum Kapitalmarkt erstmalig beschreiten zu können, ihre Rechtsform und interne Gegebenheiten an die damit verbundenen Anforderungen anpassen. Dabei kommt Banken insofern eine Schlüsselrolle zu, als sie die Unternehmungen individuell in gesellschaftlichen und unternehmerischen Fragen beraten, die anstehenden, komplexen Veränderungsmaßnahmen im Vorfeld einer Aktienerstemission begleiten, Emissionskonzepte zusammen mit der Unternehmung ausarbeiten und für die Unterbringung der Aktien am Kapitalmarkt sorgen. Sie üben damit eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Emittent und Investor aus. Die Aufnahme des Produktes "Going Public" in das Leistungsangebot einer Bank oder der Ausbau der bereits bestehenden Aktivitäten in diesem Geschäftsfeld setzt eine detaillierte Auseinandersetzung der Bank mit den Marktgegebenheiten und den bankbezogenen Anforderungen voraus, die die Durchführung der Transaktionen an das Institut stellen. In dieser Arbeit wird die Bedeutung des Aktienerstemissionsgeschäfts für die Geschäftspolitik und Wettbewerbsfähigkeit einer Bank analysiert. Sie knüpft an die bankspezifischen Fragestellungen zu den marktbezogenen und bankinternen Voraussetzungen an und liefert einen Beitrag zur kritischen Reflexion der Tätigkeit einer Bank in diesem Geschäftsfeld. Das dabei mittels einer empirischen Analyse entwickelte Anforderungsprofil der Banken für potentielle Börsenkandidaten leistet für die Bankpraxis einen wichtigen Beitrag zur Selektion von Börsenunternehmungen und trägt durch seine Signalwirkung auf börsenwillige Unternehmungen zur Stärkung der Marktpotentiale im Geschäftsfeld Going Public der Banken bei. Die Untersuchung der bankbezogenen Anforderungen des Neuemissionsgeschäfts in Aktien zielt darauf ab, Vorschläge für dessen technische, akquisitorische, personelle und bankorganisatorische Gestaltung zu entwickeln. Die Ergebnisse der Arbeit sind sowohl für die Bankwirtschaft als auch für börsenwillige Unternehmungen von praktischer Relevanz.

Interessante Links