Friedrich, Christoph Müller-Jahncke, Wolf-Dieter Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart

26,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart

Online Preisvergleich für Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart

  • Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand
  • Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    26,00 €*
    26,00 € inkl. Versand

Zusatzinformation: Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart - Friedrich, Christoph Müller-Jahncke, Wolf-Dieter

ISBN(s) 9783804730649
Erscheinungsdatum 26.07.2012
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 256
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Gifte und Gegengifte in Vergangenheit und Gegenwart
Warengruppe HC/Medizin/Pharmazie
ISBN-10 3804730647
Länge 213 mm
Breite 153 mm
Höhe 15 mm
Gewicht 374 gr
Umschlag, Vorderseite Ansehen
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Wissenschaftliche
Serientitel Veröffentlichungen zur Pharmaziegeschichte
Nummer der Serie 10
Untertitel Die Vorträge der Pharmaziehistorischen Biennale in Mülheim an der Ruhr vom 23.-25. April 2010

Andere Bücher aus der Kategorie "Medizin/Pharmazie"

Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelrabattverträge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen trotz zahlreicher Gesundheitsreformen und Regulierungsmaßnahmen kontinuierlich. Mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), das am 1. Mai 2006 in Kraft trat, wurde den Krankenkassen die Möglichkeit eingeräumt, Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern zu schließen, um ihre Versicherten preisgünstiger mit Arzneimitteln zu versorgen. Die praktische Umsetzung dieser Rabattverträge erfolgte jedoch erst mit der Gesundheitsreform 2007 (GKV-WSG): Apotheken sind seit dem 1. April 2007 verpflichtet, ein rabattiertes wirkstoffgleiches Arzneimittel statt des verordneten abzugeben, sofern der verordnende Arzt nicht ausdrücklich den Austausch ausgeschlossen hat. Die Umsetzung der Rabattverträge kann vor allem bei den Patienten zu Veränderungen der individuellen Arzneimittelversorgung führen. Häufig erhalten sie ein anderes Präparat als das bisher gewohnte. Die Entscheidung, welches Arzneimittel abgegeben wird, trifft nicht mehr der behandelnde Arzt, sondern die Apotheke, welche die von den Krankenkassen geschlossenen Rabattverträge umsetzen muss. Die rabattbedingte Substitutionspflicht der Apotheke kann dabei zum einen durch den verordnenden Arzt durch das Streichen des Aut-idem-Feldes auf dem Rezept ausgeschlossen werden, zum anderen bei pharmazeutischen Bedenken von der Apotheke durch den Aufdruck einer Sonder-PZN abgelehnt werden. Judith Rommerskirchen hat in ihrer vorliegenden Studie anhand von Verordnungen der ktpBKK untersucht, bei welchen Arzneistoffen, Arzneiformen und Patientengruppen aufgrund ärztlicher oder pharmazeutischer Bedenken kein Austausch gegen ein Rabattarzneimittel erfolgt ist. Überraschenderweise machten Apotheker signifikant seltener von der Möglichkeit Gebrauch, den rabattbedingten Arzneimittelwechsel abzulehnen, als die verordnenden Ärzte. Das Buch wendet sich an jeden, der sich mit den Problemen der Arzneimittelrabattverträge und ihrer Umsetzung beschäftigt oder informiert auseinandersetzen will.
Regulating Particle Morphology During a Spray Freeze Drying Process And Detection Protein Structure Using Online Light Scattering
Regulating Particle Morphology During a Spray Freeze Drying Process And Detection Protein Structure Using Online Light Scattering
