Bork, Hans-Rudolf Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend

27,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 26.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend

Online Preisvergleich für Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend

  • Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand
  • Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    27,95 €*
    27,95 € inkl. Versand

Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend

Die Forschung zum globalen Wandel der Geo-/Biosphäre hat beachtliche Erkenntnisse über die vorzeitlichen Veränderungen unserer Umwelt als Folge von Klimaänderungen und anthropogenen Einflüssen erbracht. Trotz der großen Zahl von Untersuchungen in verschiedensten Regionen mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen fehlt bisher ein geschlossenes Bild des Wandels der Erdoberfläche im letzten Jahrtausend und seiner Auswirkungen auf den Wasserhaushalt, den Energiehaushalt, den Stoffhaushalt, auf die Bodenbildung und Bodenzerstörung sowie auf die Reliefentwicklung. Der Band zeigt einen ersten Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand zu den Landschaftsveränderungen im letzten Jahrtausend für verschiedene Regionen der Erde. Behandelt werden vor allem die Bedeutung von Klimafluktuationen für die Kultur- und Siedlungsgeschichte, der Vorgang des Landschaftswandels sowie der Vergleich unterschiedlicher Formen der Landnutzung und ihrer Wirkungen insbesondere auf Landschaftsstruktur, Böden und Relief. Die untersuchten Beispiele stammen u. a. aus Spanien, den baltischen Staaten, aus Chile und Argentinien, von den Osterinseln, aber auch aus Schleswig-Holstein (vom östlichen Hügelland bis zur Dithmarscher Geest).

Zusatzinformation: Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend - Bork, Hans-Rudolf

Publikationsdatum 23.05.2006
Untertitel Leopoldina-Meeting vom 21. bis 23. April 2005 in Kiel
Titel Der Wandel der Erdoberfläche im vergangenen Jahrtausend
Bindungsform Paperback
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 590
Illustrationstext 119 schw.-w. Abb., 5 schw.-w. Tab.
Seitenanzahl 278
Autor(en) Bork, Hans-Rudolf
Hagedorn, Jürgen
Kategorie Hardcover, Softcover / Biologie/Ökologie
Geschichte der Medizin
Leopoldina-Meeting
Wandel der Erdoberfläche
vergangenen Jahrtausend
Geomorphogenese
Geschichte 1000-2000
Kiel (2005)
Kongress
Landnutzung
Landschaftsentwicklung
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Die Forschung zum globalen Wandel der Geo-/Biosphäre hat beachtliche Erkenntnisse über die vorzeitlichen Veränderungen unserer Umwelt als Folge von Klimaänderungen und anthropogenen Einflüssen erbracht. Trotz der großen Zahl von Untersuchungen in verschiedensten Regionen mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen fehlt bisher ein geschlossenes Bild des Wandels der Erdoberfläche im letzten Jahrtausend und seiner Auswirkungen auf den Wasserhaushalt, den Energiehaushalt, den Stoffhaushalt, auf die Bodenbildung und Bodenzerstörung sowie auf die Reliefentwicklung. Der Band zeigt einen ersten Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand zu den Landschaftsveränderungen im letzten Jahrtausend für verschiedene Regionen der Erde. Behandelt werden vor allem die Bedeutung von Klimafluktuationen für die Kultur- und Siedlungsgeschichte, der Vorgang des Landschaftswandels sowie der Vergleich unterschiedlicher Formen der Landnutzung und ihrer Wirkungen insbesondere auf Landschaftsstruktur, Böden und Relief. Die untersuchten Beispiele stammen u. a. aus Spanien, den baltischen Staaten, aus Chile und Argentinien, von den Osterinseln, aber auch aus Schleswig-Holstein (vom östlichen Hügelland bis zur Dithmarscher Geest).
Bestellnummer 1175726
16521937
Veröffentlichungsdatum 08.06.2006
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Biologie/Ökologie"

