Battiston-Zuliani, Régine Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien

94,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien

  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Breite Str. 161-167
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Thürmchenswall 72
    50668 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    Details
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Breite Str. 79
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand

Online Preisvergleich für Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien

  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand
  • Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    94,95 €*
    94,95 € inkl. Versand

Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien

Die Herausgeberin: R

Zusatzinformation: Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien - Battiston-Zuliani, Régine

ISBN(s) 9783039100996
Erscheinungsdatum 25.05.2004
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl, römisch IX
Sprache Französisch Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien
Warengruppe HC/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
ISBN-10 3039100998
Länge 209 mm
Breite 146 mm
Höhe 24 mm
Gewicht 616 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Serientitel Convergences
Nummer der Serie 30
Inhaltsverzeichnis Aus dem Inhalt/Contenu: Peter-Andr

Andere Bücher von Battiston-Zuliani, Régine

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Literatur Schlesiens.
Literatur Schlesiens.
Aus der geplanten Sammlung für seine Arbeit exemplarischer, gleichwohl z. T. noch unveröffentlichter Aufsätze und Vorträge wurde unversehens eine Gedenkschrift: Am 14. November 2006 verstarb in Schweinfurt der in Coburg lebende Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Dr. Arno Lubos, geboren am 9. Februar 1928 im oberschlesischen Beuthen. Bereits im ersten Aufsatz zeigt das vorliegende Buch eine Vielheit schlesischer Literatur. Insgesamt werden sowohl volkstümliche als auch qualitativ herausragende Autoren und Werke vorgestellt, wobei Gebrauchs- und Wissenschaftsprosa einbezogen sind. Es entsteht ein Bild der Produktivität, jedoch nicht zum Zweck der Repräsentation: Lubos lehnt jede Verklärung der Provinz und ihrer Literatur ab. Er praktiziert eine im Grunde realistisch-sachliche Darstellung. Gleichwohl ist sie gedankenvoll, wenn es angebracht ist. Ein "schlichtes" Buch ist dieses nicht. Es setzt literarische Kenntnisse und ein Gespür für einen zutreffenden, gewandten Stil voraus. Auch für einen literarisch aufgeschlossenen Nicht-Schlesier lohnt es sich, die Abhandlungen zu lesen: Autoren und Vorgänge werden beschrieben, die den deutschen Kulturepochen zugehören, Auskünfte über zahlreiche Einzelheiten der Epochen gegeben. In erster Linie geht es um Literatur - und erst danach um Erzeugnisse der Region. Doch gibt es auch einen deutlichen provinziellen Aspekt: Die schlesische Literatur geht zu Ende. Keine Klage, aber eine leise, fast unmerkbare Trauer findet sich an einigen Stellen. Mit Arno Lubos ist ein Schriftsteller und Literaturwissenschaftler von uns gegangen, dessen Werke den Blick auf Schlesien als literarische Landschaft noch für Generationen maßgeblich prägen werden. Die vorliegende Sammlung herauszugeben, war Arno Lubos ein besonderes Anliegen, für das er in den letzten Monaten seines Lebens, trotz angegriffener Gesundheit, viel Arbeit und Mühe aufgewandt hat. Hierfür sind ihm alle zu großem Dank verpflichtet, denen er den bleibenden Wert Schlesiens und seiner Literatur vermittelt hat.
Literarische Narrationen der Migration Europa - Nordamerika im 19. Jahrhundert
Literarische Narrationen der Migration Europa - Nordamerika im 19. Jahrhundert
Der Band dokumentiert die Vorträge eine Tagung, die im September 2010 in Bergamao stattfand. Ausgehend von den fiktionalen Texten Charles Sealsfields (1793-1864), der in den 1830er- und 1840er-Jahren seine nordamerikanischen Erfahrungen literarisch verarbeitet hat, werden literarische Texte behandelt, in denen europäische Autoren eigene Amerikaerfahrungen aufgriffen und verarbeiteten. Inhalt: Nicole Perry (Toronto): Imaginäres Reisen: Sophie von La Roche Erscheinungen am See Oneida, mit Kupfern (1798) | Stefano Rosso (Bergamo): Charles Sealsfield's Imaginary Texas | Jeffrey Sammons (Yale University, New Haven): Charles Sealsfields Angriffe auf John Adams und John Quincy Adams als Beispiele seiner inneramerikanischen Erzählperspektive | Marc-Oliver Schuster (Wien): Die neue Sealsfield-Briefedition. Ein Zwischenbericht | Claudia Schweizer (Wien): Zur Beleuchtung der Person 