Münkler, Herfried Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

109,95 €
  • Bester Preis in ihrer Nähe
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    109,95 €*
  • Günstigster Preis Online
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.08.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

Online Preisvergleich für Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

  • Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Gemeinwohl und Gemeinsinn 4 Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Gemeinwohl und Gemeinsinn 4 - Münkler, Herfried

ISBN(s) 9783050036793
Erscheinungsdatum 26.06.2002
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 326
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
Warengruppe HC/Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050036796
Länge 248 mm
Breite 180 mm
Höhe 25 mm
Gewicht 825 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher von Münkler, Herfried

Andere Bücher aus der Kategorie "Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft"

Natur und Reflexion
Natur und Reflexion
Dieses Buch zielt mit dem Komplex von Natur und Reflexion auf eine Neuvermessung der Lyrik Goethes in ihrer gesamten zeitlichen und formalen Erstreckung. Die Analysen - zum Teil schon publizierte Studien weiterführend - richten sich als Perspektiven und Einzelanalysen auf den Zeitraum vom Frühwerk um 1770 bis hinauf zu den späten Gedichten der 1820er Jahre. Ferner wird das Spektrum der Formen exemplarisch berücksichtigt: Nicht allein der Wissenschaftler, sondern der Kenner von Goethes Gedichten wird angesprochen. Vom "Heidenröslein" und der "Zueignung", den Römischen Elegien, der "Braut von Korinth", dem "Divan" ist die Rede, sodann von Hauptwerken des alten Goethe. Stellenwert und Eigenheit dieses Werkes, das vergleichsweise selten monographisch behandelt wurde, liegen in der durch den Titel angedeuteten Synthese von "Natur und Reflexion". Es handelt sich nicht um eine schlichte Annahme, dass Goethes Lyrik neben der Naturlyrik auch reflexive Texte umfassen würde. Goethes Gedichte spielen Natur und Reflexion keineswegs gegeneinander aus, wie man lange behauptet hat, sondern seine Naturkonzeption integriert auf eine völlig unverwechselbar "natürliche" Art und Weise ihre Reflexion. Natur ist zwar Thema, zugleich aber Medium ihrer "wiederholten" Spiegelung im lyrischen Text. Die vielfach diskutierten Kategorien des "Erlebnisses", der Subjektivität, des Kunstcharakters werden zwar nicht bestritten, aber doch aus einer neuen Perspektive verhandelt. In detail- und sprachgenauen Analysen zeigt sich eine "naive und sentimentalische" Dichtung.
Analyzing Digital Literature
Analyzing Digital Literature
'Digital literature' is a term which combines two rather antithetic elements. In literary studies, the printed book is the most dominant and recognized medium. On the other hand, the presence of authors - and their literary texts - in the digital medium has increased in relation to the rapid development of the Internet during the past decades. Digital literature itself is often regarded as a new genre without obvious relation to printed fiction. Thus the academic focus has been mainly on the novel aspects of this kind of literature, on its inventiveness and the possibilities it conveys to both authors and critics. This impulse has provided many relevant works and theories on which scholars dealing with digital media rely. Still, the more elaborate works of digital literature can also be seen and analyzed within the current literary canon. In order to analyze digital literature, or any kind of fiction published in the digital medium, one needs to look at the components of the works in question. Not only the literary aspects have to be taken into account, but also the technical features, which inevitably belong to digital literature. In this book, a 