Rütter, Susanne Herausforderung angesichts des Anderen

39,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Herausforderung angesichts des Anderen

Online Preisvergleich für Herausforderung angesichts des Anderen

  • Herausforderung angesichts des Anderen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Herausforderung angesichts des Anderen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Herausforderung angesichts des Anderen
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Herausforderung angesichts des Anderen
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Herausforderung angesichts des Anderen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand

Zusatzinformation: Herausforderung angesichts des Anderen - Rütter, Susanne

Publikationsdatum 2000
Untertitel Von Feuerbach über Buber zu Lévinas
Titel Herausforderung angesichts des Anderen
Bindungsform Pappe
Formbeschreibung PAPPE
Höhe 214
Breite 139
Seitenanzahl 200
Autor(en) Rütter, Susanne
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Moderne Philosophie: nach 1800
Philosophie
Religion, Religionsphilosophie
Bibel
Andere Religionen
Buber, Martin
Feuerbach, Ludwig
Lévinas, Emmanuel
Religionsphilosophie
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Bestellnummer 14107214
Veröffentlichungsdatum 05.06.2000
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Wissen im 21. Jahrhundert
Wissen im 21. Jahrhundert
Aus dem Wechselspiel von Komplexität und Reduktion entstehen Welten - die Welten der Wissenschaften, der Künste, der Politik, des Alltäglichen. Reduktion von Komplexität im Rahmen bestimmter Perspektiven, im Rahmen abgegrenzter Weltbilder macht Komplexität handhabbar und verstehbar. Und aus Tun und Verstehen erwächst wiederum neue Komplexität. Wir stehen am Anfang einer Gesellschaft, in der Wissen zum zentralen Bezugspunkt wird. Doch was meinen wir eigentlich mit "Wissen"? Orientiert an traditionellem Denken und moderner Forschung lassen sich drei Formen des Wissens unterscheiden: Explizites Wissen, das, worüber wir reden können, das vor allem die faktischen Ergebnisse der Wissenschaften erfaßt; implizites Handlungswissen, das, was wir können, ohne daß wir Worte dafür haben oder haben müssen; und persönliches Wissen, das sich in unseren bildhaften Vorstellungen und Gefühlen, in den erinnerten Orten, in wichtigen Ereignissen unserer Lebensgeschichte widerspiegelt. Diese drei Wissensformen sind als Säulen menschlichen Wissens engstens miteinander vernetzt und müssen in einer zukünftigen Wissensgesellschaft gleichwertig geformt und gepflegt werden. Wenn wir uns auf jeweils nur eine Wissensform konzentrieren, machen wir uns zu Karikaturen unserer selbst. Nur sprachliches Wissen ist unfruchtbar, nur Handlungswissen ist ziellos, nur persönliches Wissen ist unverbindlich. Im Wechselspiel von Komplexität und Reduktion geht es auch darum, jene Randbedingungen unserer persönlichen Existenz und unserer Gemeinschaft zu verdeutlichen, die für die Gestaltung der zukünftigen Wissensgesellschaft wesentlich sind.
Gesellschaftliche Evolution und gegenwärtige Praxis Landfester, R: Gesellschaftliche Evolution
Gesellschaftliche Evolution und gegenwärtige Praxis Landfester, R: Gesellschaftliche Evolution
Unter dem Titel Gesellschaftliche Evolution und gegenwärtige Praxis macht Rüdiger Landfester einen Vorschlag, wie der alten Überzeugung, von einem Studium der Geschichte lebenswichtige Belehrungen erwarten zu können, ein auch gegenwärtig immer noch bedenkens- und befolgenswerter Sinn gegeben werden könnte. Das Scheitern des realsozialistischen politischen Ordnungsexperiments in den Staaten des ehemaligen Ostblocks verstärkte verständlicherweise die Skepsis nicht nur gegenüber der von Karl Marx inspirierten, sondern auch gegenüber jeder anderen Bemühung um eine ebenso geschichtsphilosophisch begründete wie universalhistorisch erfahrungshaltige Deutung des Geschichtsverlaufs. Die Folge war ein weitgehender Abbruch der in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts bis dahin immer noch lebhaft geführten Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen eines solchen Projekts. Das befreite zweifellos noch einmal mehr von ideologischen Voreingenommenheiten, ließ nun aber auch umso mehr eine Grundorientierung vermissen, mit deren Hilfe die sprachlich wie sachlich sich immer mehr spezialisierende Einzelforschung überblickt und in praktisch gewinnbringender Absicht zur Kenntnis genommen werden konnte. Die hier vorgestellte Abhandlung möchte dazu anregen, die Suche danach entgegen dem herrschenden Trend wieder aufzunehmen und einen möglichen Weg dazu zur Diskussion zu stellen. Daneben und in engstem Zusammenhang damit ist es zum einen das besondere Anliegen des Verfassers, nach einer Phase der Überakzentuierung teils wirtschafts- und sozialgeschichtlicher und teils ideengeschichtlicher Erklärungsgründe für den Gang der Ereignisse dafür zu plädieren, dem Problem der politischen Ordnung im Prozeß der gesellschaftlichen Evolution wieder die ihm angemessene Beachtung zu schenken. Zum anderen geht es ihm darum behilflich zu sein, sich im gegenwärtig entbrannten "Kampf der Kulturen" nicht nur der außergewöhnlichen Genese, sondern auch der praktisch wie moralisch überlegenen Instruktivität des europäischen Modernisierungspfades zu vergewissern und damit ein Gegenmittel gegen immobilisierende Selbstzweifel und die Versuchung zu verschaffen, sich durch multikulturelle Anbiederungsversuche oder gegenaufklärerische Regressionen zu entlasten. Wenn der europäische Weg dabei als einer des - noch unvollkommenen, aber doch schon unbezweifelbaren - politischen Freiheitsgewinns identifiziert wird, dann allerdings keinesfalls in dem bis zur Karikatur verkürzten Sinn, wie er von durchsichtig interessierten Vertretern liberaler oder neoliberaler Überzeugungen auch derzeit wieder nahegelegt zu werden pflegt.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Public Health Tools for Practicing Psychologists
