Pitz, Ernst Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene

  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Breite Str. 161-167
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Thürmchenswall 72
    50668 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    Details
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Breite Str. 79
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Online Preisvergleich für Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene

  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters Pitz: griechisch-römische Ökumene - Pitz, Ernst

ISBN(s) 9783050035642
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 570
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Pitz, Ernst: Die griechisch-römische Ökumene und drei Kulturen des Mittelalters
Warengruppe HC/Geschichte/Altertum
ISBN-10 3050035641
Länge 254 mm
Breite 182 mm
Höhe 45 mm
Gewicht 1204 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Europa im Mittelalter
Nummer der Serie 3
Untertitel Geschichte des mediterranen Weltteils zwischen Atlantik und Indischem Ozean 270 - 812

Andere Bücher von Pitz, Ernst

Verfassungslehre und Einführung in die deutsche Verfassungsgeschichte des Mittelalters Pitz, E: Verfassungslehre und Einführung
Verfassungslehre und Einführung in die deutsche Verfassungsgeschichte des Mittelalters Pitz, E: Verfassungslehre und Einführung
In der Verfassungslehre spielt die politische Erfahrung des europäischen Mittelalters bisher so gut wie keine Rolle. Sie wird verdunkelt von der politischen Theologie des Gottesgnadentums, welche den Blick der verfassungsgeschichtlichen Forschung vor allem auf Königtum und Adelsherrschaft fixiert. Aus diesem Grund waren bisher die zahlreichen Nachrichten nicht deutbar, die die Eintracht oder den einhelligen Willen des Volkes als Rechtsgrund aller Herrschaft und Geltungsgrund der Gesetze bezeichnen. So heißt es beispielsweise im Jahre 876: "Eintracht des Volkes und königliche Verkündung schaffen das Gesetz." Demnach war es schon im Mittelalter der gemeine Wille aller Staatsangehörigen und deren gemeinsames Handeln in Volks- und Reichsversammlungen, was Reiche und Staaten belebte und zusammenhielt. Die Worthalter der Völker, die den Gemeinwillen in den Versammlungen beständig erneuerten und dort auch Könige und Fürsten in ihre Ämter erwählten, verfügten dazu über ein heute sogenanntes imperatives Mandat der Gemeinden, mit denen sie sich identifizierten. Die Staatsauffassung des Laienvolkes stand der der Theologen konträr gegenüber. Nach Ansicht des Volkes war der Staat von unten her, von den Gemeinden, nach der der Gelehrten dagegen von oben, von der Königsgewalt her, erbaut. Nur auf dem Grunde dieses älteren politischen Systems identischer öffentlicher Willensbildung konnten die Staaten Westeuropas seit dem 13. Jahrhundert zu dem moderneren Repräsentativsystem übergehen. Von da an haben die beiden Systeme in Europa und Nordamerika miteinander konkurriert, bis schließlich in der Gegenwart die praktische Überlegenheit der Repräsentation über das ältere Identitätssystem allgemein Anerkennung fand.

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Altertum"

