Rütter, Susanne Herausforderung angesichts des Anderen

39,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Rütter, Susanne Herausforderung angesichts des Anderen

Zusatzinformation: Herausforderung angesichts des Anderen - Rütter, Susanne

Publikationsdatum 2000
Untertitel Von Feuerbach über Buber zu Lévinas
Titel Herausforderung angesichts des Anderen
Bindungsform Pappe
Formbeschreibung PAPPE
Höhe 214
Breite 139
Seitenanzahl 200
Autor(en) Rütter, Susanne
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Moderne Philosophie: nach 1800
Philosophie
Religion, Religionsphilosophie
Bibel
Andere Religionen
Buber, Martin
Feuerbach, Ludwig
Lévinas, Emmanuel
Religionsphilosophie
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Bestellnummer 14107214
Veröffentlichungsdatum 05.06.2000
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Göttlicher Wille und menschliche Macht
Göttlicher Wille und menschliche Macht
Verliert eine Gesellschaft den Konsens über die Ideologie, die ihre Verhältnisse rechtfertigt, so benötigt das soziale Leben eine neue, regelungswirksame Grundlage. Als eine Neuzeit wird in dieser Untersuchung jede Epoche aufgefasst, der diese Aufgabe gestellt ist. Locke und Spinoza begegnen der intellektuellen Herausforderung auf gegensätzliche Weise: Der eine reformiert behutsam die Begriffe der überkommenen christlichen Weltanschauung, um ihre soziale Regelungsmacht wiederherzustellen; der andere verzichtet im praktischen Denken auf jeden Transzendenzbezug und vertritt einen strikten Positivismus menschlicher Macht. Die Klärung und Kritik der begrifflichen (und begriffspolitischen) Alternative von >göttlichem Willen oder menschlicher Macht< als normativer Grundlage neuzeitlicher Gesellschaften steht im Mittelpunkt des Buches. Sie gibt Anlass zu einer grundlegenden Reflexion des Begriffs der Politik und zur Ausformulierung der Sachlogik normativer Argumentation bei weltanschaulicher Pluralität. Dabei wird klar: Politik ist unter neuzeitlichen Bedingungen die praktische Bewältigung der Uneinigkeit in der Wahrheitsfrage, und sie muss diese nicht beantworten, um zu gelingen. Das Ziel neuzeitlicher Politik muss ein hermeneutisch sensibler Konstitutionalismus sein, dessen Beziehung zu einer denkbaren sittlichen Wahrheit im politischen Raum nicht in Frage steht. Zur Überlebensfrage einer solchen Ordnung wird, sowohl auf der Ebene der Rechtsordnung als auch im individuellen Leben einem sittlichen Relativismus mit guten Gründen entgegentreten zu können.
Chinese Medicine and Intercultural Philosophy
Chinese Medicine and Intercultural Philosophy
Contents: Friedrich G. Wallner: Chinese Medicine: A Challenge for Philosophy of Science – Fengli Lan: Intercultural Philosophy and Chinese Medicine: Reflections of Philosophy of Chinese Medicine in Chinese Language – Toru Tani: The Uniqueness of the World – Kambiz Badie/Maryam Tayefeh Mahmoudi: Capturing Insight & Wisdom through Making Resonance between the Patterns of Differing Knowledge Systems – Jeremy Rosenbaum Simon: Intercultural Medicine and Western Philosophy: Constructing a Home for the One within the Other – Yishan Duan: Medical Contents and Cultural Connotations of «Preventive Treatment» in Chinese Medicine – Junpeng Gao/Dingfang Cai: Triptolide protects against 1-methyl-4-phenyl pyridinium (MPP+)- induced dopaminergic neurotoxicity in rats: Implication for immunosuppressive therapy in Parkinson’s disease – Andrea Riegel: Heart and Kidney - li and kan. An Extraordinary Yin-Yang Couple in Chinese Philosophy and Medicine – Hua Zou: The Time of Integrative Medicine – Gerhard Litscher: High-Tech Acupuncture: A Successful Transcontinental Approach in Traditional Chinese Medicine – Fengli Lan: Metaphorizing: A Vital Way to Understand and Modernize Chinese Herbal Medicine – Jianguo Qin/Yahong Wang/Zhangan Jin/Shuoren Wang/Weiqin Guo: Effect of Jiangzhi Tongmai Fang on Regulating the Expression of Liver Basal Membrane Heparan Sulfate Proteoglycan in ApoE-knock-out Atherosclerosis Mice – Friedrich G. Wallner/Fengli Lan: Researching Chinese Medicine: Methods and Problems – Dingfang Cai: Hyperactivity Causing Disorders & Proper Restriction Ensuring Harmony: the Most Powerful Medicine in Human Body.