5-component-model for the analysis of digital literature has been developed, based on the theoretical work already in existence. The model has furthermore been applied and tested in a thorough analysis of two examples of digital literature which belong to the genre of crime fiction, namely Fibonacci's Daughter and Spätwinterhitze. When dealing with this special form of digital literature, one can not only refer to the printed predecessors, e.g. the storytrail-books, but also to the long tradition crime fiction has experienced. Regarding the main characteristics of the latter - suspense, working out problems and following different trails set by the author - its presence in the area of digital literature does not come as a surprise. Therefor9f4e it is also important to analyze how crime fiction has developed so far, including literature and film studies, and how it presents itself in the digital medium. The synthesis of 'old' and 'new' media, of tradition and innovation and that of common literature and literature presented in a novel way, are the main topics of this publication. This also means an interdisciplinary combination of fields which do not seem to have much in common at first glance. However, the interdisciplinary approach which is the basis of this book has revealed that a number of parallels and connecting factors exist. The 5-component-model which has been developed and put to practice illustrates this most vividly and points out the importance of working interdisciplinary, both in literary studies and other academic fields. Thus not only the linking of old and new media can be analyzed and described, but it also includes the connection of different sorts of disciplines in order to achieve a more thorough and multifaceted output.
Der Definitionswortschatz im einsprachigen Lernerwörterbuch des Deutschen Töpel, A: Definitionswortschatz im einsprachigen Lernerwtb.
Der Definitionswortschatz im einsprachigen Lernerwörterbuch des Deutschen Töpel, A: Definitionswortschatz im einsprachigen Lernerwtb.
Seitdem mit dem Longman Dictionary of Contemporary English 1978 zum ersten Mal ein Lernerwörterbuch von einem kontrollierten Definitionswortschatz Gebrauch machte, übernahmen mehrere englischsprachige Lernerwörterbücher dieses Vorgehen. Mit dem Erscheinen der ersten Wörterbücher für Deutsch als Fremdsprache wurde zunehmend auch für die deutschen Lernerwörterbücher gefordert, sich den englischsprachigen Vorbildern anzupassen. Der vorliegende Band beschäftigt sich im theoretisch orientierten ersten Teil mit der Geschichte des Ansatzes, in Lernerwörterbüchern einen kontrollierten Definitionswortschatz zu verwenden. Zudem wird die kontroverse Diskussion um den kontrollierten Definitionswortschatz in der Metalexikografie wiedergegeben. Den Hauptteil der Arbeit bildet die korpusbasierte Analyse des Definitionswortschatzes des Langenscheidt Taschenwörterbuchs Deutsch als Fremdsprache und des Duden/Hueber Wörterbuchs Deutsch als Fremdsprache. Zum einen werden sowohl quantitative als auch qualitative Merkmale des verwendeten Definitionswortschatzes untersucht, zum anderen geht es um die Frage, inwieweit die beiden Wörterbücher ihren Eigenanspruch eines computerkontrollierten Definitionswortschatzes einhalten. Die Untersuchung schließt damit einerseits eine metalexikografische Forschungslücke, andererseits enthält sie Empfehlungen an die praktische Lexikografie.
Parzivals Wende
Parzivals Wende
