Zimmermann, Heinz Finance derivatives

98,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Finance derivatives

Online Preisvergleich für Finance derivatives

  • Finance derivatives
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    98,00 €*
    98,00 € inkl. Versand
  • Finance derivatives
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    98,00 €*
    98,00 € inkl. Versand
  • Finance derivatives
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    98,00 €*
    98,00 € inkl. Versand
  • Finance derivatives
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    98,00 €*
    98,00 € inkl. Versand
  • Finance derivatives
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    98,00 €*
    98,00 € inkl. Versand

Finance derivatives Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Finance derivatives

Seit 2001 Ordinarius f

Zusatzinformation: Finance derivatives - Zimmermann, Heinz

ISBN(s) 9783038231981
Erscheinungsdatum 11.11.2005
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 640
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Zimmermann, Heinz: Finance derivatives
Warengruppe HC/Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen
ISBN-10 3038231983
Länge 248 mm
Breite 177 mm
Höhe 42 mm
Gewicht 1409 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag NZZ Libro

Andere Bücher von Zimmermann, Heinz

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen"

Financial Services - Allfinanzkonzepte Financial Services / Allfinazkonz.
Financial Services - Allfinanzkonzepte Financial Services / Allfinazkonz.
Was vor Jahren mit dem "Sparplan mit Versicherungsschutz" für Aufsehen sorgte - nämlich das Verschmelzen von Elementen vormals klar getrennter Finanzdienstleistungsmärkte - findet heute auf einer höheren Entwicklungsstufe seine Fortsetzung (so z.B. mit Kreditderivaten, die dem Wesen nach Versicherungen gegen Kreditrisiken darstellen). Zudem erweitern die Finanzdienstleister, Banken und Versicherungen, ihre Angebotspalette, um damit den Wünschen insbesondere der lukrativeren Privatkunden zu entsprechen und sich im gemeinsamen Wettbewerb um das Finanzierungs-, Altersvorsorge-, Vermögensanlage- bzw. Vermögensmanagement-Geschäft zu behaupten. Nachdem viele Anbieter diesem Trend mit institutionell und operativ unterschiedlich ausgestalteten Allfinanzkonzepten Rechnung getragen haben, hat dieses Jahr auch der deutsche Gesetzgeber mit der Gründung einer übergreifenden Aufsichtsinstanz, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin), sachgerecht darauf reagiert. Den Veranstaltern des 3. Norddeutschen Bankentags im Juni 2002 in Lüneburg ist es mit ihrem Gespür für Aktualität gelungen, in einer Ansammlung erstrangiger Redner neben so prominenten Vertretern wie Carsten Maschmeyer (AWD), Dr. Stephan Schüller (Vereins- und Westbank), Thomas Ullrich (WGZ-Bank) und Dr. Harald Vogelsang (Haspa) auch den ersten Präsidenten der neu ge-schaffenen BAFin, Jochen Sanio, als Referenten für die wieder in den Blickpunkt gerückte Allfinanzthematik zu gewinnen. Der vorliegende Tagungsband enthält die Beiträge dieser Referenten sowie des Herausgebers, ergänzt um eine aktuelle Zusammenstellung weiterführender Literaturhinweise.
Wachstumspolitische Aspekte der Umsetzung von Basel II
Wachstumspolitische Aspekte der Umsetzung von Basel II
Basel II soll die Funktionsfähigkeit des Finanzsystems sicherzustellen, fraglich ist jedoch, für welchen Preis, und zu wessen Lasten. Die durch Basel II forcierte differenzierte Preisgestaltung auf Basis unterschiedlicher Risiken (Rating) ist ein betriebswirtschaftliches Kalkül, das bereits Schumpeter als Selbstverständlichkeit dargestellt hat. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist es das Ziel des neuen Regelwerks, das Risiko des Finanzsystems zu vermindern. Ein gut funktionierendes Bankensystem ist seinerseits in einer entwickelten Volkswirtschaft ein tragender Pfeiler der wirtschaftlichen Entwicklung und damit Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum. Diese Argumentation ist verbreitet und hinlänglich bekannt. Dieses Buch widmet sich den Unternehmen und den von ihnen zu erwartenden Reaktionen. Ausgangspunkt ist die Darstellung relevanter Wachstumskriterien. Dabei stehen entwicklungsökonomische Ansätze im Zentrum, die den Kriterien gegenübergestellt werden, die durch das Rating zunehmend an Gewicht gewinnen. Die differenzierte Betrachtung der Anforderungen, Chancen und Problemfelder des Ratings, insbesondere die fragliche Analogie zum Versicherungsrisiko, ist Gegenstand des ersten Teils. Nach dieser Bestandsaufnahme gilt es, die dynamischen Effekte des Ratings in ihrer Wirkung auf Unternehmen, wie beispielsweise die Lenkungsfunktion und die Bepreisungswirkung, sowie Auswirkungen auf die Wachstumsträger der Wirtschaftsstruktur, zu untersuchen. Es zeigt sich eine zunehmende Sicherheitsorientierung, die jedoch der notwendigen Offenheit wirtschaf409tlicher Entwicklungsprozesse abträglich ist.
