Die Berliner Altersstudie

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Die Berliner Altersstudie

Online Preisvergleich für Die Berliner Altersstudie

  • Die Berliner Altersstudie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die Berliner Altersstudie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die Berliner Altersstudie
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die Berliner Altersstudie
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die Berliner Altersstudie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Die Berliner Altersstudie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die Berliner Altersstudie

In dieser Reihe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften werden Forschungsberichte und Arbeitsergebnisse der Interdisziplin

Zusatzinformation: Die Berliner Altersstudie - Mayer, Karl Ulrich Baltes, Paul B.

ISBN(s) 9783050029054
Erscheinungsdatum 01.12.1996
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 600
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Die Berliner Altersstudie
Warengruppe HC/Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050029056
Länge 248 mm
Breite 180 mm
Höhe 45 mm
Gewicht 1301 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher aus der Kategorie "Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft"

Leib und (A-)Moral
Leib und (A-)Moral
Zhang Ailing (Eileen Chang, 1920-1995) gilt vielen als die bedeutendste moderne chinesische Schriftstellerin. Die beliebteste ist sie in jedem Fall. Allerdings haftet ihr der Ruch des Unmoralischen an, zu Unrecht, wie Marc Hermann zeigt. In ihren Werken - in den berühmten Legenden (Chuanqi), aber auch in den Essays, den antikommunistischen Romanen der 50er Jahre und dem späten Meisterwerk Gefahr und Begierde - entfaltet Zhang Ailing eine umfassende Ideologie- und Moralkritik im Zeichen einer leiblichen (A-)Moral. In scharfem Gegensatz zur traditionellen Ethik bejahen die Protagonisten dieser "Ethik leiblicher Existenz" ihr Selbst so, wie es ist: unvollkommen, sterblich, fehlerhaft. Zhangs Ailings (a-)moralische Helden und v.a. Heldinnen stehen so für einen buchstäblich verkörperten Widerstand gegen einen Idealismus, der nicht mehr lebbar und damit inhuman ist. Thema der Erzählungen ist immer wieder die idealistische Spaltung in Sein und Sollen, die sich prototypisch im Narzissten manifestiert. Narzisst, Idealist, Utopist, sie alle folgen einem falschen Selbst, das sie der inneren und äußeren Wirklichkeit entfremdet und in den Selbstbetrug treibt. Die vermeintlich bloß privaten Narzissten von Zhang Ailings frühen Erzählungen betreten in den späteren antikommunistischen Romanen die große politische Bühne: als männliche Idealisten - ,Übermenschen', die der Wirklichkeit den Krieg erklären -, aber auch als Zyniker der Macht. Dem damit verbundenen narzisstischen Weltverlust setzt Zhang Ailing ihre Feier von sinnlicher Präsenz und leiblichem In-der-Welt-Sein entgegen. Jenseits der Melancholie einer zerfallenden Sinnkultur tut sich so eine postideologische Fröhlichkeit auf.
Erster Eindruck aus zweiter Hand
Erster Eindruck aus zweiter Hand
Die Studie „Erster Eindruck aus zweiter Hand“ von Sascha Postner skizziert zunächst die realen und virtuellen infrastrukturellen Bedingungen der virtuelle Realität von Second Life und führt dadurch ein in diese dreidimensionale Online-Welt, ihre Möglichkeiten und Grenzen. In der folgenden Auseinandersetzung mit dem Begriff des sozio-perzeptiven Kontaktes wird dann grundlegend das Verhältnis von Wahrnehmung und Kommunikation thematisiert, wodurch eine heuristischen Differenzierung dreier Funktionskategorien sozioperzeptiver Aktivitäten abgeleitet wird: Grenzfunktionalität, Binnenstrukturierung und soziale Eindrucksbildung. Angeleitet durch diese theoretischen Grundlagen unternimmt der Autor eine erneute, nun aber selektive Beschreibung und Bestandsaufnahme der technischen Möglichkeiten von Second Life einerseits und der bevorzugten Formen der Ingebrauchnahme dieser Möglichkeiten andererseits. Die drei Funktionalitäten des sozio-perzeptiven Kontaktes werden dabei jeweils anhand von Beispielen veranschaulicht und erläutert. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse widmet sich das Buch der Frage, ob Kommunikation im virtuellen Raum im Vergleich zur Vis-à-vis-Kommunikation als defizitär zu bezeichnen ist, oder die kompensatorischen Fähigkeiten der Nutzer die Interaktion dominieren. In der Prüfung, ob und inwiefern die in virtuellen Welten wie Second Life, World of Warcraft oder Habbo Hotel vorgefundenen Möglichkeiten und Phänom955ene in den Rahmen der beiden konträren theoretischen Positionen der CvK-Forschung eingeordnet werden könnten, gelingt es darzulegen, dass keine dieser Positionen den festgestellten Phänomenen gerecht zu werden vermag. Von dieser Einsicht aus führt der Autor schließlich in verschiedenen Argumentationsschritten zu einer eigenen Position, wonach es sich bei der avatarbasierten Kommunikation um eine durchaus eigenständige Kommunikationsform handelt. Mit zahlreichen eigenen Ideen für Folgeuntersuchungen empirischer wie theoretischer Art, weist die Studie abschließend auf ihrem Gebiet einer Kommunikationswissenschaft weiterführende Wege, die jenseits der Vielfalt und Verschiedenartigkeit vorfindbarer Kommunikationsformen und -gattungen die strukturelle Einheitlichkeit kommunikativer Ereignisse unterstellt.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
Does autobiographical memory change through the lifespan? Which events do we remember and why? Do the memories that are important differ between men and women, between younger and older people? These are just some of the fundamental questions examined in this state-of-the art book about the course of autobiographical memory throughout life - a topic that is of increasing importance as people are living ever longer. Based upon a 5-year longitudinal research study using the LIM Life-line Interview Method, in which young, middle-aged, and older men and women were interviewed three times, this book provides a completely new perspective on the dynamics of both retrospective and prospective memory. What is recalled, how it is evaluated, and the relationships between gender, age, and memory over the course of life are reported, as is the "bump effect" demonstrated using the LIM, with older adults recalling a disproportionate number of events from adolescence and early adulthood, thus contradicting classical views of life-long memory. This volume also presents the first authorized version of Schroots' LIM Life-line Interview Method, which asks people to draw their life-line and tell their own lifestory for both past and future. Results obtained using the LIM should be interpreted, qualitatively and quantitatively, in the light of the longitudinal data presented here. A CD includes detailed tabular material. Dynamics of Autobiographical Memory is a "must" for faculty, graduate students, and professionals engaged in the study of development and aging, and in the construction and interpretation of individual life histories and expectations for the future.

Interessante Links