„Parzivals Wende“ versucht den Fokus auf die Rolle zu lenken, die die literarische Tradition des Mittelalters in Bezug auf die gegenwärtige Sensibilität einnimmt. Das Mittelalter wird nicht als Teil unseres Lebens gesehen und prägt auch nicht die ganze gegenwärtige literarische Bühne, aber die rekurrierende Rückwendung einiger (post-)moderner Autoren (Peter Handke, Christoph Hein, Tankred Dorst, Adolf Muschg und Julian Schutting) auf mittelalterliche Themen kann nicht als zufällig betrachtet werden. Die verstärkte Rezeption des Parzival- und Gral-Mythos zu Ende des 20. Jahrhunderts veranschaulicht eine bewusste und reflexive Auseinandersetzung mit der Tradition, die einerseits eine Vorliebe der Postmoderne für Zitat, Collage und Defragmentierung vertritt und andererseits die Interpretationsmannigfaltigkeit des Parzival- und Gral-Mythos und die Offenheit des mittelalterlichen Textes für die postmoderne Sensibilität hervorhebt. Die Heterogenität der analysierten Texte illustriert in diesem Sinne die Pluralität der Möglichkeiten, das Mittelalter als fiktionalen Text zu lesen und die Mannigfaltigkeit der sinntragenden Aspekte, die die höfische Literatur für die Gegenwart eröffnet. Die von jedem Autor unterschiedlich angewandten Techniken und Methoden der produktiven Rezeption kreieren eine vielfältige und heterogene Mischung aus unterschiedlichen literaturkritischen Überlegungen über die Rolle der Literatur und die Möglichkeit des literarischen Schöpfungsvorgangs und nicht zuletzt ein eklektisches Bild der heutigen ästhetischen Sensibilität. Diese Pluralisierung der bedeutungstragenden Momente entzieht sich jedem Versuch einer einheitlichen Vision und einer allgemein gültigen Theorie über die heutige Literatur und transzendiert sogar die Grenzen der Textualität, indem fast alle hier diskutierten Texte als übermedial konzipiert wurden. Das Mittelalter erscheint zu Ende des 20. Jahrhunderts als eine außerhalb der Geschichte stehende fiktionale Quelle, die die moderne Vorstellungskraft bezaubert hat.
Karl Jakob Hirsch (1892-1952) "Beinahe wäre etwas aus mir geworden..." Mahn, A: Karl Jakob Hirsch (1892-1952) "Beinahe wäre etwas
Karl Jakob Hirsch (1892-1952) "Beinahe wäre etwas aus mir geworden..." Mahn, A: Karl Jakob Hirsch (1892-1952) "Beinahe wäre etwas
"Beinahe wäre etwas aus mir geworden..." - dieses Zitat ist bezeichnend für die facettenreiche Künstlerpersönlichkeit Karl Jakob Hirschs (1892-1952), den Dichter, Graphiker, Maler, Bühnenbildner, Journalist und Autor.. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dieser Vielfachbegabung, die sich vom Expressionismus in der Druckgraphik über Worpswede hin zum Theater der Volksbühne in den 1920ern und zur Literatur entwickelte - der Roman "Kaiserwetter" von 1931 war Karl Jakob Hirschs größter Erfolg. Kurz darauf musste der politisch links stehende Jude aus Deutschland fliehen und versuchte, im New Yorker Exil wieder Fuß zu fassen. Als ihm dies weder schriftstellerisch noch religiös gelang, konvertierte er zum Protestantismus und kehrte nach dem Krieg, nun als GI Joe Gassner, nach Deutschland zurück. Das Gesamtwerk Hirschs, zu dem mit "Heimkehr zu Gott" auch eine kontrovers aufgenommene Bekenntnis-Autobiographie gehört, ist zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Das Buch stellt erstmals das ganze Schaffen Hirschs dar, stellt die Werke zueinander und zum Lebensweg in Beziehung und nimmt eine kritische Wertung über nachhaltige Gültigkeit oder ein "Beinahe" vor. Mit einer umfangreichen Quellenrecherche, einer ausführlichen Bibliographie, zahlreichen Abbildungen und der genauen Analyse der Graphik und Texte liegt nun endlich ein Referenzwerk zu Karl Jakob Hirsch vor.
Schweizerisches Idiotikon, XVII, Heft 223
Schweizerisches Idiotikon, XVII, Heft 223
