Eckert, Johannes Human Rights and Science

20,50 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Human Rights and Science

Online Preisvergleich für Human Rights and Science

  • Human Rights and Science
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,50 €*
    20,50 € inkl. Versand
  • Human Rights and Science
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    20,50 €*
    20,50 € inkl. Versand
  • Human Rights and Science
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    20,50 €*
    20,50 € inkl. Versand
  • Human Rights and Science
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    20,50 €*
    20,50 € inkl. Versand
  • Human Rights and Science
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,50 €*
    20,50 € inkl. Versand

Human Rights and Science Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Human Rights and Science

Human rights include the right to development, a clean and healthy environment, and peace. For scientists and their institutions, freedom to teach and carry out research is an especially precious commodity. This volume reports on a symposium organized by the Human Rights Committee (HRC) of the German National Academy of Sciences Leopoldina that was dedicated to the subject of human rights and science. It brought together representatives from academies and universities of 12 European countries. The articles demonstrate the significance of human rights in legislation, day-to-day business operations, research on humans, international scientific partnerships and development aid.A reorientation of research is necessary in order to take the needs of threatened and marginalized peoples into consideration. The articles report on human rights situation in various countries and the international activities coordinated by the International Human Rights Network of Academies and Scholarly Societies (IHRN) on behalf of people in academia who have been exposed to human rights violations.All of the articles are in English

Zusatzinformation: Human Rights and Science - Eckert, Johannes

Publikationsdatum 01.08.2011
Untertitel Leopoldina Symposium. Berlin October 6 to 7, 2010
Titel Human Rights and Science
Bindungsform Paperback
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 248
Illustrationstext 3 farb. Abb.
Seitenanzahl 96
Autor(en) Eckert, Johannes
Zenner, Hans-Peter
Kategorie Hardcover, Softcover / Geisteswissenschaften allgemein
Recht
113
387
Human Rights and Science
Berlin (2010)
Europa
Kongress
Menschenrecht
Wissenschaftsfreiheit
Geschichte der Medizin
Sprache eng
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Human rights include the right to development, a clean and healthy environment, and peace. For scientists and their institutions, freedom to teach and carry out research is an especially precious commodity. This volume reports on a symposium organized by the Human Rights Committee (HRC) of the German National Academy of Sciences Leopoldina that was dedicated to the subject of human rights and science. It brought together representatives from academies and universities of 12 European countries. The articles demonstrate the significance of human rights in legislation, day-to-day business operations, research on humans, international scientific partnerships and development aid.A reorientation of research is necessary in order to take the needs of threatened and marginalized peoples into consideration. The articles report on human rights situation in various countries and the international activities coordinated by the International Human Rights Network of Academies and Scholarly Societies (IHRN) on behalf of people in academia who have been exposed to human rights violations.All of the articles are in English
Bestellnummer 17852218
Veröffentlichungsdatum 08.08.2011
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften allgemein"

