Pitz, Ernst Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Pitz, Ernst Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters

Online Preisvergleich für Pitz, Ernst Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters

Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters

Das halbe Jahrtausend, dessen Geschichte in diesem Buch geschrieben wird, sah nicht nur bedeutende Verschiebungen der geographischen Grenzen des Welttheaters. Noch stärker tritt hervor, daß sich eine Weltordnung, in der Orient und Okzident in Gestalt des persischen und des römischen Großreiches einander gegenüberstanden, zur Dreiheit der byzantinischen, der muslimischen und der abendländischen Kultur formte. Am Ende dieses Zeitalters, zu Beginn des 9. Jahrhunderts, war die bis heute gültige Gliederung unseres Weltteils in westeuropäisches Abendland, griechisch-osteuropäische Mitte und zum Orient überleitende muslimische Welt vorgezeichnet. Aus dem Inhalt: I. Politische Grundgedanken des Altertums II. Innere Verhältnisse der Römischen Reiches III. Diokletian und Konstantin errichten den byzantinischen Staat IV. Die gefährdete Reichseinheit (337-395) V. Die zerbrochene Reichseinheit (395-511) VI. Die verlorene Reichseinheit (491-565) VII. Abendland und Byzanz: Die zweigeteilte Mittelmeerwelt (565-610) VIII. Byzantiner und Araber:; Die Spaltung des Morgenlandes (610-689) IX. Die dreigeteilte Mittelmeerwelt (680-718) X. Erneuerung der Flügelmächte (714-795) XI. Das Ende des antiken Weltsystems (768-812) Literaturverzeichnis Nachwort: Über eine Möglichkeit, vergleichend europäische Geschichte zu schreiben Register Über den Autor: Geboren 1928, Habilitation 1967 an der Universität Gießen, 1968-1971 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom. Seit 1971 ordentlicher Professor für mittelalterliche Geschichte an der Technischen Universität Berlin.

Zusatzinformation: Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters - Pitz, Ernst

Publikationsdatum 13.06.2001
Untertitel Geschichte des mediterranen Weltteils zwischen Atlantik und Indischem Ozean 270–812
Titel Die griechisch-römische Ökumene und die drei Kulturen des Mittelalters
Edition Reprint 2014
Bindungsform gebunden
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 1201
Seitenanzahl 571
Autor(en) Pitz, Ernst
Kategorie Hardcover, Softcover / Geschichte/Altertum
Ideengeschichte, Geistesgeschichte
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
nicht rabattbeschränkt/Sortimentstitel
Sprache ger
Verlagsname De Gruyter
Sprache ger
Beschreibung Das halbe Jahrtausend, dessen Geschichte in diesem Buch geschrieben wird, sah nicht nur bedeutende Verschiebungen der geographischen Grenzen des Welttheaters. Noch stärker tritt hervor, daß sich eine Weltordnung, in der Orient und Okzident in Gestalt des persischen und des römischen Großreiches einander gegenüberstanden, zur Dreiheit der byzantinischen, der muslimischen und der abendländischen Kultur formte. Am Ende dieses Zeitalters, zu Beginn des 9. Jahrhunderts, war die bis heute gültige Gliederung unseres Weltteils in westeuropäisches Abendland, griechisch-osteuropäische Mitte und zum Orient überleitende muslimische Welt vorgezeichnet. Aus dem Inhalt: I. Politische Grundgedanken des Altertums II. Innere Verhältnisse der Römischen Reiches III. Diokletian und Konstantin errichten den byzantinischen Staat IV. Die gefährdete Reichseinheit (337-395) V. Die zerbrochene Reichseinheit (395-511) VI. Die verlorene Reichseinheit (491-565) VII. Abendland und Byzanz: Die zweigeteilte Mittelmeerwelt (565-610) VIII. Byzantiner und Araber:; Die Spaltung des Morgenlandes (610-689) IX. Die dreigeteilte Mittelmeerwelt (680-718) X. Erneuerung der Flügelmächte (714-795) XI. Das Ende des antiken Weltsystems (768-812) Literaturverzeichnis Nachwort: Über eine Möglichkeit, vergleichend europäische Geschichte zu schreiben Register Über den Autor: Geboren 1928, Habilitation 1967 an der Universität Gießen, 1968-1971 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom. Seit 1971 ordentlicher Professor für mittelalterliche Geschichte an der Technischen Universität Berlin.
Bestellnummer 0738774
Veröffentlichungsdatum 02.04.2001
Zuletzt geändert am 15.12.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Altertum"

