Wacker, Jörg Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

149,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Wacker, Jörg Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente - Wacker, Jörg

ISBN(s) 9783050036779
Erscheinungsdatum 30.07.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch VII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Wacker, Jörg: Georg Potente (1876-1945)
Warengruppe HC/Kunst/Kunstgeschichte
ISBN-10 305003677X
Länge 279 mm
Breite 233 mm
Höhe 47 mm
Gewicht 2631 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Untertitel Pläne und Zeichnungen. Bestandskatalog der Kunstsammlungen Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Andere Bücher aus der Kategorie "Kunst/Kunstgeschichte"

Der Bilderzyklus im ehemaligen Bayerischen Nationalmuseum
Der Bilderzyklus im ehemaligen Bayerischen Nationalmuseum
Das 19. Jahrhundert gilt als das Zeitalter des Historismus. Geschichte wurde zur Wissenschaft erhoben und vor allem vaterländische Geschichte und damit geschichtliche Darstellungen in öffentlichen Gebäuden waren gefragt wie nie zuvor. Leopold von Ranke hatte mit seiner historisch-kritischen Methode, dem sachlichen "Wie es wirklich gewesen", Ansprüche erhoben, die auch erhebliche Auswirkungen auf die Geschichtsmalerei hatten. Die daraus resultierende heftige Diskussion um Ideal oder Wirklichkeit in der bildlichen Darstellung von Geschichte spaltete die Kunstwelt. König Maximilian II. von Bayern war Ranke-Schüler und sein Geschichtsverständnis war von Ranke geprägt. Der von ihm in Auftrag gegebene Zyklus mit 143 monumentalen Wandbildern aus der bayerischen Geschichte war Kern des von ihm erbauten Nationalmuseums. Die Spannweite der Themenwahl, die auch die Linien der pfälzischen Wittelsbacher sowie die Gebiete Franken und Bayerisch-Schwaben einschließt, reicht von der Urzeit bis König Max I. Joseph und ist häufig zugleich Reichsgeschichte. Der Zyklus hatte eine politische Zielsetzung, verdeutlicht aber auch die Ideale und Wertvorstellungen seines Auftraggebers. Maximilians II. Verständnis von Geschichte zeigt sich dabei im Weglassen aller Legenden und Anekdoten, in zahlreichen Porträt-Darstellungen sowie in dem Bestreben zur historischen Treue in Kostüm, Landschaft, Architektur und Detail. Der Zyklus ist somit ein zentrales Beispiel für den Historismus des 19. Jahrhunderts in München. Die im Zweiten Weltkrieg zum großen Teil zerstörten Wandbilder wurden bislang in wissenschaftlichen Arbeiten – wenn überhaupt – nur fragmentarisch berücksichtigt. In der vorliegenden Arbeiut wird erstmals eine Gesamtdarstellung vorgelegt. A7b7nhand von Dokumenten wird die Entstehung und Geschichte der Wandbilder rekonstruiert. Im Anschluß daran wird der Zyklus thematisch vorgestellt und an ausgewählten Beispielen aus kunsthistorischer Sicht analysiert. Ein weiterer Teil umfaßt bislang unpublizierte Vorarbeiten. Der letzte Teil ist Fragen der Vergleichbarkeit mit anderen Geschichtszyklen, der politischen Hintergründe und der Ziele Maximilians II. gewidmet.