'Charles Sealsfield' aus dem Nachlass von Karl Maria Kertbeny | Wynfrid Kriegleder (Wien): Friedrich Armand Strubberg und sein Roman Carl Scharnhorst (1863) | Thomas Homscheid (Bamberg) "... ein elendes Spielzeug in den Händen eines kindischen Fatums"- Auswandererschicksale, Rechtsdiskurs und Kapitalismuskritik in Reinhold Solgers Roman Anton in Amerika (1862) | Nieberle, Sigrid (Erlangen): Mathilde Franziska Annekes Uhland in Texas (1866) | Peter Goßens (Bochum): Die Figur des Auswanderers in den Geschichten und Romanen Berthold Auerbachs | York-Gothart Mix (Marburg): Deutsch-amerikanische Kalender des 18., 19. und 20. Jahrhunderts | Gustav-Adolf Pogatschnigg (Bergamo): Migration und Sprachwechsel
Johann Caspar Weissenbach: Eydgnosssisches Contrafeth
Johann Caspar Weissenbach: Eydgnosssisches Contrafeth
Das bedeutendste barocke Drama der katholischen Schweiz, Johann Caspar Weissenbachs Eydgnoßsisches Contrafeth, wurde erstmals 1672 an zwei Spieltagen in Zug aufgeführt. 1673 erschien es in Zug im Druck; nach weiteren Aufführungen wurde es in Zug 1701 und 1702 in Luzern nochmals aufgelegt. Von einzelnen Teilen des Spiels sind auch noch spätere Aufführungen bezeugt. Bis heute ist das Werk nie ediert worden. Eine kritische und kommentierte Edition auf der Grundlage der Erstausgabe ist ein altes Desiderat der internationalen Barockforschung, steht das Contrafeth doch trotz seines ausgesprochen national-schweizerischen Charakters auch in engen Beziehungen zum Jesuitentheater. Herausgewachsen aus der im wesentlichen durch Johannes Mahler begründeten, von der Lukasbruderschaft der Stadt Zug getragenen Theaterkultur, wurde Weissenbachs Drama zum Spiegel eidgenössischer Geschichte aus der Sicht der katholischen Innerschweiz. Über seine allgemeinhistorische, sozialhistorische, literatur- und theatergeschichtliche Bedeutung hinaus ist das Contrafeth von grossem volkskundlichem, musikgeschichtlichem und theologischem Interesse. Vor allem liegt in ihm auch ein hervorragendes Zeugnis schweizerischer Sprachgeschichte vor, verwendete der Autor doch bewusst eine nach der Standeszugehörigkeit der Figuren abgestufte Mischsprache aus gemeindeutscher Literatursprache und der Tradition der eidgenössischen Landsprache. Die bäuerlichen Szenen bedienen sich der Mundart des innerschweizerischen Landvolkes. Während die gehobene Sprache öfters unbeholfen und gestelzt wirkt, zeichnen sich die mundartlich gefärbten Teile durch besondere Lebendigkeit aus. Ein Nachwort würdigt die verschiedenen Aspekte des Dramas, deren grosse Vielfalt allerdings eine umfassende Interpretation nicht zulässt.
„Geben Sie Zitatenfreiheit!“
„Geben Sie Zitatenfreiheit!“
Der Buchtitel 'Geben Sie Zitatenfreiheit!' als Abwandlung der zum geflügelten Wort gewordenen Forderung „Geben Sie Gedankenfreiheit!“ aus Friedrich Schillers Drama Don Carlos drückt als Antizitat in drei Wörtern aus, worum es in diesem neuen Band in der Reihe „Kulturelle Motivstudien“ geht. Es handelt sich um eine Sammlung von 556 wortwörtlich oder variiert zitierter Sentenzen, geflügelter Worte und Sprichwörter aus Schillers Werken, die seit Beginn des neunzehnten Jahrhunderts bis hin zur Moderne in Romanen, Gedichten, Aphorismen, Schlagzeilen, Reklamen, Sprüchen, Karikaturen und Graffiti aufgefunden wurden. Das reichhaltige Belegmaterial mit 137 Abbildungen ist in 36 Kapitel eingeteilt, die jeweils Texte und Illustrationen zu einem bekannten Zitat Schillers enthalten. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen erklärenden Einleitung, dann folgt das jeweilige Schiller-Zitat in seinem literarischen Kontext mit genauer Quellenangabe, und darauf erscheinen die vielen Texte und Abbildungen in chronologischer Anordnung. Im Durchschnitt bietet jedes Kapitel etwa 15 gestutzte (entflügelte) Worte aus Literaur, Medien und Karikaturen. Bei besonders bekannten Zitaten von Schiller, wie etwa „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann“, „Dem Glücklichen schlägt keine Stunde“, „Früh übt sich, was ein Meister werden will“, „Seid umschlungen, Millionen“, „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan“, „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ und „Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben“ ist die Anzahl erheblich gröβer. Auch erweisen sich das Volksschauspiel Wilhelm Tell sowie die Gedichte „Das Lied von der Glocke“ und „An die Freude“ als besonders ergiebig für parodistische Bearbeitungen sowie ernsthafe oder humorvolle Mutationen. Schiller-Zitate gehören weiterhin zu beliebten und oft verwendeten Sprachformeln, doch werden sie im modernen Sprachgebrauch noch mehr als früher umformuliert. Doch wenn diese Antizitate sich auch nicht unbedingt auf der geistigen Höhe Schillers bewegen, erinnern sie an die Weisheiten des groβen Klassikers und bedeuten gleichzeitig einen Befreiungsakt gegenüber vorgeprägter Sprachware. So erweist sich die Zitatenfreiheit als ein traditionelles und innovatives Phänomen, das mehr darstellt als nur ein Spiel mit der Sprache.