From Imperial Museum to Communication Centre?
From Imperial Museum to Communication Centre?
U. Lehmkuhl: Welcoming Address - Introduction by the editors - In Dialogue: Egypt - Berlin - I. Abdulfattah: Title: Antiquities Museums and the Shaping of Egyptian Cultural Identity - O. Abdel Meguid: Museums, Culture and Sustainable Development - N. Tomoum: The Coptic Museum in Old Cairo - Egypt's Christian Heritage - A New Policy for Egypt's Museums - S. Kamel: Coming back from Egypt. Working on Exhibitions and Audience Development in Museums Today - C. Gerbich: Whom are they Talking to? Egyptian Museums and their Visitors - S. Weber: Collective Memory and Cultural Storage. Tasks and Opportunities for the Museum of Islamic Art in the Pergamon Museum - In Dialogue: North America - Berlin - S. Inglis: The "Other" and Ourselves: the Deconstruction of Distance - M. Wheeler: The Navajo Nation Museum. A Navajo Way of Researching and Presenting Culture - P. Bolz: Ethnic Art or Fine Art? Twenty Years of Collecting Native American Art for the Ethnological Museum Berlin - R. Hatoum: Musealizing Dialogue - In Dialogue: India - Berlin - K. Kumar Chakravarty: The Living Museum Movement in India - From Heritage Interpretation to Heritage Action - G. Devy: The Song of Orpheus. Refl ections on the Museum of Voice - V. Bhatt: Some Biographical Memories on the Museum of Mankind - K. Kumar Chakravarty: Collecting -Documenting - Mediating and Reinventing Cognitive Categories of Indigenous Cultures in India - L.-C. Koch: New Forms of Representa7f3tion and Documentation of Asian Cultures with Special Reference to Music - L. Guzy: After Museum - On Museums and De-Musealisation in India
Jeder hat andere Ansprüche
Jeder hat andere Ansprüche
Dieses Buch befasst sich mit der Fragestellung: "Schätzen Personen, die sich beruflich im Kontext Altenpflegeheim bewegen, den Bedarf von Altenpflegeheimbewohnern genauso ein, wie Altenpflegeheimbewohner selbst?" Diese Fragestellung gewinnt besonders vor dem Hintergrund des demographischen Wandels zunehmend an Bedeutung. Denn durch die steigenden Zahlen alter und hochbetagter Menschen steigt auch die Zahl derer, die ihren letzten Lebensabschnitt im Altenpflegeheim verbringen. Diese Menschen verlassen mit dem Einzug in ein Altenpflegeheim ihr zu Hause und müssen sich somit von der gewohnten Umgebung, liebgewordenen Erinnerungsstücken und gewohnten Tagesabläufen verabschieden und geben dabei gleichzeitig ein entsprechendes Maß an Eigenständigkeit auf, indem sie sich in einen neuen zunächst ungewohnten Tagesablauf im Altenpflegeheim einfügen müssen. Damit eng verbunden ist oft der Wunsch der dort lebenden Menschen nach würdevollem Altern in einer gleichermaßen von anderen Personen abhängigen Lebenssituation aufgrund ihrer meist zunehmenden Pflegebedürftigkeit. Um dieses würdevolle Altern auch im Altenpflegeheim zu gewährleisten, ist es aus Sicht der Autorin notwendig, die dort lebenden alten und hochbetagten Menschen mit ihren je eigenen Wünschen, Sorgen und Ansprüchen zu kennen, um sie möglichst individuell zu betreuen. Um der eingangs genannten Frage nachzugehen, wurden exemplarisch anhand offener Leitfadeninterviews ein Altenpflegeheimbewohner, eine Heimleiterin, eine Pflegedienstleiterin und ein Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) befragt, um somit die Perspektiven verschiedener Positionen im Kontext Altenpflegeheim einzufangen und daraus Schlüsse für einen Bereich der Sozialen Arbeit zu ziehen, der besonders vor dem Hintergrund des demographischen Wandels zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen zunächst auf, inwieweit sich die Einschätzungen der beruflich im Altenpflegeheim tätigen Personen zum Bedarf von Altenpflegeheimbewohnern mit den Aussagen des befragten Bewohners decken und auf welcher Grundlage diese Einschätzungen zustande kommen. Anhand dieser Ergebnisse werden letztlich Denkanstöße entwickelt, wie bereits in Studium und Ausbildung von Sozialarbeitern und Pflegekräften dazu beigetragen werden kann, alte und hochbetagte Menschen individuell zu betrachten und die eigene Arbeit an deren individuellem Bedarf zu orientieren.