Marburger Beiträge zur Antiken Handels-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte 28, 2010
Marburger Beiträge zur Antiken Handels-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte 28, 2010
Der Zeitschriftenband enthält sieben Aufsätze, die aus Vorträgen eines Workshops zur “Imitation in der Antike” in Winnipeg, Kanada, im November 2007 hervorgingen. Die Einleitung unter dem Titel “Caveat emptor: Eine Aufsatzsammlung zu Imitationen im griechisch-römischen Handel der Antike” stammt von Mark L. Lawall und Peter van Alfen. Sie geht von rezenten Beispielen von Imitation und Fälschung aus und betont, daß die soziale und wirtschaftliche Wertigkeit von Imitationen kompliziert sei und je nach der Verfügbarkeit und Präzision von Informationen und dem Stellenwert von Authentizität ein breites Spektrum von gut bis schlecht abdecke. Die anderen Beiträge beschäftigen sich mit der Ausprägung von Geschmack und Mode am Beispiel hellenistischer und frühkaiserzeitlicher Parfüms und ihrer Imitationen [Gary Reger], Amphora-Imitationen in der griechischen Welt [Mark L. Lawall], der Ausbreitung von Wein und Amphoren koischer Art in der griechisch-römischen Welt [Jennifer Moorc3ae], der Deutung und Nachahmung klassisch-griechischer Münztypen [Robert Weir], Wertmarken und ihren Nachahmungen im antiken Athen [William Bubelis] sowie sozialen Kontrollen, Institutionen und der Regulierung von Wirtschaftsgütern auf ägäischen Märkten klassischer Zeit [Peter van Alfen]. This volume of the journal contains seven papers originally presented at a workshop on “Imitations in Antiquity” held in Winnipeg, Canada, in November 2007. The introduction under the title of “Caveat emptor: A collection of papers on imitations in Ancient Greco-Roman commerce” was written by Mark L. Lawall and Peter van Alfen. It starts with present-day examples of imitation and forgery and stresses that the social and economic values of imitation are complicated, shifting from good to bad depending on the availability and accurateness of information and the importance of authenticity. The other contributions deal with the formation of taste and fashion by the example of perfumes and imitations in the Hellenistic and Early Imperial world [Gary Reger], with imitative amphoras in the Greek world [Mark L. Lawall], with the proliferation of Coan-type wine and amphoras in the Greco-Roman world [Jennifer Moore], with the interpretation and imitation of Classical Greek coin types [Robert Weir], with tokens and imitations in Ancient Athens [William Bubelis] as well as with social controls, institutions, and the regulation of commodities in Classical Aegean markets [Peter van Alfen].
Friede - Eine Spurensuche
Friede - Eine Spurensuche
In einer Ringvorlesung an der Universität Wien gingen VertreterInnen der Altertumswissenschaften, der Byzantinischen Kunstgeschichte, der Kultur- und Sozialanthropologie, der Philosophie und der Theologie der Frage nach, was "Friede" in unterschiedlichen Kulturen bedeutet(e), wie "Friede" gesprochen wird, in welchen Bildern "Friede" präsentiert wird. Dies gestaltete sich im Wortsinne als eine Spurensuche: in einigen Disziplinen hätte für eine Ringvorlesung über den Krieg weitaus reichhaltigeres Quellenmaterial zur Verfügung gestanden. Die gezielte Suche nach Vorstellungen vom Friede und Äußerungen zu seiner Gestaltung war also auch eine Herausforderung. "Friede" ist ein prekärer Begriff und ein prekärer Zustand. In Frieden zu leben ist ein menschliches Grundbedürfnis. Aber was ist Friede? (Nur) Absenz von Krieg? Leben wir - in Mitteleuropa im frühen 21. Jahrhundert - im Frieden? Wie kann man Frieden schließen, Frieden sichern? Ständig hören wir von (geplanten und gescheiterten) "Friedensoffensiven" (!) und Friedensabkommen. Friedensstabilisierung ist ein Lieblingswort der Politik. Die Suche und die Sehnsucht nach Frieden sind allgegenwärtig. Die Ringvorlesung versuchte, Äußerungen zum Frieden und Auswirkungen von Frieden nachzugehen, schwerpunktmäßig in der ferneren Vergangenheit. Wir haben reiche historische und archäologische Quellen zu Kriegen - was wissen wir vom Frieden? Was können wir über die Konzeption von Frieden, über Friedenssehnsucht und Friedensgenuss sagen? Wie ist es zu interpretieren, wenn wir Zeugnisse zu Krieg, Sieg, Unterwerfung, Feinden etc. haben, aber keine zu Friedenssituationen, Friedensstrategien und Friedenssicherung? Was können wir aus Vergleichen von friedlichen zu kriegerischen Zeiten über das Leben in Frieden erschließen? Was sagt uns die Thematisierung von Krieg (bzw. Kriegern) und Sieg (bzw. Siegern) in schriftlichen und bildlichen Zeugnissen über die Werte der jeweiligen Gesellschaft?
Romania vs Barbaria: Aspekte der Romanisierung Sardiniens
Romania vs Barbaria: Aspekte der Romanisierung Sardiniens
Sind die Begriffe "Romania" und "Barbaria" für Sardinien historisch begründet? Nach der heute unter den Historikern zumeist verbreiteten Meinung wäre Sardinien "kulturell" und "geographisch" in zwei voneinander unterschiedliche Regionen eingeteilt: Die sog. Romania bzw. die Küstengebiete und die innere Barbaria bzw. das Binnenland. Nach einer Einleitung, in der man die Fragestellung (Kap. 1.1) und den aktuellen Stand der Sardinienforschung dargelegt findet (Kap. 1.2), wird zunächst der RomanisierungsbegrifI erörtert (Kap. 2). Es folgt die Untersuchung der Begriffe Romania und Barbaria in den griechischen und lateinischen Quellen (3.1 bis 3.3) unter besonderer Berücksichtigung Sardiniens (3.4). Des weiteren werden die literarischen (Kap. 4), epigraphischen (Kap. 5) und numismatischen Quellen (Kap. 6) zur Frage der Romanisierung herangezogen. Eine wichtige Rolle spielt die Erforschung des sprachwissenschaftlichen Befundes. Hier befasst sich der Autor mit der Frage, in wieweit es möglich ist, mit Hilfe der modernen Ortsnamen die römische Anwesenheit (an der Küste und im Binnenland), die Latifundien und die Bodenparzellierung zu analysieren (Kap. 7). Die Arbeit geht z. T. neue Wege (Kap. 8), indem anhand der Topographie, Archäologie und Geowissenschaft neue Methoden benutzt werden, um bisher unbekannte römische Villen an der Küste und im Binnenland ausfindig zu machen. Auf dieselbe Weise wird eine Reihe von Ortsnamen herangezogen, die dazu beitragen, die auf Sardinien praktisch unbekannten römische Ortsbezirke (pagi) zu lokalisieren. Ein weiteres Thema ist das religiöse Leben auf Sardinien (Kap.9). Hierbei werd6e1en die verschiedenen Religionsformen an der Küste und im Binnenland untersucht. Mehrere Tabellen und Karten veranschaulichen die Ergebnisse.
