Liebsch, Burkhard Geschichte als Antwort und Versprechen

49,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 18.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Liebsch, Burkhard Geschichte als Antwort und Versprechen

Zusatzinformation: Geschichte als Antwort und Versprechen - Liebsch, Burkhard

Publikationsdatum 1999
Titel Geschichte als Antwort und Versprechen
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 613
Seitenanzahl 384
Autor(en) Liebsch, Burkhard
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Philosophie
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Philosophiegeschichte
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Bestellnummer 0261868
Veröffentlichungsdatum 24.08.1998
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Der Sprache vertrauen - der Totalität entsagen Hahn, F: Sprache vertrauen - der Totalität entsagen
Der Sprache vertrauen - der Totalität entsagen Hahn, F: Sprache vertrauen - der Totalität entsagen
Der Beitrag Franz Rosenzweigs zur Philosophie besteht seinen eigenen Worten nach vor allem in dem, was er Neues Denken oder Sprachdenken nennt. Um diesem Terminus nachzuspüren, begibt sich der Autor des vorliegenden Buchs auf die Bahn der Sprache, wie sie durch Rosenzweigs Hauptwerk "Stern der Erlösung" gezogen wird. Dabei wird zum einen die Überwindung des auf Totalität zielenden rein begrifflichen idealistischen Denkens herausgearbeitet. Ferner wird der Gegensatz des jüdisch geprägten Sprachdenkens zur analytischen Sprachphilosophie sowie zur Vorstellung von Sprache als Zeichensystem, dem es lediglich um Kommunikation oder Mitteilung geht, kenntlich gemacht. Die "wirklich gesprochene Sprache" ist für Rosenzweig kein Abbild der Wirklichkeit, sondern das Sprechen bewirkt überhaupt erst das, was wir Wirklichkeit - als eine Bewegung des Aufeinanderwirkens - nennen. Sprache ist nicht nur Mitteilung eines Inhalts, sondern ist selbst Ereignis oder Offenbarung. Das jüdische Sprachdenken beschreibt darüber hinaus eine Umkehr der maßgeblichen Denkrichtungen europäischen Philosophierens: den Sinn eines Textes enthüllt erst der zukünftige Leser, und so wird die Zeit nicht auf die Zukunft hin, sondern von der Zukunft her gedacht. Ferner entdeckt sich das Ich erst im Angesprochenwerden durch ein Du. Wenngleich Rosenzweig mit dem Sprachdenken die religiösen Ereignisse von Schöpfung, Offenbarung und Erlösung als Bahn der Sprache erfahrbar machen möchte, so verfolgt das vorliegende Buch nicht zuletzt das Ziel aufzuzeigen, wie das jüdische Sprachdenken auch jenseits des Religiösen für die Philosophie und das Leben fruchtbar gemacht werden kann. Aus dem erzählenden Kommentar zu Rosenzweigs Hauptwerk "Stern der Erlösung" haben sich vielfältige Nebenpfade ergeben, die zu weiteren jüdischen Autoren führen. Auf diese Weise ist ein Kaleidoskop entstanden, das sich zwar um das Sprachdenken Rosenzweigs rankt, zugleich aber auch Texte von Hermann Cohen, Eugen Rosenstock-Huessy Friedrich Weinreb und Emmanuel Levinas et al. kommentierend mit einbezieht.
Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
In der Frage nach der Verbindlichkeit des Versprechens angesichts Anderer und im Zusammenleben mit vielen anonymen Anderen zeigt sich die Brisanz zerbrechlicher sozialer Verhältnisse, die elementar auf Verlässlichkeit angewiesen sind. Dabei ist das Versprechen kein Allheilmittel gegen Unverbindlichkeit und Unzuverlässigkeit. Nicht zuletzt die europäische Geschichte ist gepflastert mit unverantwortlichen Versprechen einer maßlosen politischen Rhetorik, die kaum mehr überzeugt. Nüchternheit ist also geboten, wenn man den Versuch unternimmt, Quellen der Verbindlichkeit menschlicher Lebensformen nachzugehen, die sich im gegebenen Wort oder im gelebten Versprechen zeigt. Inhalt Teil A Das Versprechen im Horizont der neuzeitlichen Sozialphilosophie I. Das Gegebene Wort: Zerbrechlichkeit und Verbindlichkeit des Versprechens im Lichte historischer Quellen 1. Angesichts der Zerbrechlichkeit menschlicher Lebensformen * 2. Zur Geschichte moderner Sozialphilosophie * 3. Zur Verbindlichkeit des gegebenen Wortes * 4. Sein Wort geben * 5. Resümee II. Kommentierte Brennpunkte Machiavelli - Grotius - Hobbes - v. Pufendorf - Locke - Hume - Wolff - Rousseau - Kant - Hegel - Nietzsche - Durkheim Teil B Das Versprechen in der Philosophie der Gegenwart I. Gelebtes Versprechen: Selbst-Bezeugung und Geschichte 1. Versprechen und Identität * 2. Das Versprechen als Akt * 3. In ethischen und moralischen Kontexten* 4. Versprechen und Vertrauen * 5. Im Zeichen des Verrats II. Kommentierte Brennpunkte 1. Das Versprechen als Akt und Institution Reinach - Austin - Searle - Habermas 2. Menschliche Lebensformen als Versprechen Rawls - Shklar - Ranci