Salzburg – Halle – Nordamerika. Ein zweisprachiges Find- und Lesebuch zum Georgia-Archiv der Franckeschen Stiftungen
Salzburg – Halle – Nordamerika. Ein zweisprachiges Find- und Lesebuch zum Georgia-Archiv der Franckeschen Stiftungen
Briefe und Tagebücher, im Missionsarchiv der Franckeschen Stiftungen jahrhundertelang sorgsam aufbewahrt, dokumentieren das Schicksal der Salzburger Glaubensflüchtlinge, die unter der Leitung Hallescher Pietisten 1734 in Georgia die erste lutherische Gemeinde Georgias gründeten. Die Beziehungen nach Halle setzten sich über mec3fhrere Generationen bis in das 19. Jahrhundert fort. Dieses Find- und Lesebuch erschließt die 1067 Handschriften in der Georgia-Sektion des Missionsarchivs. Es bietet vielfältiges Material für Forschungen zur Kirchen- und Gesellschaftsgeschichte, zu Wirtschaft, Pädagogik, Medizien und vielem mehr. Die Schriftstücke wurden vollständig neu verzeichnet, chronologisch geordnet und in Form deutsch- und englischsprachiger Inhaltsangaben erfaßt. Das Namensregister umfaßt über 2200 Personen. The Archives of the Francke Foundations contain a collection of 1,067 manuscripts about the relations between the Halle orphanage and the German speaking settlers in Georgia, most of whom were Protestant refugees from Salzburg. They started their first settlement, Ebenezer, in 1734 under the pietistic leadership of two pastors who were sent out from Halle in Prussia. The strong transatlantic relations between the Salzburger emigrants in Georgia and the Pietists in Halle lasted throughout the 18th century. This book is a complete catalog with a summary of each manuscript. Genealogists will find a useful index with more than 2,200 names occuring in the source material.
Georgica - Zeitschrift für Kultur, Sprache und Geschichte Georgiens und Kaukasiens / Jahrgang 2010, Heft 33
Georgica - Zeitschrift für Kultur, Sprache und Geschichte Georgiens und Kaukasiens / Jahrgang 2010, Heft 33
Im Beitrag von Steffi Chotiwari-Jünger wird anhand Dutzender von Briefen, Zeugnissen und anderer Dokumentationen, die in deutscher, englischer, lateinischer, polnischer und georgischer Sprache in Deutschland, Polen und Georgien vorliegen, versucht, ein möglichst detailliertes Bild vom Leben und Studium Grigol Peradses in Berlin und Potsdam (1922- 1925) zu zeichnen. Wo wohnte er, wo und bei wem lernte er Deutsch? Wer gewährte ein Stipendium und wie lange? Wie wurde Peradse Student an der Berliner Universität? War er der erste georgische Student an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität (heutige Humboldt-Universität)? Unterhielt er mit anderen georgischen Kommilitonen Kontakte? Welche Fächer studierte Peradse bei welchen Hochschullehrern? Wer waren die Hochschullehrer und welche Beziehung unterhielt er zu ihnen (vielleicht auch über das Studium hinaus)? Wie war sein Verhältnis zu den Berliner Kartwelologen Richard Meckelein und Micheil Tseretheli? Welche Ergebnisse erzielte Grigol Peradse während des Studiums? Wo verbrachte er die vorlesungsfreie Zeit und war dieser Urlaub studienfrei? In welche Länder reiste er? Wie äußerte sich der Student in der Öffentlichkeit? Durch wen erhielt Grigol Peradse Unterstützung außerhalb der Universität in Studienangelegenheiten und Lebensfragen? Welche guten und schlechten Zeiten durchlebte der Georgier in Berlin? Durchlitt er Krisen? Welche Sprachen eignete sich der georgischf1ae Student in Berlin an? Welche Fähigkeiten erwarb er? Zu welchen persönlichen und wissenschaftlichen Schlußfolgerungen gelangte er während des