Fanzun, Jon A Die Grenzen der Solidarität

58,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Fanzun, Jon A Die Grenzen der Solidarität

Online Preisvergleich für Fanzun, Jon A Die Grenzen der Solidarität

Die Grenzen der Solidarität Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die Grenzen der Solidarität

Auslieferung: Deutschland und Oesterreich durch KNO

Zusatzinformation: Die Grenzen der Solidarität - Fanzun, Jon A

Publikationsdatum 17.10.2005
Untertitel Schweizerische Menschenrechtspolitik im Kalten Krieg
Titel Die Grenzen der Solidarität
Edition 1., Aufl.
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 880
Seitenanzahl 462
Autor(en) Fanzun, Jon A
Kategorie Hardcover, Softcover / Recht/Allgemeines, Lexika
Rechtswissenschaft, allgemein
Kalter Krieg
Schweiz
Völkerrecht
Geschichte und Archäologie
Sprache ger
Verlagsname Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
Beschreibung Auslieferung: Deutschland und Oesterreich durch KNO
Die Schweiz setzt sich traditionsgemäss für das humanitäre Völkerrecht ein, begegnete dem internationalen Menschenrechtsschutz aber lange mit grosser Skepsis. Diese erste quellengestützte Gesamtdarstellung der Geschichte der schweizerischen Menschenrechtspolitik untersucht die Gründe für diese Haltung.
Bestellnummer 1021224
Veröffentlichungsdatum 25.05.2005
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Recht/Allgemeines, Lexika"

