Nutton, Vivian Galen. On my own Opinions

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Galen. On my own Opinions

Online Preisvergleich für Galen. On my own Opinions

  • Galen. On my own Opinions
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Galen. On my own Opinions
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Galen. On my own Opinions
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Galen. On my own Opinions
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Galen. On my own Opinions
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Galen. On my own Opinions Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Galen. On my own Opinions

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Galen. On my own Opinions - Nutton, Vivian

ISBN(s) 9783050033402
Erscheinungsdatum 22.11.2000
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 247
Sprache Griechisch, Neu (ab 1453) Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Galen. On my own Opinions
Warengruppe HC/Geschichte/Altertum
ISBN-10 3050033401
Länge 251 mm
Breite 179 mm
Höhe 20 mm
Gewicht 570 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, de Akademie De Gruyter
Serientitel Corpus Medicorum Graecorum
Nummer der Serie 5/3,2

Andere Bücher von Nutton, Vivian

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Altertum"

Die thrakische Jägerin
Die thrakische Jägerin
Die Romanisation Ostmakedoniens und Thrakiens hat vor allem im Bereich des Städtebaus deutliche und auch nachhaltige Spuren hinterlassen. Besonders in der mittleren Kaiserzeit wurden mehrere griechische Gründungen massiv durch Baumaßnahmen verändert. Dies gilt insbesonders für Philippi in Ost-Makedonien, das von Kaiser Hadrian den Titel colonia Augusta Iulia Philippensis erhielt, wie auch für Philippopolis, das ebenfalls im 2. Jh. n. Chr. eine römische Kolonie und zugleich das wirtschaftliche, administrative und militärische Verwaltungszentrum Westthrakiens wurde. Während die Prozesse einer bewusst gesteuerten Romansierung deutlich hervortreten, ist bei alle dem weitgehend ungeklärt wie sich die Präsenz und die Einflussnahme Roms auf die religiöse und geistige Haltung der ansässigen Bevölkerungsgruppen auswirkten. Es stellt sich weiter die Frage wie neben den traditionell griechischen und auch lokalen Traditionen neue römische Strömungen im Kunsthandwerk aufgenommen und umgesetzt wurden und wie sich daraus eine neue Formensprache ergibt. Direkte Einblicke in diese vielschichtigen Akkulturationsprozesse erlaubt eine kleine und vor allem lokal verortete Denkmälergruppe mit der Abbildung der thrakischen Jägerin. In Philippi sieht man die Jägerin ausschließlich auf Felsbildern, die direkt oberhalb des Theaters aus dem Gestein des Akropolishügels herausgearbeitet wurden. Gleichzeitig dazu erscheint dieses Bildmotiv in mehreren Varianten auf Steinstelen aus der Gegend um Philippopolis. Das Grundmotiv zeigt in beiden Denkmälergruppen eine durch trachtische Merkmale als Thrakerin gekennzeichnete Person, die oft in Begleitung eines Hundes einen Hirsch erlegen wird. An beiden Orten kommt die Abbildung der Jägerin in hadrianischer Zeit auf und galt bis ins frühe 4. Jh. n. Chr. als beliebtes Motiv für Weihtafeln. Die wenigen Dedikationsinschriften in lateinischer wie in griechischer Sprache bezeugen, dass die verehrte Göttin von verschiedenen ethnischen Gruppen angenommen wurde. Alle Monumente waren jeweils Artemis/Diana geweiht, die in diesen Gegenden traditionell mit der thrakischen Bendis gleichgesetzt wurde und man somit vor allem eine lokale Göttin religiös verehrte. Die Denkmälern stehen für verschiedene kulturelle Strömungen und sind aufgrund der spezifischen Umsetzung weithin eine sichtbare Manifestation neuer Kunsttraditionen, die auch für neue lokal verortete Werte standen, die besonders durch die neuen Ausprägungen als makedonisch-thrakische Formensprache angesehen werden kann.
Friede - Eine Spurensuche
Friede - Eine Spurensuche