Umweltschonender Weinbau durch Direktapplikation von Pflanzenschutzmitteln in das Rebenxylem
Umweltschonender Weinbau durch Direktapplikation von Pflanzenschutzmitteln in das Rebenxylem
Konventioneller Pflanzenschutz im Weinbau erfordert mehrmalige Behandlun10fagen im Jahr. Der entscheidende Nachteil bei der Applikation mittels Spritz- und Sprühgeräten entsteht aufgrund des Eintrags von Pflanzenschutzmitteln in die Umwelt. Dieser erfolgt durch Verwehung, Verflüchtigung, Abtropfen, Versickern und Abdrift. Im Rahmen des Projekts sollte daher ein System etabliert werden, das mittels eines direkten und dauerhaften Zugangs zu den Leitgefäßen von Weinreben einen verlustfreien und umweltneutralen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ermöglicht. Hierfür bedurfte es der Konstruktion von Prototypen, welche die kontinuierliche und keimfreie Beladung mit Pflanzenschutzmitteln sowie die problemlose Entleerung und Wiederbefüllung der Zuleitungen im Herbst und im Frühjahr ermöglichen. Weiterhin war es für das Verfahren der Stammapplikation notwendig, in entsprechenden Voruntersuchungen das Aufnahme-, Verteilungs- und Wirkverhalten von stammapplizierten Hilfs- und Wirksubstanzen zu testen. Die Hypothese, dass für ein solches Stammapplikationssystem mehrere künstliche Zugänge zum Xylem eines Rebstamms benötigt würden, wurde bestätigt. Die Untersuchungen ergaben, dass bereits drei dieser Zugänge die ausreichende Versorgung einer Rebe sicherstellen. Eine zu Beginn der Untersuchungen beobachtete recht hohe Adsorption der Pflanzenschutzmittel an den Zuleitungen der Systeme zum Rebenxylem konnte durch die Wahl des Zuleitungsmaterials gesenkt werden. Der für den Betrieb eines Stammapplikationssystems unumgängliche keim- und emboliefreie Anschluss zum Rebenxylem wurde mit den eingesetzten Prototypen, unter Einbezug der Rebenphysiologie und des Einsatzes von entsprechenden Sterilisationseinheiten erzielt. Ein Mikrobeneintritt entlang der äußeren Kanülenwände während der Vegetationsperiode begrenzte jedoch weiterhin die Einsatzdauer der konstruierten Prototypen. Die Lösung des Problems ist durch den Einsatz einer Desinfektionseinheit an den künstlichen Xylemzugängen geplant. Die Entwicklung dieser Innovation ist in einem Folgeprojekt angedacht. Das Ergebnis eines Pflanzenschutzexperiments mit dem Fungizid Metalaxyl bestätigte jedoch die Tauglichkeit der im Projekt konstruierten Prototypen und wies darauf hin, dass die praxisorientierte Nutzung eines künstlich geschaffenen Zugangs zum Xylem unter Einbezug der Physiologie der Zielpflanzen längerfristig möglich ist. Ein weiteres Pflanzenschutzexperiment mit dem Fungizid Metalaxyl erzielte außerdem einen praxisrelevanten Schutz der Trauben. Der Einsatz des Insektizids NeemAzal U mittels Stammapplikation erbrachte mehrfach einen signifikanten Schutz vor Raupenfraß. Die Erstellung eines Mittelkatalogs für die Stammapplikation im Weinbau ist für ein Folgeprojekt geplant.
Verhalten des Rotfuchses (Vulpes vulpes) in Dörfern und Kleinstädten als epidemiologischer Faktor der Alveolären Echinokokkose
Verhalten des Rotfuchses (Vulpes vulpes) in Dörfern und Kleinstädten als epidemiologischer Faktor der Alveolären Echinokokkose
Die Arbeit erforscht die Lebensraumnutzung von Rotfüchsen (Vulpes Vulpes) im Bereich von Dörfern und Kleinstädten und deren Funktion als Überträger des Kleinen Fuchsbandwurmes (Echinococcus multilocularis) auf den Menschen. Der Parasit kann beim Menschen eine lebensbedrohende Erkrankung, die „Alveoläre Echinokokkose“ auslösen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die ökologisch- parasitären Wechselwirkungen in Dörfern und Kleinstädten im Vergleich zu urbanen und ländlichen Lebensräumen differieren. Die Radiotelemetriestudie an Rotfüchsen zeigt, dass Füchse im Bereich von Dörfern und Kleinstädten Homeranges von 74,6 ha (95MCP) etablieren. Der Siedlungsraum bildet einen festen Bestandteil der Homerange. Je intensiver der Rotfuchs die Siedlung nutzt, desto kleiner erwies sich die von ihm etablierte Homerange. Am Tage ruhten Füchse zu 85% präferiert in natürlichen Habitaten außerhalb der Ortschaften. In 15% der Fälle lagen Schlafplätze