Collegium Helveticum fakt&fiktion 7.0

39,80 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Collegium Helveticum fakt&fiktion 7.0

fakt&fiktion 7.0 Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: fakt&fiktion 7.0

In einem aufwändig gestalteten Sammelband vereint FAKT&FIKTION_7.0 eine Vielfalt von Beispielen, Konzepten und Positionen zum Erzählen in und von den Wissenschaften. Ausgehend vom Forschungsprojekt 'Narrativität in den Wissenschaftenœ am Collegium Helveticum der ETH Zürich setzen sich WissenschaftlerInnen, Kunst-, Design- und Literaturschaffende unterschiedlichster Disziplinen mit dem Verhältnis von Faktizität und Fiktionalität auseinander: mit der Frage, wie die Kultur des Wissens und die Kultur des Erzählens zusammenhängen und zusammenwirken. Das Interesse gilt dabei weniger der Erzähltheorie als vielmehr der Praxis, den Bedingungen und den spezifischen Effekten bestimmter Erzähltechniken. Entsprechend umfassen die 105 Originalbeiträge von 84 AutorInnen neben konventionelleren Aufsätzen auch programmatische, polemische und fiktionale Texte, visuelle und hybride Ausdrucksmittel, Kooperationen und Kontroversen, Interview- und Briefformen. FAKT&FIKTION_7.0 umfassst 7 mal 60 Seiten mit 7 mal 15 Beiträgen von 7 mal 12 AutorInnen in 7 Kompartimenten. Zwischen den Geburtsdaten des ältesten und des jüngsten Autors erstrecken sich 7 Jahrzehnte. FAKT&FIKTION_7.0 erscheint als erster Band der Edition Collegium Helveticum, einer Schriftenreihe mit thematischen Sammelbänden zum Dialog der Wissenschaften mit Kunst, Literatur und Öffentlichkeit.