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Das Versprechen harmonischer, sich selbst verdankender und gleichwohl bedrohter Wunscherfüllung durch den Markt erzeugt die Angst des Wohlstandverlustes. Die Rationalität des Marktes ist mit der Gefahr verbunden, in Irrationalität umzuschlagen. Gehorcht der Markt sich selbst oder gehorcht er der Ethik, dem Recht oder der Geschichte? Ethik, Recht und Geschichte haben in der Moderne schon die unterschiedlichsten hierarchischen Anordnungen erhalten: Was soll als das Höchste und der Grund der Geschichte gelten dürfen: ewig geltende Rechtsverhältnisse oder der geschichtliche Fortschritt? Mit dem Scheitern des sowjetischen Systems der Planwirtschaft hat der Siegeszug der Marktwirtschaft eine ungeahnte Dynamik ausgelöst. Die sogenannte Revolution der Freiheit ist zu einem 'survival of the fittest' geworden. Die auf pseudotheologischen Voraussetzungen aufruhende Geschichtsphilosophie Kants hat im Gewande des globalisierten Marktes als dem Prinzip des Fortschritts höchste Aktualität erlangt. In der Eindimensionalität dieses Fortschrittdenkens sind sowohl neoliberale als auch sozialistische Weltstaatstheoretiker vereint. Die alten Gegensätze des Liberalismus und Sozialismus stehen am Krankenbett einer wild gewordenen Dynamik und verschreiben Mittel, die sich schon mehrmals in der Geschichte als falsch erwiesen haben. Indes führt die Marktdynamik, so kann man bei Max Weber sehen, nicht automatisch zu Fortschritt und Frieden, sondern zum Kampf um Macht. Nach der kritischen Beleuchtung der Theorien von Kant, Max Weber und des Neoliberalismus ruft das Buch in Erinnerung, daß es nicht genügt, eine Wertedebatte zu fordern, sondern daß es Werte gibt, die schlicht mit dem Anstand zwischen den Menschen und dem Gewissen jedes einzelnen Menschen gegeben sind.
Why Humans Vary In Intelligence
Why Humans Vary In Intelligence
The third volume in a projected four-part series on the evolution of human intelligence, a series acknowledged by opponents and supporters alike as one of the most important recent investigations into the sources and nature of human intelligence. Professor Itzkoff first sets forth the evolutionary facts as a beacon to illuminate his biological theory of variable intelligence. Filling out the evidence from the psychological and brain sciences presented in THE FORM OF MAN and TRIUMPH OF THE INTELLIGENT, he here develops a full-scale model of the mind that more fully explains the relationship between I.Q. and the broader expressions of human intelligence as experienced in daily life. (His model of variable intelligence further delves into the historical consequences of our ancient biological and psychoneurological heritage. Issues such as gender, race, and ethnic variability are treated factually an767d responsibly, taking into account the full range of empirical evidence available to scholars.) The result is a theory having three complementary bodies of evidence - evolutionary, psychoneurological, and historical - building into a perspective on the factual «why» of human intellectual differences. These differences can best be observed in the richness and diversity of individual personality as well as in the cultures of our world. Itzkoff here takes the first tentative steps toward a biological explanation of the nature and structure of culture. WHY HUMANS VARY IN INTELLIGENCE is an appeal for the rational study of human nature, a plea to allow for further nonideological research into this most crucial area of contemporary concern.
