Haag, Erich Grenzen der Technik

24,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Haag, Erich Grenzen der Technik

Online Preisvergleich für Haag, Erich Grenzen der Technik

Grenzen der Technik Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Grenzen der Technik

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs und kurz danach hätte im Zentrum der Schweiz ein Kraftwerk der Superlative entstehen sollen: mit einem Staubecken von ber 1,2 m3 Fassungsvermögen und einer installierten Leistung von fast 1300 MW wäre es das grösste je in den Alpen gebaute Wasserkraftwerk geworden. Das Projekt besass alle technischen und energiewirtschaftlichen Vorteile und nur einen, allerdings gewichtigen, Nachteil: der Stausee hätte das gesamte Urserntal mit den Dörfern Andermatt, Hospenthal und Realp überflutet. Das Buch geht der Frage nach, warum das Urserenprojekt nicht realisiert werden konnte. Die Auseinandersetzung um das Kraftwerk Urseren war der Ausdruck einer Modernisierungskrise: Technischer Fortschritt stand gegen die traditionsverbundene Heimatliebe, das Interesse der Urschner an der Erhaltung ihrer Existenzgrundlage gegen das Interesse einer gesicherten Landesversorgung mit Elektrizität.

Zusatzinformation: Grenzen der Technik - Haag, Erich

Publikationsdatum 10.09.2004
Untertitel Der Widerstand gegen das Kraftwerkprojekt Urseren
Titel Grenzen der Technik
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Seitenanzahl 272
Autor(en) Haag, Erich
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Technikgeschichte
Wirtschaft
Energie
Politik
Wasserkraftwerk
Bauvorhaben
Geschichte 1940-1951
Urserental
Widerstand
Industrialisierung und Industriegeschichte
Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.)
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung In den Jahren des Zweiten Weltkriegs und kurz danach hätte im Zentrum der Schweiz ein Kraftwerk der Superlative entstehen sollen: mit einem Staubecken von ber 1,2 m3 Fassungsvermögen und einer installierten Leistung von fast 1300 MW wäre es das grösste je in den Alpen gebaute Wasserkraftwerk geworden. Das Projekt besass alle technischen und energiewirtschaftlichen Vorteile und nur einen, allerdings gewichtigen, Nachteil: der Stausee hätte das gesamte Urserntal mit den Dörfern Andermatt, Hospenthal und Realp überflutet. Das Buch geht der Frage nach, warum das Urserenprojekt nicht realisiert werden konnte. Die Auseinandersetzung um das Kraftwerk Urseren war der Ausdruck einer Modernisierungskrise: Technischer Fortschritt stand gegen die traditionsverbundene Heimatliebe, das Interesse der Urschner an der Erhaltung ihrer Existenzgrundlage gegen das Interesse einer gesicherten Landesversorgung mit Elektrizität.
Bestellnummer 1289612
Veröffentlichungsdatum 26.05.2004
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)"

