Haag, Erich Grenzen der Technik

24,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Haag, Erich Grenzen der Technik

Grenzen der Technik Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Grenzen der Technik

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs und kurz danach hätte im Zentrum der Schweiz ein Kraftwerk der Superlative entstehen sollen: mit einem Staubecken von ber 1,2 m3 Fassungsvermögen und einer installierten Leistung von fast 1300 MW wäre es das grösste je in den Alpen gebaute Wasserkraftwerk geworden. Das Projekt besass alle technischen und energiewirtschaftlichen Vorteile und nur einen, allerdings gewichtigen, Nachteil: der Stausee hätte das gesamte Urserntal mit den Dörfern Andermatt, Hospenthal und Realp überflutet. Das Buch geht der Frage nach, warum das Urserenprojekt nicht realisiert werden konnte. Die Auseinandersetzung um das Kraftwerk Urseren war der Ausdruck einer Modernisierungskrise: Technischer Fortschritt stand gegen die traditionsverbundene Heimatliebe, das Interesse der Urschner an der Erhaltung ihrer Existenzgrundlage gegen das Interesse einer gesicherten Landesversorgung mit Elektrizität.

Zusatzinformation: Grenzen der Technik - Haag, Erich

Publikationsdatum 10.09.2004
Untertitel Der Widerstand gegen das Kraftwerkprojekt Urseren
Titel Grenzen der Technik
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Seitenanzahl 272
Autor(en) Haag, Erich
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Technikgeschichte
Wirtschaft
Energie
Politik
Wasserkraftwerk
Bauvorhaben
Geschichte 1940-1951
Urserental
Widerstand
Industrialisierung und Industriegeschichte
Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.)
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung In den Jahren des Zweiten Weltkriegs und kurz danach hätte im Zentrum der Schweiz ein Kraftwerk der Superlative entstehen sollen: mit einem Staubecken von ber 1,2 m3 Fassungsvermögen und einer installierten Leistung von fast 1300 MW wäre es das grösste je in den Alpen gebaute Wasserkraftwerk geworden. Das Projekt besass alle technischen und energiewirtschaftlichen Vorteile und nur einen, allerdings gewichtigen, Nachteil: der Stausee hätte das gesamte Urserntal mit den Dörfern Andermatt, Hospenthal und Realp überflutet. Das Buch geht der Frage nach, warum das Urserenprojekt nicht realisiert werden konnte. Die Auseinandersetzung um das Kraftwerk Urseren war der Ausdruck einer Modernisierungskrise: Technischer Fortschritt stand gegen die traditionsverbundene Heimatliebe, das Interesse der Urschner an der Erhaltung ihrer Existenzgrundlage gegen das Interesse einer gesicherten Landesversorgung mit Elektrizität.
Bestellnummer 1289612
Veröffentlichungsdatum 26.05.2004
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)"