in verwilderten Grundstücken oder unter Gartenhütten innerhalb von Dörfern und Kleinstädten. Die konstante Präsenz des Fuchses in Ortschaften und Städten erfordert Managementstrategien, da Konflikte zwischen Füchsen und Med51nschen heute v.a. durch humanpathogene Krankheiten entstehen. Das vorgefundene Fuchsverhalten bezüglich Raum- und Habitatnutzung bewirkt, dass der E. multilocularis Zyklus funktional arbeitet und es zu einer beständigen Einschleppung des Parasiten in die Nähe des Menschen kommt. Der Infektionsdruck, welcher auf Bewohner von Dörfern und Kleinstädten lastet, ist aufgrund der Nähe der Tiere zum Menschen (und dessen Haustieren) und der erhöhten Populationsdichte des Fuchses höher einzuschätzen, als außerhalb von Ortschaften. Aufgrund dessen wurde eine Beköderungsstrategie von Füchsen mittels Entwurmungsködern (Wirkstoff: Praziquantel) konzipiert, wodurch es gelang die Fuchspopulation effektiv und langfristig zu entwurmen. Das angewandte Entwurmungskonzept im Landkreis Starnberg führte zu einer flächendeckenden Reduktion der E. multilocularis Prävalenz von 52% (vor Beginn der Beköderung) auf 2% (Jahr 2007), 3% (Jahr 2008), 2% (Jahr 2009) und 1% (Jahr 2010). Direkt innerhalb von Dörfern und Kleinstädten traten im Zeitraum von 2007 bis 2010 keine E. multilocularis- positiven Füchse auf, wodurch ein wesentlicher Beitrag zum Infektionsschutz des Menschen gegenüber dem Parasiten erreicht wurde. Die Ergebnisse stehen im Kontext zum Raumverhalten des Rotfuchses und zeigen, dass Beköderungsstrategien generell von der Ökologie der Ziel- Spezies abhängig sind. Ferner bilden sie einen wichtigen Baustein für die Evaluation funktionaler Beköderungsstrategien (Fuchsbandwurm, Tollwut). Präventionsmaßnahmen können zukünftig dort ansetzen, wo das Infektionsrisiko des Menschen am höchsten ist - in Dörfern, Kleinstädten und Großstädten. Selektiv betrachtet bietet sich für Dörfer und Kleinstädte eine Kernbeköderung innerhalb der Siedlung sowie eine Randbeköderung im 500m Umgriff an.
Gräser und Grasland: Biologie - Nutzung - Entwicklung
Gräser und Grasland: Biologie - Nutzung - Entwicklung
Gräser und Grasland: Biologie - Nutzung - Entwicklung Inhalt Verzeichnis der Vortragenden und der Diskussionsteilnehmer am Rundgespräch 7 Vorwort 9 Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinrich NÖTH, Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 11 Hubert ZIEGLER: Einführung in das Rundgespräch: Die Familie der Süßgräser 13 Diskussion 21 Wolfgang HABER: Die Grasländer der Erde: Verbreitung und Lebensbedingungen 23 Diskussion 37 Hans SCHNYDER: Physiologische und morphogenetische Grundlagen zum Regenerationsvermögen der Gräser 39 Diskussion 45 Josef H. REICHHOLF: Gräser, Fleisch und Humus: Tiere in Grasland-Ökosystemen 47 Diskussion 57 Ehrentraud BAYER: Bedeutende und interessante Nutzpflanzen aus der Familie der Gräser 59 Diskussion 78 Michael PETERS und Martinus FESQ-MARTIN: Graspollen als Indikator für die Entwicklung von Kulturlandschaft 79 Diskussion 92 Michael DIEPOLDER: Aspekte der Grünlandnutzung in Bayern 93 Diskussion 109 Karl-Friedrich SCHREIBER: Langjährige Entwicklung brachgefallener Grasländer in Südwestdeutschland bei verschiedenem Management 111 Diskussion 134 Martin ELSÄSSER: Alternativen der Nutzung von Grasaufwüchsen als Biomasse zur Energieerzeugung und ihre Problematik 135 Diskussion 145 Abschlussdiskussion 147 Claudia DEIGELE: Zusammenfassung des Rundgesprächs 157 Verzeichnis der Vortragenden (*) und der Diskussionsteilnehmer am Rundgespräch * Bayer, Ehrentraud, Priv.-Doz. Dr., Botanischer Garten München-Nymphenburg, München. Deigele, Claudia, Dr., Redaktion, Bayerische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Ökologie, München. * Diepolder, Michael, Dr., Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökologie, Ökologischen Landbau und Bodenschutz, Freising. * Elsäßer, Martin, Priv.-Doz. Dr., Bildungs- und Wissenszentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild und Fischerei, Aulendorf. Gietl, Christine, Priv.