Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen

5,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen

Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen

Zum Andenken der Mitgliedern der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, die in nationalsozialistischen Konzentrationslagern oder an den Folgen der Lagerhaft zwischen 1942 und 1945 ums Leben kamen, wurde in Halle im Oktober 2009 eine Gedenkstele enthüllt. Der vorliegende Band dokumentiert die Veranstaltung und setzt damit auch das Bestreben der Akademie fort, in Publikationen und Vorträgen die Geschichte der Leopoldina in den Jahren zwischen 1933 und 1945 aufzuarbeiten.Dem kulturellen Gedächtnis der Leopoldina wird mit der Gedenkstele ein weiterer Mosaikstein hinzugesetzt, weil die Entstehung, die Entwicklung und die Bewahrung einer Erinnerungskultur zu den Grundlagen unserer Freiheit und damit zu den Grundlagen der Demokratie in Deutschland gehören. Die Beiträge sind in deutscher und englischer Sprache verfasst.

Zusatzinformation: Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen

Publikationsdatum 27.07.2010
Untertitel Einweihung einer Gedenkstelle am 1. Oktober 2009 in Halle (Saale)
Titel Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder, die in Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Regimes zu Tode kamen
Bindungsform Paperback
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 77
Illustrationstext 9 schw.-w. u. 7 farb. Fotos
Seitenanzahl 24
Kategorie Hardcover, Softcover / Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Geschichte der Medizin
Geschichte Europas
Einweihung einer Gedenkstelle
Gedenken an die Leopoldina-Mitglieder
Konzentrationslagern
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Zum Andenken der Mitgliedern der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, die in nationalsozialistischen Konzentrationslagern oder an den Folgen der Lagerhaft zwischen 1942 und 1945 ums Leben kamen, wurde in Halle im Oktober 2009 eine Gedenkstele enthüllt. Der vorliegende Band dokumentiert die Veranstaltung und setzt damit auch das Bestreben der Akademie fort, in Publikationen und Vorträgen die Geschichte der Leopoldina in den Jahren zwischen 1933 und 1945 aufzuarbeiten.Dem kulturellen Gedächtnis der Leopoldina wird mit der Gedenkstele ein weiterer Mosaikstein hinzugesetzt, weil die Entstehung, die Entwicklung und die Bewahrung einer Erinnerungskultur zu den Grundlagen unserer Freiheit und damit zu den Grundlagen der Demokratie in Deutschland gehören. Die Beiträge sind in deutscher und englischer Sprache verfasst.
Bestellnummer 16520515
1334434
Veröffentlichungsdatum 09.08.2010
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)"