In einer Ringvorlesung an der Universität Wien gingen VertreterInnen der Altertumswissenschaften, der Byzantinischen Kunstgeschichte, der Kultur- und Sozialanthropologie, der Philosophie und der Theologie der Frage nach, was "Friede" in unterschiedlichen Kulturen bedeutet(e), wie "Friede" gesprochen wird, in welchen Bildern "Friede" präsentiert wird. Dies gestaltete sich im Wortsinne als eine Spurensuche: in einigen Disziplinen hätte für eine Ringvorlesung über den Krieg weitaus reichhaltigeres Quellenmaterial zur Verfügung gestanden. Die gezielte Suche nach Vorstellungen vom Friede und Äußerungen zu seiner Gestaltung war also auch eine Herausforderung. "Friede" ist ein prekärer Begriff und ein prekärer Zustand. In Frieden zu leben ist ein menschliches Grundbedürfnis. Aber was ist Friede? (Nur) Absenz von Krieg? Leben wir - in Mitteleuropa im frühen 21. Jahrhundert - im Frieden? Wie kann man Frieden schließen, Frieden sichern? Ständig hören wir von (geplanten und gescheiterten) "Friedensoffensiven" (!) und Friedensabkommen. Friedensstabilisierung ist ein Lieblingswort der Politik. Die Suche und die Sehnsucht nach Frieden sind allgegenwärtig. Die Ringvorlesung versuchte, Äußerungen zum Frieden und Auswirkungen von Frieden nachzugehen, schwerpunktmäßig in der ferneren Vergangenheit. Wir haben reiche historische und archäologische Quellen zu Kriegen - was wissen wir vom Frieden? Was können wir über die Konzeption von Frieden, über Friedenssehnsucht und Friedensgenuss sagen? Wie ist es zu interpretieren, wenn wir Zeugnisse zu Krieg, Sieg, Unterwerfung, Feinden etc. haben, aber keine zu Friedenssituationen, Friedensstrategien und Friedenssicherung? Was können wir aus Vergleichen von friedlichen zu kriegerischen Zeiten über das Leben in Frieden erschließen? Was sagt uns die Thematisierung von Krieg (bzw. Kriegern) und Sieg (bzw. Siegern) in schriftlichen und bildlichen Zeugnissen über die Werte der jeweiligen Gesellschaft?
Marburger Beiträge zur Antiken Handels-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte 28, 2010
Marburger Beiträge zur Antiken Handels-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte 28, 2010
Der Zeitschriftenband enthält sieben Aufsätze, die aus Vorträgen eines Workshops zur “Imitation in der Antike” in Winnipeg, Kanada, im November 2007 hervorgingen. Die Einleitung unter dem Titel “Caveat emptor: Eine Aufsatzsammlung zu Imitationen im griechisch-römischen Handel der Antike” stammt von Mark L. Lawall und Peter van Alfen. Sie geht von rezenten Beispielen von Imitation und Fälschung aus und betont, daß die soziale und wirtschaftliche Wertigkeit von Imitationen kompliziert sei und je nach der Verfügbarkeit und Präzision von Informationen und dem Stellenwert von Authentizität ein breites Spektrum von gut bis schlecht abdecke. Die anderen Beiträge beschäftigen sich mit der Ausprägung von Geschmack und Mode am Beispiel hellenistischer und frühkaiserzeitlicher Parfüms und ihrer Imitationen [Gary Reger], Amphora-Imitationen in der griechischen Welt [Mark L. Lawall], der Ausbreitung von Wein und Amphoren koischer Art in der griechisch-römischen Welt [Jennifer Moorc3ae], der Deutung und Nachahmung klassisch-griechischer Münztypen [Robert Weir], Wertmarken und ihren Nachahmungen im antiken Athen [William Bubelis] sowie sozialen Kontrollen, Institutionen und der Regulierung von Wirtschaftsgütern auf ägäischen Märkten klassischer Zeit [Peter van Alfen]. This volume of the journal contains seven papers originally presented at a workshop on “Imitations in Antiquity” held in Winnipeg, Canada, in November 2007. The introduction under the title of “Caveat emptor: A collection of papers on imitations in Ancient Greco-Roman commerce” was written by Mark L. Lawall and Peter van Alfen. It starts with present-day examples of imitation and forgery and stresses that the social and economic values of imitation are complicated, shifting from good to bad depending on the availability and accurateness of information and the importance of authenticity. The other contributions deal with the formation of taste and fashion by the example of perfumes and imitations in the Hellenistic and Early Imperial world [Gary Reger], with imitative amphoras in the Greek world [Mark L. Lawall], with the proliferation of Coan-type wine and amphoras in the Greco-Roman world [Jennifer Moore], with the interpretation and imitation of Classical Greek coin types [Robert Weir], with tokens and imitations in Ancient Athens [William Bubelis] as well as with social controls, institutions, and the regulation of commodities in Classical Aegean markets [Peter van Alfen].
Griechen in Übersee und der historische Raum
Griechen in Übersee und der historische Raum
