Münkler, Herfried Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.05.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Münkler, Herfried Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

Gemeinwohl und Gemeinsinn 4 Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Gemeinwohl und Gemeinsinn 4

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Gemeinwohl und Gemeinsinn 4 - Münkler, Herfried

ISBN(s) 9783050036793
Erscheinungsdatum 26.06.2002
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 326
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Gemeinwohl und Gemeinsinn 4
Warengruppe HC/Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050036796
Länge 248 mm
Breite 180 mm
Höhe 25 mm
Gewicht 825 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher aus der Kategorie "Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft"

Mythen – Sagen – Märchen
Mythen – Sagen – Märchen
Ergänzend zum Mythoshandbuch (2011) gilt die neue Publikation der weiteren fiktionalen Erzähltradition (folktale). Am Anfang steht ein Überblick zu ‚Märchenelementen‘ im antiken Mythos, die ein großes Basispotential für die spätere Sagen- und Märchentradition bieten. Dann wird die bekannte, zwischen Mythos und Märchen stehende Geschichte von Amor und Psyche (nach Apuleius) eingehend behandelt im Blick auf antike Mythen, neuere Märchen sowie die breite literarische und bildliche Rezeption bis zur Moderne. Es folgen genaue Bestimmungen zu Grundcharakter und Einzelkriterien speziell von mittelalterlichen Sagen und neuzeitlichen Märchensammlungen (z.B. Basile, Madame d’Aulnoy, Brüder Grimm; mit kritischer Revision von Lüthis ‚Märchenästhetik‘) sowie knappe Résumés zu Fabel, Legende, Novelle und ergänzend zum Roman. Diesen eher systematischen Ansatz erweitern in der zweiten Hälfte des Buches zehn exemplarische Motivreihen mit ausgesuchten Einzelbelegen vorwiegend aus dem antiken Mythos und der älteren Erzähltradition, die zugleich einige wichtige Ergänzungen zu den motivgeschichtlichen Standardwerken enthalten. Insgesamt ist diese Publikation als umfassende Einführung mit einer Fülle reizvoller Geschichten nicht nur für die Praxis von Universität und Fachwissenschaften konzipiert, sondern sie stellt auch eine Art Lesebuch für ein breiteres Publikum dar. Wissenschaftlich dominiert die Intention, im Anschluss an die Ergebnisse des Mythoshandbuchs einige Teilaspekte in der kontinuierlichen Gesamtentwicklung der europäischen Erzähltradition noch präziser zu erfassen, als dies in der bisherigen Sagen- und Märchenforschung geschah.
The Iconic Roots of Language
The Iconic Roots of Language
Walter A. Koch was Professor of English Philology and General Semiotics at Ruhr-University Bochum from 1968 through 1999. Since 1999 he has been Professor Emeritus. In 1984, he founded the Bochum Semiotic Colloquy ("BSC") which became engaged in interdisciplinary symposia and research. He has been editor of BBS (Bochumer Beiträge zur Semiotik) and BPX (Bochum Publications in Evolutionary Cultural Semiotics). His main interests are Semiotics, Cultural Semiotics, Theory of Literature and Poetry, Systems Theory, a General Theory of Evolution, Systems Philosophy. Among his publications: Varia Semiotica (Hildesheim: Olms, 1971), Poetry and Science (Tübingen: Narr, 1983), Evolutionary Cultural Semiotics (Bochum: Universitätsverlag, 1986), The Biology of Literature (Bochum: Universitätsverlag, 1993), The Roots of Literature (Bochum: Universitätsverlag, 1993), ed. with Gabriel Altmann: Systems: New Paradigms for the Human Sciences (Berlin: de Gruyter, 1997). The present book is a collection of three essays which – though conceived for different contexts ¿ combine in the effort of suggesting an overall and crucial importance of ICONICITY to the explanation of the evolution of LANGUAGE in especial, and also of INFORMATION in general. This radical thesis is in conflict with mainstream theories of linguistics. ICONICITY as understood in the present book is considered to be a foundation-stone for any attempt at a holistic representation of communication systems and also of the universe at large. This means that our seemingly conventional language ultimately relies on various types of iconic imagination. Among the billion different words that have been ‘invented’ on this planet, there are only very few, if any, that have been completely arbitrary from the very start.
"Wir setzten unser Exil fort"
"Wir setzten unser Exil fort"
"Wir setzten unser Exil fort" - so äußerte sich der deutschsprachige Autor Peter Weiss 1979. Er bezog sich hier auf die Autoren Erich Fried und Wolfgang Hildesheimer, die wie er nach 1945 nicht mehr in einem der beiden deutschen Staaten heimisch geworden waren, sondern es vorgezogen hatten, im Ausland zu leben. Ausgehend von der Kontinuität solcher Äußerungen stellt sich daher die Frage: Redet hier ein Überempfindlicher, oder wurde Peter Weiss durch die Emigration doch außergewöhnlich geprägt? Wendet man sich seinem umfangreichen wie vielseitigen künstlerischen Werk zu, so spricht vieles für letzteres. Die Auseinandersetzung mit der Exilproblematik bei Weiss scheint somit eine Grundvoraussetzung für das Verständnis seiner Literatur wie seiner Stellung in der deutschen Literaturlandschaft zu sein, was von der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft bisher nicht gesehen wurde. In der nur punktuell geführten Diskussion erlag man meist der Versuchung, den Selbstdeutungen von Weiss, speziell denen der autobiographisch orientierten Prosawerke Abschied von den Eltern und Fluchtpunkt, zu folgen und sich mit diesen zu begnügen. Man fragte kaum nach den Motiven und Ursachen für den in den sechziger Jahren einsetzenden Hang zu solchen Selbstdeutungen, für das anhaltende Bedürfnis dieses Autors, sich seines eigenen Standortes immer wieder zu vergewissern. In dieser Untersuchung wird daher den verschiedenen Bedeutungen, die Exil für Peter Weiss hatte, oder die es nachträglich erhielt, nachgegangen - und zwar für die Jaac4hre der Emigration wie auch die Folgezeit bis zum Tod im Jahr 1982. Einbezogen wird auch jene Generation oder Schicksalsgemeinschaft von Autoren und Autorinnen, zu der sich Weiss selbst zuletzt zugehörig fühlte und mit der er somit auch gewisse Übereinstimmungen zeigt.

Interessante Links