Hempel-Küter, Christa Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55

109,95 €
  • Bester Preis in ihrer Nähe
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    109,95 €*
  • Günstigster Preis Online
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 18.08.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55

  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Breite Str. 161-167
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Thürmchenswall 72
    50668 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    Details
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Breite Str. 79
    50667 Köln
    Entfernung: ca. 1km
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Online Preisvergleich für Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55

  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55 Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Germanistik zwischen 1925 und 1955 Hempel-Küter, C: Germ. 1925-55 - Hempel-Küter, Christa

ISBN(s) 9783050034720
Erscheinungsdatum 19.04.2000
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch VII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Hempel-Küter, Christa: Germanistik zwischen 1925 und 1955
Warengruppe HC/Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050034726
Länge 246 mm
Breite 156 mm
Höhe 29 mm
Gewicht 786 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Untertitel Studien zur Welt der Wissenschaft am Beispiel von Hans Pyritz

Andere Bücher aus der Kategorie "Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft"

Manier als Experiment in der europäischen Literatur
Manier als Experiment in der europäischen Literatur
Wenn man sich mit manieristischer Literatur befasst, wird man über kurz oder lang feststellen, dass selbiger oft ein experimenteller Zug inhäriert. Umgekehrt wird, wer experimentelle Texte analysiert, häufig auf manieristische Phänomene stoßen. Vor diesem Horizont versucht die Arbeit im Spannungsfeld von Manier und Experiment Formen der ludistischen Kombinatorik, der Sprachmagie, der ingeniösen Onomastik, der Multilingualität und der experimentellen Narrativik zccdu erhellen. Zugleich gilt die Aufmerksamkeit profilierten Autoren wie dem mittelalterlichen Schöpfer visueller Poesie Hrabanus Maurus und dem barocken Schriftsteller Grimmelshausen und darüber hinaus auch bestimmten Gattungen wie etwa dem Flugblatt, dem Figurengedicht und dem modernen Roman. Da sich die Untersuchung epochenübergreifend von der Antike bis zur Postmoderne erstreckt, geraten auch Wandlungen des literarischen Kanons in den Blick. Dabei werden nicht nur unbekannte Seiten von klassischen Autoren aufgespürt, sondern auch viele bislang weniger beachtete oder vergessene Autoren in das Gesichtsfeld gerückt, so dass sich mit einer Verschiebung vom Rand zum Zentrum ein neuer Kanon manieristischer und experimentalistischer Dichtung herauskristallisiert. Neue Formen von Autorschaft bis hin zur mechanistischen Textproduktion, exzentrische formästhetische Strukturen im Dienste u. a. von Visualisierungskonzepten und neuartige Methoden der Lektüre und sinnlichen Perzeption von Texten dokumentieren die Tragweite der Untersuchung, die auf älteren Abhandlungen aufbaut. Da die manieristische Dichtung mit ihren experimentalistischen Ambitionen eine Fülle von Intertextualismen auf dem Feld der europäischen Literatur und eine Reihe von Außenkontakten, z. B. zur Philosophie, Theologie, Mathematik und Kunstgeschichte, erkennen lässt, war eine komparatistische und teilweise interdisziplinäre Forschungsstrategie erforderlich, eine Herausforderung, der sich die vorliegende Studie zu stellen versucht.
Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt
Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt
Als Kunst der überzeugenden Rede bildete sich die Rhetorik in der griechisch-römischen Antike aus. Jeder, der in Griechenland oder in Rom mitreden wollte, hatte die Schule der Rhetorik zu durchlaufen. Selbstverständlich war das rhetorische Subjekt ein männliches; Frauen galten nicht als Adressaten der ars rhetorica. Jahrhundertelang bestimmte die Rhetorik den Bildungskanon des abendländischen Intellektuellen und hatte so Anteil an der Ausbildung wirkmächtiger Geschlechterbilder, die den Mann als Redner, die Frau bestenfalls als geschwätzig konzipieren. Auch wenn Frauen heute mehr und mehr Anteil am öffentlichen Leben haben und in unterschiedlichen Kontexten als