Modernisierung ohne Moderne
Modernisierung ohne Moderne
"Zentralisierung" und "Wissenschaft als Produktivkraft" - unter Losungen wie diesen begann die politische Führung der DDR am Ende der sechziger Jahre - parallel zu 'Prag' und 'Paris' - eine schier atemberaubende Modernisierungskampagne in Gang zu setzen: Reformdruck auf 'Basis' und 'Überbau', also auch auf den gesamten Universitäts- und Akademiebetrieb. Theoria cum praxi war die für Natur- und Geisteswissenschaften gleichermaßen postulierte und an dem 1969 gegründeten Zentralinstitut für Literaturgeschichte konsequent verfolgte Maxime - um vieles konsequenter, wie sich erweisen sollte, als von 'oben' erwartet und geduldet. Das belegen die am ZIL erarbeiteten Publikationen, allen voran Gesellschaft - Literatur - Lesen, jener in der DDR nicht nur theoretisch als Demokratisierungsimpuls begriffene Beitrag zur inter972nationalen Diskussion um die Rezeptionstheorie. Das zeigt auch die Geschichte des Instituts - ein in dieser Art bis heute in der deutschen Wissenschaftslandschaft einzigartiges Experiment. Hier nämlich wurde über zwanzig Jahre lang (bis 1991) praktiziert, was im vereinten Deutschland noch immer umstritten ist: außeruniversitäre Forschung in den Geisteswissenschaften. Der Band unternimmt den Versuch, diese Geschichte zu rekonstruieren. Auch das in Form eines Experiments: Beteiligte erinnern sich, ohne um die Äußerungen der jeweils anderen zu wissen. So ergeben sich nicht nur interessante Spiegelungen und Brechungen, vielmehr eröffnet sich ein facettenreiches und dadurch um so aufschlußreicheres (wissenschafts-)geschichtliches Panorama.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology Second Edition Glenn R. McGregor, The University of Birmingham, UK Simon Nieuwolt (deceased) Formerly Adjunct Professor, University of Guelph, Canada Climatology, the scientific study of climate, is not only concerned with explaining why a location's or region's climate is like it is but also with describing the nature and availability of the climate resource for a wide range of human activities. This subject is of great relevance to the tropics as climate in many ways controls the lives and economic activities of the approximately 2400 million people living in tropical regions. Tropical climates also have effects that reach far beyond the limits of the regions where they actually prevail: the global general circulation is largely driven by the export of considerable amounts of heat energy from tropical to extratropical latitudes: a large part of all atmospheric water content originates from the tropics, and intermittent tropical phenomena, like El Nino Southern Oscillation (ENSO), not only influence the climates over extensive tropical areas but many parts of the extratropics. The climate sensitivity of populations and economic production in the tropics also makes these regions especially vulnerable to any negative impacts arising from human-induced climate change. Tropical Climatology aims to provide a geographical viewpoint on the physical processes in the tropical atmosphere: to offer explanations of how a location's climate is a product of these processes and to highlight the implications of tropical atmospheric behaviour and climate change for those living in the tropics. This is the second edition of the book and reflects the substantial developments in the field of tropical climatology which have taken place over the two decades since the publication of the first edition. New and updated material has been included on the nature of the general tropical circulation, the monsoons, the quasi-biennial oscillation, the 40-50 day tropical circulation, the El Nino Southern Oscillation phenomenon and its climatic impacts, tropical disturbances, the characteristics of regional tropical climates and climate change in the tropics. The readership of the book remains essentially the same as that for which the first edition was intended; second to third year students in geography and the environmental sciences who have some background in climatology. The updated reference list will, however, provide an entry point for non-specialist postgraduates into the field of tropical climatology.

Interessante Links