Studiums? Welches Thema für die erste Forschungsarbeit, später Doktorabeit, wählt er aus und wer gab ihm Hilfestellungen? Aus welchem Grund wechselte der Georgier im Jahre 1925 an die Bonner Universtität? Kehrte Grigol Peradse später nochmals nach Berlin und Potsdam zurück? Im Beitrag von Sophia Vashalomidze wird anhand Dutzender von Briefen, Zeugnissen und anderer Dokumentationen, die in deutscher, französischer und georgischer Sprache in Deutschland, Polen und Georgien vorliegen, ein sehr detailliertes Bild vom Leben, Studium und der Arbeit Grigol Peradses in Bonn (1925- 1932) aufgezeigt. Eingangs wird Peradses Vergleich der Städte Berlin und Bonn zitiert, woraus seine Vorliebe erkennbar wird. Die verschiedenen Adressen in Bonn werden genannt. Im Weiteren werden die Lehrer und Förderer benannt, die in Bonn eine wichtige Rolle spielten. Peradses weiterführendes Studium wird beleuchtet, seine Sprachstudien hervorgehoben und seine bevorzugten Studienorte genannt. Das Hauptaugenmerk liegt in Bonn nicht so sehr im Studium, sondern in der Abfassung der Dissertation. In vielen Dokumenten wird darüber berichtet, jedoch kommt letzlich nur ein Teil der Erforschung zur Verteidigung. Die mündlichen Prüfungen fanden zu einem für Grigol Peradse äußerst unpassenden und traurigen Zeitpunkt statt. Nach dem Abschluß des Studiums und der Verteidigung der Doktorabeit gab es verschiedene Lebensentwürfe für den Georgier, wobei sein größter Wunsch nicht in Erfüllung geht. Während er Entscheidungen abwartet, reist Peradse zu Studienzwecken nach Österreich, Belgien und England. Dann wird er nach Bonn gerufen: nach Professor Goussens Tode in Bonn führte das orientalische Seminar mit ihm Verhandlungen, um dessen Posten neu zu besetzen. Der Georgier besucht in diesem Lebensabschnitt Konferenzen, schrieb Artikel und hatte die Absicht, sich zu habilitieren. Nach seiner Mönchs- und Priesterweihe übernahm Peradse die Leitung der Pariser georgischen Gemeinde, jedoch kehrt er nach wenigen Monaten nach Bonn zurück. Schließlich erhielt Peradse eine Professur der Universität Warschau, weshalb sich der Georgier aus Bonn verabschiedet.
Autorenbild - Autorenbildung - Autorenausbildung
Autorenbild - Autorenbildung - Autorenausbildung
1. HINFÜHRUNG ZUM THEMA 2. AUTORENBILDER 2.1 Der „poeta vates“ und die Inspiration 2.1.1 Enthusiasmus und Inspiration in der Antike 2.1.2 Klopstocks Reetablierung des „heiligen Sängers“ 2.1.3 Aktualität der Inspiration. Beispiele aus der Moderne 2.2 Genie und Schöpfung 2.2.1 Nachahmung und Schöpfung 2.2.2 Dichter versus (?) Gelehrter 2.3 Der „poeta doctus“ 2.3.1 Von Horaz zu Hermann Broch – Wege eines Dichterideals 2.3.2 Wissenschaftsorientierung 2.3.3 Traditionsbindung 2.3.4 Exklusivität für die Verständigen 2.3.5 Reflexion und Theorie 2.3.6 Handwerklichkeit und Arbeitsethos 2.3.7 Inspiration und Schöpfung im Bild des „poeta doctus“ – Gottfried Benn 2.4 Kreativität im Kontext moderner Autorschaft 2.4.1 Zur Differenzierung des Begriffs „Kreativität“ 2.4.2 „Was ist ein Autor?“ – Zur Theorie moderner Autorschaft 3. AUTORENAUSBILDUNG 3.1 Institutionalisierte Autorenausbildung in Russland, den USA, Asien und Europa 3.1.1 Das „Maxim-Gorki-Literaturinstitut“ in Moskau 3.1.2 „Creative Writing“ in den USA 3.1.3 Autorenausbildung in Asien und Europa 3.2 Entwicklung des „Kreativen Schreibens“ in (West-) Deutschland 3.2.1 Die sechziger Jahre 3.2.2 Die siebziger und achtziger Jahre 3.2.3 Die neunziger Jahre bis zur Gegenwart 3.3 Das literarische Vorbild 3.4 „Studienziel: Dichter?“ Zur Relevanz institutionalisierter Autorenausbildung 3.4.1 Zwischen Talent und Handwerk – die Lehrbarkeit des literarischen Schreibens 3.4.2 Autorenausbildung und Universität 3.4.3 Inhalte und Methoden 3.5 Das „Deutsche Literaturinstitut Leipzig“ 3.5.1 Das Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ 3.5.2 Die Neugründung des „Deutschen Literaturinstituts Leipzig“ 3.5.3 Ausbildung am „Deutschen Literaturinstitut Leipzig“ 3.6 Der Hildesheimer Studiengang „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ 3.6.1 Gründung des Studienganges 3.6.2 Studienausrichtung und -ziele 4. IST LITERARISCHES SCHREIBEN LEHRBAR? – AUSBLICK LITERATURVERZEICHNIS Primärliteratur Sekundärliteratur Onlinequellen