Das Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs vom 27. Mai 1896.
Das Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs vom 27. Mai 1896.
Ausführlich und unter Einbezug archivalischer Quellen untersucht der Autor die Entstehungsgeschichte des UWG von 1896 und 1909. Einleitend werden die Vorgeschichte des UWG von 1896 und die hierfür erforderlichen Voraussetzungen geschildert, also die wirtschaftliche und rechtliche Lage vor Aufnahme der eigentlichen Arbeiten an dem Gesetz. Anschließend widmet sich Henning von Stechow der engeren Entstehungsgeschichte des UWG von 1896. Auf der Grundlage bisher nicht ausgewerteter archivalischer Quellen beschreibt er den Gang der Gesetzgebungsarbeiten. Einen Schwerpunkt bildet die Schilderung der Diskussionen um Schutzsubjekt, Schutzzweck und Schutzsystem des Gesetzes während der Kodifikationsarbeiten. Der Autor fragt, ob das Gesetz den Wettbewerber und/oder den Verbraucher schützen sollte, warum man sich für eine Reihe von Einzelfallbestimmungen und gegen eine Generalklausel entschied und ob das Gesetz straf- und/oder zivilrechtliche Sanktionen enthalten sollte. Er untersucht sodann Rechtsprechung und Literatur zum UWG von 1896, vor allem unter dem Aspekt, warum es zur Entstehung des UWG von 1909 kam. Es wird dabei u. a. die häufig vertretene Ansicht widerlegt, dass das UWG von 1896 mit zahlreichen, gravierenden Fehlern behaftet war. Vielmehr gelang es insbesondere der Rechtsprechung nach einer kurzen Anlaufphase, das Gesetz zu einem brauchbaren Werkzeug gegen unlautere Verhaltensweisen im Verkehr zu machen. In den meisten Fällen führten politische Gründe zu einer Ausweitung der im Gesetz berücksichtigten Tatbestände und zur Aufnahme neuer Bestimmungen. In einzelnen Fällen füllte freilich das UWG von 1909 auch Lücken, die das Vorgängergesetz nicht erkannt hatte.
Das Preußische Allgemeine Landrecht und seine staatsrechtlichen Normen.
Das Preußische Allgemeine Landrecht und seine staatsrechtlichen Normen.
Einleitung: Das Allgemeine Landrecht im Lichte seiner Zeit 1. Teil: Der Codex im Gefüge seiner zeitgenössischen Prämissen Das Allgemeine Staatsrecht bis zur Zeit der Entstehung und des Erlasses von AGB und ALR – Der Einfluß äußerer Umstände auf die Funktionalität des Gesetzes – Grenzen der reglementierenden Gesetzgebung – Gesetzgeberische Ansprüche und gesellschaftliche Erwartungen im aufgeklärten Absolutismus Preußens 2. Teil: Die Funktion der Rechtssätze im AGB und ALR 3. Teil: Die Funktion der im AGB und ALR enthaltenen staatsrechtlichen Rechtssätze im allgemeinen Das Allgemeine Landrecht als konzipiertes Reglementbuch – Das Verhältnis des Allgemeinen Landrechts zur preußischen Staatsverfassung – Einzelne Funktionen staatsrechtlicher Rechtssätze unter der Bedingung der uneingeschränkten Monarchie 4. Teil: Die Funktion einiger der im AGB und ALR enthaltenen staatsrechtlichen Rechtssätze im besonderen Über die Bestimmung des Staatszweckes und über die Majestätsrechte. Ein Beitrag zur Funktion der §§ 77–79 Einl. AGB und der §§ 1–16 II 13, § 18 II 17 AGB/ALR – Über Stellung und Funktion der Gesetzkommission, über die Pflicht zur Publikation der Gesetze und über das Rückwirkungsverbot. §§ 10–15, 18–25 Einl. AGB / §§ 7–11, 14–21 Einl. ALR – Das Machtspruchwesen Ausblick: Vom Wandel der Zeit und ihrer Ideale Literaturverzeichnis Personen- und Sachregister
Energie der Zukunft
Energie der Zukunft
Der Klimawandel dürfte sich deutlich schneller vollziehen als von vielen Wissenschaftlern angenommen. Preise und Lieferbedingungen fossiler Primärenergien sind wegen der Entwicklung in den Förderländern unkalkulierbar geworden; die Kosten schießen zumindest mittelfristig in die Höhe, unsere ganze konventionelle Energieerzeugung ist ökologisch und ökonomisch irrational. Gründe genug, um nach technisch und wirtschaftlich realisierbaren Alternativen zu suchen. Die gibt es in der Tat, wie die Beiträge in diesem Band nachweisen. Erneuerbare Energien sind nicht nur im Überfluss vorhanden, sie erreichen ihre höchste Effizienz in dezentralen Anlagen und schaffen dadurch Wertschöpfung und Beschäftigung auf regionaler Ebene. Das vorliegende Buch versammelt 11 Beiträge, die nicht nur einen Überblick über den aktuellen Diskussionsstand geben, sondern sich auch mit der konkreten Umsetzungsproblematik von erneuerbaren Energien beschäftigen und Lösungswege aufzeigen. Es ist aus einer Vortragsreihe des Kolloquium Zukunft der Universität Trier hervorgegangen, die im Sommersemester 2007 veranstaltet wurde. Inhalt Michael Bockhorst: Die Energiekrise als Versorgungs-, Umwelt- und Klimakrise • Bernd Hamm: Globalisierung, demografischer Wandel und die Zukunft der Region – und die Zukunft der Energie • Sabine Conrad: Nachhaltige Regionalentwicklung durch erneuerbare Energien? • Thomas Breuer: Bioenergie – Impulse für eine nachhaltige Regionalentwicklung in Europa • Michael Narodoslawsky: Entwicklung eines regionalen Nutzungskonzeptes für nachwachsende Rohstoffe • Ulrike Höfken: Nachwachsende Rohstoffe, erneuerbare Energien – Chancen und Nutzungskonflikte • Sabine Kratz: Regionale Netzwerke und Erneuerbare Energien • Zeljko Brkic: Nachhaltige Energieversorgung: Eine Chance zur Wiederbelebung der Lokalen-Agenda-Prozesse in deutschen Kommunen? • Claude Turmes: In Richtung eine6efs neuen Energieparadigmas: Europa muss ein Beispiel geben • Hans-Jochen Luhmann: LCSF und CARS – Beispiele für einen Ansatz bei der Qualität von Produkten im Rahmen einer klimapolitisch orientierten, regional autonomen Energiepolitik
Urheberrecht und Rechtsbegriff
Urheberrecht und Rechtsbegriff
Das Werk untersucht die Gründe für die Schaffung eines persönlichkeitsrechtlich geprägten Urheberrechts und die daraus entstehenden Regelungsprobleme. Der Untersuchungsgegenstand des Designrechts wurde bewusst gewählt, denn die erste gesetzliche Verankerung einer persönlichkeitsrechtlich geprägten Lösung, der § 25 des preußischen Urheberrechts von 1837, regelt die Benutzung von Kunstwerken als Muster (Designs) zu Erzeugnissen der Industrie. Das im § 25 verankerte Erfordernis der „eigenthümlichen Production“ war im Rahmen der Gesetzgebung des Urheberrechts des Kaiserreiches ab 1870 das zentrale Tatbestandsmerkmal und wurde in der darauf folgenden Grundsatzdiskussion zur zentralen Voraussetzung des Urheberrechts. Von besonderer Bedeutung für den Urheberrechtsdiskurs waren die Persönlichkeitskonzeptionen wie etwa die Lockesche Arbeitstheorie. Die Arbeit legt großes Gewicht auf die Frage, ob ein persönlichkeitsrechtlich geprägtes Urheberrecht überhaupt mit dem geltenden Rechtsbegriff vereinbar sein kann, der von einer strikten Trennung von Person und Recht ausgeht. Gerade beim Designrecht, das erst in jüngster Zeit gesetzlich vom persönlichkeitsrechtlich geprägten Urheberrecht entkoppelt worden ist, machten sich schon seit langem sowohl in den Reformversuchen als auch in der Urheberrechtstheorie Stimmen bemerkbar, die gerade dieses Regelungsproblem nicht nur auf der Tatbestandsebene sondern auch auf der Grundlagenebene aufzulösen versuchten, wie z.B. Kohlers Lehre von den Immaterialgüterrechten. Die Arbeit orientiert sich an bisher wichtigen und vorher kaum beachteten Quellen der Gesetzgebung zum frühen Urheberrecht – vor allem an Quellen des Preußischen Geheimen Staatsministeriums von den 1830er bis zu den 1870er Jahren. Darüber hinaus werden Kontext-Untersuchungen unternommen, die über die reine Jurisprudenz hinausgehen, um Antriebe, Tendenzen und Teleologien der Gesetzgebungen in neuer Weise deutlich zu machen.

Interessante Links