Fabrizio-Costa, Silvia Entre trace(s) et signe(s)

82,10 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Fabrizio-Costa, Silvia Entre trace(s) et signe(s)

Entre trace(s) et signe(s) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Entre trace(s) et signe(s)

La responsable de la publication: Silvia Fabrizio-Costa est professeur d'Italien

Zusatzinformation: Entre trace(s) et signe(s) - Fabrizio-Costa, Silvia

ISBN(s) 9783039107841
Erscheinungsdatum 22.09.2005
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl, römisch XII
Sprache Französisch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Entre trace(s) et signe(s)
Warengruppe HC/Romanische Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft
ISBN-10 3039107844
Länge 212 mm
Breite 146 mm
Höhe 19 mm
Gewicht 423 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Untertitel Quelques approches herméneutiques de la ruine
Inhaltsverzeichnis Contenu: Silvia Fabrizio-Costa: Pr

Andere Bücher aus der Kategorie "Romanische Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft"

Zweiheimische Figuren in der italienischsprachigen Gegenwartsliteratur
Zweiheimische Figuren in der italienischsprachigen Gegenwartsliteratur
Diese Untersuchung über italienischsprachige interkulturelle Literatur richtet die Aufmerksamkeit auf die kulturellen Implikationen eines Ortwechsels in der deutschen und italienischen Gesellschaft. Aus Werken von Autoren mit Migrationserfahrung wird entnommen, wie sie die kulturellen Grenzen verlagern oder gar verwischen indem sie ihre Umgebung deuten, beobachten und kritisieren. Die fiktiven Akteure einer aus zwei Kulturen schöpfend interkulturellen Lebenshaltung werden als zweiheimisch definiert. Literatur als Reflexionsmedium kultureller Vorgänge gibt sie die Vielfalt interkultureller Begegnungen wieder und kann als Grundlage zur Erforschung interkultureller Praxis gesehen werden. Carmine Abate, Marisa Fenoglio, Silvia Di Natale, Joseph Zoderer, Saidou Moussa-Ba, Laila Wadia, Tahar Lamri, Ermia Dell’Oro und Igiaba Scego zeugen jeder auf unterschiedlichen Weise von einem Zwei-heimisch-Sein in der heutigen Gesellschaft. Questa ricerca sulla letteratura interculturale in lingua italiana rivolge l’attenzione sulle implicazioni culturali di un cambiamento di luogo nella società tedesca e italiana. Da romanzi di autori con esperienza di migrazione se ne deduce come le frontiere culturali si sovrappongono o scompaiono analizzando e criticando il circostante. Gli attori fittivi di un modo di vivere interculturale che si forma da due culture vengono definiti come biculturali. La letteratura come riflesso di processi culturali riproduce la molteplicità degli incontri fra le culture e può fungere da base per la ricerca di una prassi interculturale. Carmine Abate, Marisa Fenoglio, Silvia Di Natale, Joseph Zoderer, Saidou Moussa-Ba, Laila Wadia, Tahar Lamri, Ermia Dell’Oro und Igiaba Scego dimostrano ognuno a modo proprio l’essere «a casa» fra due culture nella società odierna.
Bienvenue en Autriche!
Bienvenue en Autriche!
Diese Arbeit beschreibt anhand der Untersuchung bestimmter persuasiver Strategien einige der Veränderungen, die sich in den französischen Tourismusprospekten der Österreich Werbung in den letzten 55 Jahren vollzogen haben. Als Basis dient ein Textkorpus von 41 französischen Tourismusprospekten aus den Jahren 1947 bis 2001, durchwegs Übersetzungen aus dem Deutschen, sowie ihre deutschen Ausgangstexte. Im Zuge der linguistischen Textanalyse werden zunächst die kommunikativen Funktionen der Textsorte Fremdenverkehrsprospekt erarbeitet und auf ihre Manifestation in den im Rahmen einer