Rednerinnen auftreten, wirken die alten Geschlechterbilder fort. Der Sammelband stellt eine Verbindung zwischen Rhetorik- und Genderforschung her, indem er zum einen die Situation weiblicher Rede fokussiert und zum anderen auf der Grundlage aktueller kulturwissenschaftlicher und gendertheoretischer Ansätze, die sich u.a. mit dem Namen Judith Butler verbinden, die (rhetorische) Konstruiertheit und damit auch Veränderbarkeit geschlechtlicher Identitäten und mithin der Geschlechterdifferenz selbst in den Blick rückt. Vor dem Hintergrund eines neuen Rhetorikverständnisses, das der rhetorischen ,Form' nicht mehr die unrhetorische ,Wahrheit' gegenüberstellt, sondern wahrnimmt, dass Rhetorik alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens bestimmt, beleuchten die Beiträge dieses Bandes rhetorische Strategien, insbesondere von Frauen, die das Geschlechterverhältnis im Medienzeitalter neu entwerfen.
Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.
Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.
Inhalt: J. Pfeiffer, Dunkelheit und Licht. "Obscuritas" als hermeneutisches Problem und poetische Chance - A. Sieber, Ich-Projektionen bei Hans Sachs - L. Susini, Métonymie et paradoxe énonciatif: le "Télémaque" au miroir de son frontispice - F. Obermeier, Die französischen Aufklärer und Brasilien - D. Scholl, D'une topologie des rêves à une typologie des écrits de la Nouvelle-France - D. Oschmann, Absolute Darstellung. Zur Metapoetik von Stifters "Nachkommenschaften" - S. Lange, Problems of Justice and Their Moral Implications in Anthony Trollope's "Orley Farm" - C. Krepold, Thomas Manns "Gladius Die" und Otto Dix' "Streichholzhändler I". Intertextualität und Intermedialität bei Siegfried Kracauer - B. Kaibach, Welttheater zwischen Okzident und Orient. Das Dalmatien-Bild Franz Theodor Csokors - R. Drewes, Don Quichote reitet nach Deutschland. Zur literarischen Rezeption des Cervantes-Romans im Nationalsozialismus (Kurt Kluge, Rudolf Wulfertange, Ehm Welk, Martin Kessel) - M. Tietz, Don Quijote: eine literarische Leitfigur von der Aufklärung bis in die Gegenwart - E. Schenkel, Der Techniker als Übermensch: Thomas Alva Edison in der Literatur - D. Vanderbeke, Of Fathers, Sins, and Holocaust: Milton's Evil and its Relevance for the Debate of the Shoah - A. Hahn, Soziologie und Romanistik - U. Böker, Gordon Weaver's "Conan Doyle and the Parson's Son". "The George Edalji Case" and Julian Barnes's Novel "Arthur and George" - J. Ehret, Der "Lebenb3aseffekt" als allgemeines ästhetisches Kriterium. Globalisierte literarische Ästhetik im interdisziplinären Kontext - Buchbesprechungen - Namen- und Werkregister (von U. Barton / S. Danisman Olmedo)

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
Does autobiographical memory change through the lifespan? Which events do we remember and why? Do the memories that are important differ between men and women, between younger and older people? These are just some of the fundamental questions examined in this state-of-the art book about the course of autobiographical memory throughout life - a topic that is of increasing importance as people are living ever longer. Based upon a 5-year longitudinal research study using the LIM Life-line Interview Method, in which young, middle-aged, and older men and women were interviewed three times, this book provides a completely new perspective on the dynamics of both retrospective and prospective memory. What is recalled, how it is evaluated, and the relationships between gender, age, and memory over the course of life are reported, as is the "bump effect" demonstrated using the LIM, with older adults recalling a disproportionate number of events from adolescence and early adulthood, thus contradicting classical views of life-long memory. This volume also presents the first authorized version of Schroots' LIM Life-line Interview Method, which asks people to draw their life-line and tell their own lifestory for both past and future. Results obtained using the LIM should be interpreted, qualitatively and quantitatively, in the light of the longitudinal data presented here. A CD includes detailed tabular material. Dynamics of Autobiographical Memory is a "must" for faculty, graduate students, and professionals engaged in the study of development and aging, and in the construction and interpretation of individual life histories and expectations for the future.

Interessante Links