Die Sprühgefriertrocknung (SFD) ist ein modernes Verfahren um proteinhaltige Mikropartikel herzustellen. Unter SFD versteht man eine Kombination aus der gewöhnlichen Gefriertrocknung und einem vorgeschaltetem Vernebelungsschritt der Proteinlösung in flüssigem Stickstoff. Durch niedrige Temperaturen und Unterdruck im Gefriertrockner wird das Eis der gefrorenen Pulverpartikel durch Sublimation getrocknet und es entsteht ein feines Pulver sphärischer Partikeln mit definierter Partikelgröße. Die Qualität und Unversehrtheit solcher Proteinzubereitungen kann stark durch unterschiedliche Faktoren während der Herstellung beeinträchtigt werden. Der Schwerpunkt dieser Arbeit war die Untersuchung von prozessbedingten Schädigungen der Proteinstruktur mit Hilfe eines Mehrwinkel-Lichtstreudetektors (MALS) und die Steuerung der Partikelmorphologie von SFD-Pulvern hoher Dichte. Das Arbeiten und die Vorzüge de11e1s eingesetzten Drei-Detektoren-Systems bestehend aus UV-DAD, MALS und RI-Detektor wurde näher erläutert (Kalibrierung, Normalisierung, Berechnung der absoluten Masse der zu untersuchenden Proben). Es konnte gezeigt werden, dass Molekulargewichte von Proteinen durch LS genauer errechnet werden können als es mit einer Kalibriergerade der Fall ist, zumal dieses Verfahren unabhängig von der Flussrate sowie der Zusammensetzung der (isokratischen) mobilen Phase ist. Bei unveränderten Versuchsbedingungen wurden Brechungsindexinkremente, Absorptionskoeffizienten sowie sekundäre Virialkoeffizienten bestimmt. Neben der SEC (Size exclusion chromatography) wurde die AF4 (Asymmetrical flow field-flow fractionation) als weiteres analytisches Verfahren zur Proteincharakterisierung etabliert. Bovine Carboanhydrase (bCA) wurde als Modelproteine für die SFD verwendet. Versuche mit 15 %igen bCA Lösungen lieferten ein umfassendes Bild über die Proteinschädigung der einzelnen Prozessschritte. Während die Zerstäubung der Lösung nur geringfügigen Schaden hervorrief, kam es beim Lösen hoher Konzentrationen und v.a. der Trocknung zu beträchtlichen Aktivitätsverlusten. Auffallend war eine Rückgewinnung der Enzymaktivität nach der Vernebelung von bCA in flüssigem Stickstoff, welche in der Literatur auch für andere Proteine beschrieben ist. Versuche mit unterschiedlichen Feststoffgehalten haben gezeigt, dass mindestens 5 %ige Feststofflösungen nötig sind, um runde Pulverpartikel herzustellen. Durch Variationen der Prozessparameter konnte ein umfassendes Bild zur Enzymschädigungen während der SFD gewonnen werden. Durch den Einsatz unterschiedlicher Zusatzstoffe konnte das Modellprotein vollständig stabilisiert werden. Auch bei der Sprühtrocknung (SD) von bCA waren hohe Aktivitätseinbußen zu beobachten, welche vergleichbar mit den Ergebnissen der SFD waren. Pulver die für die nadelfreie Injektion in die Haut (EPI = epidermal powder injection) eingesetzt werden müssen eine bestimmte Partikelform / -größe, sowie eine hohe Dichte aufweisen. Durch den gezielten Einsatz von Polysacchariden während der SFD von bCA und Albumin (bSA) konnte eine Schrumpfung und somit Verdichtung der Pulverpartikel herbeigeführt werden. Annealingversuche mit hilfsstofffreien Formulierungen zeigten keine sichtbare Veränderung der gefriergetrockneten Pulverpartikel. Temperaturerhöhung und verlängerte Annealingdauer führten zu keiner Verdichtung der Pulverteilchen. Erst eine Temperaturüberschreitung von Tg´ während der Primärtrocknung erzeugte kollabierte Partikel. Quecksilberporosimetrie und BET-Messungen bestätigten die Ergebnisse der REM-Aufnahmen. Im Vergleich zu vorhergehenden Versuchen mit kurzen Gefriertrocknungsprogrammen hatten die geschrumpften Pulverpartikel weniger/keine Poren und nur etwa ein Drittel der ursprünglichen Gesamtoberfläche. Aktivitätsmessungen von redispergierten, geschrumpften bCA Partikel zeigten, dass die Proteinstruktur von kollabierten Pulverpartikeln zusätzlich geschädigt wurde.