Seinsverstehen und Mythos
Seinsverstehen und Mythos
Die vorliegende Arbeit hebt anhand zentraler poetischer und philosophietheoretischer Schriften Hölderlins hervor, inwiefern sein Denken und Dichten, unabhängig von der Deutung Heideggers, in den unterschiedlichsten Momenten mit dem Deutschen Idealismus verwoben ist. Nachdem sich Hölderlin mit der Empedoklesdichtung von einem pantheistisch beglückenden Weltverständnis verabschiedet, ist für sein späteres Denken der gesetzmäßige Unterschied der Menschen in ihrer endlichen Existenz zu den Göttern wesentlich. Diesen Gedanken legt Hölderlin in seiner späten Hymnik auch poetisch dar. Im zweiten Teil der vorliegenden Arbeit werden die drei Vorlesungen und die verschiedenen Aufsätze und Vorträge Heideggers zur Dichtung Hölderlins in ihrer Chronologie im Hinblick auf die Erkenntnisse des ersten Teils untersucht. Dabei wird deutlich, inwiefern Heidegger eine Umdeutung der wesentlichen Gedanken Hölderlins vornimmt. Vor dem Hintergrund seines Seinsdenkens geht es ihm nicht um ein religiös geprägtes Achten des andersartigen Gottes, sondern um das Sich-Verstehen des sterblichen Daseins im Horizont von Seinsentbergung und -verbergung. Während er sich mit dieser Vorstellung des Daseinshorizontes auf die mythologische Geschichtskonzeption von Göttertag- und Götternacht nach Hölderlin bezieht, geht dessen idealistisch geprägter Gedanke der Möglichkeit einer gleichzeitigen Gegenwart von göttlich Absolutem und menschlichem Bewusstsein, der ebenfalls noch auf ein695er mythischen Weltkonzeption basiert, verloren. Deutlich zeigt sich diese Umdeutung an Heideggers uneingeschränkter Identifikation des seinsverstehenden Menschen mit den tragischen Helden.
Eugenik und die Zukunft
Eugenik und die Zukunft
"Durch die gegenwärtige Diskussion um eine ,liberale Eugenik' scheint das Verhältnis zwischen Eugenik (Erbgesundheitslehre) und Pädagogik eine neue Phase erreicht zu haben", sagt Jürgen Reyer, einer der Autoren des Bandes Eugenik und die Zukunft. Wenn nämlich die Entscheidung über die "Verbesserung" des Erbgutes den jeweiligen Eltern überlassen wird, dann spricht man von liberaler Eugenik. Habermas hat folglich die Frage gestellt, ob eine bewusste Veränderung des Erbgutes den Status eines Menschen als moralisch Handelnden gefährdet. Kristian Köchy geht in diesem Sammelband genauer auf Habermas' Position ein. Habermas' Gegenpart, Sloterdijk, hat in seiner berühmten Elmauer Rede gefordert, dass Richtlinien für die Anthropotechniken gefunden werden müssen, und in diesem Zusammenhang u. a. auf Platon und Nietzsche verwiesen. Mit Platons bzw. Nietzsches Eugenik setzen sich Nikolaus Knoepfflers und Werner Stegmaiers Artikel auseinander. Der Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses in Jena, Olaf Breidbach, geht in seinem Beitrag auf historische Fallbeispiele ein. David Alexander Lukaszek und der Herausgeber der fünfbändigen Encyclopedia of Anthropology, H. James Birx, bewerten die Eugenik aus einer anthropologischen Perspektive. Bernward Gesang beschäftigt sich genauer mit dem Begriff der Krankheit im Zusammenhang der eugenischen Anwendung der Präimplantationsdiagnostik, wie auch Wolfgang Lenzen und Lukas Sosoe sich mit den ethischen Perspektiven der humanbiotechnologischen Möglichkeiten auf innovative Weise auseinander setzen. Durch die Einschätzung der Eugenik von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen ergibt sich ein umfassendes Bild bezüglich der besonders in Deutschland brisanten Thematik der Eugenik.

Interessante Links