Das Schweizerdeutsche Wörterbuch ? nach 150 Jahren beim Buchstaben Z angekommen Heft 222, die erste Lieferung des 17. Bandes, enthält alle Wörter, die entweder nur aus Z oder aber aus Z plus einem Vokal (ohne diesem direkt folgendem Konsonanten) be- stehen. Den Anfang macht der Buchstabe Z, unter dessen Zusammensetzung ZüriZ wir einer zum Glück längst vergangenen Praxis begegnen: Um 1865 sagte man von einem, der wegen Diebstahls den Zürcher 'Verbrecherstempel', ein 'Z', aufgebrannt erhielt, er hät s Zürizätt uf em Rugge. Ein Z drückt sodann Verwunderung (Z! das ischt doch fataal!), Bejahung (Z, iich weiss es) oder, schnalzend gesprochen, Missbilligung aus (Z z z! Es het doch eke Gattig!). Wiederholtes z, za, zä, zi, zie, zo, zu, zui oder zü fungiert als Lockruf: Katzen ruft man chumm, zi zi zi, Kälber und Fohlen u zie zie zie, Ziegen o za za za za, Schafe zä zä zä, und Schweine reagieren auf zu zu züüli. Verbreitet nennt man auch die Katze selbst kindersprachlich Zi, Ziz oder Zizi. Ostschweizerisches Zioo ist wiederum ein Schlittenruf. Und im 'Postheiri', einer Art 'Nebenspalter' des 19. Jahrhunderts, bezeichnete man um 1850 die Appenzeller scherzhaft als Zuaven ? eigentlich der Name eines Berberstammes, im 19. Jahrhundert aber ein gängiger Begriff für in Nordafrika rekrutierte und orientalisch uniformierte Söldner. Der grösste Teil des Heftes ist dem so unscheinbar wirkenden, aber eine ungeheure Vielfalt von Anwendungen aufweisenden Wörtchen z(e) beziehungsweise zue gewidmet. In der Standardsprache in der Lautung 'zu' zusammengefallen, war ze ursprünglich die Präposition, zue hingegen das Adverb, eine Trennung, welche die schweizerdeutschen Mundarten des Mittellandes teilweise, manche alpine Mundarten sogar vollständig bewahrt haben. Das Wort kann als Adverb, als Präposition, als Adjektiv und als bedeutungsentleerte Partikel fungieren; es drückt lokale (wo? wohin?), temporale (wann?), modale (wie?), finale (wofür?), konsekutive (wozu?) und sonstige Relationen aus. Als lokale Präposition gebraucht, können die Sprecher wegen ihrer jeweiligen Verwendung von z(e) aneinander vorbeireden: Die Walliser und Walser verstehen unter z Fryburg 'nach Freiburg', die Mittelländer aber 'in Freiburg'. Auch das temporale z(e) bezeichnet Verschiedenes: Für die Nordschweizer bedeuten etwa z Aabig oder z Nacht 'am Abend, in der Nacht', für die Bündner Walser aber meint z Jaar 'im folgenden Jahr'. Den Abschluss des Heftes machen Wörter mit der Lautstruktur z plus Vokal plus b, also beispielsweise zable 'zappeln' und das frankoprovenzalische Lehnwort zybe 'auf dem Eis gleiten'.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
The Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Bellandi, F: Handbook to IFRS Transition and to IFRS U.S. GA
An indispensable guide to making the transition to dual IFRS/GAAP financial reporting U.S. financial reporting will undergo an unprecedented level of change within the next several years. U.S. companies face a convergence between U.S. GAAP and IFRS, affecting several major accounting standards--most notably in the areas of leasing, revenue recognition, and financial instruments. It is imperative that U.S. companies understand these major changes and their business and operational implications. The IFRS U.S. GAAP Dual Reporting Handbook to First-Time Adoption offers a comprehensive treatment of both the principles and techniques of dual reporting under IFRS/U.S. GAAP, while exploring the practical implications for accounting professionals of reporting under both sets of standards. * Takes an operating approach to the implementation and application of the dual standards * Draws upon the author's extensive firsthand experience to dispel uncertainty and offer decision makers expert technical assistance * Defines systemic changes businesses will need to make to accommodate IFRS standards * Compares the two bodies of standards item-by-item and identifies solutions under one set of standards to issues arising under the other * Explores the strategic impact of structuring a company for IFRS transition In addition to covering the full range of critical issues surrounding adopting IFRS, this indispensable handbook is a rich resource of dual reporting tools, including financial statement formats, charts of accounts, accounting check-lists, reconciliation schedules, and operating manuals.

Interessante Links