Improvisation als flüchtige Kunst
Improvisation als flüchtige Kunst
In dieser ersten umfassenden und Kunstsparten übergreifenden Untersuchung wird das Phänomen Improvisation aus drei verschiedenen Perspektiven erforscht. Als universales Phänomen betrachtet, treten im ersten Teil kultur-historische Aspekte in den Vordergrund, als individuelles Phänomen werden im zweiten Teil die künstlerischen, psychologischen, kommunikativen, soziologischen und neuro-biologischen Dimensionen des improvisierenden Individuums fokussiert. In einer empirischen Studie kommen im dritten Teil improvisierende Künstler aller Sparten zu Wort. Dabei werden die theoretischen Erkenntnisse den empirischen Befunden gegenüber gestellt und einander abgeglichen. Vor diesem Hintergrund werden abschließend didaktisch-methodische Ansätze zur Anleitung von Improvisation am Beispiel der Theaterpädagogik aufgezeigt. „Das Buch ist eine auf den Improvisierenden konzentrierte, sensible Aufklärung des Phänomens ‚Improvisation‘ und des Erlebnisses ‚Improvisieren‘. Die weit gespannte Untersuchung bändigt eine ‚unendliche‘ Materialfülle; sie wird ergänzt durch eine ausführliche empirische Studie und enthält eine Vielzahl von klugen Detailinterpretationen, über Theater hinaus ausgreifend auf Musik, Bildende Kunst, Tanz, Performance (und den Alltag) – mit vielfachen, nützlichen Hinweisen auf eine Didaktik der Improvisation.“ (Prof. Hans-Wolfgang Nickel) Vor diesem Hintergrund ist ein Buch entstanden, das Grundlagen für künstlerische und künstlerisch-pädagogische Improvisationspraxis bietet und somit ein wichtiger, wenn nicht notwendiger Beitrag zur Erweiterung spontaner Handlungs-, Kultur- und Lebenskompetenz ist.
Krise als Chance aus historischer und aktueller Perspektive / Crisi e possibilità. Prospettive storiche e attuali
Krise als Chance aus historischer und aktueller Perspektive / Crisi e possibilità. Prospettive storiche e attuali
Das Wort Krise hat gerade in jüngster Zeit eine makabre Berühmtheit erlangt (vgl. Finanzkrise als 'Unwort des Jahres' 2008). Dabei sind Krisen ein fundamentaler Bestandteil der conditio humana, der sich auf allen Ebenen des Lebens manifestiert. Ob als Motiv in der Literatur und Kunst, in der Sprache, in der Wissenschaft, im Leben und in der Psyche eines Menschen, im Berufsleben, in Beziehungen zwischen Menschen und Staaten oder in Bezug auf den Zustand eines ganzen Kontinents (hier: Afrika): zu allen Zeiten scheinen Menschen Entwicklungen und Zustände kritisch wahrgenommen zu haben - in der Tat sind Krise und kritisch auch etymologisch verwandt -, dabei immer aber auch nach Auswegen gesucht zu haben. Dem Wesen der Krise ist somit immer die Chance einer neuen Entwicklung inhärent. Der vorliegende Band möchte einen Einblick in die unterschiedliche Thematisierung des Krisenbegriffs in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen geben: Philosophen, Historiker, Literatur- und Sprachwissenschaftler, Psychologen, Mediziner und Erziehungswissenschaftler haben aus der Perspektive ihres Faches dazu Stellung bezogen. Die zwölf in italienischer und sieben in deutscher Sprache verfassten Artikel lassen sich inhaltlich-thematisch den Bereichen Philologie, Pädagogik und Psychologie sowie Geschichts-, Sozialwissenschaften und Philosophie zuordnen. Zu jedem Aufsatz findet sich ein Resümee in deutscher und italienischer Sprache im Anhang des Bandes. Mit Beiträgen von: Luciano Alberti, Caterina Arcidiacono, Vittoria Bors

