Sun, Yifeng Fragmentation and Dramatic Moments

72,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.07.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Sun, Yifeng Fragmentation and Dramatic Moments

Online Preisvergleich für Sun, Yifeng Fragmentation and Dramatic Moments

  • Fragmentation and Dramatic Moments
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    72,95 €*
    72,95 € inkl. Versand

Fragmentation and Dramatic Moments Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Fragmentation and Dramatic Moments

The Author: Yifeng Sun teaches in the Department of Translation at Lingnan University, Hong Kong. He received his M.Litt. from Cambridge University and his Ph.D. in Comparative Literature from Leiden University. In addition to serving on the editorial board of Abstracts of Translation Studies in China, he is Executive Editor of Translation Quarterly. He has published on modern Chinese literature, comparative literature, English literature, and translation theory. He is a Fellow of the Royal Society of Arts, United Kingdom.

Zusatzinformation: Fragmentation and Dramatic Moments - Sun, Yifeng

ISBN(s) 9780820456980
Erscheinungsdatum 22.04.2002
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch IX
Sprache Englisch
Artikel Typ Physisch
Genre Importe
Kurztitel Sun, Yifeng: Fragmentation and Dramatic Moments
Warengruppe HC/Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Sonstige Sprachen, Sonstige Literaturen
ISBN-10 0820456985
Länge 236 mm
Breite 156 mm
Höhe 27 mm
Gewicht 631 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang Publishing Inc.
Serientitel Asian Thought and Culture
Nummer der Serie 54
Untertitel Zhang Tianyi and the Narrative Discourse of Upheaval in Modern China

Andere Bücher aus der Kategorie "Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft"