-Doz. Dr., TU München, Lehrstuhl für Botanik, Biologikum, Freising. * Haber, Wolfgang, em. Prof. Dr., TU München, Lehrstuhl für Landschaftsökologie, Freising. Hartmann, Stephan, Dr., Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Freising. Herm, Dietrich, em. Prof. Dr., Pullach. Hoppe, Brigitte, Prof. Dr., Geschichte der Naturwissenschaften, c/o Universität München, München. Knorr, Dietrich, Prof. Dr., Gilching. Lex, Andreas, Dr., c/o Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Landshut. Matern, Mine, Prof. Dr. Dr., Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Lebensmittel, München. Miller, Josef, Ltd. Landwirtschaftsdirektor i.R., München. * Nöth, Heinrich, em. Prof. Dr., Bayerische Akademie der Wissenschaften, München. * Peters, Michael, Dr., Universität München, Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzialrömische Archäologie, München. Poschlod, Peter, Prof. Dr., Universität Regensburg, Lehrstuhl für Botanik, Regensburg. Prestele, Jakob, TU München, Lehrstuhl für Botanik, Biologikum, Freising. * Reichholf, Josef H., Prof. Dr., Zoologische Staatssammlung München, Wirbeltierabteilung, München. Sauer, Hans Dieter, Wissenschaftsjournalist, Gauting. Schmederer, Josef, ORR Dipl.-Ing., Bayerisches Landesamt für Umwelt, Ref. 92: Grundwasserschutz, München * Schnyder, Hans, Prof. Dr., TU München, Lehrstuhl für Grünlandlehre, Freising. * Schreiber, Karl-Friedrich, em. Prof. Dr., Universität Münster, Institut für Landschaftsökologie, Münster. Stetter, Karl Otto, em. Prof. Dr., München. Stöcklein, Bernd, Prof. Dr., Fachhochschule Weihenstephan, Fachbereich Landschaftsarchitektur, Freising. Tanner, Widmar, Prof. Dr., Universität Regensburg, Lehrstuhl für Zellbiologie und Pflanzenphysiologie, Regensburg Weiger, Hubert, Prof. Dr., Bund Naturschutz in Bayern e.V., Landesfachgeschäftsstelle, Nürnberg. * Ziegler, Hubert, em. Prof. Dr., Bayerische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Ökologie, München. Ziegler, Wolfram, Dr., Grünwald. Die Familie der Gräser (Poaceae = Gramineae) ist nicht nur weltweit verbreitet, sondern mit über 700 Gattungen und ca. 10 000 Arten eine der umfangreichsten Familien der Blütenpflanzen. Gräser sind vorherrschende Bestandteile vieler Pflanzengesellschaften und prägen als Grasländer in Gestalt von Wiesen, Weiden, Steppen, Prärien oder Savannen in großen Teilen der Kontinente das Landschaftsbild. Sie stellen in Form von Getreide (z.B. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer ebenso wie Hirse, Mais und Reis) die Grundlage für die Ernährung der Weltbevölkerung dar, sind aber auch als Primärproduzenten für die Ernährung großer Tiergruppen und - indirekt über die Weidewirtschaft - des Menschen von elementarer Bedeutung. Der vorliegende Berichtband beschreibt einerseits die Verbreitung der Gräser sowie ihre Besonderheiten und ihre Bedeutung für den Menschen und stellt andererseits die derzeitige und zukünftige Nutzung der Grasländer dar, in der sich in Mitteleuropa derzeit ein starker Wandel vollzieht: Die Milchviehhaltung, die einst völlig vom Grünland abhing, wird dieses in Zukunft nur noch in geringem Umfang benötigen. Andere extensivere Nutzungsformen (z.B. Mutterkuh-, Schaf-, Pferde-, Wildhaltung) oder Alternativen zur Verwendung des Mähgutes (z.B. Energie-, Treibstoffgewinnung) können diesen Prozess bisher nicht ausgleichen. Seitens des Naturschutzes wird die Erhaltung extensiv genutzten Grünlandes wegen seines hohen Artenreichtums betrieben, aber auch dies bedarf der arbeitsintensiven Pflege. Auch ist eine Landschaftsveränderung durch Verbuschen und Verstrauchen brachliegender Flächen besonders in touristisch attraktiven Gebieten nicht erwünscht. Organisation: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang HABER, Priv.-Doz. Dr. Ehrentraud BAYER Mit Beiträgen von: Ehrentraud BAYER, Michael DIEPOLDER, Martin ELSÄSSER, Wolfgang HABER, Michael PETERS & Martinus FESQ-MARTIN, Josef H. REICHHOLF, Hans SCHNYDER, Karl-Friedrich SCHREIBER, Hubert ZIEGLER
Scaling and Uncertainty Analysis in Ecology
Scaling and Uncertainty Analysis in Ecology
