Die Moralität der Gefühle Moralität d. Gefühle

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Döring, Sabine A. Mayer, Verena Die Moralität der Gefühle Moralität d. Gefühle

Die Moralität der Gefühle Moralität d. Gefühle Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Die Moralität der Gefühle Moralität d. Gefühle

K

Zusatzinformation: Die Moralität der Gefühle Moralität d. Gefühle - Döring, Sabine A. Mayer, Verena

ISBN(s) 9783050036861
Erscheinungsdatum 13.11.2002
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 250
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Die Moralität der Gefühle
Warengruppe HC/Philosophie/20., 21. Jahrhundert
ISBN-10 3050036869
Länge 247 mm
Breite 179 mm
Höhe 22 mm
Gewicht 658 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Deutsche Zeitschrift für Philosophie / Sonderbände
Nummer der Serie 4

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Sinn und Unsinn
Sinn und Unsinn
Die Frage nach einem Sinn unserer Existenz ist eine Frage, die uns immer wieder mal tangiert. Sie scheint aber in aller Regel nur durch extreme Lebenssituationen wie existenzielle Krisen oder materielle Sättigungsgefühle ausgelöst zu werden. In ausgewogenen Lebenssituationen scheint sich uns diese Frage interessanterweise jedoch erst gar nicht zu stellen. Der oft auch blindwütige Glaube an Geister, Götter oder Überwesen, die von der wahren Natur der Dinge und unserer Existenz unabhängig sind – oder besser sein sollen –, und die man leicht für die Unbill unseres Seins verantwortlich machen kann, scheint für sehr viele Menschen die einzige sinngebende Grundlage für ihre Lebensausrichtung zu sein. Sie ist Ausdruck einer Befriedigung oder Befriedung im wahrsten Sinne des Wortes. Welche fatale Rolle die Kirche/n und andere gesellschaftlich institutionalisierte Glaubensrichtungen dabei spielen, scheint den meisten Menschen in den subtil versteckten inhumanen Konsequenzen nicht bekannt zu sein. Kritikern dieser Situation, seien es weltanschaulich rationale, naturalistisch humane, neutrale oder wie auch immer Andersgläubige, wird emotional vehement begegnet. Es ist weltweit offensichtlich: Je extremer die dogmatische Glaubensabschottung gegenüber bestehendem Wissen und der Freiheit des Denkens ist, je enger der geistige Käfig ist, der die Welt und die Natur der Dinge in der Wahrnehmung der Menschen einfach als definierbar deutet, umso zurückgezogener und isolierter lebt man im Glauben, und umso emotionaler und feindlicher begegnet man den Andersdenkenden und Kritikern. Fehlende Zukunftsvisionen zählen zu den größten Enttäuschungen unseres individuellen Seins. Wer keine Verortung seines Seins, keine Zweckinterpretation und/oder keine Ziele und keine Visionen hat, der meint, nichts mehr ereichen zu können und dessen Leben erscheint sinnlos. Auf der anderen Seite zeigt sich aber gerade dadurch auch eine Verbindung zur philosophischen Sinnfrage nach dem Sein als solchem. Woran liegt das? Wie, wozu und wohin werden wir durch die Sinnsuche getrieben? Lassen Sie sich überraschen, wie sinnvoll oder sinnlos884 die Sinnfrage ist.
Regel und Interpretation
Regel und Interpretation
Daß sprachliche Praxis eine soziale Praxis ist, gilt der Sprachphilosophie des 20. Jahrhunderts als selbstverständlich. Aber wie genau sollen wir das Verhältnis der einzelnen Sprecherinnen und Sprecher zueinander und zu der Gemeinschaft, die sie als Sprecherinnen und Sprecher einer Sprache bilden, im Rahmen einer philosophischen Theorie sprachlicher Bedeutung konzipieren? Sind Sprecher als solche notwendig auf die Existenz anderer Sprecher oder einer Sprachgemeinschaft, der sie angehören, angewiesen? In welcher Weise sind sie von den sprachlichen Normen einer Gemeinschaft bestimmt? In welcher Weise bestimmen sie diese Normen? Und in welcher Weise bestimmen sie einander? Jasper Liptow untersucht das Für und Wider von zwei Antworten auf diese Fragen, die sich vor allem dadurch unterscheiden, wie sie das Verhältnis zwischen Sprachgemeinschaft und sprechendem Individuum bestimmen. Die eine Antwort zielt darauf, den sozialen Aspekt von Sprache unter Bezug auf einen bestimmten Begriff der sprachlichen Regel zu verstehen. Sie gibt dem Begriff eines Kollektivs von Sprechern, das geteilte sprachliche Regeln zur Geltung bringt und so geteilte sprachliche Bedeutungen schafft, einen grundlegenden theoretischen Stellenwert und behandelt den Begriff des sprechenden Individuums als abgeleitet. Die andere setzt statt dessen auf einen bestimmten Begriff der Interpretation sprachlichen Verhaltens. Sie gibt damit den einzelnen Individuen, die sich ihr sprachliches Verhalten wechselseitig verständlich zu machen suchen, einen grundlegenden Stellenwert und begreift den Begriff eines sprachlichen Kollektivs als abgeleitet. Mit einer aus den Sozialwissenschaften bzw. der Sozialphilosophie vertrauten Terminologie kann man den ersten der beiden Ansätze als (bedeutungsthed02oretischen) Kollektivismus, den zweiten als (bedeutungstheoretischen) Individualismus bezeichnen. Die systematisch zentralen Kapitel dieser Arbeit bieten eine Rekonstruktion dieser beiden grundlegenden bedeutungstheoretischen Alternativen sowie eine Diskussion ihrer jeweiligen Vorzüge und Nachteile. Auf dieser Basis entwickelt Liptow eine den bisherigen Varianten überlegene Form des Individualismus. Seine Rekonstruktion einer sozialen Variante des Individualismus erfolgt im Anschluß an die Arbeiten von Donald Davidson, die er um einen Begriff der gelingenden sprachlichen Verständigung ergänzt. Das führt zu einem theoretischen Modell sprachlicher Praxis als einer sich selbst stabilisierenden und regulierenden Praxis, in der die Standards, an denen sich das Gelingen einzelner Akte sprachlicher Verständigung messen läßt, selber als ein Produkt weiterer solcher Akte begriffen wird. Damit kommt eine historische Dimension sprachlicher Praxis zum Tragen, die Davidson außer Acht läßt. Sprachliches Verstehen basiert zwar nicht auf geteilten Regeln, wohl aber auf einer gemeinsamen Tradition gelingender Verständigung. Im Rahmen dieses individualistischen Modells können die Probleme des Kollektivismus entweder gelöst werden oder entstehen erst gar nicht.

Interessante Links