Bislang sind über 1.000 km² Siziliens mit unterschiedlichen Surveymethoden archäologisch untersucht, wobei vielerorts vergleichbare Einzelmonumente beobachtet wurden wie Höhensiedlungen, Gehöfte, Nekropolen, ländliche Heiligtümer und Steinbrüche, die sich jedoch nur schwer untereinander und mit Unteritalien vergleichen lassen. Wichtig ist die Frage welche Tendenzen und Phänomenen lokalspezifisch, welche zu verallgemeinern sind. Der vorliegende Band geht dazu von grundsätzlichen Aspekten aus, die für die Beurteilung außerstädtischer Siedlungsgebiete des westlichen Mittelmeerraumes und darüber hinaus relevant sind wie das Verhältnis zwischen Siedlern und Einheimischen oder zwischen antiker Ökonomie und Einzelgehöften. Auch Textquellen, Landschaftsarchäologie und der Schutz der Bodendenkmäler werden behandelt. Der Hauptteil stellt landeskundliche Projekte in weiten Bereichen Siziliens an Küste, Binnenland und urbanen Siedlungen zusammen. Darauf folgen zwei Projekte aus Calabrien und Apulien sowie grundsätzliche Studien zu Nekropolen, Amphoren und Kulten von Stadtgründern. Weitere Beiträge zur Basilicata und Malta erscheinen an anderer Stelle. Up to now, more than 1,000 km² of Sicily have been investigated by different archaeological survey methods. In doing so, comparable individual monuments such as hilltop settlements, farmsteads, cemeteries, rural sanctuaries, and quarries were encountered at many places. However, they are yet difficult to compare to ea2aach other and to Lower Italy. It is important to find out which tendencies and phenomena were of local significance and which may be generalised. The present volume treats these questions from the view point of some basic aspects important for the consideration of non-urban settlement areas of the western Mediterranean and beyond, e. g. the relation between immigrants and natives or between antique economy and isolated farmsteads. Textual sources, landscape archaeology, and the protection of ancient monuments are dealt with, too. The main part compiles regional studies over wide areas of Sicily along the coast, in the interior and at urban settlements. This is followed by two projects in Calabria and Apulia and fundamental studies on necropoleis, amphorae, and cults of city founders. Additional contributions on the Basilicata and on Malta will be published elsewhere.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Skype For Dummies
Skype For Dummies
Loren Abdulezer is CEO and President of Evolving Technologies Corporation, a New York-based technology consulting firm. He is an experienced IT professional serving many Fortune 500 companies. Loren is the author of Excel Best Practices for Business and Escape from Excel Hell and served as technical editor of Crystal Xcelsius For Dummies, all published by Wiley. Loren is always exploring new technologies and finding pragmatic and innovative applications. When Skype came along he was quick to recognize its benefits in business and all walks of life. This book is a direct result of wanting to bring those benefits one step closer to a broader audience. Susan Abdulezer is currently a full time Multimedia Developer in New York City. Susan creates interactive DVDs, documentaries, and Web-delivered media. She has received many honors for technology innovation, winning the prestigious Computerworld/Smithsonian Award in Technology and Academia in both 1996 and 1997. Susan has also written numerous feature articles on education and technology as the contributing editor of Converge Magazine from 1998 to 2002. Susan is active in the Digital Storytelling community, exploring the nature and power of the emerging digital culture. She has also been known to tear herself away from the computer to play classical violin in the Brooklyn Symphony Orchestra. Howard Dammond is an experienced IT professional and technical instructor, having consulted at several major Fortune 500 companies. Howard has 20-plus years of experience as a technical trainer and developer of innovative learning materials. His perspective on teaching and skills development was first inspired and then intensively developed at Yale University in its unique Master of Arts in Teaching program, where he focused on learning theory, the acquisition and nurture of analytic skills, and interdisciplinary methods of curriculum planning and development.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links