La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La Suisse tire environ un franc sur deux de ses relations économiques extérieures. Ce seul chiffre témoigne de l¹enjeu crucial que représente le commerce extérieur dans l¹histoire de la Suisse contemporaine, à tel point qu¹il n¹est guère exagéré de dire que la politique étrangère de la Confédération se réduit, pour l¹essentiel, à sa politique commerciale. Cet ouvrage couvre la période allant de 1945 à 1966. Il s¹agit de comprendre les solutions que les dirigeants helvétiques ont trouvées aux problèmes auxquels ils ont été confrontés dans un contexte mouvementé. Quels moyens ont-ils mis en ¦uvre pour rompre l¹isolement économique de la Suisse au lendemain de la Guerre? De quelle manière ont-ils su sortir leur épingle du jeu dans les conflits, parfois virulents, qui ont opposé la Confédération à certains de ses partenaires essentiels, notamment les Etats-Unis et la France? Pourquoi se sont-ils lancés dans l¹élaboration pénible et tortueuse d¹un nouveau tarif douanier, adopté en 1959? Et surtout, q5efuelle stratégie ont-ils déployée pour faire face à l¹essor des grandes institutions supra-nationales, la Communauté économique européenne, d¹une part, et le GATT de l¹autre? En répondant à ces questions, l¹analyse rend possible non seulement d¹identifier les acteurs importants au sein du monde économique et politique suisse, mais aussi d¹évaluer avec une certaine précision leur influence respective. Elle permet donc, finalement, de dévoiler les principaux ressorts de la politique économique extérieure de la Suisse.
Mitten drin - aussen vor
Mitten drin - aussen vor
Auf der politischen Bühne will die Schweiz nicht Mitglied der Europäischen Union werden. Der bilaterale Weg mit zwischenstaatlichen Vereinbarungen ist auch in der Bevölkerung breit abgestützt. Die Schweiz, eine Exklave in einem künftigen Bundesstaat Europa? Mag sein. Doch es gibt auch eine andere Wirklichkeit. Es ist jene der finnischen Opernsängerin, die es als Tourismusdirektorin ins Oberwallis verschlagen hat, und jene des Schweizer Fussballstars mit serbischen und spanischen Wurzeln, der in England Karriere macht. Schweizer in Europa, Europäerinnen in der Schweiz: Das Buch 'Mitten drin – aussen vor' versammelt Porträts von Europäern, für die die Schweiz zur neuen Heimat geworden ist, und von Schweizerinnen, die in einem europäischen Land Wurzeln geschlagen haben. Es sind Menschen wie der berühmte Schlagersänger aus Kärnten, der an seinem Schweizer Wohnsitz sein Hohelied auf die deutsche Sprache singt, während eine Schweizer Archäologin im östlichen Mittelmeerraum das Europa der Vorzeit erforscht. Die Porträts vermitteln eine ganz andere Wirklichkeit als jene, die in medialen Schlagzeilen oder politischen Diskussionen ans Tageslicht tritt. Sie zeigen, wie sehr auf der Ebene der Lebensgeschichten die Schweiz und Europa zusammengehören, sich gegenseitig bedingen. Es sind Geschichten von Menschen, die Grenzen überwinden, die Altes hinter sich lassen, um Neues zu entdecken. Zwei Essays und Sachtexte runden dieses Buch ab. Es zeigt, 50 Jahre nach der Gründung der Europäischen Union: Auch die Aussenstehenden gehören zu Europa.
Atomenergie und gespaltene Gesellschaft
Atomenergie und gespaltene Gesellschaft
In der schweizerischen Gemeinde Kaiseraugst plante ein von der Motor-Columbus angeführtes, internationales Konsortium von 1965 bis 1989 den Bau eines Kernkraftwerkes. Schon die Planungsdauer macht deutlich, dass 'Kaiseraugst' die üblichen Dimensionen eines technischen Projektes bei weitem sprengte. Neben seiner Karriere als elektrotechnisches Infrastrukturprojekt durchlief 'Kaiseraugst' eine zweite Karriere als Projektionsfläche und Verhandlungsraum für unterschiedlichste Vorstellungen gesellschaftlicher Entwicklung. Die beiden Karrieren entwickelten sich seltsam unterschiedlich. Auf der einen Seite machte das Projekt Jahrzehnte ungestümer Fortschritte in der Atomkraftwerkstechnologie mit. Auf der anderen Seite erlebte es den dramatischen Akzeptanzverlust dieser Technologie in der Gesellschaft. Nachdem die Atomkraftwerkspläne Mitte der 1960er Jahre allseits begrüsst worden waren, entwickelte sich das Vorhaben im folgenden Jahrzehnt zu einem politischen Streitgegenstand ersten Ranges. Anstatt Atomkerne begann das Projekt die schweizerische Gesellschaft zu spalten. Neben Bundesakten wertet die Studie erstmals die Bestände der verhinderten Bauherrin, der Kernkraftwerk Kaiseraugst AG, aus. Sie stellt die unterschiedlichen Akteure, ihre Allianzen und Interessen detailliert dar, analysiert die Mechanismen des wirtschaftlichen und des politischen Systems und diskutiert die Grundlagen gesellschaftlicher Machtausübung. Der Autor fragt nicht nur, warum das KKW Kaiseraugst nicht realisiert wurde. Er interessiert sich auch, wie es kommen konnte, dass in Kaiseraugst Grundwerte der schweizerischen Gesellschaft wie Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus, Wirtschaftsordnung, technischer Fortschritt und Umweltschutz zur Debatte gestellt wurden.

Interessante Links