Bilanz und Perspektiven des deutschen Vereinigungsprozesses
Bilanz und Perspektiven des deutschen Vereinigungsprozesses
Der Band enthält die schriftlichen Fassungen der Vorträge, die im März 2005 auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Deutschlandforschung in Berlin gehalten wurden. Rainer Eckert setzt sich mit dem Erbe des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR auseinander. Klaus Krakat analysiert den Wirtschafts- und Technologiestandort Berlin und dessen Entwicklungspotential. Die familialen Auswirkungen des Vereinigungsprozesses sowie das Fortbestehen tradierter DDR-Gesellschaftsmuster beleuchtet Lothar Mertens. Da die Belletristik für die Menschen in der DDR eine wichtige soziale Dimension besaß und Lesen, in Ermangelung anderer medialer Zerstreuungsmöglichkeiten, im Osten Deutschlands einen höheren Stellenwert als Freizeitbeschäftigung hatte, ist die Wahrnehmung des Vereinigungsprozesses in der ostdeutschen Literatur ein wichtiger zu berücksichtigender Aspekt, den Ilse Nagelschmidt kenntnisreich erforscht und kommentiert. Eine ebenso kritische wie pointierte volkswirtschaftliche Bilanz des Vereinigungsprozesses präsentiert Spiridon Paraskewopoulos in seinem Rückblick. Anton Sterbling vermittelt einen anschaulichen Überblick über die Wahrnehmung des deutschen Vereinigungsprozesses in Ost- und Südosteuropa. Als Ergebnis einer Podiumsdiskussion liegen abschließend zwei weitere Beiträge vor. Den Transformationsprozess und die Demokratieakzeptanz in den fünf neuen Bundesländern analysiert Günther Heydemann, während Rolf Reißig aus einer dezidiert ostdeutschen Sicht die gesellschaftliche Transformation und den deutschen Vereinigungsprozess kritisch untersucht und kommentiert.
Handbuch zur Statistik der Parlamente und Parteien in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland
Handbuch zur Statistik der Parlamente und Parteien in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland
Weit stärker als andere westliche Demokratien ist die Bundesrepublik Deutschland von Parteien geprägt worden. Hat sich die Parteienforschung – nicht zuletzt aufgrund der Datenlage und methodischer Erwägungen – bislang vor allem auf Wähler- und Anhängeranalysen konzentriert, so werden nun mit diesem Handbuch zur Statistik der Parlamente und Parteien (HSPP) grundlegende Informationen über Parteimitglieder und Abgeordnete vorgelegt. Das Handbuch dokumentiert zum einen die Entwicklung der Mitgliedschaften und sozialen Strukturen der Parteien in der Bundesrepublik von ihrer Neu- oder Wiedergründung in den Jahren 1945/46 bis zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1990. Zum anderen liefert es für denselben Zeitraum eine entsprechende Darstellung für die Mandatsträger des Deutschen Bundestages sowie der Landtage. Die Bände ermöglichen den direkten Vergleich der Daten für Mitglieder und Abgeordnete, für die verschiedenen Parteien, die Landtage sowie für den Bundestag. Berücksichtigung fanden dabei jene Parteien, die in Anlehnung an das Grundgesetz „bei der politischen Willensbildung des Volkes“ nachhaltig mitwirkten und die im Deutschen Bundestag oder in einem der Landtage vertreten waren. Kleinere Parteien, die gegebenenfalls Abgeordnete in die Parl60eamente entsenden konnten, wurden nur dann einbezogen, wenn sie am Prozess der parlamentarisch-politischen oder gesellschaftlichen Strukturen maßgeblich beteiligt waren.
1968: Die Kinder der Diktatur
1968: Die Kinder der Diktatur
Die deutsche Gesellschaft der Adenauerzeit fürchtete sich vor nichts mehr als vor ‘Experimenten’ und der Rückkehr zu ‘Weimarerb7b Verhältnissen’. Um Gehör zu finden, musste die Studentenbewegung der 1968er Jahre daher genau jene Ängste anpacken, und zwar durch antibürgerliche Radikalität, deren Ursprünge interessanterweise unter anderem bei Richard Wagner und Friedrich Nietzsche zu finden sind. Albrecht Behmel dekonstruiert den ‘Mythos von 1968’, indem er nach Ursprüngen und Entwicklung derjenigen Symbole und Vorbilder fragt, denen die ‘Achtundsechziger’ folgten. Dabei entsteht ein kontrastreiches Bild einer Epoche, das zugleich auch als Charakterstudie der Deutschen verstanden werden kann. Wenn man die Studentenbewegung nicht als Beginn, sondern als Endpunkt einer rund hundertjährigen ‘hysterischen Phase’ der deutschen Geschichte begreift, lassen sich zahlreiche Widersprüche erklären, wie etwa die Verehrung von Diktatoren aus Ländern der Dritten Welt bei gleichzeitiger Anklage des angeblich ‘faschistoiden Systems’ des eigenen Landes. Ideengeschichtlich und inhaltlich war die Studentenbewegung, anders als es der Mythos behauptet, größtenteils rückwärtsgewandt und bezog ihre wichtigsten Inspirationen aus der Vor- und Zwischenkriegszeit bzw. der Jahrhundertwende. Im Kontext des ‘hysterischen Jahrhunderts von 1870 bis 1968’ und im Licht der ideengeschichtlichen Vorgänger bleibt vom Mythos 1968 nur wenig übrig.
Protestantismus im Kalten Krieg
Protestantismus im Kalten Krieg
Die erste zusammenfassende Darstellung der Rolle, des Einflusses und des Selbstverständnisses des Protestantismus in beiden deutschen Staaten von 1945 bis zum Beginn der sechziger Jahre. Den Ausgangspunkt der Darstellung bildet der tief greifende ideologische und politische Gegensatz zwischen den USA und der UdSSR. Aus dieser Rivalität resultierten die Gründung zweier deutscher Staaten und ihr jeweiliger Aufbau mitsamt der kontrollierenden Begleitung durch die Siegermächte. Innerhalb dieses Rahmens bewegte sich der Protestantismus, im Osten wie im Westen Deutschlands. Er trug mit Zustimmung, aber auch mit Widerspruch zur Formung der Bundesrepublik wie der DDR bei. Erstmals werden hier sein Einwirken auf die Vorgänge in beiden deutschen Staaten geschildert, sein gemeinsames kirchliches, politisches sowie gesellschaftliches Agieren und schließlich die zunehmende Konzentration auf die Herausforderungen, die sowohl seitens der Bundesrepublik als auch der DDR an ihn gestellt wurden. Dabei handelte es sich um einen ausgesprochen komplexen und spannungsreichen Prozess: Denn der Protestantismus gehörte in den fünfziger Jahren zu den entschiedensten Anwälten der Wiedervereinigung Deutschlands, er förderte aber durch seine Bemühungen um das konkrete Wohl der Menschen unter den jeweiligen politischen Bedingungen die Herausbildung getrennter Entwicklungen. Auf diesem Hintergrund zeichnet das lebendig geschriebene Buch ein Bild der an Gemeinsamkeiten wie auch Konflikten und Widersprüchen reichen, keineswegs sterilen fünfziger Jahre in der Bundesrepublik und in der DDR.

Interessante Links