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Phytochemisches Screening der Blüten von Aloe vera (L.) Burm. f. (Aloe barbadensis Mill.) und Bestimmung ihrer antioxidativen Kapazität
Aloe barbadensis MILL. (syn. Aloe vera (L.) BURM. f.), eine blattsukkulente Pflanze mit großen, harten, fleischigen Blättern, wird in verschiedener Weise genutzt. Sie ist die Stammpflanze der Droge Curaçao-Aloe (engl. Barbados Aloes), die durch Trocknen des aus den Blättern auslaufenden gelben Safts gewonnen wird und aufgrund der darin enthaltenen Anthranoide, insbesondere Aloin A und Aloin B (10-C-Glucosylanthrone), zur Therapie der Obstipation eingesetzt wird. Dem „Aloe-vera-Gel“, dem weißlich-durchsichtigen und schleimigen parenchymatischen Gewebe des Blattinnern, werden entzündungshemmende, wundheilende, immunstimulierende und andere positive Wirkungen zugeschrieben, wodurch dieses Produkt im letzten Jahrzehnt eine hohe wirtschaftliche Bedeutung erhalten hat und deshalb Aloe vera in vielen Ländern kultiviert wird. Dessen Trockenanteil besteht in der Hauptsache aus Polysacchariden, vornehmlich repräsentiert durch „Acemannan“, ein lineares acetyliertes Polysaccharid aus (1,4)-verknüpften Mannose-Einheiten. Gegenstand dieser Arbeit sind die 2 bis 3 cm langen, gelben, röhrigen Aloe-vera-Blüten, die in den Kulturen der Aloe-vera-Pflanzen (hier aus Andalusien) in Unmengen anfallen und wissenschaftlich bisher kaum bearbeitet sind. Aufgrund der hohen Popularität des Aloe-vera-Gels ist davon auszugehen, dass die Verwendung der Aloe-vera-Blüten als Zutat in Lebensmitte8d0ln und in der Kosmetik auch stark zunehmen wird. Das Ziel dieser Arbeit war daher ein umfassendes phytochemisches Screening der phenolischen und terpenoiden Inhaltsstoffe im Hinblick auf die Frage des Nutzens und der Bedenklichkeit des Verzehrs dieser Blüten. Besonderes Augenmerk sollte sich auf die Frage richten, ob die therapeutisch relevanten, jedoch in Lebensmitteln und Kosmetikpräparaten unerwünschten, laxativen Anthranoide der Blätter in den Blüten enthalten sind. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Aloe-vera-Blüten auf ihre antioxidative Kapazität, um letztlich einen möglichen Verwendungszweck der Blüten zu begründen.
Der Elefant der neuen Welt
Der Elefant der neuen Welt
Ist der Tapir als einziges rüsseltragendes Tier Südamerikas eventuell ein "ausgearteter Elefant"? Warum leben in den Ländern der Erde, die ein ganz ähnliches Klima haben, dennoch so unterschiedliche Tierarten? Diesen Fragen ging der Braunschweiger Naturforscher und Geograph E.A.W. v. Zimmermann, der von 1766 bis 1801 am dortigen Collegium Carolinum lehrte, in seinem Werk über die "Geographische Geschichte des Menschen und der allgemein verbreiteten vierfüßigen Thiere" (1778-1783) nach. Es handelte sich dabei um die erste systematische Darstellung des weltweiten Vorkommens der damals etwa 450 bekannten Säugetierarten. Nach einer biographischen Übersicht untersucht die Arbeit die Entstehungszusammenhänge und Inhalte der innerhalb der Naturgeschichte des 18. Jahrhunderts neuen, von George Louis Leclerc de Buffon (1701-1777) vorbereiteten Fragestellung nach der Verbreitungsfähigkeit und geographischen Ordnung der Tiere und des Menschen. Die zeitgenössische Rezeption der geographischen Geschichte in der Geschichts- und Naturphilosophie, in der physischen Anthropologie sowie in der Naturgeschichte wird exemplarisch dargestellt. Zimmermanns verbreitungsgeschichtliche Studie knüpfte an die Kernfrage der sich Ende des 18. Jahrhunderts formierenden Wissenschaft vom Leben nach den Ursprüngen und Zusammenhängen der organismischen Vielfalt an. Er kann damit als ein Vertreter der Übergangszeit von der klassischen Naturgeschichte zur "Biologie" als Lebenswissenschaft gelten.

Andere Bücher von Localhood GmbH