Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945 - 1990 Akademien d. Wissenschaften

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945–1990

Online Preisvergleich für Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945–1990

  • Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945–1990

Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945 - 1990 Akademien d. Wissenschaften Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945 - 1990 Akademien d. Wissenschaften

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945 - 1990 Akademien d. Wissenschaften

ISBN(s) 9783050035444
Erscheinungsdatum 09.04.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch XXXII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945 - 1990
Warengruppe HC/Geschichte/Allgemeines, Lexika
ISBN-10 3050035447
Länge 249 mm
Breite 182 mm
Höhe 45 mm
Gewicht 1223 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Allgemeines, Lexika"

Verfassung und Verfassungswandel Grünthal, G: Verfassung u. Verfassungswandel
Verfassung und Verfassungswandel Grünthal, G: Verfassung u. Verfassungswandel
Günther Grünthal hat sich in seiner fast vier Jahrzehnte währenden Lehr- und Forschungstätigkeit intensiv mit dem weitverzweigten Themenfeld deutscher Verfassungsgeschichte im Allgemeinen, der Entwicklung des preußischen Parlamentarismus im 19. Jahrhundert im Besonderen, auseinandergesetzt. Der hier vorgelegte Band versammelt 18 seiner kleineren Schriften und bietet damit eine repräsentative Auswahl von Beiträgen aus dem Gesamtoeuvre des Historikers - gruppiert um fünf große Themenbereiche der preußisch-deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Die erste Themengruppe gilt ausgewählten Fragen der Revolution von 1848/49. Die im zweiten Abschnitt zusammengefaßten Untersuchungen erörtern Etappen und Stationen der Entwicklung Preußens zum Verfassungsstaat. Eine Überblicksstudie behandelt strukturelle Probleme konstitutionellen Regiments in Preußen zwischen der Märzrevolution und dem Ende der Konfliktzeit. Im Anschluß daran folgen u. a. Arbeiten zu den wohl wichtigsten Marksteinen des Konstitutionalisierungsprozesses in Preußen: zum Verfassungsoktroi vom 5. Dezember 1848 sowie zu den Modalitäten und Funktionsmechanismen des 1850 installierten preußischen Dreiklassenwahlrechts. Person und Lebenswerk des preußischen Ministerpräsidenten Otto von Manteuffel haben Günther Grünthal mehrfach eingehend beschäftigt. Diesem Forschungsinteresse trägt der dritte Abschnitt des Bandes Rechnung, der drei Studien zu ausgewählten Aspekten der "Ära Manteuffel" präsentiert. Beiträge zur Parteiengeschichte der Weimarer Republik bilden die Brücke zum 20. Jahrhundert: eine Studie zur Kommunalpolitik der SPD, vornehmlich im Chemnitzer Umland, sowie eine tiefdringende, von der Forschung stark rezipierte Untersuchung zur Geschichte der Zentrumspartei in den späten Jahren der Weimarer Republik, die zu den wichtigsten Publikationen aus der Feder Günther Grünthals zählen dürfte. Abgeschlossen wird der Band mit einem weit ausholenden Beitrag zur Zeitgeschichte, der den Wegen und Wandlungen deutschen Schicksals im Zeitalter des Kalten Krieges nachspürt. Aus dem Vorwort der Herausgeber
Die Villa Colombi in Freiburg im Breisgau (1859-1861)
Die Villa Colombi in Freiburg im Breisgau (1859-1861)
Die Villa Colombi in Freiburg i. Br. ist 1859-61 für die spanische Gräfin Maria Antonia de Zea Bermudez y Colombi in erhöhter Lage am Rande der Altstadt im neugotischen Stil errichtet worden. Als Wohn- und Repräsentationsbau einer gehobenen Schicht und früher Vertreter dieses Bautyps in Freiburg spiegelt die Villa Colombi nicht nur die individuellen Bauvorstellungen, die Lebensweise und das Selbstverständnis ihrer Bauherrin wider, sondern auch die gesellschaftlichen Strukturen, die stadtplanerischen Ideale und die Ideengeschichte der Zeit. Kunsthistorische Untersuchungen zu den Vorbildern und der Entwicklung des Bautyps sowie der den Bau kennzeichnenden Motive und des Raumprogramms lassen erkennen, inwieweit die Villa Colombi auf Grund ihrer Struktur von einem typischen Villenbau des 19. Jahrhunderts abweicht und von neugotischen Schloßbauten sowie mediterraner Wohnarchitektur beeinflußt ist. Hierzu zählen der als Innenhof gestaltete große Zentralraum mit der Haupttreppe, das Fehlen von Terrassen und ähnlichen Gartenzugängen sowie die ausschließliche Nutzung des piano nobile für Wohn- und Repräsentationszwecke. Die möglichen Motive der Bauherrin für die Wahl des mittelalterlichen Baustils und die für die Villa Colombi charakteristische Frage einer spanisch-maurischen oder englisch beeinflußten Neugotik werden vor dem Hintergrund weiterer neugotischer Bauten aus der Sicht der Architekturtheorie und der Ideengeschichte des 19. Jahrhunderts erörtert.

Interessante Links