Muster und Funktionen kultureller Selbst- und Fremdwahrnehmung
Muster und Funktionen kultureller Selbst- und Fremdwahrnehmung
Ist die "Nation" ein künstliches Gebilde, ein Kulturprodukt auf ökonomischer und politisch-ideologischer Basis? So jedenfalls sieht sie die neuere Nationalismusforschung.Der vorliegende Sammelband untersucht die wichtige Rolle der Identifikationsfelder "Sprache" und "Literatur", die in diesem Zusammenhang bislang vernachlässigt worden sind. Die Forschungsergebnisse aus verschiedenen europäischen Philologien und Epochen verdeutlichen: Auch das vermeintlich Typische und Originelle kollektiver Selbst- und Fremdzuweisungen ist Bestandteil eines interkulturellen Argumentationszusammenhanges. Sprachpatriotismus und literarische Emanzipation - die verbindende Einsicht dieser auch innerhalb der beteiligten Fachwissenschaften beachtenswerten Beiträge - dienen dem allseitigen Ziel der Integration nationaler wie pränationaler Kollektive, und sie schöpfen hierbei aus einem nationenübergreifenden Fundus argumentativer Inhalte und Strategien. Inhalt: Fritz Paul: Stereotype - rhetorische Formeln - Emanzipationstopoi. Vorüberlegungen zu Status und Funktion von übernationalen Argumentationsmustern im Kontext der Herausbildung "nationaler" Sprachen und Literaturen. Gerald Moers: "Bei mir wird es Dir gut ergehen, denn Du wirst die Sprache Ägyptens hören!" - Verschieden und doch gleich: Sprache als identitätsrelevanter Faktor im pharaonischen Ägypten. Gregor Vogt-Spira: Leiden an literarischer Abhängigkeit? Die Selbstwahrnehmung einer Rezeptionsliteratur am Beispiel des antiken Rom. Martin Müller-Wetzel: Der Topos der Spracharmut: Typen seiner Funktionalisierung. Bruno Luiselli: Inkulturativer und akkulturativer Prozeß der Christianisierung: die Entstehung der nationalen Literaturen und der Latein sprechenden Eliten in Westeuropa. Nino Doborjginidze: Die identitätsbildende Funktion der Sprache und Übersetzungsprobleme bei den altgeorgischen Exegeten. Sandra Dieckmann: Französische Sprache und Identität am englischen Hof im 12. Jahrhundert. Gabriele Hille-Coates: Bibelsprachen - Heilige Sprachen. Zur Legitimierung des Hauptsprachenmodells im Spannungsfeld von Latein und Volkssprache im Mittelalter. Peter Wunderli: "Volgare illustre" und "lingua italiana". Vom Mythos zur Fast-Realität. Almut Schneider: Anfang von Sprache - Urspruae2ng von Macht. Zur Konstruktion der Sprachherkunft bei Johannes Rothe und bei dem Oberrheinischen Revolutionär. Wilfried Barner: Die Witzfähigkeit des Deutschen. Heinrich Bebels Blick nach Italien. Aleida Assmann: Erinnerung und Erwählung. Zwei Modelle von Nationsbildung im England des 16. und 17. Jahrhunderts. Ute Lotz-Heumann: Protestantismus und nationale Identität: England und Irland im 16. und 17. Jahrhundert. Bärbel Czennia: Nationale und kulturelle Identitätsbildung in Großbritannien, 1660-1750. Eine historische Verlaufsbeschreibung. Gesa von Essen: Konstruktion nationaler Identität bei Herder. Ulrike-Christine Sander: Kulturpatriotismus im Spannungsfeld von Assimilation und Dissimilation - eine Fallstudie aus dem Schweden des 17. und 19. Jahrhunderts. Vibeke Winge: Ausgrenzung des Deutschen und Emanzipation des Dänischen 1770-1830. Carla Mulford: Über Natur und Nationen: Anglisierung, Kreolisierung und das Finden einer amerikanischen Identität im Anglo-Amerika des 18. Jahrhunderts. Frank Lauterbach: Legitimation und Bedeutungskonstitution angloamerikanischer Programme für literarisch-kulturelle Dissoziation im Spannungsfeld von Eigenständigkeit und Internationalität: Anregungen zu einem Modell von Ab- und Eingrenzungsstrategien. Gerhard Neumann: Die "Schwierigen" in der Kultur. Zum emanzipatorischen Potential der Differenz zwischen Norm und Abweichung.
Literatur als Lust
Literatur als Lust
Der in Manchester lehrende Terry Eagleton wirft in seiner Einführung in die Literaturtheorie einen ironischen Blick auf den akademischen Umgang mit Literatur: 'Der Grund, warum die große Mehrheit aller Leute Gedichte, Romane und Stücke liest, liegt darin, daß sie sie vergnüglich finden. Diese Tatsache ist so offensichtlich, daß sie an Universitäten kaum jemals erwähnt wird.' Das nach wie vor rätselhafte Vergnügen an Literatur, so Thomas Anz in seiner erhellenden Monographie 'Literatur und Lust. Glück und Unglück beim Lesen' (1998), habe die Dichtungstheorie seit der Antike 'zu vielfältigen Spekulationen' angeregt: 'Was hat die Lust an Literatur mit der Freude am Spiel gemeinsam? Oder mit Erotik und Sexualität? Worin besteht das Wohlgefallen am Schönen, die Faszination des Schrecklichen, die Sucht nach Spannung oder die Lachlust?' Genau das ist hier die Frage. Mit Beiträgen von Jens Kretschmer, Manfred Dierks, Hans-Peter Ecker, F.W. Bernstein, Rolf-Bernhard Essig, Manu Slutzky, Kathrin Fehlberg, Andrea Geier, Jan Süselbeck, Thomas Gloning, Heinz Gockel, Reinhard Görisch, Franz Josef Görtz, Lutz Hagestedt, Gerhard Hauptmeier, Thomas Hettche, Walter Hinderer, Oliver Jahraus, Tom Kindt, André Kischel, Dagmar Leupold, Jürgen Link, Ludger Lüdtkehaus, Johannes Möller, Robert Gernhardt, Hans-Harald Müller, Stefan Neuhaus, Oliver Pfohlmann, Alexandra Pontzen, Petra Porto, Martin Rehfeldt, André Schwarz, Wulf Segebrecht, Gesa Steinbrink, Jochen Strobel, Michael Titzmann, Joseph Vogl, Uwe Wittstock, Michael Worbs, Marianne Wünsch.
