Wacker, Jörg Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

149,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

Online Preisvergleich für Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

  • Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    149,95 €*
    149,95 € inkl. Versand
  • Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    149,95 €*
    149,95 € inkl. Versand
  • Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    149,95 €*
    149,95 € inkl. Versand
  • Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    149,95 €*
    149,95 € inkl. Versand
  • Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    149,95 €*
    149,95 € inkl. Versand

Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Georg Potente (1876-1945) Wacker, J: Georg Potente - Wacker, Jörg

ISBN(s) 9783050036779
Erscheinungsdatum 30.07.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch VII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Wacker, Jörg: Georg Potente (1876-1945)
Warengruppe HC/Kunst/Kunstgeschichte
ISBN-10 305003677X
Länge 279 mm
Breite 233 mm
Höhe 47 mm
Gewicht 2631 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Untertitel Pläne und Zeichnungen. Bestandskatalog der Kunstsammlungen Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Andere Bücher aus der Kategorie "Kunst/Kunstgeschichte"

Die Parabel vom reichen Prasser und armen Lazarus in der mittelalterlichen Buchmalerei Wolf, U: Parabel vom reichen Prasser und armen Lazarus
Die Parabel vom reichen Prasser und armen Lazarus in der mittelalterlichen Buchmalerei Wolf, U: Parabel vom reichen Prasser und armen Lazarus
Das biblische Gleichnis vom reichen Prasser und dem armen Lazarus war während des gesamten Mittelalters ein wichtiges und oft an zentraler Stelle auftretendes Thema in der abendländischen Kunst. Seine eschatologische Aussagekraft beantwortete grundlegende Fragen des christlichen Lebens beim Jüngsten Gericht. Ausgehend von frühen byzantinischen bis hin zu abendländischen Beispielen des späten Mittelalters wird in dieser Arbeit die Ikonographie des nur bei Lukas tradierten Gleichnisses vom reichen Prasser und dem armen Lazarus in der Buchmalerei untersucht. Da das Thema ebenso für patristische und scholastische Auslegungen von Bedeutung war wie auch in der Liturgie, entstanden ausführliche Illustrationen in zahlreichen Handschriftentypen. Auf der Grundlage einer repräsentativen Anzahl von Bildbeispielen werden die ikonographische Herkunft von Zyklen, deren Wandlung im Verlauf der Jahrhunderte sowie besondere Ausformungen in der östlichen und westlichen Tradition aufgezeigt. Auf eine ausführliche Zusammenstellung von Zitaten theologischer Autoren zu diesem Thema folgt ein Katalog, der alle wichtigen bis heute bekannten Beispiele aufnimmt, darunter erstmals gezeigte Exemplare aus der byzantinischen und abendländischen Buchmalerei. Der abschließende Teil enthält eine Analyse der Illustrationen sowie die Interpretation ihres moralischen, symbolischen, allegorischen und typologischen Gehalts.
Wie erzählt Poussin? Proben zur Anwendbarkeit poetologischer Begriffe aus Literatur- und Theaterwissenschaft auf Werke der bildenden Kunst. Versuch einer "Wechselseitigen Erhellung der Künste"
Wie erzählt Poussin? Proben zur Anwendbarkeit poetologischer Begriffe aus Literatur- und Theaterwissenschaft auf Werke der bildenden Kunst. Versuch einer "Wechselseitigen Erhellung der Künste"
Auf welche Art und Weise erzeugt das Gestalten mit bildkünstlerischen Mitteln eine Erzählung? Immer wieder gestellt, gewinnt diese Frage subversiven Charakter. Zwar haben Literatur- und Theaterwissenschaft Begriffe zur Untersuchung sprachlicher Erzählung. Aber kann man diese Begriffe auch auf bildkünstlerisch erzeugte Erzählung anwenden? Dargestellte Handlung resultiert aus Darstellungshandlung, aus literarischem Sprachhandeln, aus bildkünstlerischem Gestaltungshandeln. Aufgrund der Inkommensurabiltät der Zeichensysteme muss künstlerisches Erzählen in seiner Spezifik von Farb- und Formverwendung (Malerei) bzw. sprachlicher Äusserung (Literatur) herausgearbeitet werden (H. White), was hier anhand der Werke von Pierre Corneille und Nicolas Poussin geschieht. Wissenschaftstheoretisches Ziel ist eine "Wechselseitige Erhellung der Künste" (O. Walzel), in diesem Falle auch als ein neues Einverständnis über relevante Fragestellungen und Methoden (T. Kuhn), in kritisch-rationalistischer Prüfung am Werk (K. Popper), die Subjektivität zur intersubjektiven Diskussion stellt. Der Autor folgt den Ansätzen von Aristoteles, Edmund Husserl, Kurt Badt u.a. Im Zuge einer Analyse der literarischen und bildkünstlerischen Schaffung von Räumlichkeit und Zeitlichkeit als Konstituenten narrativer Situativität werden differenziertere Begriffe zur Analyse bildnerischer Produktivität vorgestellt. Mit diesen Begriffen lassen sich narrative Strukturbildungen in der Malerei Poussins auf die Gestaltung mit Farbe und Form beziehen, was in zwölf ausführlichen Werkanalysen aufgezeigt wird.
