Vatter, Adrian Föderalismusreform

24,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Föderalismusreform

Online Preisvergleich für Föderalismusreform

  • Föderalismusreform
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    24,00 €*
    24,00 € inkl. Versand
  • Föderalismusreform
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    24,00 €*
    24,00 € inkl. Versand
  • Föderalismusreform
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    24,00 €*
    24,00 € inkl. Versand
  • Föderalismusreform
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    24,00 €*
    24,00 € inkl. Versand
  • Föderalismusreform
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    24,00 €*
    24,00 € inkl. Versand

Föderalismusreform Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Föderalismusreform

Auslieferung D über KNO / Auslieferung A über ÖBZ

Zusatzinformation: Föderalismusreform - Vatter, Adrian

ISBN(s) 9783038232681
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 207
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Föderalismusreform
Warengruppe HC/Politikwissenschaft
ISBN-10 3038232688
Länge 228 mm
Breite 157 mm
Höhe 22 mm
Gewicht 437 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag NZZ Libro Neue Zrcher Zeitung AG
Untertitel Wirkungsweise und Reformansätze föderativer Institutionen in der Schweiz

Andere Bücher aus der Kategorie "Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft"

Institutioneller Gläubigerschutz im Recht der kleinen Kapitalgesellschaft
Institutioneller Gläubigerschutz im Recht der kleinen Kapitalgesellschaft
Fragen des Gläubigerschutzes rückten zuletzt aufgrund der europarechtlich veranlassten Öffnung des inländischen Marktes für ausländische Gesellschaftsformen in den Blickpunkt rechtswissenschaftlicher Diskussion. Vor allem die englische Limited wird als mögliche Alternative für die GmbH thematisiert. Anlässlich der Frage, welche inländischen Gläubigerschutzinstrumente auf eine Limited mit Inlandssitz anzuwenden sind, untersucht Alexander von Rummel, inwieweit das englische Gläubigerschutzrecht tatsächlich Lücken im Vergleich zum deutschen Recht aufweist. Er nimmt dabei nicht selektiv einzelne Schutzinstrumente, sondern das Gesamtsystem 'institutionellen Gläubigerschutzes' in den Blick. Denn in einem 'beweglichen System' wie dem Gläubigerschutzrecht hängt die Bewertung einzelner Mechanismen stets auch von der Reichweite und der Ausgestaltung der Alternativinstrumente ab. Eine umfassende Systematisierung der Gläubigerschutzinstrumente ermöglicht dem Autor eine funktional-vergleichende Analyse, die nicht bei den Gesellschaftsrechten haltmacht, sondern umliegende Rechtsgebiete, wie vor allem das Insolvenzrecht, einschließt. Auf dieser Grundlage zeigt Alexander von Rummel, dass das englische Recht Gläubigerschutz zwar rechtstheoretisch auf einem mit dem deu7b5tschen Recht vergleichbaren Niveau verwirklicht, dass aber zugleich rechtspraktische Unzulänglichkeiten bestehen. Seine Untersuchung berücksichtigt mit dem Companies Act 2006 jüngste englische Reformen und führt die rechtsvergleichenden Ergebnisse für eine kritische Bewertung der aktuellen Reformvorhaben im GmbH-Recht zusammen.
Demokratische Sozialpolitik
Demokratische Sozialpolitik
Hans Peter Widmaier erörtert die Demokratie als Lebensform und als Regierungsform, die auf einer Basis des Dialogs beruht. Wie kann das Volk durch eine demokratische Sozialpolitik wieder an Souveränität gewinnen? Als Antwort entwickelt er ein Modell des Dialogs, das im Gegensatz zu den zahlreichen 'Ökonomiken' auf einer positiven Anthropologie und der Integration theoriegeschichtlicher Elemente der Demokratietheorie basiert. Hierzu skizziert er die abendländische Sonderentwicklung und stellt folgende Deutungen Max Webers gegenüber: einmal die Zweckrationalität und das 'Teufel-Beelzebub-Dilemma' sowie zum anderen die Determinanten des selektiven Musters gesellschaftlicher Rationalisierung. Hans Peter Widmaier erklärt die soziale Frage als zentrales Thema der Demokratie in der Gegenwart. Kritisch setzt er sich mit der Bürokratisierung sozialer Prozesse, ihrer historischen Entwicklung, Verrechtlichung und Ökonomisierung auseinander. Er