Dr. Jianguo (Jingle) Wu is Professor of Ecology, Evolution, and Environmental Science, School of Life Sciences, Arizona State University, Tempe, Arizona. He obtained his Ph.D. in Ecology from Miami University, Oxford, OH in 1991, and was an NSF postdoctoral fellow at Cornell University and Princeton University between 1991 and1993. Dr. Wu's research areas include landscape ecology, urban ecology, and sustainability science. His recent research has focused on urban landscape analysis and modeling, biodiversity and ecosystem functioning, and spatial scaling. He is author of over 120 journal papers and book chapters, and has been Program Chair of the US Association of Landscape Ecology (US-IALE), Councilor-at-Large of US-IALE, and Chair of Asian Ecology Section of Ecological Society of America. Dr. Wu is currently the Editor-in-Chief of the international journal, Landscape Ecology. Bruce Jones is a Landscape Ecologist in the U.S. Environmental Protection Agency's Laboratory in Las Vegas, Nevada. His research interests include landscape ecology, biogeography, molecular evolution, and herpetology. Harbin Li is a Research Ecologist with USDA Forest Service. His research interests include spatial modeling and analysis of landscapes, effects of forest fragmentation on wildlife habitat, and decision support tools for ecosystem management. Orie L. Louck has been Ohio Eminent Scholar in Applied Ecosystem Studies and Professor of Zoology at Miami University, Oxford, Ohio, and currently President of ICValue Inc. His interests concern carbon and nutrient processing of forest ecosystems and the role of biological diversity in sustaining these processes.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Das zweibändige Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie (Englisch/Deutsch, Deutsch/Englisch) ist als einzigartige Sammlung von Fachtermini mittlerweile zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Wissenschaftler, Praktiker und Studenten sowie für Dolmetscher und Übersetzer geworden. Für die nun vorliegende Neuauflage wurde das Wörterbuch nicht nur vollständig revidiert und aktualisiert, sondern auch deutlich erweitert. So wurde z.B. durch die Berücksichtigung der Nomenklaturen aus ICD-10 und DSM-IV sowie durch das Hinzufügen zahlreicher anderer Einträge der gesamte Wortschatz der Psychologie und Psychiatrie auf den neuesten Stand gebracht. Insgesamt wurde diese Auflage um etwa 4.000 Begriffe ergänzt. Das Wörterbuch umfasst nicht nur zahlreiche Fachtermini aus der klinischen Psychologie und aus der Psychiatrie, sondern auch viele neue Begriffe aus den Bereichen kognitive Neurowissenschaften, biologische Psychologie, Persönlichkeitspsychologie, psychologische Methodenlehre, computergestützte Diagnostik, Internet und Informatik. Veränderungen im Sprachgebrauch sowie die neue deutsche Rechtschreibung werden durchgängig berücksichtigt. Zusätzlich werden in einem Anhang rund 1.000 der geläufigsten Abkürzungen aus den Bereichen Psychologie und Psychiatrie erklärt und übersetzt. Widely used for many years by scientists, practitioners and students, as well as translators, the two-volume English-German / German-English Dictionary of Psychology and Psychiatry is generally regarded as the most exhaustive bilingual compilation of terminology in these fields available. In this brand new edition, the Dictionary has not only been fully revised and updated, but also considerably expanded. For instance, all the terms and vocabulary from the field of psychology and psychiatry have been carefully reviewed and brought up to date by the inclusion of the terminology used in DSM-IV and ICD-10, as well as numerous other entries. Overall, around 4,000 new terms have been added in this edition. The Dictionary thus includes not only words and terms from clinical psychology and psychiatry, but also new terminology from areas such as cognitive neuroscience, biological psychology, personality psychology, methodology, and computer-based assessment, as well of course as relevant terms from fields like computing and the internet. At the same time changes of usage and the new German spelling and orthography have been incorporated throughout. Also included in an appendix are explanations and translations of more than 1,000 of the most common abbreviations used in the fields of psychology and psychiatry.

Interessante Links