Muzzulini, Daniel Genealogie der Klangfarbe

81,10 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Muzzulini, Daniel Genealogie der Klangfarbe

Genealogie der Klangfarbe Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Genealogie der Klangfarbe

Das Thema des Einzeltons in seiner Klanglichkeit wird hier unter Einbezug von Theoretikern aus vier Jahrhunderten erstmals umfassend und in systematischer Weise dargestellt. Die Quellenanalyse wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende und diskontinuierliche Theoriedynamik. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die heute gewöhnlich als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts angesehen werden, sind alle schon früher thematisiert worden. Im 17. Jahrhundert werden die Knotenbildung bei der schwingenden Saite, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität und die Mehrfachresonanz der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht, und die Tonhöhenverarbeitung im Innenohr wird erstmals mit Hilfe einer Ortstheorie als Resonanzvorgang gedeutet. Im 18. Jahrhundert wird die Diskussion über die Anwendung des Theorems von Fourier auf die Akustik vorweggenommen. Die Geschichte der Klangfarbentheorien ist eine Folge von Versuchen, Erkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu verschmelzen.

Zusatzinformation: Genealogie der Klangfarbe - Muzzulini, Daniel

Publikationsdatum 07.06.2006
Titel Genealogie der Klangfarbe
Arbeitsart 02
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 900
Seitenanzahl 598
Autor(en) Muzzulini, Daniel
Kategorie Hardcover, Softcover / Musik/Musiktheorie, Musiklehre
Musikwissenschaft und Musiktheorie
MATHEMATICS / General
MUSIC / Instruction & Study / General
SCIENCE / Physics / General
Theory of music & musicology
Music reviews & criticism
Mathematics
Physics
Philosophie
Mathematik
Musik
Genealogie
Klangfarbe
Geschichte
Psychologie: Theorien und Denkschulen
Physik
Sprache ger
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung Das Thema des Einzeltons in seiner Klanglichkeit wird hier unter Einbezug von Theoretikern aus vier Jahrhunderten erstmals umfassend und in systematischer Weise dargestellt. Die Quellenanalyse wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende und diskontinuierliche Theoriedynamik. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die heute gewöhnlich als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts angesehen werden, sind alle schon früher thematisiert worden. Im 17. Jahrhundert werden die Knotenbildung bei der schwingenden Saite, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität und die Mehrfachresonanz der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht, und die Tonhöhenverarbeitung im Innenohr wird erstmals mit Hilfe einer Ortstheorie als Resonanzvorgang gedeutet. Im 18. Jahrhundert wird die Diskussion über die Anwendung des Theorems von Fourier auf die Akustik vorweggenommen. Die Geschichte der Klangfarbentheorien ist eine Folge von Versuchen, Erkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu verschmelzen.
Der Autor: Daniel Muzzulini studierte Mathematik, Musikwissenschaft, Experimentalphysik und Philosophie an der Universität Zürich sowie Informatik an der Ingenieurschule beider Basel. Berufliche Tätigkeit als Software-Entwickler und Mathematiklehrer.
Aus dem Inhalt: Philosophische und ästhetische Grundlagen – 17. Jahrhundert: Kaleidoskop und harmonie universelle – 18. Jahrhundert: Kakophonie in der Einheit – Das Wesen des Tons und das Aufscheinen der Klangfarbe – Helmholtz’ Klangfarbentheorie – Die Phasenfrage – Klangfarbenräume – Spektralanalyse im 19. und 20. Jahrhundert.
Veröffentlichungsdatum 28.04.2006
Zuletzt geändert am 03.11.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Musik/Musiktheorie, Musiklehre"

Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Der vorliegende Band versammelt die Referate, die anlässlich der Arbeitstagung der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e. V. vom 4. bis 7. Oktober 2006 im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg gehalten wurden. Zum Inhalt der Tagung trugen Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Rumänien und Russland bei, wobei die nationale Vielfalt eine gewisse Weite der Perspektive garantierte. Mit „Regionalität in der musikalischen Popularkultur“ wurde ein seit jeher zentrales Thema Musikalischer Volkskunde aufgegriffen und aktualisiert. Lange Zeit lag der Untersuchungsschwerpunkt des Faches auf traditionellen musikalischen Genres und deren lokalen Ausprägungen, die sich meist in ländlichen Regionen fanden. Längst jedoch hat sich die Musikalische Volkskunde dem urbanen Musikleben zugewandt. Entsprechend der kulturellen Vielfalt der Städte wurde die geographische und ethnische Perspektive stark ausgedehnt. Auch „fremde“ Musikkulturen vor Ort rückten ins Blickfeld, und die erweiterte Sichtweise veränderte wiederum die Wahrnehmung des Musiklebens insgesamt, das ja auch in kleineren Ortschaften nicht so homogen ist, wie es manchmal dargestellt wurde. Seit den neunziger Jahren hat die Akzentuierung der Region besondere Voraussetzungen: Angesichts einer gewaltigen Ausweitung politischer und wirtschaftlicher Handlungsräume setzt sich seit damals das Bestreben von Regionen, sich durch bestimmte Kriterien abzugrenzen und regionale Identitäten herauszubilden, nicht mehr dem Verdacht eines zurückgebliebenen Provinzialismus a7dfus, sondern es wird als eine höchst aktuelle Strömung oftmals mit politischen Implikationen – wie etwa im Falle vieler Dialektlieder – anerkannt. Zur regionalen Identitätsbildung tragen aber nicht nur Lieder bei, die ihre lokale Zugehörigkeit sprachlich hervorkehren, sondern auch etwa Bereiche gegenwärtiger Jugendkultur, der gelegentlich eine Traditionsbindung abgesprochen wird. Bei genauem, unvoreingenommenem Hinhören und Hinsehen wird erkennbar, dass sich unsere musikalische Alltagswelt aus vielfältigen Komponenten zusammensetzt, die jenseits herkömmlicher Kategorisierungen und Wertungen die Unverwechselbarkeit von Regionen ausmachen.
Bach - Thema und Variationen
Bach - Thema und Variationen
Die Möglichkeiten, über Johann Sebastian Bach zu schreiben, tendieren ins Unbegrenzte. Notwendig ist eine beschränkende Auswahl der Aspekte. In diesem Buch werden Bachs Schaffen und seine Wirkung unter Fragestellungen betrachtet, die das 20. Jahrhundert aufwarf, unter Fragestellungen der Kompositionspraxis, der wechselnden Interpretationsstile, der Musikbetrachtung und der allgemeinen Kulturgeschichte. Das Buch enthält Essays über die Inspiration, die Bach Komponisten des 20. Jahrhunderts vermittelten, über die Wirkung seiner geistlichen Musik in säkularisierten Darstellungsformen, über die Bach-Rezeption in Frankreich und ihre Einflüsse auf das Bach-Verständnis in Deutschland, über die Spannung zwischen den jeweils aktuellen Kompositionsidealen und der Bach-Interprätation seit dem späten 19. Jahrhundert, über den Sinn bestimmter Formen bei Bach und über Gestaltungsweisen, die in der Musik des 20. Jahrhunderts in den Vordergrund rückten, aber in seinen Werken bereits anzutreffen sind. Kontrapunktiert werden diese Aufsätze durch Interviews mit zeitgenössischen Komponisten (Sofia Gubaidulina, Friedrich Goldmann, Dieter Schnebel) und durch Textcollagen, die mosaikartig ein Bild wechselder und kontroverser Bach-Ansichten vermitteln. Inhalt: Vorwort Frank Schneider: Bach und das 20. Jahrhundert. Eine Retrospektive Frank Schneider: "Einfach bleiben wird nichts". Frank Schneider im Gespräch mit Friedrich Goldmann Habakuk Traber: Auf der Suche nach dem Thema. Bach, Gott und die Nachwelt ".man kann zu Gott beten, aber man darf ihn nicht imitieren". Ein Fern-Gespräch mit Sofia Gubaidulina Wolfgang Dinglinger: Bach und die Familie Mendelssohn Bach-Ansichten (Zitate von Komponisten und Dichtern) Volker Mertens: Retour à Bach - zurück in die Zukunft Bach - Visionen und Re-Visionen. Komponisten und Philosophen über Bach Habakuk Traber: Wie klingt es richtig? oder: Wie Bach gegenwärtig wird Überlieferung neu komponieren. Dieter Schnebel über seine Erfahrungen mit Musik von Johann Sebastian Bach Nicolas Schalz: Das moderne an Bach - Beobachtungen an ausgewählten Werken und Formen Pressestimmen: Prämiert von einer unabhängigen Jury "Die Schönsten deutschen Bücher 1999" (vorbildlich gestaltet in Satz, Druck, Bild, Einband) "Das Bach-Buch, von all den vielen, die ich mir angesehen habe, das Bach-Buch, das mir am besten gefällt, heißt: "Bach - Thema und Variationen", erschienen im Wallstein Verlag und ist ein Lese-Buch zum Konzertprojekt Konzerthaus Berlin. Da sind Aufsätze und Essays versammelt, die sich Bach auf einer rational streng kontrollierten Ebene nähern." (Österreichischer Rundfunk)

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links