analysiert die Neue Politische Ökonomie und erörtert, ob es Wege aus dem bürokratischen 'Gehäuse der Hörigkeit' gibt und sich durch Selbstorganisation Gegenkräfte entfalten können. Gemeinschaftshandeln ohne Herrschaftsausübung wird an verschiedenen Logik-Modellen dargestellt. Im Kapitel zur demokratischen Sozialpolitik stellt Hans Peter Widmaier zwei Paradigmen einander gegenüber und formuliert die dialogische Sozialpolitik als Prüfstein der Demokratie. Im Rahmen der extensiven und intensiven Radikalisierung des Demokratieprinzips versteht er Demokratie als offenes Projekt und vertritt die These, daß in heutiger Zeit mehr Demokratie gewagt werden muß.
Internationale Expertenhaftung
Internationale Expertenhaftung
Bereits im materiellen Recht verursacht die Haftung für Vermögensschäden, die durch fehlerhafte Gutachten von Experten und Sachverständigen entstehen, zahlreiche Schwierigkeiten. Wenn es zu grenzüberschreitenden Haftungsfällen von Experten gegenüber Dritten kommt, stellt sich zusätzlich die Frage nach dem anwendbaren Recht und dem international zuständigen Gericht. Auch insoweit wird deutlich, dass sich die Expertenhaftung im Zwischenbereich von vertraglicher und deliktischer Haftung abspielt. Auf der Grundlage eines Vergleichs des deutschen, englischen und französischen Sachrechts untersucht Carsten Sprenger die kollisions- und internationalverfahrensrechtlichen Grundfragen der Expertenhaftung. Im Mittelpunkt steht die Qualifikation der Expertenhaftung als vertragliche oder deliktische Haftung, für die neben materiellrechtlich geprägten Kriterien vor allem die kollisionsrechtlichen Interessen der beteiligten Personen entscheidend sind. Maßgebende Topoi sind der äußere und innere Entscheidungseinklang, die Verhaltenssteuerung durch Haftungsrisiken, die Verteilung der Informations- und Transaktionskosten sowie die Einbettung der Gutachterleistung in einen Leistungsverbund. Im Ergebnis befürwortet der Autor eine vertragsähnliche Qualifikation, für die auf der Ebene der Anknüpfung zahlreiche Folgefragen (wie etwa die Möglichkeit einer Rechtswahl im Gutachten) behandelt werden. Im Rahmen der Internationalen Zuständigkeit erörtert er den Gerichtsstand am Erfüllungs- und am Erfolgsort sowie die Einräumung eines zusätzlichen Gerichtsstandes im Gutachten.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.
Image Processing (Texture)
Image Processing (Texture)
Self-contained text covering practical image processing methods and theory for image texture analysis. Techniques for the analysis of texture in digital images are essential to a range of applications in areas as diverse as robotics, defence, medicine and the geo-sciences. In biological vision, texture is an important cue allowing humans to discriminate objects. This is because the brain is able to decipher important variations in data at scales smaller than those of the viewed objects. In order to deal with texture in digital data, many techniques have been developed by image processing researchers. With a wholly practical approach and many worked examples, Image Processing: Dealing with Texture is a comprehensive guide to these techniques, including chapters on mathematical morphology, fractals, Markov random fields, Gabor functions and wavelets. Structured around a series of questions and answers, enabling readers to easily locate information on specific problems, this book also: * provides detailed descriptions of methods used to analyse binary as well as grey texture images * presents information on two levels: an easy-to-follow narrative explaining the basics, and an advanced, in-depth study of mathematical theorems and concepts * looks at 'good' and 'bad' image processing practice, with wrongly designed algorithms illustrating 'what not to do' * includes accompanying website, setting out all algorithms discussed within the text. An ideal self-teaching aid for senior undergraduate and Masters students taking courses in image processing and pattern recognition, this book is also an ideal reference for PhD students, electrical and biomedical engineers, mathematicians, and informatics researchers designing image processing applications.

Interessante Links