makrostrukturellen Analyse isolierten Textteilen hin untersucht. Da die Funktionen der Textsorte aber nicht nur im verbalen Code, sondern auch im visuellen sowie in der Interaktion zwischen Text und Bild beobachtbar sind, ist ein Kapitel der Arbeit der Textsemiotik gewidmet. Hier wird auch den diachronischen Veränderungen im Bereich des Adressatenbezugs im visuellen Code Beachtung geschenkt. Der Adressatenbezug kann als eine der wichtigsten und auffälligsten appellativen Strategien der Werbung betrachtet werden. Im Rahmen der Untersuchung der Textpragmatik werden daher auch die verschiedenen Mittel der Anrede im verbalen Text auf diachronischer Ebene und im Vergleich zwischen Original und Übersetzung untersucht, wobei ein Hauptaugenmerk auf dem "klassischen Appell", dem grammatischen Imperativ, liegt. Obwohl aufgrund der aus operationalen Gründen vorgenommenen Einschränkung auf ein ganz spezifisches Textkorpus kaum generalisierende Aussa6f2gen möglich sind, können in den untersuchten Texten doch Entwicklungen aufgezeigt werden, die auch für die Textsorte Fremdenverkehrsprospekt an sich von Bedeutung sein dürften.
'Che farò senza Euridice?' Orpheus von Poliziano bis Badini
'Che farò senza Euridice?' Orpheus von Poliziano bis Badini
Diese Dissertation beschäftigt sich mit der unterschiedlichen Verwendung des Orpheus­ Mythos in acht Werken, die in der Zeit von 1480 bis 1791 entstanden sind. Dies ist zum einen Angelo Polizianos La Favola d'Orfeo, das erste pastorale Drama Italiens. Zum anderen stehen die Libretti der folgenden sieben Opern im Fokus des Interesses: - L 'Euridice von Ottavio Rinuccini und Jacopo Peri - Orfeo von Alessandro Striggio und Claudio Monteverdi - La morte d'Orfeo von Stefano Landi - Orfeo von Francesco Buti und Luigi Rossi - L 'Orfeo von Aurelio Aureli und Antonio Sartorio - Orfeo ed Euridice von Raniero de' Calzabigi - Orfeo ed Euridice ossia - L 'anima del filosofo von Francesco Badini und Josecabph Haydn Die Autorin gliedert ihre Studie in der Weise, dass sie nach einem Blick auf die beiden maßgeblichen antiken Quellen des Mythos (Ovids Metamorphosen und Vergils Georgica) in einem umfangreichen zweiten Kapitel die Hauptuntersuchung der Werke in drei gleich gegliederte Abschnitte unterteilt: 1. Vorbemerkungen zum jeweiligen Werk mit seinen historisch-politischen wie kulturgeschichtlichen Implikationen 2. ein Blick aufAufbau und Inhalt des Werkes und schließlich 3. die detaillierte Analyse des Textes unter genauer Betrachtung von epochenspezifischen Elementen bzw. solchen, die durch Modeerscheinungen am Entstehungsort der Oper bedingt sind (wie z.B. Ombra- und Wahnsinnsszene als typische Erscheinungen der venezianischen Oper des 17. Jahrhunderts in Aurelis und Sartorios Olfeo). In diesem zweiten Kapitel liegt der Schwerpunkt auf der textnahen Analyse der Werke. Im darauf folgenden Kapitel behandelt die Autorin ausgewählte Szenen, Motive und Personen aus den aufgeführten Werken unter den Aspekten Liebe und Schönheit und erforscht den Grund für Orpheus' Versagen. Schließlich wird die Frage erörtert, warum Orpheus in vielen Fällen nicht wie im antiken Mythos tragisch endet, sondern sich sein Schicksal schließlich und endlich doch ins Positive verkehrt. Im abschließenden Kapitel schließt sich der Kreis und die Analyse kehrt zum antiken Mythos zurück, der bereits im ersten Kapitel betrachtet wurde. Welche Elemente des antiken Mythos sind noch erhalten und welche Auswirkungen haben die Veränderungen auf die Darstellung des Protagonisten? Zusammenfassung und Ausblick, Bibliographie und dokumentarisch-ikonographischer Anhang beschließen die Studie.

Interessante Links