The Economics of Professional Team Sports Leagues
The Economics of Professional Team Sports Leagues
This book contains a collection of four independent research papers on the economics of professional team sports leagues. In Chapter 2 we will present a basic model of talent investment in a team sports league. This model may give the reader a deeper understanding of the associative character of competition. No team can improve its position in the standings without worsening the position of other teams. Since sporting and economic success are usually correlated, this rank order contest may result in destructive competition. Our analysis can explain why clubs are caught in a typical prisoners’ dilemma type of equilibrium and why clubs tend to ’overinvest’ in playing talent. The model will incorporate typical features of team sports leagues such as an endogenous league prize, additional exogenous prizes and a system of promotion and relegation. In Chapters 3 and 4 we will extend our analysis by incorporating with the clubs and the players also the consumers (fans). We will derive fan demand from a general utility function by assuming that a fan’s willingness to pay depends on the quality of the match/league. This approach will enable us to provide a full-fledged welfare analysis of a sports league. In Chapter 3 we take the currently intensive discussions of the leading European football clubs to introduce salary caps as a motivation to analyze their welfare effects. Financial disparity and spiralling wages have triggered this debate in Europe. Usinea6g a game-theoretical model of a league consisting of both small- and large-market clubs we will investigate the effect of salary caps on competitive balance, the aggregate salary payments and social welfare. In Chapter 4 we analyze the welfare effect of one of the most common means of redistribution in a sports league - gate revenue-sharing. In its simplest form, gate revenue-sharing allows the visiting club to retain a share of the home club’s gate revenues. By means of a contest model with two asymmetric clubs, we will analyze the effect of alternative gate revenue-sharing arrangements on the investment behavior, competitive balance, club profits and social welfare. In Chapter 5 we turn our attention towards the labour-market of the European football leagues and will analyze the role of transfer restrictions. Transfer restrictions have a long tradition in professional football, but have come under heavy attack in recent years. The transfer system imposed by the football governing bodies on employment relations made sure that a player could not leave his current club and sign with another club without the current club’s explicit consent. The 1995 Bosman judgement of the European Court of Justice, declaring football players to be free agents after expiration of their contracts, and the 2001 intervention of the European Commission, which, among other things, limited contract durations in football, can be interpreted as the two major steps towards restricting the application of the transfer system. We will develop a theoretical model which captures an important and widely overlooked aspect of the employment relation in professional football: the allocation of risk. Players and clubs alike do not know how the productivity of a player will develop in future periods. If risk is the key driver behind the performance uncertainty of football players then there is a potential for value creation in this industry. Risk-averse players could buy insurance against future income uncertainty when contracting with risk-neutral clubs. Our model will analyze whether risk-averse football players really benefit from less restrictive transfer systems. The book concludes in Chapter 6 with a short discussion and a summary of the main results.