Madame de Staël und die Internationalität der europäischen Romantik
Madame de Staël und die Internationalität der europäischen Romantik
Der Band macht die internationale Präsenz der Mme de Staël im Zusammenhang mit der romantischen Literatur deutlich. Mme de Staël und die Romantik sind untrennbar miteinander verbunden, und beide verdienen die Charakterisierung international. Die gegebene Internationalität der Romantik und die Ausbreitung einer dafür begrifflich notwendigen Idee von Nationalität, wie sie für die Literaturwissenschaft so wichtig geworden ist, hängen aufs engste mit Mme de Staëls Wirken zusammen; sehr früh hat sie sowohl eine Nationalität als auch eine Internationalität der Literatur nicht nur gesehen, sondern auch gefordert und gefördert. Die Romantik wiederum kann zwar nicht in dem Sinn als international bezeichnet werden, daß die romantisch zu nennende Literatur in verschiedenen Ländern von gleicher Art wäre. Doch zumindest ist sie insofern international, als etwa in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und stets unter der Bezeichnung Romantik in zahlreichen Ländern ein neues literarisches Selbstverständnis artikuliert wird. Dieses Phänomen der ungefähren Gleichzeitigkeit und der gleichen Benennung einer literarischen Strömung in verschiedenen Literaturen ist literaturgeschichtlich ohne Vorläufer und stellt das Ergebnis ebenjener internationalen Vernetzung dar, in deren Zentrum Mme de Staël stand. Mit Beiträgen von Axel Blaeschke, Maria Manuela Gouveia Delille, Ulrike Jekutsch, Kurt Mueller-Vollmer, Horst Nitschak, Julia von Rosen, Udo Schöning und Brigitte Schultze. Die Herausgeber: Udo Schöning, geb. 1950, lehrt Romanische Philologie an der Universität Göttingen. Frank Seemann, geb. 1960, studierte Romanische Philologie und Geschichte.
Manier als Experiment in der europäischen Literatur
Manier als Experiment in der europäischen Literatur
Wenn man sich mit manieristischer Literatur befasst, wird man über kurz oder lang feststellen, dass selbiger oft ein experimenteller Zug inhäriert. Umgekehrt wird, wer experimentelle Texte analysiert, häufig auf manieristische Phänomene stoßen. Vor diesem Horizont versucht die Arbeit im Spannungsfeld von Manier und Experiment Formen der ludistischen Kombinatorik, der Sprachmagie, der ingeniösen Onomastik, der Multilingualität und der experimentellen Narrativik zccdu erhellen. Zugleich gilt die Aufmerksamkeit profilierten Autoren wie dem mittelalterlichen Schöpfer visueller Poesie Hrabanus Maurus und dem barocken Schriftsteller Grimmelshausen und darüber hinaus auch bestimmten Gattungen wie etwa dem Flugblatt, dem Figurengedicht und dem modernen Roman. Da sich die Untersuchung epochenübergreifend von der Antike bis zur Postmoderne erstreckt, geraten auch Wandlungen des literarischen Kanons in den Blick. Dabei werden nicht nur unbekannte Seiten von klassischen Autoren aufgespürt, sondern auch viele bislang weniger beachtete oder vergessene Autoren in das Gesichtsfeld gerückt, so dass sich mit einer Verschiebung vom Rand zum Zentrum ein neuer Kanon manieristischer und experimentalistischer Dichtung herauskristallisiert. Neue Formen von Autorschaft bis hin zur mechanistischen Textproduktion, exzentrische formästhetische Strukturen im Dienste u. a. von Visualisierungskonzepten und neuartige Methoden der Lektüre und sinnlichen Perzeption von Texten dokumentieren die Tragweite der Untersuchung, die auf älteren Abhandlungen aufbaut. Da die manieristische Dichtung mit ihren experimentalistischen Ambitionen eine Fülle von Intertextualismen auf dem Feld der europäischen Literatur und eine Reihe von Außenkontakten, z. B. zur Philosophie, Theologie, Mathematik und Kunstgeschichte, erkennen lässt, war eine komparatistische und teilweise interdisziplinäre Forschungsstrategie erforderlich, eine Herausforderung, der sich die vorliegende Studie zu stellen versucht.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.

Interessante Links