Pyramiden und Sternentore
Pyramiden und Sternentore
Das alte Ägypten ist in den Medien allgegenwärtig – doch die in der hiesigen Populärkultur existierende Masse von Narrationen, die eine Idee von Ägypten zu dramaturgischen Zwecken nur „verbauen“, ist in der Forschung zur Ägyptenrezeption bisher relativ unterbelichtet geblieben. Frederic Krueger hat sich – methodologisch an Jan und Aleida Assmanns Theorie vom „kulturellen Gedächtnis“ anknüpfend – der Frage angenommen, was die populären Ägyptenbilder uns statt über das alte Ägypten über uns selbst verraten und welche Rolle ihnen in abendländischen Identitätsdiskursen zukommt. Er legt den Fokus seiner Untersuchung auf die erfolgreiche Science-Fiction-Saga Stargate, die seit 1994 traditionelle Ägyptenbilder in einem exotischen neuen Gewand präsentiert: Durch ein mystisches Portal reisen amerikanische Soldaten und Wissenschaftler auf fremde Planeten, wo in dänikenscher Fasson Außerirdische anzutreffen sind, die einst als Götter die ägyptische Hochkultur auf der Erde begründeten. Sie üben noch heute eine galaktische Schreckensherrschaft aus, die Erinnerungen an das Buch Exodus wachruft und die heldenhaften Amerikaner zur Befreiung des „galaktischen Orients“ provoziert. Krueger legt offen, welche verschiedenen Rezeptionsmodi sich in diesem ägyptischen Krieg der Sterne differenzieren lassen, spürt „gedächtnisgeschichtlich“ deren Ursprüngen in den antiken Wurzeln des Abendlandes nach und zeigt die aktuelle soziopolitische und wissenschaftsgeschichtliche Relevanz dieser und anderer populärer Ägyptenkonstruktionen – nicht zuletzt für die fachliche Selbstbeleuchtung der Ägyptologie.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
An indispensable guide to making the transition to dual IFRS/GAAP financial reporting U.S. financial reporting will undergo an unprecedented level of change within the next several years. U.S. companies face a convergence between U.S. GAAP and IFRS, affecting several major accounting standards--most notably in the areas of leasing, revenue recognition, and financial instruments. It is imperative that U.S. companies understand these major changes and their business and operational implications. The IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Handbook to First-Time Adoption offers a comprehensive treatment of both the principles and techniques of dual reporting under IFRS/U.S. GAAP, while exploring the practical implications for accounting professionals of reporting under both sets of standards. * Takes an operating approach to the implementation and application of the dual standards * Draws upon the author's extensive firsthand experience to dispel uncertainty and offer decision makers expert technical assistance * Defines systemic changes businesses will need to make to accommodate IFRS standards * Compares the two bodies of standards item-by-item and identifies solutions under one set of standards to issues arising under the other * Explores the strategic impact of structuring a company for IFRS transition In addition to covering the full range of critical issues surrounding adopting IFRS, this indispensable handbook is a rich resource of dual reporting tools, including financial statement formats, charts of accounts, accounting check-lists, reconciliation schedules, and operating manuals.
Time Series Analysis in Meteorology and Climatology Duchon, C: Time Series Analysis in Meteorology
Time Series Analysis in Meteorology and Climatology Duchon, C: Time Series Analysis in Meteorology
Time Series Analysis in Meteorology and Climatology provides an accessible overview of this notoriously difficult subject. Clearly structured throughout, the authors develop sufficient theoretical foundation to understand the basis for applying various analytical methods to a time series and show clearly how to interpret the results. Taking a unique approach to the subject, the authors use a combination of theory and application to real data sets to enhance student understanding throughout the book. This book is written for those students that have a data set in the form of a time series and are confronted with the problem of how to analyse this data. Each chapter covers the various methods that can be used to carry out this analysis with coverage of the necessary theory and its application. In the theoretical section topics covered include; the mathematical origin of spectrum windows, leakage of variance and understanding spectrum windows. The applications section includes real data sets for students to analyse. Scalar variables are used for ease of understanding for example air temperatures, wind speed and precipitation. Students are encouraged to write their own computer programmes and data sets are provided to enable them to recognize quickly whether their programme is working correctly- one data set is provided with artificial data and the other with real data where the students are required to physically interpret the results of their periodgram analysis. Based on the acclaimed and long standing course at the University of Oklahoma, the book is distinct in its approach to the subject matter in that it is written specifically for readers in meteorology and climatology and uses a mix of theory and application to real data sets.

Interessante Links