Ökonomische Wirkungen der Städtebauförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Blume, L: Ökonomische Wirkungen der Städtebauförderung
Ökonomische Wirkungen der Städtebauförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Blume, L: Ökonomische Wirkungen der Städtebauförderung
Hauptanliegen des Gutachtens ist eine Überprüfung der ökonomischen Wirkungen der Städtebauförderung in Ostdeutschland am Beispiel des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Im wesentlichen werden dazu die Wirkungszusammenhänge zwischen Mitteleinsatz und ökonomisch relevanten Zielgrößen (Bündelung öffentlicher Investitionen, Anstoß privater Investitionen, Effekte auf Bauvolumen und Beschäftigung, Verbesserung der Standortattraktivität) untersucht. Die ökonomischen Wirkungen sind nach den Ergebnissen der Untersuchung in Mecklenburg-Vorpommern günstiger als in den alten Bundesländern zu bewerten. Alle für das Jahr 2000 geschätzten Wirkungskoeffizienten, aber auch die sehr aussagekräftigen Anstoßkoeffizienten für private Investitionen durch alle öffentlich aufgewandten Mittel sowohl innerhalb als auch außerhalb der Sanierungsgebiete bereits für das Jahr 1996, liegen über den vergleichbaren Werten für Westdeutschland. Aufgrund der im Vergleich zu Westdeutschland hohen Konzentration von Städtebauförderungsmitteln des Bundes und des Landes in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum und dem noch nicht abgeschlossenen Stand der Sanierungsmaßnahmen in dem neuen Bundesland liegen die Wirkungskoeffizienten der Städtebauförderungsmittel allein allerdings bis zum Jahre 1996 noch unter dem westdeutschen Niveau. Die Wirkungen der Städtebauförderung auf die Beschäftigung können in der Weise geschätzt werden, daß in Mecklenburg-Vorpommern im Jahre 1996 allein durch in Sanierungsgebieten angestoßene Bauleistungen etwa 30 000 Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen wurden. Der direkte Beschäftigungseffekt - also im wesentlichen die Beschäftigung in den Sanierungsgebieten selbst - betrug etwa 15 200. Darüber hinaus ergab die Untersuchung, daß die Städtebauförderung in erheblichem Maße zur Steigerung der Standortattraktivität der Städte Mecklenburg-Vorpommerns beiträgt. Gut drei Viertel der dazu befragten Betriebe schreiben der Stadtsanierung eine hohe oder sehr hohe Bedeutung zu.
Process Innovation in China's Furniture Industry
Process Innovation in China's Furniture Industry
The potential of the personnel for successful process innovation has been explored using both qualitative and quantitative methods in four Chinese furniture firms, which are pioneers of implementing advanced manufacturing technology (AMT) in China’s furniture industry. The two objectives of the study were: Firstly, exploring drivers and barriers of AMT implementation by conducting interviews with top managers and decision makers. Secondly, work motivation and job dimensions of employees during the process of AMT implementation were evaluated using an instrument which was developed functionally from the Job Diagnostic Survey (JDS). By assessing changes in the job dimensions of participants in the process between two phases of AMT implementation within one year, the potential of the employees for the successful implementation of AMT in China’s furniture industry was studied with consideration of employee characteristics, such as sex, age, educational level, occupation and work experience. The key driver identified for AMT implementation in China’s furniture industry was the need to overcome problems in production, both on the process and the human side. Main barriers were related to human aspects. In particular, psychological barriers were of importance for blue-collar workers. Problems in communication among employees and with their supervisors were more serious within the groups of young employees, the ones with a lower educational background, and the employees with less than two years of work8d2 experience in the firms. Well educated female employees play a role of growing importance. It is strongly argued that human issues are critical for the successful implementation of AMT in China’s furniture industry today. In addition, from technological and non-technological aspects, these human issues should be given more consideration by promoting higher education and occupational training and generally improving human resource management. The results of this study will not only be useful for decision makers in China’s furniture industry, but can also assist forest products industries in other countries with the introduction of new working systems. Keywords: China’s furniture industry, process innovation, human factor, advanced manufacturing technology (AMT), work psychology, work science
Evolving market and policy scenarios for Ukrainian grain and oilseed trade Trofimtseva, O: Evolving market and policy scenarios for Ukr
Evolving market and policy scenarios for Ukrainian grain and oilseed trade Trofimtseva, O: Evolving market and policy scenarios for Ukr