Public Health Tools for Practicing Psychologists
About the Authors Jalie A. Tucker, PhD, MPH, is Professor and Chair of the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham (UAB) and directs the UAB Addictive Behaviors and Health Studies group. She earned a doctorate in clinical psychology in 1979 (Vanderbilt University) and an MPH in health care organization and policy in 1998 (UAB). Dr. Tucker's research interests include the behavioral economics of substance misuse, help-seeking, and behavior change, including how positive change occurs with and without clinical treatment. Dr. Tucker has authored or coauthored numerous journal articles and book chapters and has been a coeditor of two books, including Changing Additive Behavior: Bridging Clinical and Public Health Strategies (1999). She is a past president of the Division on Addictions (50) of the American Psychological Association (APA), a past member and chair of the APA Board of Professional Affairs, and a four-term APA Council of Representatives member. Diane M. Grimley, PhD, is Professor in the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham. She earned a doctorate in health psychology in 1994 (University of Rhode Island). Dr. Grimley's research interests include STD/HIV and other reproductive health issues, multiple health risk behaviors, and theory-based, technology-delivered behavioral interventions. Dr. Grimley has authored or coauthored numerous journal articles and has served on the editorial board of AIDS and Behavior. She is currently on the editorial board of Sexually Transmitted Diseases and the American Journal of Health Behavior. She also serves on the Advisory Board of Public Health Reports, published by the American Schools of Public Health (ASPH).
Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Das zweibändige Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie (Englisch/Deutsch, Deutsch/Englisch) ist als einzigartige Sammlung von Fachtermini mittlerweile zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Wissenschaftler, Praktiker und Studenten sowie für Dolmetscher und Übersetzer geworden. Für die nun vorliegende Neuauflage wurde das Wörterbuch nicht nur vollständig revidiert und aktualisiert, sondern auch deutlich erweitert. So wurde z.B. durch die Berücksichtigung der Nomenklaturen aus ICD-10 und DSM-IV sowie durch das Hinzufügen zahlreicher anderer Einträge der gesamte Wortschatz der Psychologie und Psychiatrie auf den neuesten Stand gebracht. Insgesamt wurde diese Auflage um etwa 4.000 Begriffe ergänzt. Das Wörterbuch umfasst nicht nur zahlreiche Fachtermini aus der klinischen Psychologie und aus der Psychiatrie, sondern auch viele neue Begriffe aus den Bereichen kognitive Neurowissenschaften, biologische Psychologie, Persönlichkeitspsychologie, psychologische Methodenlehre, computergestützte Diagnostik, Internet und Informatik. Veränderungen im Sprachgebrauch sowie die neue deutsche Rechtschreibung werden durchgängig berücksichtigt. Zusätzlich werden in einem Anhang rund 1.000 der geläufigsten Abkürzungen aus den Bereichen Psychologie und Psychiatrie erklärt und übersetzt. Widely used for many years by scientists, practitioners and students, as well as translators, the two-volume English-German / German-English Dictionary of Psychology and Psychiatry is generally regarded as the most exhaustive bilingual compilation of terminology in these fields available. In this brand new edition, the Dictionary has not only been fully revised and updated, but also considerably expanded. For instance, all the terms and vocabulary from the field of psychology and psychiatry have been carefully reviewed and brought up to date by the inclusion of the terminology used in DSM-IV and ICD-10, as well as numerous other entries. Overall, around 4,000 new terms have been added in this edition. The Dictionary thus includes not only words and terms from clinical psychology and psychiatry, but also new terminology from areas such as cognitive neuroscience, biological psychology, personality psychology, methodology, and computer-based assessment, as well of course as relevant terms from fields like computing and the internet. At the same time changes of usage and the new German spelling and orthography have been incorporated throughout. Also included in an appendix are explanations and translations of more than 1,000 of the most common abbreviations used in the fields of psychology and psychiatry.

Interessante Links