Naturgewalt im Bild
Naturgewalt im Bild
Zwischen Kunst und Naturwissenschaft existierten zahlreiche Verbindungen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Wissenschaft wandte sich zunehmend von deduktiven Methoden ab, und Naturforscher untersuchten in empirischen Studien Naturphänomene vor Ort. Destruktive Naturgewalten wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche konfrontierten die Wissenschaftler in besonderer Weise mit dem Problem, wie ihre Beobachtungen und Erkenntnisse anschaulich zu kommunizieren seien. Zahlreiche Forscher erprobten daher neue visuelle Darstellungsverfahren, um die Defizite der rein verbalen Beschreibung auszugleichen. Im Zuge der Aufwertung der unmittelbaren Naturbeobachtung beteiligten sich auch Künstler selbst an der Erforschung der Natur und entwickelten unterschiedliche Strategien der visuellen Aneignung von bedrohlichen Naturphänomenen. Diese können ohne Rekurs auf die zeitgenössische Naturwissenschaft nicht angemessen beurteilt werden. In dieser Arbeit wird anhand von ausgewählten Fallbeispielen die Auseinandersetzung mit Naturgewalten um 1800 untersucht, welche durch die Interaktionen von Wissenschaft und Kunst entscheidend geprägt wurde. Vorgestellt werden unterschiedliche Bildmedien, von diagrammatischer wissenschaftlicher Illustration über künstlerische Graphik, anerkannte Landschaftsmalerei bis hin zu den Panoramen. Der mit fortschreitender Naturerkenntnis sich verändernde Blick auf die Natur wird an den bildkünstlerischen Medien festgemacht und dort im Einzelnen näher analysiert. Künstler wie Wissenschaftler setzten sich intensiv mit der Differenz und Interdependenz von Sprache und Bildern auseinander. Voraussetzung dafür war ein zunehmendes Bewusstsein über die spezifischen Qualitäten des Mediums Bild als Erkenntnismodus und Informationsträger.
Die Randzeichnung des 19. Jahrhunderts Reinisch, J: Randzeichnung des 19. Jahrhunderts
Die Randzeichnung des 19. Jahrhunderts Reinisch, J: Randzeichnung des 19. Jahrhunderts
Die Randzeichnung des 19. Jahrhunderts ist ein Phänomen, das sich eher am Rand dessen bewegt, was sein Name verheißt: Sie ist meist gedruckt, nicht gezeichnet, und sie drängt in kurzer Zeit vom Rand ins Zentrum vor und verdrängt den Text, den sie zu Beginn begleiten sollte. Widersprüche zeichnen die Randzeichnung in ihrer Entwicklung aus. Die verstärkte künstlerische Auseinandersetzung mit der Randzeichnung setzte ein, als 1808 Johann Nepomuk Strixner die Randzeichnungen Albrecht Dürers zum Gebetbuch Kaiser Maximilians I. von 1515 in der neu erfundenen Technik der Lithographie veröffentlichte. Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts nahmen einzelne Künstler die Anregung auf, aber erst Eugen Napoleon Neureuther (1806-1882) begründete ab 1829 mit seinen "Randzeichnungen zu Goethe's Balladen und Romanzen" eine wahre Randzeichnungsmode. Sie sollte einige Jahrzehnte anhalten, bis die Randzeichnungen zunehmend bildartiger wurden und als eigenständige Graphiken ihren Text verloren und bis einzelne Elemente als Zierstücke in die Buchillustration Eingang fanden. Die Randzeichnung berührt sich mit den bildkünstlerischen Formen und kunsttheoretischen Prinzipien Arabeske, Groteske und Capriccio und ist stilistisch auch von der Umrisslinienmanier des 19. Jahrhunderts beeinflusst. Sie nimmt modifiziert arabeske und groteske Strukturmerkmale und Motive auf. Die vorliegende Arbeit ordnet die Randzeichnung strukturell, kunsttheoretisch und kunsthistorisch in dieses Gefüge ein; sie untersucht zahlreiche Randzeichnungen und stellt sie in den Kontext ihrer Rezeption und der Vorstellungen, die Schriftsteller, Theoretiker und Künstler mit ihr verbanden. Ein Abriss zur Entwicklung von Arabeske und Groteske führt in die Thematik ein. Der Schwerpunkt liegt auf den Randzeichnungen Neureuthers, es werden aber mehrere Randzeichnungspublikationen besprochen, die innerhalb weniger Jahrzehnte erschienen. Dadurch bietet die Arbeit über die Randzeichnung hinaus einen Einblick in die Kunst des 19. Jahrhunderts.
Ernst Barlach als Illustrator eigener Texte
Ernst Barlach als Illustrator eigener Texte