La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La Suisse tire environ un franc sur deux de ses relations économiques extérieures. Ce seul chiffre témoigne de l¹enjeu crucial que représente le commerce extérieur dans l¹histoire de la Suisse contemporaine, à tel point qu¹il n¹est guère exagéré de dire que la politique étrangère de la Confédération se réduit, pour l¹essentiel, à sa politique commerciale. Cet ouvrage couvre la période allant de 1945 à 1966. Il s¹agit de comprendre les solutions que les dirigeants helvétiques ont trouvées aux problèmes auxquels ils ont été confrontés dans un contexte mouvementé. Quels moyens ont-ils mis en ¦uvre pour rompre l¹isolement économique de la Suisse au lendemain de la Guerre? De quelle manière ont-ils su sortir leur épingle du jeu dans les conflits, parfois virulents, qui ont opposé la Confédération à certains de ses partenaires essentiels, notamment les Etats-Unis et la France? Pourquoi se sont-ils lancés dans l¹élaboration pénible et tortueuse d¹un nouveau tarif douanier, adopté en 1959? Et surtout, q5efuelle stratégie ont-ils déployée pour faire face à l¹essor des grandes institutions supra-nationales, la Communauté économique européenne, d¹une part, et le GATT de l¹autre? En répondant à ces questions, l¹analyse rend possible non seulement d¹identifier les acteurs importants au sein du monde économique et politique suisse, mais aussi d¹évaluer avec une certaine précision leur influence respective. Elle permet donc, finalement, de dévoiler les principaux ressorts de la politique économique extérieure de la Suisse.
'Leben heisst kämpfen'
'Leben heisst kämpfen'
Die Jugend in den zwanziger und dreissiger Jahren hatte eine unsichere Zukunft. Wirtschaftskrise, Jugendarbeitslosigkeit und die Bedrohung durch Faschismus und Krieg kennzeichneten diese Zeit. 1926 schloss sich in Zürich eine kleine Gruppe von Jugendlichen in der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) zusammen. Sie träumten von einer Gesellschaft, 'wo der Stärkere dem Schwächeren hilft, wo jeder sein täglich Brot hat und Gewalttätigkeit und Krieg der Vergangenheit angehören'. Die SAJ war bereit, für dieses Ziel zu kämpfen. Zwischen 1928 und 1938, zur Zeit des Roten Zürich, entwickelte sie sich zur aktivsten und wichtigsten politischen Jugendorganisation. Mit ihren roten Sturmfahnen und den blauen Hemden prägte die SAJ das Erscheinungsbild der Zürcher Arbeiterbewegung wesentlich mit. Ihre Mitglieder hatten einen starken Zusammenhalt. Das ist bis heute so geblieben: An den Freundschaftstreffen der einstigen SAJ nehmen immer noch Dutzende von Ehemaligen teil. Der Bildband vermittelt einen Einblick in die Geschichte dieser Jugendbewegung. Zahlreiche Fotografien, Bilder, Quellentexte und Erlebnisberichte geben das Lebensgefühl dieser Jugendlichen aus der Arbeiterschicht, ihre Ideale, ihre Träume und ihren Alltag wieder. Die einzelnen Kapitel zur Organisationsgeschichte, zur Bildungsarbeit und zur Freizeitgestaltung, zum Geschlechterverhältnis und zu den politischen Aktionen beleuchten eine Zeit, die heute wieder starke Beachtung findet. Die Bildauswahl beruht mehrheitlich auf Dokumenten, die von den damaligen Jugendlichen selbst zusammengetragen wurden. Dieses Material bildet eine einzigartige, lebendige Quelle zur Geschichte der Arbeiterjugend in der Zwischenkriegszeit.
Berufstätige Mütter
Berufstätige Mütter
Die Geschlechterordnung der 1950er und 1960er Jahre war nicht so gleichförmig, wie sie häufig dargestellt wird. Die vorliegende Untersuchung macht Brüche sichtbar, die die Neuordnung nach 1968 anzeigen und vorbereiten. Die Präsenz von Müttern auf dem Arbeitsmarkt wurde bisher unterschätzt, wie die Analyse der statistischen Entwicklung der weiblichen Erwerbstätigkeit zeigt. Die ausserhäusliche Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen mit Kindern nahm in der Schweiz wie in den meisten westlichen Industrienationen nach dem Zweiten Weltkrieg sichtbar zu. Auf der sozialpolitischen Agenda avancierte sie gar zu einem der wichtigsten Themen: Unter dem Stichwort 'Mütterarbeit' debattierten Parteien, Verbände, Wissenschaft und Medien kontrovers und mit grosser Emotionalität die möglichen Auswirkungen mütterlicher Berufstätigkeit auf die Familie. Im Zentrum der Studie steht die Analyse von über zwei Dutzend Enqueten zu berufstätigen Müttern in der Schweiz. Hier wird das komplexe Verhältnis von Familienorientierung und Berufsidentität erwerbstätiger Mütter sichtbar. Sozialer Aufstieg dank verbesserten Ausbildungschancen für die Kinder und erhöhter Lebensstandard waren für die Befragten wichtiger als die Norm der nichtberufstätigen Hausfrau. Diskurse der Ausgrenzung von Ehefrauen mit Kindern auf dem Arbeitsmarkt prägten die normative Ebene. Untersucht werden in diesem Zusammenhang Arbeitsschutzmassnahmen, der Widerstand gegen die Forderung nach gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit, der Expertendiskurs über die Mutter-Kind-Bindung und die öffentliche Meinung zur Berufstätigkeit von verheirateten Frauen mit Kindern. Schliesslich wird die Teilzeitarbeit als aufkommende Arbeitsform zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie analysiert. Da fast ausnahmslos Frauen teilzeitbeschäftigt waren, führte die neue Arbeitsform zu einer Schwächung der weiblichen Marktposition. Immerhin trug die Teilzeitarbeit massgeblich dazu bei, dass die Rolle der Ehefrauen als 'Zuverdienerinnen' gesellschaftlich salonfähig wurde. Die gesellschaftliche Entwicklung nach 1945 wird als subtiler Wandel der Geschlechterrollen interpretiert: Die Wirkungsmacht des Ernährer-Hausfrau-Modells war ideologisch stets viel höher als empirisch. Die gesellschaftliche Entwicklung der 1950er und 1960er Jahre setzte einen Wandel in Gang, der seit 1970 zur gesellschaftlichen Gleichstellung der Geschlechter hinführt

Interessante Links