Leibniz, Gottfried Wilhelm Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Akademie der Wissenschaften zu Göttingen Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693 Leibniz, G: Sämtl. Briefe 1691-1693

290,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Leibniz, Gottfried Wilhelm Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Akademie der Wissenschaften zu Göttingen Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693 Leibniz, G: Sämtl. Briefe 1691-1693

Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693 Leibniz, G: Sämtl. Briefe 1691-1693 Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693 Leibniz, G: Sämtl. Briefe 1691-1693

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693 Leibniz, G: Sämtl. Briefe 1691-1693 - Leibniz, Gottfried Wilhelm Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

ISBN(s) 9783050034713
Erscheinungsdatum 25.06.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch LXIX
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Leibniz, Gottfried Wilhelm: Sämtliche Schriften und Briefe. Mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Briefwechsel 1691-1693
Warengruppe HC/Philosophie/Renaissance, Aufklärung
ISBN-10 3050034718
Länge 259 mm
Breite 203 mm
Höhe 50 mm
Gewicht 1728 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, de Akademie de Gruyter, Walter, GmbH

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Renaissance, Aufklärung"

Rendezvous mit Göttern und Nymphen
Rendezvous mit Göttern und Nymphen
Der Autor Christian Schenk nimmt uns mit zu einem Stelldichein der ganz besonderen Art - zu einem Rendezvous mit Göttern und Nymphen. Er entführt uns mit Texten von Christoph Martin Wieland, dem berühmten Dichter der Aufklärung, in eine Welt, die jeden Leser unwillkürlich gefangen nimmt und ihm ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Es geht um Liebe und es geht um Schönheit. Und wir stellen fest, dass diese Welt so vielfältig, so bunt und gleichzeitig so wunderbar entspannend ist, dass man sie gar nicht mehr verlassen mag. Christian Schenk verknüpft und begleitet Wielands Textausschnitte so einfühlsam erläuternd, dass man dieses wunderschöne Buch nach dem letzten Kapitel mit einem Seufzer des Bedauerns schließt - um es sicherlich bald erneut zur Hand zu nehmen und sich noch einmal darin zu vertiefen. Christian Schenk wurde 1969 in Baden-Würt-temberg im Kreis Biberach geboren, hat in Tübingen und Rom Deutsch, Katholische Religion, Geschichte und Philosophie studiert und über Friedrich Schiller promoviert, speziell zu der Frage: Muss Literatur moralisch sein oder welche Wirkung hat Literatur auf den Leser? Seit dem Jahre 1998 unterrichtet er, schreibt für Fachzeitschriften und hat an dem neuen Religionsbuch für das achtjährige Gymnasium mitgearbeitet, das in Baden-Württemberg eingeführt ist. Zur Zeit lehrt er als Oberstudienrat am allgemein bildenden Gymnasium Ebingen in Albstadt die Fächer Deutsch, Katholische Theologie, Wirtschaft, Geschichte, Philosophie sowie den universitätsvorbereitenden Seminarkurs und ist Vorsitzender der Fachkonferenz Deutsch.
Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet (1575-1655) zu Vergil
Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet (1575-1655) zu Vergil
In der Universitätsbibliothek Mannheim [Sammlung Desbillons] befindet sich ein bislang nicht bekannter ungedruckter Vergiltext mit Marginalien des französischen Humanisten François Guyet, einem scharfsinnigen Philologen aus dem Kreis um die Gebrüder Du Puy, die das geistige Klima ihrer Zeit stark beeinflußten. Er kommentierte mehrere späthumanistische Editionen klassischer lateinischer und griechischer Texte, dichtete, sammelte Material für eine lateinische Etymologie, wurde von späteren Gelehrten wie Wilamowitz sehr geschätzt und wird selbst in heutigen Texteditionen noch zitiert. Guyets historischer und philologischer Vergilkommentar gewährt Einblick in die Ansichten renaissancezeitlicher Humanisten zu antiken Autoren, Erziehungspraktiken und Textinterpretationen ihrer Zeit. Auf der Grundlage eines breiten Wissens und Fachkenntnis der Textüberlieferung schlug Guyet viele Konjekturen und radikale Athetesen vor. Außerdem gibt es Anmerkungen zu Etymologie, Grammatik und historischem Hintergrund. An Handschrift, Tintenfarbe und Streichungen sind wiederholte Überarbeitungen erkennbar. Guyets Kommentar wurde seinerseits vom Jesuiten François Desbillons [1711-1789] kommentiert. The text of Virgil with marginal annotations by the French humanist François Guyet surviving in the Mannheim University Library as part of the Desbillons Collection, is an interesting edition of a classical author. Guyet was an acute philologist and belonged to the circle around the brothers Du Puy, who greatly influenced the intellectual climate of their time. He annotated several late humanist editions of Latin and Greek classical texts, wrote poetry, collected material for a Latin etymology, was praised by later scholars such as Wilamowitz and still appears in contemporary editions with his conjectures. Guyet‘s historical and philological commentary on Virgil pr8f3ovides an insight into the views on classical authors held in Renaissance humanism and into the practices of education and interpretation of texts at the time. On the basis of a wide knowledge and expertise in textual tradition he suggested many conjectures and sometimes radical atheteses. There are also notes on etymological questions, grammar, and historical background. Handwriting, ink colour, and deleted passages attest repeated rework. Guyet‘s commentary was commented on later by the Jesuit François Desbillons [1711-1789].
Gottfried Wilhelm Leibniz: Sämtliche Schriften und Briefe. Philosophischer Briefwechsel / 1663-1685
Gottfried Wilhelm Leibniz: Sämtliche Schriften und Briefe. Philosophischer Briefwechsel / 1663-1685
Mit der Wiederaufnahme der Arbeit am Philosophischen Briefwechsels, der Zweiten Reihe der Akademie-Ausgabe, erscheint der 1926 gedruckte Erste Band nunmehr in einer zweiten, vollständig neubearbeiteten, ergänzten und erweiterten Ausgabe. Wegen des großen Umfangs der Neubearbeitung war es angemessener, eine Neuausgabe zu erstellen, als die vorgenommenen Berichtigungen, Ergänzungen und Erweiterungen im Folgeband der Reihe nachzutragen. Gegenüber der Erstausgabe von 1926 wurden den Brieftexten ein vollständiger wissenschaftlicher Apparat (der die Überlieferungen, Textvarianten, Erläuterungen und die Vorbemerkungen zur Veranlassung und biographisch-genetischen Einordnung der Briefe enthält) sowie alle Register und Verzeichnisse (Personen, Schriften, Sachen, Korrespondenten, Fundorte, Absendeorte, Siglen und Abkürzungen) beigefügt. Außerdem konnte die Zahl der Korrespondenten um 9 (Clüver, Elsholz, Herzog Ernst August, Hooke, Horb, Portner, Ph. J. Spener, Stensen, Spitzel), die der Briefe um 26 vermehrt, so daß der Band nun 284 Briefe von 70 Korrespondenten enthält. Schließlich ist der Band mit einem Vorwort und einer neuen Einleitung versehen worden. Insgesamt hat sich damit der Umfang des Bandes um fast das Doppelte erweitert. Die sich nun - aufgrund der dem Band hinzugefügten Untersuchungen und Erläuterungen - stärker in ihrer gegenseitigen Verflechtung darbietende Korrespondenz läßt Leibniz' philosophische Entwicklung von seiner Studienzeit in Leipzig, Jena und Altdorf und der ersten beruflichen Tätigkeit in Mainz über seinen vierjährigen Paris-Aufenthalt und die Anstellung am Hof von Hannover bis zum Winter des Jahres 1685/86 verfolgen, in dem er mit dem "Discours de métaphysique" eine erste systematischen Zusammenfassung seiner philosophischen Grundgedanken entwarf. Von der großen Spannbreite des Leibnizschen Denkens zeugen u. a. die großen Briefwechsel mit seinem Lehrer Jakob Thomasius über Aristotelische und moderne Philosophie, mit Conring über juristische, naturrechtliche und erkenntnistheoretische Fragen, mit dem Cartesianer Eckhard über den Cartesischen Gottesbeweis, mit Foucher über metaphysische Probleme, mit dem Sekretär der Royal Society über die Grundlagen der Physik und neue naturwissenschaftliche Entdeckungen, mit den Jungius-Schülern Placcius und Vagetius über Jungiana sowie wissenschaftstheoretische und juristische Fragen, mit dem Landgrafen Ernst von Hessen-Rheinfels über theologisch-philosophische Themen und die Frage seiner eigenen Konversion zum Katholizismus; aber auch einzelne gewichtige Briefe wie die an Hobbes, Velthuysen, Fabri sind zu nennen oder der erste Brief an Arnauld, der ausführlich und umfassend seine philosophisch-theologische Einstellung dokumentiert. Hierbei klingen alle großen Themen seiner späteren Philosophie an wie die naturphilosophische Grundlegung der Physik, die Entwicklung eines anticartesischen Körperbegriffs und eines neuen Substanzbegriffs, das Projekt einer Scientia generalis und dazugehörigen Charakteristik, die wissenschaftstheoretische Grundlegung der Philosophie durch eine formale Logik und ein formales Wahrheitskriterium, schließlich auch Fragen zur natürlichen Theologie und zu einer Rechtsreform und naturrechtlichen Begründung des Rechts. Die Veröffentlichung des Zweiten Bandes der Reihe, der den philosophischen Briefwechsel von 1686 bis 1694 umfaßt, wird unmittelbar folgen.
Intellektuelle in der Frühen Neuzeit Intellektuelle in d. Frühen Neuzeit
Intellektuelle in der Frühen Neuzeit Intellektuelle in d. Frühen Neuzeit
Gab es den modernen Intellektuellen bereits in der Frühen Neuzeit, der kritisch und distanziert, unabhängig von den Machtpositionen seiner Zeit, allein der Wahrheit und seinem Gewissen verpflichtet ist oder engagiert die Sache der sozial Schwachen vertritt? Die Fallstudien, die hier vorgestelt werden, untersuchen die Praxis- und Konfliktfelder, in denen sich moderne Intellektualität herausbilden konnte, darunter den Bereich der neuen Medien, des modernen Staates, einer Gesellschaft, die die konfessionellen Gräben zu überwinden trachtete und sich als Nation zu definieren begann, und nicht zuletzt das Spannungsfeld zwischen Zentrum und Peripherie innerhalb der alten Kirche, das mit dem neuen Dominanzanspruch der römischen Kirche an Brisanz gewann. Gerade dort, wo sich neue Entwicklungen anbahnen, ist die innovative Kraft der Intellektuellen gefragt, ihre Fähigkeit, berufliche und ständische Grenzen gedanklich und praktisch zu überschreiten. Selbst eine intellektuelle Boheme findet ihren Ort und wird beachtet, da sie dazu beiträgt, traditionelle Fixierungen zu lockern. Das gilt auch für die Stimme von Frauen, die sich vor allem in Frankreich Gehör zu verschaffen wissen. Außerhalb oder an den Rändern der alten Institutionen agieren diese modernen Geister, häufig den Naturwissenschaften verbunden, jedenfalls dem Experiment und der Empirie zugeneigt. Wenn auch der emphatische und universalistische Begriff des Intellektuellen, der dem 19. und 20. Jahrhundert zugehört, keine Bestätigung in der Frühen Neuzeit findet, so sind doch die Neugier und der Drang, soziale und gedankliche Barrieren zu überschreiten, sowie ein latentes Dissidententum moderne Züge, die auch über das humanistische, noch autoritätsfixierte Gelehrten hinausgehen.
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position.
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position.