Ernst Barlachs illustrative Grafiken zu seinen Dramen stellen die bedeutendste Schnittstelle zwischen der künstlerischen und der literarischen Arbeit des doppelbegabten Künstlers dar. Zwischen 1910 und 1922 entstanden, machen die rund 80 Lithographien und Holzschnitte nahezu ein Drittel seines druckgrafischem Werkes aus. In dieser Arbeit stehen sie erstmals im Mittelpunkt einer ausführlichen Untersuchung. Die vergleichende Analyse von Text und Bild, insbesondere der Lithographien zum Drama “Der arme Vetter” (1919) und der Holzschnitte zum Spiel “Der Findling” (1922), macht deutlich, dass das Experimentieren mit den Möglichkeiten und Spielarten der Text-Bild-Gemeinschaft ein wesentliches Anliegen von Barlach war. Als weiteres, noch umfassenderes Bestreben zeigt sich seine Auseinandersetzung mit der Leistungsfähigkeit von Sprache und bildender Kunst, die auch im Zusammenhang mit seinen religiösen Vorstellungen stehen. In Barlachs illustrierten Dramen zeichnen sich Texte und Grafiken durch eine weitgehende künstlerische Gleichwertigkeit aus. Sowohl in inhaltlicher wie in formaler Hinsicht entspricht ihre Gemeinschaft den Absichten des Autor-Illustrators. Damit werden die illustrierten Dramen zum Modellfall: Die Untersuchung, die methodisch von der Narratologie und insbesondere von der strukturalistischen Dramentheorie ausgeht, versteht sich auch als beispielhafte vergleichende Strukturanalyse von bildender Kunst und Dichtung.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Positive Psychology at the Movies
Positive Psychology at the Movies
For educators, researchers, and anyone striving for personal growth and a fulfilling life! This completely revised edition of the popular Positive Psychology at the Movies provides a unique way to learn and appreciate what is right and best about human beings. Now with discussions of nearly 1,500 movies, dozens of evocative movie images, and much more! Positive psychology is regarded as one of the most important developments in the field of psychology over the past century. This inspiring book uses movies as a medium for learning about the latest research and concepts, such as mindfulness, resilience, meaning, positive relationships, achievement, well-being, as well as the 24 character strengths laid out by the VIA Institute of Character. Films offer myriad examples of character strengths and other positive psychology concepts and are uniquely suited to learning about them and inspiring new ways of thinking. This book systematically discusses each of the 24 character strengths, balancing film discussion, related psychological research, and practical applications. Each chapter outlines Key Concepts, Relevant Research, an Exemplar from a key movie, Overuse/Underuse, Key Enablers and Inhibitors, Practical Applications, International Cinema, and a Summary. Watching the films recommended in this book will help the reader to practice the skill of strengths-spotting in themselves and others, inspiring self-improvement. Practical resources include a suggested syllabus for a complete positive psychology course based on movies, a list of suitable movies for children, adolescents, and families as well as a list of questions for classroom and therapy discussions. Positive Psychology at the Movies is conceived for educators, students, practitioners, and researchers, but anyone who loves movies and wants to change their lives for the better will find it inspiring and relevant. Read this book to learn more about positive psychology - and watch these films to become a stronger person!
An Introduction to Money Laundering Deterrence Cox, D: Introduction to Money Laundering Deterrence
An Introduction to Money Laundering Deterrence Cox, D: Introduction to Money Laundering Deterrence
Every criminal act anywhere that involves obtaining money illegally produces funds which need to be laundered. The IMF estimates that 2-5% of global GDP ($590bn and $1.5 trillion) is laundered every year - $590bn is the equivalent of Spain's yearly output. Globally, regulations have come in which affect certain businesses, especially banks and other financial institutions. These businesses have been required to put in place specific arrangements to prevent and detect money laundering and the criminal activity that underlies it. As money launderers have resorted to more sophisticated ways of disguising the source of their funds, so employees have to be ever more aware of what they are dealing with, and how to deal with it. * At present books on money laundering deterrence tend to focus on the detailed regulations and therefore do not provide much in the form of practical advice and guidance. The books also tend to look at money laundering regulation from a single perspective - say that of the UK. * Legislation requires firms to provide all relevant employees with adequate training on that legislation, and to recognise and deal appropriately with transactions where money laundering is suspected. * This book will look at a series of types of money laundering, explain how they are used and what controls, if any, could be used by an institution to protect itself. * What should make a banker suspicious, how would suspicion appear to a court or regulator, and what will the impact be on controls and reputational risk.

Interessante Links