Orth, Stefan Facettenreiche Anthropologie

35,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 18.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Orth, Stefan Facettenreiche Anthropologie

Facettenreiche Anthropologie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Facettenreiche Anthropologie

Die Frage nach dem, was den Menschen ausmacht, stellt sich heute noch drängender als zu den Zeiten von Immanuel Kant. Der französische Philosoph Paul Ricœur, geboren 1913, ist seit mehr als einem halben Jahrhundert eine der anregendsten Stimmen in den Debatten, die auf sie eine Antwort suchen. Mit der philosophischen Tradition im Rücken hat er sich stets in die aktuellen Diskussionen eingemischt. Nachdem in den 50er und 60er Jahren die Frage nach Freiheit und Schuld im Vordergrund stand, hat er sich später als einer der wichtigsten Vertreter der philosophischen Hermeneutik der Text-, Metaphern- und Erzähltheorie gewidmet, ohne dabei die Frage nach Wesen und Sinn des Menschseins aus dem Blick zu verlieren. Seine Konzeption einer narrativen Identität des Menschen wird in "Das Selbst als ein Anderer" einer genaueren Prüfung unterzogen, die sich der Herausforderung durch den Anderen stellt - und im jüngst erschienenen Band über seine Erinnerungstheorie fortgeführt. Ricœur, der sich stets gegen eine Vermischung von Philosophie und Theologie wandte, hat sich gleichwohl immer auch auf die biblischen Traditionen bezogen und damit maßgebliche Beiträge zu einer philosophische geläuterten theologischen Anthropologie geleistet. Die Autoren zeichnen diese vielschichtige Besinnung auf den Menschen nach und stellen die Thesen Ricœurs aus unterschiedlichen Perspektiven auf den Prüfstand.

Zusatzinformation: Facettenreiche Anthropologie - Orth, Stefan

Publikationsdatum 10.2004
Untertitel Paul Ricoeurs Reflexionen auf den Menschen
Titel Facettenreiche Anthropologie
Edition 1., Aufl.
Bindungsform Pappe
Formbeschreibung PAPPE
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 332
Seitenanzahl 160
Autor(en) Orth, Stefan
Reifenberg, Peter
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Moderne Philosophie: nach 1800
Philosophie
Anthropologie
Ricoeur, Paul
Aufsatzsammlung
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Beschreibung Die Frage nach dem, was den Menschen ausmacht, stellt sich heute noch drängender als zu den Zeiten von Immanuel Kant. Der französische Philosoph Paul Ricœur, geboren 1913, ist seit mehr als einem halben Jahrhundert eine der anregendsten Stimmen in den Debatten, die auf sie eine Antwort suchen. Mit der philosophischen Tradition im Rücken hat er sich stets in die aktuellen Diskussionen eingemischt. Nachdem in den 50er und 60er Jahren die Frage nach Freiheit und Schuld im Vordergrund stand, hat er sich später als einer der wichtigsten Vertreter der philosophischen Hermeneutik der Text-, Metaphern- und Erzähltheorie gewidmet, ohne dabei die Frage nach Wesen und Sinn des Menschseins aus dem Blick zu verlieren. Seine Konzeption einer narrativen Identität des Menschen wird in "Das Selbst als ein Anderer" einer genaueren Prüfung unterzogen, die sich der Herausforderung durch den Anderen stellt - und im jüngst erschienenen Band über seine Erinnerungstheorie fortgeführt. Ricœur, der sich stets gegen eine Vermischung von Philosophie und Theologie wandte, hat sich gleichwohl immer auch auf die biblischen Traditionen bezogen und damit maßgebliche Beiträge zu einer philosophische geläuterten theologischen Anthropologie geleistet. Die Autoren zeichnen diese vielschichtige Besinnung auf den Menschen nach und stellen die Thesen Ricœurs aus unterschiedlichen Perspektiven auf den Prüfstand.
Bestellnummer 14107243
5894509
Veröffentlichungsdatum 17.12.2003
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Allgemeine Normen wie z. B. Verantwortung oder Lebensschutz führen heute in vielen ethischen Konflikten zu keiner befriedigenden Lösung, weil sie wie z. B. in den Fällen der Embryonenforschung oder der Sterbehilfe von Befürwortern wie Gegnern in Anspruch genommen werden. Eine Lösung des Konfliktes bietet eine Theorie konstruktivistischer Wissensbildung aus den Reizen der Umwelt, die die Herleitung einer grundlegenden ethischen Orientierung ermöglicht. Sie geht nicht mehr der Frage 'Was soll ich tun?' nach, sondern sucht eine Antwort auf die Frage 'Soll ich es tun?'. Es ist die Frage nach einer Bewertung dessen, was wir als Umwelt vorfinden, wie z. B. naturwissenschaftliche Machbarkeiten, ob wir sie akzeptieren wollen oder nicht. Eine Erkennbarkeit der Bewertungen erschließen neurowissenschaftliche Ergebnisse, die nicht nur die emotionale Bewertung der Umwelt durch einen Menschen deutlich machen, sondern auch daraus hervorgehende Handlungsorientierungen, die für einen Menschen und dessen in die Zukunft gerichtetes erfolgreiches Handeln unverzichtbar sind. Solchen Handlungsorientierungen muß ein Mensch nicht blindlings folgen, sondern sie bedürfen einer reflexiven Betrachtung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt, die anschließend auf den Menschen zurückwirken würden. Die allgemeine Geltung der Theorie ethischer Urteilsbildung läßt sich aus empirischen und epistemischen Aspekten begründen. Ihre Tauglichkeit wird schließlich an den Beispielen des Irakkrieges und einer humanen embryonalen Stammzellforschung überprüft.

Interessante Links