Zusatzinformation: fakt&fiktion 7.0 - Collegium Helveticum

Publikationsdatum 10.2003
Untertitel Wissenschaft und Welterzählung: Die narrative Ordnung der Dinge
Titel fakt&fiktion 7.0
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 230
Breite 230
Illustrationstext durchg. farb. Ill.
Seitenanzahl 410
Firma/Organisation 1
Autor(en) Collegium Helveticum
Michel, Matthias
Kategorie Hardcover, Softcover / Geisteswissenschaften allgemein
Wissenschaftsgeschichte (Sozial- und Geisteswissenschaften)
Allgemeines, Wissenschaft
Enzyklopädien
Zeitschriften, fortlaufende Sammelwerke
Organisationen, Museumswissenschaft
Allgemeine Sammelwerke
Erzählkultur
Fiktion
Wissenskultur
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung In einem aufwändig gestalteten Sammelband vereint FAKT&FIKTION_7.0 eine Vielfalt von Beispielen, Konzepten und Positionen zum Erzählen in und von den Wissenschaften. Ausgehend vom Forschungsprojekt 'Narrativität in den Wissenschaftenœ am Collegium Helveticum der ETH Zürich setzen sich WissenschaftlerInnen, Kunst-, Design- und Literaturschaffende unterschiedlichster Disziplinen mit dem Verhältnis von Faktizität und Fiktionalität auseinander: mit der Frage, wie die Kultur des Wissens und die Kultur des Erzählens zusammenhängen und zusammenwirken. Das Interesse gilt dabei weniger der Erzähltheorie als vielmehr der Praxis, den Bedingungen und den spezifischen Effekten bestimmter Erzähltechniken. Entsprechend umfassen die 105 Originalbeiträge von 84 AutorInnen neben konventionelleren Aufsätzen auch programmatische, polemische und fiktionale Texte, visuelle und hybride Ausdrucksmittel, Kooperationen und Kontroversen, Interview- und Briefformen. FAKT&FIKTION_7.0 umfassst 7 mal 60 Seiten mit 7 mal 15 Beiträgen von 7 mal 12 AutorInnen in 7 Kompartimenten. Zwischen den Geburtsdaten des ältesten und des jüngsten Autors erstrecken sich 7 Jahrzehnte. FAKT&FIKTION_7.0 erscheint als erster Band der Edition Collegium Helveticum, einer Schriftenreihe mit thematischen Sammelbänden zum Dialog der Wissenschaften mit Kunst, Literatur und Öffentlichkeit.
7.0.1 Raum & Zeit Die narrative Ordnung der Dinge 7 Weltbilder Narratologie des Nichts Dann Am Anfang war der Punkt Der erste Satz ist der Anfang vom Ende 7 Anfänge Der dunkle Punkt in der Sieben Verständnisse/Missverständnisse Über Titel Die 'Farbenlehre' Goethes Klimawandel: Fakt oder Fiktion? Wolke und Granit Spurensuche unter Tage Aktuelle Probleme bei der Erfindung Amerikas: Daphne 1 Die kulinarische Ordnung der Dinge 1 7.0.2 Wachsen & Werden Kontingenz und Determinismus What human think about bacteria Zum Gebrauch von Me11e2taphern in den Wissenschaften Mais-Geschichten Pars brevis vita longa Ein Haar Imag(in)ing Identities Vom 'Rasenmähen' in den Life Sciences Geschichten vom Wasser Wald - mystische Überlieferung oder Wirklichkeit? data_no.: MS_15-7 / Mimusops sechellarum / dbh: 23.6 cm Entdeckt: Schlüssel zum ewigen Leben! Die kulinarische Ordnung der Dinge 2 Erinnerungen an Marlene Matter of Life 'Der Pathologe ist relativ unvoreingenommen. Deshalb muss er die Autopsie sehr systematisch durchführen.' 7.0.3 Suchen & Finden Prometheus; Rebell, Brandstifter. I - III Die kulinarische Ordnung der Dinge 3 Als Qisuk starb Die Urarier am Genfersee Archäologie wissenschaftlicher Identität Auf dem Feldherrenhügel des Geschehens Spielabbruch Stanley Kubrick schreibt an Gérard Genette Daphne 2 Zur Kongruenz von Heilsgeschichte und wissenschaftsteleologischen Entwürfen Das Aristoteles zugeschriebene Fragment 'De narratione in scientia' Stories of Drifts (continued): Humanity's Drift Prometheus; Rebell, Brandstifter. IV - VII 7.0.4 System & Katastrophe Die kulinarische Ordnung der Dinge 4 Karl Marx und das Heil Die Autorität ökonomischer Expertise im öffentlichen Leben Alles nur Spielerei? & Dann & Dann & Dann Narrativität in Gesetzestexten Das Erzählerische in der Architektur Die Experten sind mit uns Daphne 3 Sind 'Harddisc Holidays' nichts als eine phantastische Spekulation? Marlboro im Schrank Reality check Utopie und Dystopie in der wissenschaftlichen Phantastik Die Geschichte, die sich selber schreibt Mappamondo 7 Katastrophen 7.0.5 Begriff & Ordnung Die kulinarische Ordnung der Dinge 5 Die bibliothekare Ordnung der Dinge Die kategoriale Ordnung der Dinge Die experimentelle Ordnung der Dinge Die simultative Ordnung der Dinge Die definitive Ordnung der Dinge Die metaphorologische Ordnung der Dinge Die epistemische Ordnung der Dinge Die temporale Ordnung der Dinge Die pathologische Ordnung der Dinge Die cerebrale Ordnung der Dinge Die visuelle Ordnung der Dinge Die numerologische Ordnung der Dinge Die objektale Ordnung der Dinge Die abstrakte Ordnung der Dinge 7.0.6 Gestalt & Verwandlung Róza El-Hassans Blutspende-Aktion Ist Planen eine Kunst? Die kulinarische Ordnung der Dinge 6 Daphne 4 Über das Element des Erzählens in der Musik Die neuen Zeitmaschinen Der Kuleshov-Effekt in 3D Darin Heat.Seat Die performative Ordnung der Dinge Unter den 'Rock' geschaut Zonaurea 7.0.7 Zeit & Raum Warnung vor dem Zwerge Erzählbarkeit und Laborsituation Daphne 5 Die Funktion auf der Couch Visuelle Illusionen Wer erzählt, lügt Placebo Danach die Gleichzeitigkeit Glück im Tank Widerstand zwecklos Die kulinarische Ordnung der Dinge 7 'Das ist er!' Daphne 6 Autor/innenverzeichnis 7 Enden
Bestellnummer 1219023
0127689
Veröffentlichungsdatum 06.06.2003
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften allgemein"

Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
Als von den großen wissenschaftlichen Bibliotheken in Marbach, Weimar und Wolfenc60büttel gemeinsam die Zeitschrift für Ideengeschichte ins Leben gerufen wurde, stellte sich für die Herausgeber die Frage, auf welche Weise und mit welchen Methoden die Qualität der Beiträge gesichert werden kann. Ausgehend davon drängte sich das Thema der Qualitätssicherung für geisteswissenschaftliche Forschung und Publikationen generell auf. Aus diesem Anlass kamen im August 2008 in Wolfenbüttel Fachwissenschaftler zu einer Expertentagung zusammen mit dem Ziel, die Referenzsysteme und Qualitätsstandards für geisteswissenschaftliche Zeitschriften zu diskutieren und festzulegen. Der von Helwig Schmidt-Glintzer herausgegebene Band versammelt die Überlegungen der Tagung und ergänzt sie um eine ausführliche Einleitung und Bibliographie. Zentrale Ergebnisse der Tagung waren, dass im Peer-Review-Verfahren (Begutachtung der Beiträge durch andere Wissenschaftler) das Double-Blind-System (weder Gutachter noch begutachteter Autor kennen die Identität des anderen) nicht zu empfehlen ist. Eine Kombination aus der traditionellen Form der Qualitätssicherung – der redaktionellen Arbeit – mit Peer-Review-Verfahren erscheint hingegen sinnvoll, es sollten jedoch unterschiedliche Verfahren zur Sicherung der Qualität gewählt werden. Als wesentliche Form zukünftiger Qualitätssicherung wird ein über Netzwerke erfolgendes und die Forschung begleitendes Review-Verfahren betrachtet.
Eigentlich lief alles nach Plan, bis ... Schweighofer-Brauer, A: Eigentlich lief alles nach Plan, bis
Eigentlich lief alles nach Plan, bis ... Schweighofer-Brauer, A: Eigentlich lief alles nach Plan, bis
In der Öffentlichkeit wird derzeit diskutiert, wie Wissenschaft, Wissensproduktion und Hochschulausbildung in Zukunft organisiert werden sollen (Privatisierung der Universitäten, Verkürzung der Studiengänge, Fachhochschulen, Abschaffung der Habilitation etc.). In diesen von politischer Seite recht groß angelegten Diskussionen in Österreich versuchten freie WissenschaftlerInnen - das heißt solche, die nicht in einigermaßen abgesicherten Institutionen angestellt sind - sich Gehör zu verschaffen. Allerdings mit wenig Erfolg. Im Gegenteil: Derzeit geht kleinen Instituten und freischaffenden eher die Luft endgültig aus, was in "Insiderkreisen" natürlich diskutiert wird, aber nicht in der breiten Öffentlichkeit. Ein Zweck des Buches ist es, diese Diskussion thematisch, gedanklich, faktisch einzubinden und auch ihr mehr Öffentlichkeit zu verschaffen - und zwar über einen biografischen Zugang, der in der Öffentlichkeit erfahrungsgemäß lieber rezipiert wird als das bei einem "streng wissenschaftlichen" der Fall wäre. Das Buch nimmt dazu Stellung, daß freie WissenschaftlerInnen Erfahrungsweisen und damit Analyseweisen, Wissensformen in die wissenschaftliche Diskussion einbringen, die nur sie einbringen können und die der Erfahrung einiger gesellschaftlicher Gruppen besser entsprechen als Wissen, das an Universitäten produziert wird. Es nimmt außerdem Stellung zu spezifischen Schwierigkeiten, mit denen Wissenschaft treibende Frauen konfrontiert sind. Weiters stellt es einen Beitrag dar, der gegenwärtigen Tendenz, alles nicht in bestimmte Schemata passende zu verunmöglichen und zu verhindern, entgegenzuwirken, indem es die Vielfalt von Lebensformen und ihren Reichtum durch die Biografien zu Bewußtsein bringt.

Interessante Links