Philosophie und Bildung. Bildung durch Philosophie
Philosophie und Bildung. Bildung durch Philosophie
Spätestens seit Platons Staat erhebt die Philosophie den doppelten Anspruch, Bildungsgang des Menschen zu sein und zugleich - als 'Theorie der Erziehung in ihrer allgemeinsten Gestalt' (John Dewey) - verbindlich sagen zu können, welche Art von Bildung dem Menschen allein angemessen ist. Diesem doppelten Anspruch folgend, war Philosophie, was immer sie auch sonst sein mochte, vor allem dies: Bildungsprogramm und Theorie der Bildung, d.h. das, was dann Ende des 18. Jahrhunderts Pädagogik genannt wird. Programme wie Theorien jedoch bedürfen zu ihrer Verwirklichung konkreter Institutionen in Form von Schulen, Akademien, Universitäten. Diese Transformation lässt die Philosophie nicht unberührt: Sie mutiert zum Schulfach und zum Schulstoff, die institutionelle Umsetzung kann ihren Geist verkehren und korrumpieren, sei es bereits durch die Institutionalisierung selbst oder dann durch jene, die in und über den Institutionen das Sagen haben. Der vorliegende Band rückt diese Spannung zwischen pädagogischem Anspruch und institutioneller Wirklichkeit der Philosophie in den Mittelpunkt - mit Blick auf die aktuellen bildungstheoretischen Debatten. Es geht zunächst um die allgemeine Frage nach dem Ort und dem Stellenwert der Philosophie in unseren Bildungsinstitutionen, vom Philosophieren mit Kindern bis hin zur Philosophie als gymnasialem Fach und universitärer Disziplin. Es geht aber ebenso auch um die nicht leicht fassbare Frage nach dem philosophischen bzw. unphilosophischen Geist, der unseren Bildungsinstitutionen zugrunde liegt und sie heute beherrscht. Aktuelle Zuspitzung erhalten diese Fragen vor allem in zweierlei Hinsicht: zum einen in Bezug auf die Debatte über die Einführung von Ethik, praktischer Philosophie oder gar Philosophie selbst als Ersatzfach für Religion im obligatorischen Schulunterricht und zum andern - nach Bologna - in Bezug auf die Frage nach der Idee der Universität in der heutigen Zeit.
Wort und Ort
Wort und Ort
In der vorliegenden Studie wird untersucht, in welcher Form sich die frühgriechischen Philosophen jeweils mitgeteilt haben und für welchen sozialen Ort diese Mitteilungen jeweils bestimmt gewesen sind. Es erweist sich, daß die frühgriechischen Philosophen sich sowohl mündlich (oral) wie auch schriftlich (literarisch) mitgeteilt haben; die literarische Mitteilung erfolgt sowohl in Poesie wie auch in Prosa. Es erweist sich weiter, daß nur die Poesie über einen festen sozialen Ort in der Polis verfügte (die altetablierte rhapsodische performance); Oralität und Prosa müssen einen solchen Ort jeweils ad hoc selbst finden bzw. erfinden (öffentliche Ratsversammlung, privates Versammlungslokal, Vorlesung in privatem Kreis, persönliches Gespräch an öffentlichem oder privatem Ort, eigenständige Lektüre als einsamer Leser). Diese Inkonstanz sowohl im Formalen wie auch im Sozialen, die in der Epoche der frühgriechischen Philosophie (spätarchaische und klassische Zeit) ohne Beispiel ist, verweist darauf, daß die frühgriechische Philosophie kein gedankliches Kontinuum bildet, sondern diskontinuierlich verläuft: Es läßt sich zeigen, daß mit jeder Änderung des Denkens sich auch Form und Ort der Mitteilung dieses Denkens jeweils ändern und daß alle Änderungen von Form und Ort auch jeweils etwas über die philosophische Intention aussagen, denen sie sich jeweils verdanken. Während die traditionelle philosophiegeschichtliche Betrachtungsweise die philosophische Mitteilung selbst in den Mittelpunkt der Interpretation rückt, ohne jene philosophische Intention näher ins Auge zu fassen, wie sie die Wahl von Form und Ort der Mitteilung jeweils erkennen läßt, gelingt es dieser sowohl literatur- wie sozialgeschichtlich ausgerichteten Studie über das frühe Denken der Griechen neue und andere Erkenntnisse an den Tag zu fördern.
