Zöller, Michael Der Westen - was sonst?

48,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Zöller, Michael Der Westen - was sonst?

Der Westen - was sonst? Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Der Westen - was sonst?

Auslieferung: Deutschland und Oesterreich durch KNO

Zusatzinformation: Der Westen - was sonst? - Zöller, Michael

Publikationsdatum 11.11.2005
Untertitel Amerika und Europa brauchen sich noch
Titel Der Westen - was sonst?
Edition 1., Aufl.
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 550
Seitenanzahl 216
Autor(en) Zöller, Michael
Kamer, Hansrudolf
Kategorie Hardcover, Softcover / Politikwissenschaft/Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Vergleichende Politikwissenschaften
Europa
Politik
USA
Aufsatzsammlung
Sprache ger
Verlagsname Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
Beschreibung Auslieferung: Deutschland und Oesterreich durch KNO
Thematisiert werden in 13 Beiträgen die aktuelle Kluft zwischen Europa und Amerika: die geänderte Welt aus amerikanischer Sicht; das Bild der öffentlichen Meinung – Umfragen in Amerika und Europa; Antiamerikanismen in Ost- und Westeuropa; historische Reflexionen über Europa, seine Zukunftschancen und Illusionen sowie Perspektiven der europäischamerikanischen Zusammenarbeit.
Bestellnummer 1021211
Veröffentlichungsdatum 25.05.2005
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Politikwissenschaft/Vergleichende und internationale Politikwissenschaft"

OSCE Yearbook. Yearbook on the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) / OSCE Yearbook 2004
OSCE Yearbook. Yearbook on the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) / OSCE Yearbook 2004
The Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) plays an indispensable role in creating and maintaining peace, security, and stability in Europe. The Yearbook’s key focus this year is on the Caucasus, the setting for so many bloody wars and conflicts: Russia’s war in Chechnya, the wars of secession in Georgia, and the conflict over Nagorno-Karabakh. In nine original contributions, international experts analyse the causes of these conflicts and their historical and political contexts, describe recent developments, examine the role of religion, and discuss transregional economic and political issues.The OSCE Yearbook 2004 again devotes considerable attention to the OSCE’s long-term missions. Further topics tackled in the tenth volume of this series include anti-Semitism (and the high-profile OSCE anti-Semitism conference held in Berlin in April 2004), urgent contemporary problems such as money laundering and organized crime, the OSCE’s co-operation with Transparency International in the fight against corruption, and the possibility of applying the model of the CSCE to the conflicts of the Middle East.In the OSCE Yearbook 2004, over 40 leading experts – both practitioners and academics – once more present a profound range of detailed information and a broad and representative spectrum of opinion.The Yearbook includes extensive annexes with facts and figures on the Organization’s 55 participating States, a chronology, and a selected current bibliography of OSCE-related literature.
Globalization, Technologies and Legal Revolution
Globalization, Technologies and Legal Revolution
Die traditionelle rechtswissenschaftliche Analyse und Methode wird in den Beiträgen durch Einbeziehung anderer Disziplinen und Forschungsgebiete geöffnet und erweitert. Professor Ortino sah in der (Selbst-)Beschränkung auf rechtswissenschaftliche Fragen immer ein Hindernis für die richtige Deutung neuer technologischer und sozialer Herausforderungen. Nur ein weiter Blick, über fachliche Grenzen hinweg, erlaubt es komplexe rechtliche Phänomene und deren Entwicklungsprozesse besser zu verstehen und auf sie zu reagieren. Aus diesem Grund konnte Professor Ortino rechtliche Entwicklungen lange vor anderen aufzeigen und einschätzen. Insbesondere die Arbeiten aus den letzten zwanzig Jahren seiner herausragenden Karriere zeigen, wie weitsichtig seine Forschung war. So schrieb er bereits über Globalisierungsprozesse lange bevor diese allgemein zum Forschungsgegenstand wurden.Alle Beiträge dieses dem Gedenken an Sergio Ortino gewidmeten Buchs widmen sich daher neuen Perspektiven und Fragestellungen unter Berücksichtigung gemeinsamer Anknüpfungspunkte zwischen rechtlichen Phänomenen und Wirtschaft, Politikwissenschaft, Anthropologie und Geschichte; sowie neu83cer Forschungsfelder und künftiger gesellschaftlicher Bedürfnisse. Professor Ortino’s Interesse an Asien und vor allem an China sowie sein kritischer Blick auf die Entwicklungen der Europäischen Union sind nur zwei Beispiele auf die seine Kollegen, Schüler und Freunde in dieser Gedächtnisschrift eingehen.
Die postsowjetische Transformation im Baltikum und Südkaukasus
Die postsowjetische Transformation im Baltikum und Südkaukasus
Welche Bestimmungsfaktoren waren für die Unterschiede in den Transformationen des Baltikums und Südkaukasus nach dem Zusammenbruch des Sowjetsystems verantwortlich? Was sind die Ursachen für die zwar zunächst ähnlich begonnenen, aber in10d2 ihrem anschließenden Verlauf und Ergebnis verschiedenartigen politischen Umgestaltungen in Lettland und Aserbaidschan? Die Antwort scheint offensichtlich: die Verschiedenheit der neuesten Geschichte, besonderen Kultur und geographischen Lage der beiden Länder erklärt auch die unterschiedliche jüngste Entwicklung der beiden Nationen. Obwohl solche Faktoren tatsächlich maßgebend die Abweichungen in den beiden Systemwechsel bewirkten, ist simpler Geschichts-, Kultur- und Geodeterminismus unzureichend. Die Untersuchung kommt u.a. zu dem Ergebnis, dass zwar in beiden Ländern ein starkes Nationalbewusstsein entscheidender Faktor für den Beginn und Verlauf der Transformation war. Jedoch war die politische Elite Aserbaidschans nicht bereit, Nationalismus und Demokratie in Einklang zu bringen. So wurde im Südkaukasus die postsowjetische nationale Entwicklung, anders als im Baltikum, in Kontinuität zur Sowjetzeit gesehen, was ein Abstreifen autoritärer Traditionen behinderte. Dagegen spielten im Westen sozialisierte und ausgebildete Exil-Letten bei der Errichtung einer demokratischen Ordnung in dem baltischen Staat eine wichtige Rolle, während in Aserbaidschan das Fehlen eines solchen Inputs zur Rückkehr der alten Eliten führte. Schließlich profitierte Lettland, weit mehr als Aserbaidschan, von einem pro-demokratischen Umfeld, d.h. von der aktiven Einwirkung europäischer Nachbarstaaten und westlicher Organisationen.

Interessante Links