Selbsterfindung
Selbsterfindung
„Von Jugendlichen und Kunst ist eher selten die Rede. Dabei könnte – mit Blick auf die zeitgenössische Kunst – genau und gerade das von besonderem Interesse sein: dass in unserer Kultur seit einiger Zeit die Suche nach einer eigenen Form, das Durchleben von Widersprüchen und die Erfindung eines eigenen Selbst in einer von Unähnlichkeiten durchzogenen Welt einer bestimmten Bevölkerungsgruppe ganz besonders und ganz ausdrücklich zugestanden wird.Darum, letztlich um die Fruchtbarkeit von Unähnlichkeiten, geht es in diesem Buch. Zum einen werden die Unvereinbarkeiten, Brüche und Spannungen behandelt, mit dem sich Adoleszenten in einer hochindustrialisierten, bürgerlichen und städtischen Zivilisation bei dem Versuch konfrontiert sehen, alle von außen kommenden Angebote, Lebensmuster und Zwänge mit ihren inneren Motiven, Bedürfnissen und Antrieben in einem halbwegs konsistenten Selbst zu synthetisieren. Für die Untersuchung dient dabei der Identitätsbegriff als problematische und von vielerlei Differenzerfahrungen infrage gestellte begriffliche Hintergrundfolie, deren Gültigkeit und Tauglichkeit besonders in Hinblick auf die Prozessualität, Reflexivität und Paradoxie moderner Welterfahrung abnimmt.Gerade die Brüche, Widersprüche, Polyvalenzen und Mehrdeutigkeiten charakterisieren denn auch die spezifischen Merkmale adoleszenter Auseinandersetzung mit künstlerischen Formen von Weltbewältigung, wie sie an einer Jugendkunstschule probiert und dokumentiert werden. Auf der Grundlage empirisch beobachteter Praxis zeigt die Arbeit von Matthias Winzen all die Verunsicherungen und Überraschungen, die vielfältigen Perspektivierungen und Spiegelungen von Welt, denen sich Adoleszenten bei einer solchen klug organisierten künstlerischen Arbeit ausgesetzt sehen, und die ihnen eigene Entwürfe zur Verwirklichung ihrer Wünsche und eigene Entscheidungen möglich machen.“ (Johannes Bilstein im Vorwort)
Historienmalerei und Heiligsprechung
Historienmalerei und Heiligsprechung
Im ausgehenden 17. Jahrhundert wurde es in Rom zur gewohnheitsmäßigen Pflicht, dem Papst anläßlich einer feierlich vollzogenen Heiligsprechung ein Bild des neuen Heiligen als Dankesgabe zu überbringen. Auftraggeber für ein solches Bildgeschenk war in der Regel die Ordensgemeinschaft, welcher der neue Heilige zu Lebzeiten angehörte. Dieses Gemälde, meist als Querformat angelegt, widmete sich als religiöse Historie einem Ereignis, das den Heiligen in seiner Tugendhaftigkeit bzw. thaumaturgischen Kompetenz exemplarisch fokussiert. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen zwei Werke des seit 1728 in Rom lebenden französischen Malers Pierre Subleyras. Dominikaner und Kamillianer bedachten ihn 1745 mit Aufträgen für zwei Heiligenhistorien, die im Jahr darauf Benedikt XIV. geschenkt wurden, als dieser am 29. Juni 1746 in St. Peter u.a. Kamillus von Lellis und die Dominkanerin Katharina de'Ricci kanonisierte. Anhand der beiden Werke für Benedikt XIV. wird die Gattung der Historie für den Papst erstmalig eingehend auf ihre kulturellen Wurzeln und ihren ikonologischen Bedeutungsspielraum hin untersucht. Kapitel zur Geschichte der Heilig- und Seligsprechung bis ins 18. Jahrhundert wie auch die kanonische Fixierung menschlicher Heiligkeit umreißen den Bezugsrahmen. Dazu gehört auch die Frage nach dem Ursprung des Papstbildes als besonderem Derivat akademischer Historienmalerei in Rom. Entsprechende Werke von Malern wie Ludovico Gimignani, Pier Leone Ghezzi, Marco Benefial, Agostino Masucci, Gregorio Guglielmi oder Carlo Maratti stehen dabei auch für die Entwicklung und die Grenzen der römischen Malerei im späten 17. und 18. Jahrhundert bis an die Schwelle zum Klassizismus. Eine Systematisierung der Heiligenhistorien nach hagiographisch stilisierenden Leitthemen sowie der Blick auf die qualitativen und formalen Wandlungen der Bilderzählung von Heiligen im Laufe des settecento runden die Studie ab.
Martin Schwarz
Martin Schwarz
Der um 1500 in Rothenburg tätige Maler und Franziskanerkonventuale Martin Schwarz gehört zwar nicht zu den bekanntesten deutschsprachigen Künstlern des ausgehenden 15. Jahrhunderts, jedoch weisen seine Werke eine sehr große Qualität auf, die ihn aus den Reihen der vielen kleinen, regional tätigen Meister heraushebt. Nicht ohne Grund dürfte daher Tilman Riemenschneider die Zusammenarbeit mit dem Tafel- und Faßmaler Martin Schwarz angestrebt haben. In der vorliegenden Monographie werden, ausgehend von der großen Riemenschneider-Ausstellung 1981 und deren Katalog, alle zu Martin Schwarz auffindbaren Fakten und Archivalien erfaßt und interpretiert. So ergibt sich das Bild eines fähigen Malers mit solider Ausbildung, dessen Bedeutung aber aufgrund seines geistlichen Status im wesentlichen auf die Reichsstadt Rothenburg und deren unmittelbare Umgebung beschränkt blieb. Ein Teil der Werke von Martin Schwarz mag in Zeiten der Reformation und Säkularisation verloren gegangen sein; geblieben ist eine Handvoll von Tafelbildern und Faßmalereien, die nach Ausschluß der vielen unhaltbaren Zuschreibungen ein fest umrissenes Œuvre ergeben. Einzige Ausnahme hierbei bilden die Fresken in der Sakristei des Villinger Franziskanerklosters, die aufgrund ihres schlechten Erhaltungszustandes keine eindeutige Stellungnahme mehr zulassen. Das so einschließlich der maltechnischen Besonderheiten wie Preßbrokate, gravierte Goldgründe etc. dokumentierte Werk deutet auf eine künstlerische Ausbildung von Martin Schwarz am Oberrhein hin. Entgegen der von verschiedenen Seiten geäußerten Vermutung hat sich aber eine Abhängigkeit von Martin Schongauer in Form eines Lehrer-Schüler-Verhältnisses nicht bestätigt.