Inhaltsübersicht: Einleitung: Zugangsweise zur "Kritik der reinen Vernunft" und die Leitfäden der Untersuchung: Klärung der hermeneutischen Situation für den Zugang zur "Kritik der reinen Vernunft". Anzeige des ontologischen bzw. metaphysischen Leitfadens der Untersuchung - Die transzendentale Methode als juristischer Leitfaden innerhalb der "Kritik der reinen Vernunft" - Motivation und Aufriß der Untersuchung - Erster Teil: Vorbereitende Analyse für den Zugang zu Kants These über das Sein: Erstes Kapitel: Die neue Blickbahn der reinen theoretischen Philosophie Kants und die transzendentalen Probleme der reinen Vernunft: Die Kopernikanisch hypothetische Revolution Kants - Der transzendentale Ansatz Kants als quaestio iuris - Die durch den kritisch-transzendentalen Ansatz freigelegten Vernunftswiderstreite: die transzendentalen Ideen - Die subjektive Deduktion der transzendentalen Ideen und der Entstehungsprozeß des transzendentalen Scheins - Zweites Kapitel: Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft als kritisch-transzendentaler Sitz für die Exposition der These über das Sein: Der von der vierten kosmologischen Idee geforderte Schritt - Der Weg zum transzendentalen Ideal der reinen Vernunft anhand des Grundsatzes der durchgängigen Bestimmung - Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft - Die transzendentale Subreption als Erklärungsgrund des von dem transzendentalen Ideal ausgelösten transzendentalen Scheins - Zweiter Teil: Die These Kants über das Sein in der Durchführung: Erstes Kapitel: Die verneinende Aussage der Kantischen These über das Sein: Mathematik und Metaphysik im Ausgang von der Existenzaussage "Gott ist" - Die "Irrealität" des Seins - Die transzendental antizipierte Realität - Der Gegenbegriff zum Sein: Das Nichts-Phänomen - Zweites Kapitel: Die bejahende Aussage der Kantischen These über das Sein: Prädikative und existentiale Notwendigkeit - Das Sein als relative und absolute Position - Der zweistufige Grundzug des Begriffes vom Seins-Prädikat - Das Sein als transzendentales Gedankenprädikat - Drittes Kapitel: Auswirkungen der Seins-These auf die neue, kritisch-ontologische Bestimmung des Erkenntnisgegenstandes: Position und Vorstellung - Die transzendenc49tal-ontologischen zweistufigen Prädikate der Postulate des empirischen Denkens überhaupt in Absetzung gegen die real-ontologischen Prädikate der drei ersten Grundsätze des reinen Verstandes - Die positionale Auszeichnung der ontologisch modalen Aussagen. Die tanszendental-synthetische Position als Grundbestimmung der Gegenständigkeit des Gegenstandes. Synthetis und Zusammensetzung - Literatur- und Sachwortverzeichnis
Cabala del cavallo pegaseo / Die Kabbala des pegaseischen Pferdes Bruno, G: Werke 6
Cabala del cavallo pegaseo / Die Kabbala des pegaseischen Pferdes Bruno, G: Werke 6
Die 1585 in London erschienene "Cabala del cavallo pegaseo" ist Giordano Brunos radikalstes Werk und der einzige Text, von dem sich der Philosoph aus dem süditalienischen Nola freiwillig distanziert hat. Die "Cabala" ist ein über weite Strecken außerordentlich vergnüglich zu lesender, beißend ironischer Text über die menschliche Dummheit, die grauenhaften Folgen des religiösen Fanatismus, die damit einhergehende Verdunkelung der Wahrheit und die daraus resultierende Malaise in der wissenschaftlichen Kultur. Die Skeptiker sind hier das Ziel von Brunos Polemik, aber vor allem hat es der Autor auf die Juden und Christen abgesehen. Neben dieser scharfen Kritik an der zeitgenössischen Religion handelt die "Cabala" auch von der universellen "vicissitudo", jener konstanten Veränderung, der alle Dinge unterworfen sind. Dieses Theorem wird hier in Zusammenhang mit der Seelenwanderung und dem Thema der essentiellen Gleichheit von Menschen und Tieren erörtert. Unstrittig war es Brunos zentrales Anliegen, die zeitgenössischen geistigen, kulturellen und religiösen Mißstände der europäischen Gesellschaften in sarkastischen Lobeshymnen auf die Dummheit darzustellen. Gleichzeitig lassen sich dabei auch Konzepte extrapolieren, die der Autor diesen negativen Aspekten positiv entgegenstellt. Hier ist besonders die autonome Tätigkeit des Individuums zu nennen: Sie ist nicht von religiösen oder intellektuellen Autoritäten geleitet, sondern strebt nach authentischer, zeitgemäßer Erkenntnis und setzt sich damit für das politische Gemeinwohl ein.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links