Schaffner, Hans B Grün bewegt

20,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Schaffner, Hans B Grün bewegt

Online Preisvergleich für Schaffner, Hans B Grün bewegt

Grün bewegt Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Grün bewegt

Aus Anlass des 20. Jubiläums der Grünen Partei der Schweiz führte Gründungsmitglied Hans Beat Schaffner 19 Interviews mit prominenten Grünen der ersten Stunde wie Verena Diener, Richard Gerster, Martin Graf, Thomas Heilmann, Thomas Kessler, Jürg Krummen-acher, Irène Meier, Urs Meier, Anne-Catherine Menétrey, Peter Niggli, Jürg Nipkow, Martin Ott, Bernhard Pulver, Laurent Rebeaud, Leni Robert, Adrian Schmid, Peter Schmid, Hanspeter Thür, Hanspeter Uster und das zwanzigste mit dem ehemaligen langjährigen NZZ-Inlandredaktor Walter Schiesser.

Zusatzinformation: Grün bewegt - Schaffner, Hans B

Publikationsdatum 19.09.2003
Untertitel 20 Interviews nach 20 Jahren Grüne Partei Schweiz
Titel Grün bewegt
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Höhe 225
Breite 155
Seitenanzahl 148
Autor(en) Schaffner, Hans B
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Geschichte
Politik
Bewegung
Grüne Partei
Porträt
Grüne Partei der Schweiz
Interview
Mitglied
Reportagen und journalistische Berichterstattung
Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.)
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Aus Anlass des 20. Jubiläums der Grünen Partei der Schweiz führte Gründungsmitglied Hans Beat Schaffner 19 Interviews mit prominenten Grünen der ersten Stunde wie Verena Diener, Richard Gerster, Martin Graf, Thomas Heilmann, Thomas Kessler, Jürg Krummen-acher, Irène Meier, Urs Meier, Anne-Catherine Menétrey, Peter Niggli, Jürg Nipkow, Martin Ott, Bernhard Pulver, Laurent Rebeaud, Leni Robert, Adrian Schmid, Peter Schmid, Hanspeter Thür, Hanspeter Uster und das zwanzigste mit dem ehemaligen langjährigen NZZ-Inlandredaktor Walter Schiesser.
Bestellnummer 1229912
Veröffentlichungsdatum 22.09.2003
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Zeitgeschichte (1945 bis 1989)"

Die Europakandidatur der Türkei
Die Europakandidatur der Türkei
Seit dem Jahre 1964 befindet sich die Türkei auf dem Weg zur lange erhofften Vollmitgliedschaft, wie sie ihr im damaligen Assoziationsabkommen von den Ländern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) in Aussicht gestellt worden war. Die heutige Europäische Union (EU) steht offiziell zu den damals geweckten Hoffnungen. Am 2. Oktober 2005 einigten sich die EU-Regierungen nach zähem Ringen auf ein Mandat zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Je näher der Beitritt der Türkei allerdings rückt, desto heftiger wird innerhalb der Unionsländer über dessen Machbarkeit gestritten und der Ausgang der Beitrittsverhandlungen scheint höchst ungewiss zu sein. Angesichts der gegenwärtigen europäischen Türkeidiskussion fehlt bisher eine umfassende Analyse des innereuropäischen Entscheidungsprozesses während der Assoziierungsverhandlungen mit der Türkei in den Jahren 1959-1963. Eine Untersuchung dieser äusserst wichtigen Phase in den europäisch-türkischen Beziehungen aus der Perspektive der EWG kann aber wesentliche Aufschlüsse über die grundlegenden Aspekte im Verhältnis Europas zur Türkei bringen. Ziel dieses Buches ist es, die nationalen Motivationen auf Seiten der EWG umfassend darzulegen, um damit einen Beitrag zum Verständnis der heutigen Probleme im europäisch-türkischen Verhältnis zu leisten. Im Zentrum der Untersuchung steht die Analyse von Dokumenten der EWG aus den Historischen Archiven der Europäischen Gemeinschaft in Florenz, die weitgehend als vertraulich eingestuft waren und erst seit kurzem der Forschung zugänglich sind. Die gegen4e5wärtig in Europa oft mehr mit emotionalen Argumenten als mit fundiertem Wissen geführte Türkeidebatte kann damit an historischer Tiefe gewinnen, wodurch der Blick stärker für das Wesentliche geöffnet wird.
La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La politique commerciale de la Suisse de la Deuxième Guerre mondiale à l'entrée au GATT (1945–1966)
La Suisse tire environ un franc sur deux de ses relations économiques extérieures. Ce seul chiffre témoigne de l¹enjeu crucial que représente le commerce extérieur dans l¹histoire de la Suisse contemporaine, à tel point qu¹il n¹est guère exagéré de dire que la politique étrangère de la Confédération se réduit, pour l¹essentiel, à sa politique commerciale. Cet ouvrage couvre la période allant de 1945 à 1966. Il s¹agit de comprendre les solutions que les dirigeants helvétiques ont trouvées aux problèmes auxquels ils ont été confrontés dans un contexte mouvementé. Quels moyens ont-ils mis en ¦uvre pour rompre l¹isolement économique de la Suisse au lendemain de la Guerre? De quelle manière ont-ils su sortir leur épingle du jeu dans les conflits, parfois virulents, qui ont opposé la Confédération à certains de ses partenaires essentiels, notamment les Etats-Unis et la France? Pourquoi se sont-ils lancés dans l¹élaboration pénible et tortueuse d¹un nouveau tarif douanier, adopté en 1959? Et surtout, q5efuelle stratégie ont-ils déployée pour faire face à l¹essor des grandes institutions supra-nationales, la Communauté économique européenne, d¹une part, et le GATT de l¹autre? En répondant à ces questions, l¹analyse rend possible non seulement d¹identifier les acteurs importants au sein du monde économique et politique suisse, mais aussi d¹évaluer avec une certaine précision leur influence respective. Elle permet donc, finalement, de dévoiler les principaux ressorts de la politique économique extérieure de la Suisse.

Interessante Links