Fragen des Agrar- und Umweltbereichs sind komplex, und für ihre wissenschaftliche Analyse ist die Wahl einer geeigneten methodischen Grundlage von zentraler Bedeutung. In den Berliner Schriften zur Agrar- und Umweltökonomik werden Studien veröffentlicht, in denen die Entwicklung, Anwendung und Problematisierung dieses methodischen Instrumentariums für konkrete Fragestellungen im Vordergrund stehen. Damit soll ein Beitrag geleistet werden zur Verbesserung der Entscheidungsgrundlagen auf einzelwirtschaftlicher und gesamtwirtschaftlicher Ebene. Getreide und Ölsaaten machen mehr als 50% des gesamten Agrarexports der Ukraine aus und bringen mehr als 1 Milliarde US Dollar als Einnahmen jährlich. In dieser Studie werden die Auswirkungen von markt- und agrarpolitischen Entwicklungen auf den ukrainischen Getreide- und Ölsaatenexport untersucht. Dazu wurden eine Befragung der ukrainischen Agrarexporteure durchgeführt und ein partielles Gleichgewichtsmehrmarktmodell des Agrarsektors der Ukraine zur Politikabschätzung verwendet. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen negative Effekte von Exportbeschränkungen auf den ukrainischen Agrarhandel und die Wohlfahrt für die betrachteten landwirtschaftlichen Märkte. Positive Effekte werden hingegen durch Handelsliberalisierung und Verbesserung der Marktinfrastruktur erzielt. Olga Trofimtseva hat Außenwirtschaftsmanagement in der Agrarwirtschaft an der Nationalen Agraruniversität der Ukraine in Kiew studiert und im Juli 2012 mit dieser Arbeit an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Seit 2011 arbeitet sie als Referentin beim Verband der deutschen Milchwirtschaft in Berlin.
Der Glasfaserausbau in Deutschland
Der Glasfaserausbau in Deutschland
Die Rahmenbedingungen in der Telekommunikationsbranche haben sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Es ist festzustellen, dass die Endkunden immer höhere Datenvolumina und Übertragungsgeschwindigkeiten nachfragen. Die bestehenden Netzinfrastrukturen erreichen damit die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Viele Netzbetreiber haben daher umfangreiche Ausrüstungsmaßnahmen ihrer Netze vorgenommen. Im Festnetzbereich werden häufig Glasfasertechnologien eingesetzt, da diese sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Obwohl sich Glasfasertechnologien im Vergleich zu anderen Breitbandtechnologien als sehr leistungsfähig erweisen, liegt das Ausmaß der Ausbauaktivitäten hinter den öffentlichen Erwartungen zurück. Als mögliche Gründe hierfür werden vor allem die mit dem Ausbau verbundenen Kosten und Risiken angeführt. Besonders in ländlichen Regionen kann eine Unterversorgung mit Breitbandtechnologien auftreten. Um das Ausmaß der Aktivitäten zu erhöhen, wurde u.a. vorgeschlagen, dass Kooperationen beim Glasfaserausbau zwischen verschiedenen Akteuren vereinbart werden. Auf diese Weise können die bei einem Ausbau anfallenden Kosten zwischen den Kooperationspartnern aufgeteilt werden. Die Zielsetzung der Arbeit besteht darin, einen ersten Forschungsstand hinsichtlich der Glasfaserausbauprojekte und ihrer Ausgestaltungsmerkmale zu erheben. Dabei wurde untersucht, inwieweit sich autonome und kooperative Ausbauvorhaben unterscheiden. Hierzu wurden Vertreter aus den Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland in Bezug auf die Glasfaserausbauaktivitäten in ihrem Gebiet befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Praxis eine starke Heterogenität in Bezug auf die Ausbaumodelle existiert. Dies ist vor allem auf die verschiedenen Ausbausituationen in den Kommunen und die dort bereits vorhandene Infrastruktur zurückzuführen. Ein zentrales Ergebnis der Befragung zeigt, dass der Glasfaserausbau nicht nur auf städtische Regionen beschränkt ist. In den letzten Jahren wurden gezielt auch periphere ländliche Regionen an Glasfasernetze angeschlossen. Ausbauprojekte ohne Kooperationspartner finden in etwa drei Viertel der befragten Gebietskb1dörperschaften statt, während ein kooperativer Ausbau nur in ca. einem Drittel der Gebietskörperschaften zu verzeichnen ist. Wesentliche Unterschiede zwischen kooperativen und autonomen Projekten bestehen hinsichtlich der Partnerstruktur. Autonome Vorhaben werden häufig von Telekommunikationsunternehmen vorgenommen, während an Kooperationen neben Telekommunikationsunternehmen sehr oft branchenfremde Unternehmen – v.a. Energie- und kommunale Versorgungsunternehmen – beteiligt sind. Dagegen werden bei beiden Ausbaualternativen häufig größere Ausbaugebiete über mehrere Städte gewählt, bei denen die Glasfaserleitungen nicht bis in die Gebäude der Endkunden, sondern zu vorgelagerten Knotenpunkten verlegt werden. Bei den Kooperationen findet in der Mehrheit der Fälle ein komplementäre Aufgabenaufteilung statt: Branchenfremde Unternehmen führen operative Bautätigkeiten aus, während Telekommunikationsunternehmen das Angebot von Dienstleistungen übernehmen. Die Befragten bewerten die Kostenunsicherheit als das mit Abstand größte Ausbauhindernis. Dagegen werden die Unsicherheiten bezüglich der Nachfrage und der zukünftigen Markt- und Wettbewerbsunsicherheit als mittelhoch eingeschätzt. Verschiedene Aspekte der Regulierungsunsicherheit werden als hoch und mittelhoch eingestuft.