Eugenik und die Zukunft
Eugenik und die Zukunft
"Durch die gegenwärtige Diskussion um eine ,liberale Eugenik' scheint das Verhältnis zwischen Eugenik (Erbgesundheitslehre) und Pädagogik eine neue Phase erreicht zu haben", sagt Jürgen Reyer, einer der Autoren des Bandes Eugenik und die Zukunft. Wenn nämlich die Entscheidung über die "Verbesserung" des Erbgutes den jeweiligen Eltern überlassen wird, dann spricht man von liberaler Eugenik. Habermas hat folglich die Frage gestellt, ob eine bewusste Veränderung des Erbgutes den Status eines Menschen als moralisch Handelnden gefährdet. Kristian Köchy geht in diesem Sammelband genauer auf Habermas' Position ein. Habermas' Gegenpart, Sloterdijk, hat in seiner berühmten Elmauer Rede gefordert, dass Richtlinien für die Anthropotechniken gefunden werden müssen, und in diesem Zusammenhang u. a. auf Platon und Nietzsche verwiesen. Mit Platons bzw. Nietzsches Eugenik setzen sich Nikolaus Knoepfflers und Werner Stegmaiers Artikel auseinander. Der Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses in Jena, Olaf Breidbach, geht in seinem Beitrag auf historische Fallbeispiele ein. David Alexander Lukaszek und der Herausgeber der fünfbändigen Encyclopedia of Anthropology, H. James Birx, bewerten die Eugenik aus einer anthropologischen Perspektive. Bernward Gesang beschäftigt sich genauer mit dem Begriff der Krankheit im Zusammenhang der eugenischen Anwendung der Präimplantationsdiagnostik, wie auch Wolfgang Lenzen und Lukas Sosoe sich mit den ethischen Perspektiven der humanbiotechnologischen Möglichkeiten auf innovative Weise auseinander setzen. Durch die Einschätzung der Eugenik von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen ergibt sich ein umfassendes Bild bezüglich der besonders in Deutschland brisanten Thematik der Eugenik.
Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Mit Franz Rosenzweigs dramatischem und grundlegendem Werk meldet sich eine neue Weise des Denkens und Philosophierens zu Wort, welche ihre Bedeutung direkt seinen persönlichen Krisen und Einsichten verdankt. Sein Stern der Erlösung stellt ein System der Philosophie dar, das gleichzeitig den Ganzheitsanspruch der Systeme Hegels und anderer Philosophen in Frage stellt. Vielmehr beruht die philosophische Herausforderung durch Rosenzweigs Philosophie auf der Einsicht in die Bedeutung der Sprache sowie des Nachdenkens über die Art und Weise wie Menschen miteinander sprechen. Daraus folgen neue Sichtweisen zum Gesetz, zu den Geboten - vor allem zum Liebesgebot - und zur sozialen Praxis des Gebets. Die Beiträge dieses Bandes beziehen diese Ansätze des Rosenzweig’schen Denkens auf heutige Fragen zur Ethik, zur politischen Philosophie wie auch zu der Beziehung zwischen Religion und Recht. Abgeschlossen wird der Band durch den Abdruck des vollständigen Katalogs der privaten Bibliothek Rosenzweigs. Dieses wichtige Dokument der Rosenzweig-Forschung wird hier erstmals publiziert. Reproduktionen einiger Seiten aus zentralen Büchern - wie z. B. Hegels „Phänomenologie“ - gewähren zudem Einblicke in die handschriftlichen Notizen Rosenzweigs. Mit Beiträgen von Hans-Christoph Askani, Luca Bertolino, Myriam Bienenstock, Robert Gibbs, Martin Kavka, Ephraim Meir, Gesine Palmer, Benjamin Pollock, Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Jules Simon und Norbert Waszek.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.

Interessante Links