Das griechische Satyrspiel
Das griechische Satyrspiel
Das Werk bietet erstmals einen vollständigen Überblick über das gesamte philologische und archäologische Material, auf dem unsere Kenntnis der Gattung beruht. Das griechische Satyrspiel ist die am wenigsten bekannte der dramatischen Gattungen des antiken Griechenland. Bei den Tragödienaufführungen als heiteres Nachspiel verwendet, diente es offenbar neben seiner Funktion im Dionysoskult in erster Linie der emotionalen Erleichterung von den Schrecken der Tragödie. Ein einziges ist vollständig überliefert, der >Kyklops< des Euripides, doch sind auch von den beiden anderen großen Tragikern des 5. Jahrhunderts, Aischylos und Sophokles, sowie von ihren Zeitgenossen und Nachfolgern viele, z.T. umfangreiche Fragmente erhalten, die zusammen ein differenziertes Bild dieser hochinteressanten dramatischen Gattung liefern. Nach einer ausführlichen Einleitung in Form, Wesen und Geschichte des Satyrspiels und in die komplexen Probleme der Verbindung zwischen Vasenbildern und verlorenen Dramen folgt in chronologischer Reihenfolge die Untersuchung aller fragmentarisch bezeugten Satyrspiele vom Ende des 6. Jahrhunderts (Pratinas) bis ins dritte Jahrhundert v.Chr. (Lykophron u.a.). Ein umfangreicher Abbildungsteil präsentiert zahlreiche Vasenbilder, die mit Sicherheit oder Wahrscheinlichkeit von Satyrspielen inspiriert worden sind, und enthält darüber hinaus eine Reihe von anderen Satyrdarstellungen, die ein lebendiges Bild von den Vorstellungen geben, die man sich in der Antike von diesen Halbtieren gemacht hat.
Die Heilige Strasse – Ein 'Weg der Mitte' ?
Die Heilige Strasse – Ein 'Weg der Mitte' ?
Seit dem 6. Jh. v.Chr. lassen sich feste, später durch Grabbezirke, Banketträume, Schatzhäuser und Repräsentationsbildnisse monumental gestaltete Prozessionsstraßen, sog. Heilige Straßen, nachweisen, etwa auf Samos, bei Ephesos, Milet, Didyma, Athen, Eleusis und Kyrene. Sie verbanden - vielleicht nach orientalischem Vorbild - den Stadtkern mit dem wichtigsten extra- bzw. intraurbanen Heiligtum. Ihr Bau datiert stets in die Jahrzehnte nach 600 v.Chr. und fällt wiederholt mit überlieferten Synoikismoi zusammen. Seit dem 8. Jh. hatten aristokratische Fest- und Eidgemeinschaften, die Hetairien, Heroenkulte mythischer Vorfahren zur Demonstration von Reichtum und Macht durch Agone, Opfer- und Weihgaben benutzt. Heiligtümer mit ihrer “neutralen” sakralen Sphäre wirkten aber auch integrierend durch gemeinsame Beratungen und Kulthandlungen. Im 7./6. Jh. verursachten die Rivalitäten der Eliten schwere Unruhen, die Gesetzgeber oder Tyrannen auf den Plan rief. Heilige Straßen bildeten nun ein wichtiges politisches Mittel zur Integration abstammungsgemeinschaftlich definierter Lokalgruppen einer Siedlungskammer in den neuen bürgergemeinschaftlichen Gesamtverband der Polis. Since the 6th century B.C. paved processional routes, so-called Sacred Roads, are attested, e.g. on Samos, at Ephesus, Miletus, Didyma, Athens, Eleusis, and Cyrene. Later, they were often embellished with monumental funeral precincts, banqueting rooms, treasuries, and representative statues and connected - perhaps according to Oriental models - the urban nucleus with the most important extra- or intra-urban sanctuary. Their construction can always be pinned down to the decades after 600 B.C. and repeatedly coincided with documented synoikismoi. From the 8th century onwards, aristocratic feasting fraternities, the hetariai, had employed hero worship of mythical ancestors for the demonstration of wealth and power by means of the agon, sacrifices, and offerings. But sanctuaries with their “neutral” sacred sphere also had an integrative effect through collective consultation and ritual acts. In the 7th/6th century the rivalry of elites caused serious political unrest summoning either legislators or tyrants. Now, Sacred Routes formed an important political instrument for the integration of local groups of a settlement area defined by descent into the new citizen-based community of the polis.

Interessante Links