Geschichte der westfälisch-lippischen Versicherungswirtschaft und ihrer Unternehmen
Geschichte der westfälisch-lippischen Versicherungswirtschaft und ihrer Unternehmen
Die Versicherungswirtschaft hat keinen einheitlichen Ursprung. Sie ist aus den drei Wurzeln der genossenschaftlichen Zusammenschlüsse, der staatlichen Initiative und der Versicherung auf kaufmännischer Grundlage hervorgegangen. Das Buch bietet erstmals eine umfassende Geschichte dieses wichtigen Wirtschaftszweiges in Deutschland von den Anfängen bis zur Gegenwart. Es gliedert die Entwicklung in vier Epochen. Der Beginn der Versicherungswirtschaft ist durch erste Ansätze des Versicherungsgedankens bei den mittelalterlichen Gilden und Zünften, aus denen sich selbständige Kassen entwickelt haben, die Errichtung öffentlich-rechtlicher Anstalten und die Entstehung der ersten privaten Versicherungsunternehmen gekennzeichnet. Ihren eigentlichen Aufschwung mit weltweiter Geltung nahm die Branche während des 19. Jahrhunderts. Hektik und Unruhe prägten die Periode zwischen den beiden Weltkriegen, die mit der nicht ausgesparten dunklen Zeit des Nationalsozialismus und dem Zusammenbruch endete. In zwei Abschnitte teilt sich die Epoche nach dem Zweiten Weltkrieg mit den Jahren des Wiederaufbaus bis zur Wiedervereinigung und der sich anschließenden Globalisierung im Zeichen des Europäischen Binnenmarktes ein. Die Darstellung verbindet die großen Entwicklungslinien innerhalb der Versicherungswirt-schaft mit einer Fülle von Einzelheiten aus allen Teilbereichen. Im Mittelpunkt stehen die Chroniken der zahlreichen deutschen Versicherungsunternehmen, eingebettet in den allgemeinen politischen, wirtschaftlichen und insbesondere auch kulturgeschichtlichen Rahmen. Spezielle Themen bilden namentlich die Sparten, Katastrophen und Großschäden, die Versicherungsvermittlung, die Werbung, die betriebliche Organisation, die Berufsbildung, die Verbände und die rechtlichen Gegebenheiten. Übersichtliche Statistiken konkretisieren den Text. Es handelt sich sowohl um ein Lesebuch als auch um ein Nachschlagewerk, wobei zur Erleichterung die Lektüre die umfangreichen Literaturnachweise an den Schluss der einzelnen Kapitel verwiesen sind. Der Stoff erschließt sich durch eine Vielzahl von Marginalien und ein ausführliches Register. Ausgewählte Bildvorlagen veranschaulichen die historische Entwicklung.
