Muzzulini, Daniel Genealogie der Klangfarbe

81,10 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Muzzulini, Daniel Genealogie der Klangfarbe

Online Preisvergleich für Muzzulini, Daniel Genealogie der Klangfarbe

Genealogie der Klangfarbe Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Genealogie der Klangfarbe

Das Thema des Einzeltons in seiner Klanglichkeit wird hier unter Einbezug von Theoretikern aus vier Jahrhunderten erstmals umfassend und in systematischer Weise dargestellt. Die Quellenanalyse wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende und diskontinuierliche Theoriedynamik. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die heute gewöhnlich als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts angesehen werden, sind alle schon früher thematisiert worden. Im 17. Jahrhundert werden die Knotenbildung bei der schwingenden Saite, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität und die Mehrfachresonanz der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht, und die Tonhöhenverarbeitung im Innenohr wird erstmals mit Hilfe einer Ortstheorie als Resonanzvorgang gedeutet. Im 18. Jahrhundert wird die Diskussion über die Anwendung des Theorems von Fourier auf die Akustik vorweggenommen. Die Geschichte der Klangfarbentheorien ist eine Folge von Versuchen, Erkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu verschmelzen.

Zusatzinformation: Genealogie der Klangfarbe - Muzzulini, Daniel

Publikationsdatum 07.06.2006
Titel Genealogie der Klangfarbe
Arbeitsart 02
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 900
Seitenanzahl 598
Autor(en) Muzzulini, Daniel
Kategorie Hardcover, Softcover / Musik/Musiktheorie, Musiklehre
Musikwissenschaft und Musiktheorie
MATHEMATICS / General
MUSIC / Instruction & Study / General
SCIENCE / Physics / General
Theory of music & musicology
Music reviews & criticism
Mathematics
Physics
Philosophie
Mathematik
Musik
Genealogie
Klangfarbe
Geschichte
Psychologie: Theorien und Denkschulen
Physik
Sprache ger
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung Das Thema des Einzeltons in seiner Klanglichkeit wird hier unter Einbezug von Theoretikern aus vier Jahrhunderten erstmals umfassend und in systematischer Weise dargestellt. Die Quellenanalyse wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende und diskontinuierliche Theoriedynamik. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die heute gewöhnlich als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts angesehen werden, sind alle schon früher thematisiert worden. Im 17. Jahrhundert werden die Knotenbildung bei der schwingenden Saite, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität und die Mehrfachresonanz der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht, und die Tonhöhenverarbeitung im Innenohr wird erstmals mit Hilfe einer Ortstheorie als Resonanzvorgang gedeutet. Im 18. Jahrhundert wird die Diskussion über die Anwendung des Theorems von Fourier auf die Akustik vorweggenommen. Die Geschichte der Klangfarbentheorien ist eine Folge von Versuchen, Erkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu verschmelzen.
Der Autor: Daniel Muzzulini studierte Mathematik, Musikwissenschaft, Experimentalphysik und Philosophie an der Universität Zürich sowie Informatik an der Ingenieurschule beider Basel. Berufliche Tätigkeit als Software-Entwickler und Mathematiklehrer.
Aus dem Inhalt: Philosophische und ästhetische Grundlagen – 17. Jahrhundert: Kaleidoskop und harmonie universelle – 18. Jahrhundert: Kakophonie in der Einheit – Das Wesen des Tons und das Aufscheinen der Klangfarbe – Helmholtz’ Klangfarbentheorie – Die Phasenfrage – Klangfarbenräume – Spektralanalyse im 19. und 20. Jahrhundert.
Veröffentlichungsdatum 28.04.2006
Zuletzt geändert am 03.11.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Musik/Musiktheorie, Musiklehre"

Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Der vorliegende Band versammelt die Referate, die anlässlich der Arbeitstagung der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e. V. vom 4. bis 7. Oktober 2006 im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg gehalten wurden. Zum Inhalt der Tagung trugen Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Rumänien und Russland bei, wobei die nationale Vielfalt eine gewisse Weite der Perspektive garantierte. Mit „Regionalität in der musikalischen Popularkultur“ wurde ein seit jeher zentrales Thema Musikalischer Volkskunde aufgegriffen und aktualisiert. Lange Zeit lag der Untersuchungsschwerpunkt des Faches auf traditionellen musikalischen Genres und deren lokalen Ausprägungen, die sich meist in ländlichen Regionen fanden. Längst jedoch hat sich die Musikalische Volkskunde dem urbanen Musikleben zugewandt. Entsprechend der kulturellen Vielfalt der Städte wurde die geographische und ethnische Perspektive stark ausgedehnt. Auch „fremde“ Musikkulturen vor Ort rückten ins Blickfeld, und die erweiterte Sichtweise veränderte wiederum die Wahrnehmung des Musiklebens insgesamt, das ja auch in kleineren Ortschaften nicht so homogen ist, wie es manchmal dargestellt wurde. Seit den neunziger Jahren hat die Akzentuierung der Region besondere Voraussetzungen: Angesichts einer gewaltigen Ausweitung politischer und wirtschaftlicher Handlungsräume setzt sich seit damals das Bestreben von Regionen, sich durch bestimmte Kriterien abzugrenzen und regionale Identitäten herauszubilden, nicht mehr dem Verdacht eines zurückgebliebenen Provinzialismus a7dfus, sondern es wird als eine höchst aktuelle Strömung oftmals mit politischen Implikationen – wie etwa im Falle vieler Dialektlieder – anerkannt. Zur regionalen Identitätsbildung tragen aber nicht nur Lieder bei, die ihre lokale Zugehörigkeit sprachlich hervorkehren, sondern auch etwa Bereiche gegenwärtiger Jugendkultur, der gelegentlich eine Traditionsbindung abgesprochen wird. Bei genauem, unvoreingenommenem Hinhören und Hinsehen wird erkennbar, dass sich unsere musikalische Alltagswelt aus vielfältigen Komponenten zusammensetzt, die jenseits herkömmlicher Kategorisierungen und Wertungen die Unverwechselbarkeit von Regionen ausmachen.
Musikbildung – Allgemeinbildung
Musikbildung – Allgemeinbildung
Inhalt: Peter Schweinhardt: Eierlegende Wollmilchsau: Hanns Eisler in der Sc141dhule – Hartmut Krones: Achtung, Fehlinformationen! Wir lernen Falsches aus Musik-Schulbüchern – Christoph Richter: Schule in der Spannung zwischen dem Einzelnen und der Gruppe – Stefan Orgass: Zum Umgang mit dem Normenproblem der Musikpädagogik aus musikdidaktischer Perspektive: Bedeutungen - Inferenzen - Maßgaben – Michaela Schwarzbauer: Kon-Sequenzen. Überlegungen zur Musikpädagogik in Österreich Mitte des 20. Jahrhunderts – Gabriele Eder-Lindinger: Kein Fach wie jedes andere. Überlegungen zum Ziele-Problem der österreichischen Musikerziehung und zu einer möglichen Neupositionierung des Faches durch die Definition von Kompetenzen – Christoph Khittl: Kann Hören bildend sein? Plädoyer für den Begriff der musikalischen Rezeptionsdidaktik – Armin Langer: Lernprozesse und (Allgemein-)Bildung in Musik – Manfred Permoser: Wir und das Schöne. Bildungsbegriff und Bildungsarbeit in der österreichischen Arbeitermusikbewegung – Anita Mayer-Hirzberger: «Mittel zur Erziehung der Massen» - Richard Kraliks Suche nach einer idealen Kunstform – Christian Glanz: Komponierte Volksbildung? Die Promenadenmusik für Blasorchester von Hans Gál – Reinhard Amon: Gestaltpsychologie und musikalische Struktur – Noraldine Bailer: «Die Bestandaufnahme als wichtigste Funktion der Musiksoziologie für die Musikpädagogik». Kurt Blaukopfs Wirken im Kontext der Musikpädagogik.

Interessante Links