Kunst – wirklich grenzenlos?
Kunst – wirklich grenzenlos?
Karl Georg Holtgrewe stellt mit diesem Buch einen Neuansatz zur systematischen Betrachtung der Künste vor. Anfangs nähert sich der Autor ganz archaisch der bildenden Kunst als Mittel der Kommunikation: Jemand will einem anderen etwas mitteilen. Was ist aus diesem selbstverständlichen Sachverhalt geworden, betrachtet man die Kunstproduktion Ende des 20. Jahrhunderts? Ausgehend von Erkenntnissen der modernen Informationstheorie, sucht Holtgrewe zunächst die Art der von Kunst übermittelten Information zu beschreiben und Bewertungskriterien für sie zu ermitteln. Darauf aufbauend, konfrontiert der Autor im zweiten, weitaus umfangreicheren Teil seiner Untersuchungen seine gewonnenen Erkenntnisse mit neuesten, fachübergreifenden Forschungsergebnissen der Chaostheorie, der Psychologie und Neurophysiologie sowie Computertechnik. Holtgrewe kommt zu dem Ergebnis, daß die Kunst der Moderne in hohem Maße der euklidischen Geometrie und dem newtonschen Weltbild verhaftet ist, wohingegen sich in den Naturwissenschaften, speziell in der Physik, längst ein Paradigmenwechsel vollzogen hat. Moderne Kunstströmungen hinken dem aktuellen Kenntnisstand hinterher bzw. sperren sich neuen Einsichten und Tendenzen. Wird es nicht endlich Zeit für einen Paradigmenwechsel auch innerhalb der Kunst? Ist Kunst wirklich schrankenlos? Ist alles, was behauptet, es zu sein, Kunst, wie es heute allgemeine Überzeugung zu sein scheint? Oder gibt es da nicht vielmehr Grenzen? Eine provokative Zusammenfassung auseinandertreibender Wissensgebiete, eine Herausforderung für Suchende und eine Anmaßung für Verteidiger der Autonomie der Einzelwissen. Karl Georg Holtgrewe, geb. 1927, promovierter Wirtschaftswissenschaftler, Systemanalytiker und Informatiker, war im Ausland als Systemanalytiker bei IBM, danach als Manager in der Stahlindustrie tätig, eigene Firma zur Wirtschafts- und Führungsberatung, lebt mit seiner Frau, einer Malerin, bei Frankfurt am Main.
Artists, Artworks and Intellectual Property in an Electronic Environment
Artists, Artworks and Intellectual Property in an Electronic Environment
The shift to an information oriented culture of global scale was gaining momentum by the 80's. How would this new technology impact on the status of a work of art as cultural artifact or the perceived role of the artist. Taking the cue from the long discursive formation involved in accepting the photograph as art medium, this study investigates the written evidence circulated among legal experts concerned with intellectual property and among practitioners of electronic aided art forms. The delocalized nature of internet projects was only just forming on the art horizon, and despite adjustments in international agreements, territorially bound law remains the legitimate normative force. Thus this study concentrates on French, German, Japanese, and U.S. legal regimes. The comparative view reveals differences as well as commonalities. Cultural traditions are resistant to rapid change, while the electronic environment is indifferent to distinctions between users, producers, and questions of global distribution. The context of global economics looms into the picture where this study closes, leaving unsettling questions open for current debate. The author is private docent for art theory and history at the Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg and Head of Archives and Collections at the Düsseldorf Academy of Fine Arts. She received her B.A. in art and art history at Beloit College, Wisconsin, her M.A. at the Julius-Maximilians-Universität, Würzburg and her doctorate at the Ruhr-Universität, Bochum. She is author of many essays on 19th and 20th century art, a study of Pablo Picasso's Suite Vollard, of a Ge4d0rman, 19th century cultural ensemble and the early and formative years of the Pop artist, Richard Hamilton.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links