Integrierte Zinsbuchsteuerung
Integrierte Zinsbuchsteuerung
Aus den im bankbetrieblichen Zinsportfolio (Zinsbuch) zusammengefassten zinsbehafteten Geschäften eines Kreditinstituts resultieren Zahlungsströme, deren Marktwert von der Höhe und den zeitlichen Veränderungen der Geld- und Kapitalmarktzinssätze abhängig ist. Die Zentraldisposition (Treasury) eines Kreditinstituts besitzt u.a. die Aufgabe, durch die gezielte Steuerung der Zahlungsreihe des Zinsportfolios und das bewusste Management des aus ihr resultierenden Zinsänderungsrisikos, Ergebnisbeiträge in Form von positiven Vermögenswertänderungen zu erzielen. Mit der aktiven und der passiven Steuerungsstrategie werden hierzu zwei Managementansätze diskutiert. Der Verfasser setzt an der Suche nach dem zur rendite- und risikoorientierten (integrierten) Zinsbuchsteuerung geeigneten Managementansatz an. In dem vorliegenden Werk wird zunächst der konzeptionelle Rahmen zur Bestimmung der rendite-/risikooptimalen Struktur des Zinsportfolios unter Einhaltung des Risikolimits entwickelt. Anhand einer statistischen Untersuchung der Zinsprognosefähigkeit von Kreditinstituten wird anschließend die Auswahlentscheidung zwischen dem aktiven und dem passiven Ansatz empirisch fundiert. Vor dem Hintergrund der empirischen Resultate wird ferner der passive Ansatz weiterentwickelt. Hierzu werden systematisch die Möglichkeiten zur Ausgestaltung von Benchmarks, die zur passiven Steuerung des Zinsportfolios geeignet sind, vorgestellt. Als Ergebnis einer umfassenden empirischen Analyse der Rendite- und Risikoeigenschaften zahlreicher Benchmarks werden schließlich spezifische passive Dispositionskonzepte identifiziert, die zur integrierten Zinsportfoliosteuerung anwendbar sind.
Finanzmanagement auf Basis von Expertensystemen
Finanzmanagement auf Basis von Expertensystemen
Expertensysteme bieten gegenüber der algorithmischen Massendatenverknüpfung den Vorteil, daß mit ihnen komplexe Problemsituationen anhand variabler Problemkriterien analysierbar sind. Häufig ist jedoch die Entwicklung leistungsfähiger Analyse- und Diagnosesysteme mit beträchtlichen Schwierigkeiten verbunden. Aufgrund der informatischen Systemcharakteristik kommt insbesondere der Formulierung und Abbildung des relevanten Fachgebietswissens eine gesteigerte Bedeutung zu. Inwieweit die Probleme des betrieblichen Finanzmanagements zukünftig auf der Grundlage der Expertensystemtechnologie lösbar sein werden, hängt wesentlich davon ab, ob die Integration der finanziellen Führungsaufgaben und Entscheidungsprozesse im Rahmen eines einheitlichen Verarbeitungsmodells gelingt. Die vielfältigen Funktions- und Datenbeziehungen zwischen den finanziellen Elementaraufgaben müssen in eine hierarchische Wissensstruktur überführt werden. Den Ausgangspunkt bildet die Definition des Finanzmanagements als rekursives Steuerungsmodell. Vor diesem Hintergrund liefert die vorliegende Arbeit einen entscheidungs- und informationssystemorientierten Ansatz zum betrieblichen Finanzmanagement mit seinen informationellen Grundlagen, seinen Datenquellen, Problemlösungsmethoden und Verarbeitungsfunktionen. Aus dem Inhalt: Expertensystemtechnologie als Schlüssel zur intelligenten Informationsverarbeitung, Anwendbarkeit von Expertensystemen in der Unternehmensführung, Konzeption eines Expertensystems für das Finanzmanagement.