Andere Bücher von Localhood GmbH

Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie 1. Englisch - Deutsch Haas, R: Wtb. Psychologie 1/Engl.-Dt.
Das zweibändige Wörterbuch der Psychologie und Psychiatrie (Englisch/Deutsch, Deutsch/Englisch) ist als einzigartige Sammlung von Fachtermini mittlerweile zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Wissenschaftler, Praktiker und Studenten sowie für Dolmetscher und Übersetzer geworden. Für die nun vorliegende Neuauflage wurde das Wörterbuch nicht nur vollständig revidiert und aktualisiert, sondern auch deutlich erweitert. So wurde z.B. durch die Berücksichtigung der Nomenklaturen aus ICD-10 und DSM-IV sowie durch das Hinzufügen zahlreicher anderer Einträge der gesamte Wortschatz der Psychologie und Psychiatrie auf den neuesten Stand gebracht. Insgesamt wurde diese Auflage um etwa 4.000 Begriffe ergänzt. Das Wörterbuch umfasst nicht nur zahlreiche Fachtermini aus der klinischen Psychologie und aus der Psychiatrie, sondern auch viele neue Begriffe aus den Bereichen kognitive Neurowissenschaften, biologische Psychologie, Persönlichkeitspsychologie, psychologische Methodenlehre, computergestützte Diagnostik, Internet und Informatik. Veränderungen im Sprachgebrauch sowie die neue deutsche Rechtschreibung werden durchgängig berücksichtigt. Zusätzlich werden in einem Anhang rund 1.000 der geläufigsten Abkürzungen aus den Bereichen Psychologie und Psychiatrie erklärt und übersetzt. Widely used for many years by scientists, practitioners and students, as well as translators, the two-volume English-German / German-English Dictionary of Psychology and Psychiatry is generally regarded as the most exhaustive bilingual compilation of terminology in these fields available. In this brand new edition, the Dictionary has not only been fully revised and updated, but also considerably expanded. For instance, all the terms and vocabulary from the field of psychology and psychiatry have been carefully reviewed and brought up to date by the inclusion of the terminology used in DSM-IV and ICD-10, as well as numerous other entries. Overall, around 4,000 new terms have been added in this edition. The Dictionary thus includes not only words and terms from clinical psychology and psychiatry, but also new terminology from areas such as cognitive neuroscience, biological psychology, personality psychology, methodology, and computer-based assessment, as well of course as relevant terms from fields like computing and the internet. At the same time changes of usage and the new German spelling and orthography have been incorporated throughout. Also included in an appendix are explanations and translations of more than 1,000 of the most common abbreviations used in the fields of psychology and psychiatry.
Pimp My Site
Pimp My Site
A complete course in do-it-yourself digital marketing in 14 bite-sized lessons The global recession has sent tens of millions scrambling for alternative employment opportunities, and a great many of them have taken the leap into becoming their own bosses. As a result there is a crying need among small business startups, entrepreneurs, and independents working on a shoestring for expert guidance on marketing themselves and their businesses online. Pimp My Site fills that void. It is a complete, do-it-yourself toolkit structured as a fourteen-day course. Rather than fry readers' circuits with a lot of jargon-heavy technical descriptions, Paula Wynne, a successful publicist, marketer and award-winning online entrepreneur, takes a show-and-tell approach. Her step-by-step descriptions are concise and in plain English, and each step is illustrated with vivid screenshots and illustrations, making the coverage eminently digestible, even for complete novices. From keywords and YouTube to search marketing and optimization, Pimp My Site, offers much for beginners and advanced users alike. * Notable experts describe, in their own words, quick, easy techniques for driving traffic to your site and achieving online success * An excellent do-it-yourself resource for complete beginners as well as experienced users looking to plug a few holes in their online marketing know-how * Provides practical coverage of all important trends and technologies, including optimization, search marketing, social media, YouTube, keywords, email marketing, and more
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.

Interessante Links