Restrukturierungsansätze im Kreditwesen
Restrukturierungsansätze im Kreditwesen
Die deutsche Kreditwirtschaft befindet sich in einer Phase der Neu-ausrichtung, einhergehend mit einer Vielzahl und inhaltlichen Vielfalt von Veränderungsprozessen. Praktisch geht es dabei um diverse strategische Umorientierungen, zum Teil basierend auf ebenfalls im Fluss befindlichen Aufsichtsstrukturen, zum Teil aus geschäftspolitischen Erwägungen. Im Fokus stehen somit neue Geschäftsmodelle, Reorganisationserfordernisse, zu verändernde Prozesse in Verbindung mit der Industrialisierung des Kreditwesens sowie Konzentrations- bzw. Kooperationsansätze, die auch die Grenzen des etablierten Drei-Säulen-Systems überwinden. Letzteres steht dabei schon deshalb im Brennpunkt, weil mit dem Auslaufen der staatlichen Garantien im Juli 2005 umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen speziell für die neu aufgestellten Landesbanken und Sparkassen verbunden waren und sind. Die Veranstalter des 6. Norddeutschen Bankentags am 1. Juli 2005 in Lüneburg haben diese aktuellen Restrukturierungstendenzen als Rahmenthema gewählt und konnten dazu mit Dr. h.c. Edgar Meister (Deutsche Bundesbank), Jens Schmidt-Bürgel (Fitch Deutschland), Dr. Ralf Gissel (dwpbank) sowie Dr. Stephan A. Kaulvers (Dresdner Bank) erneut hochkarätige und äußerst sachkundige Führungskräfte als Referenten gewinnen. Der vorliegende Tagungsband enthält die Beiträge dieser Referenten, ergänzt um den Eröffnungsvortrag des Herausgebers und um eine aktualisierte, umfangreiche Zusammenstellung weiterführender Literaturhinweise.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Mindfulness and Character Strengths
Mindfulness and Character Strengths
Looking for the latest research and practices on character strengths and mindfulness? Curious about how character strengths can supercharge your mindfulness practice? Or how mindfulness can help you deploy your best qualities? Look no further - the answers are in this book! At the core of this hands-on resource for psychologists and other practitioners, including educators, coaches, and consultants, is Mindfulness-Based Strengths Practice (MBSP), the first structured program to combine mindfulness with the character strengths laid out in the VIA Institute's classification developed by Drs. Martin E. P. Seligman and Christopher Peterson. This 8-session program systematically boosts awareness and application of character strengths, helping people flourish and lead more fulfilling lives. The author's vast experience working with both mindfulness and character strengths is revealed in his sensitive and clear presentation of the conceptual, practical, and scientific elements of this unique combined approach. It is not only those who are new to mindfulness or to character strengths who will appreciate the detailed primers on these topics in the first section of the book. And the deep discussions about the integration of mindfulness and character strengths in the second section will benefit not just intermediate and advanced practitioners. The third section then leads readers step-by-step through each of the 8 MBSP sessions, including details of session structure and content, suggested homework, 30 practical handouts, as well as inspiring quotes and stories and useful practitioner tips. An additional chapter discusses the adaption of MBSP to different settings and populations (e.g., business, education, individuals, couples). The mindfulness and character strengths meditations on the accompanying CD support growth and development. This highly accessible book, while primarily conceived for psychologists, educators, coaches, and consultants, is suitable for anyone who is interested in living a flourishing life.
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology Second Edition Glenn R. McGregor, The University of Birmingham, UK Simon Nieuwolt (deceased) Formerly Adjunct Professor, University of Guelph, Canada Climatology, the scientific study of climate, is not only concerned with explaining why a location's or region's climate is like it is but also with describing the nature and availability of the climate resource for a wide range of human activities. This subject is of great relevance to the tropics as climate in many ways controls the lives and economic activities of the approximately 2400 million people living in tropical regions. Tropical climates also have effects that reach far beyond the limits of the regions where they actually prevail: the global general circulation is largely driven by the export of considerable amounts of heat energy from tropical to extratropical latitudes: a large part of all atmospheric water content originates from the tropics, and intermittent tropical phenomena, like El Nino Southern Oscillation (ENSO), not only influence the climates over extensive tropical areas but many parts of the extratropics. The climate sensitivity of populations and economic production in the tropics also makes these regions especially vulnerable to any negative impacts arising from human-induced climate change. Tropical Climatology aims to provide a geographical viewpoint on the physical processes in the tropical atmosphere: to offer explanations of how a location's climate is a product of these processes and to highlight the implications of tropical atmospheric behaviour and climate change for those living in the tropics. This is the second edition of the book and reflects the substantial developments in the field of tropical climatology which have taken place over the two decades since the publication of the first edition. New and updated material has been included on the nature of the general tropical circulation, the monsoons, the quasi-biennial oscillation, the 40-50 day tropical circulation, the El Nino Southern Oscillation phenomenon and its climatic impacts, tropical disturbances, the characteristics of regional tropical climates and climate change in the tropics. The readership of the book remains essentially the same as that for which the first edition was intended; second to third year students in geography and the environmental sciences who have some background in climatology. The updated reference list will, however, provide an entry point for non-specialist postgraduates into the field of tropical climatology.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.

Interessante Links