Enders, Markus Jahrbuch für Religionsphilosophie

49,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Enders, Markus Jahrbuch für Religionsphilosophie

Jahrbuch für Religionsphilosophie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Jahrbuch für Religionsphilosophie

Die zweisprachige wissenschaftliche Fachzeitschrift setzt in einer neuen und erweiterten Form das seit 2002 von Markus Enders (Freiburg) herausgegebene "Jahrbuch für Religionsphilosophie" fort und wird von ihm gemeinsam mit Holger Zaborowski (Vallendar) herausgegeben. Unterstützt werden die Herausgeber von einem international besetzten wissenschaftlichen Beirat. Das Jahrbuch enthält ausschließlich Originalbeiträge und ist prinzipiell für alle Richtungen der Religionsphilosophie und der philosophischen Theologie offen. Inhalt: Wilhelm Metz: Offenbarungs-Wissen bei Platon. Zur systematischen Anlage des Dialogs Symposion Bernd Goebel: Vernunft und Autorität in den Religionsgesprächen Gilbert Crispins Gregory Canning: The “Madman” and Nietzsche: Searching, Creation, and Finding Knut Martin Stünkel: "Von den extremsten Positionen her radikal arbeiten". Martin Heidegger und Rudolf Bultmann als Todfeinde im Gespräch Marie Cabaud Meaney: Die Banalität des Bösen aus der Perspektive Simone Weils mit einem Blick auf Hannah Arendt Andreas Grossmann: Zur "Logik" der Vergebung. Kierkegaard und die Folgen Imre Koncsik: Skizze des religionsphilosophischen Ansatzes von Rut Bahlsen (Björkman)

Zusatzinformation: Jahrbuch für Religionsphilosophie - Enders, Markus

Publikationsdatum 24.01.2013
Untertitel Band 11, 2012
Titel Jahrbuch für Religionsphilosophie
Veröffentlichungsland DE
Bindungsform kartoniert
Formbeschreibung KART
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 340
Seiten 244
Autor(en) Enders, Markus
Zaborowski, Holger
Cabaud Meaney, Marie
Canning, Gregory R.
Goebel, Bernd
Großmann, Andreas
Koncsik, Imre
Metz, Wilhelm
Stünkel, Knut Martin
Kategorie Taschenbuch / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Philosophie
Jahrbuch
Religionsphilosophie
Theologie
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Sprache ger
Beschreibung Die zweisprachige wissenschaftliche Fachzeitschrift setzt in einer neuen und erweiterten Form das seit 2002 von Markus Enders (Freiburg) herausgegebene "Jahrbuch für Religionsphilosophie" fort und wird von ihm gemeinsam mit Holger Zaborowski (Vallendar) herausgegeben. Unterstützt werden die Herausgeber von einem international besetzten wissenschaftlichen Beirat. Das Jahrbuch enthält ausschließlich Originalbeiträge und ist prinzipiell für alle Richtungen der Religionsphilosophie und der philosophischen Theologie offen. Inhalt: Wilhelm Metz: Offenbarungs-Wissen bei Platon. Zur systematischen Anlage des Dialogs Symposion Bernd Goebel: Vernunft und Autorität in den Religionsgesprächen Gilbert Crispins Gregory Canning: The “Madman” and Nietzsche: Searching, Creation, and Finding Knut Martin Stünkel: "Von den extremsten Positionen her radikal arbeiten". Martin Heidegger und Rudolf Bultmann als Todfeinde im Gespräch Marie Cabaud Meaney: Die Banalität des Bösen aus der Perspektive Simone Weils mit einem Blick auf Hannah Arendt Andreas Grossmann: Zur "Logik" der Vergebung. Kierkegaard und die Folgen Imre Koncsik: Skizze des religionsphilosophischen Ansatzes von Rut Bahlsen (Björkman)
Bestellnummer 14255319
4339359
Veröffentlichungsdatum 26.02.2013
Zuletzt geändert am 07.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
In der Frage nach der Verbindlichkeit des Versprechens angesichts Anderer und im Zusammenleben mit vielen anonymen Anderen zeigt sich die Brisanz zerbrechlicher sozialer Verhältnisse, die elementar auf Verlässlichkeit angewiesen sind. Dabei ist das Versprechen kein Allheilmittel gegen Unverbindlichkeit und Unzuverlässigkeit. Nicht zuletzt die europäische Geschichte ist gepflastert mit unverantwortlichen Versprechen einer maßlosen politischen Rhetorik, die kaum mehr überzeugt. Nüchternheit ist also geboten, wenn man den Versuch unternimmt, Quellen der Verbindlichkeit menschlicher Lebensformen nachzugehen, die sich im gegebenen Wort oder im gelebten Versprechen zeigt. Inhalt Teil A Das Versprechen im Horizont der neuzeitlichen Sozialphilosophie I. Das Gegebene Wort: Zerbrechlichkeit und Verbindlichkeit des Versprechens im Lichte historischer Quellen 1. Angesichts der Zerbrechlichkeit menschlicher Lebensformen * 2. Zur Geschichte moderner Sozialphilosophie * 3. Zur Verbindlichkeit des gegebenen Wortes * 4. Sein Wort geben * 5. Resümee II. Kommentierte Brennpunkte Machiavelli - Grotius - Hobbes - v. Pufendorf - Locke - Hume - Wolff - Rousseau - Kant - Hegel - Nietzsche - Durkheim Teil B Das Versprechen in der Philosophie der Gegenwart I. Gelebtes Versprechen: Selbst-Bezeugung und Geschichte 1. Versprechen und Identität * 2. Das Versprechen als Akt * 3. In ethischen und moralischen Kontexten* 4. Versprechen und Vertrauen * 5. Im Zeichen des Verrats II. Kommentierte Brennpunkte 1. Das Versprechen als Akt und Institution Reinach - Austin - Searle - Habermas 2. Menschliche Lebensformen als Versprechen Rawls - Shklar - Ranci
Philosophie und Bildung. Bildung durch Philosophie
Philosophie und Bildung. Bildung durch Philosophie
Spätestens seit Platons Staat erhebt die Philosophie den doppelten Anspruch, Bildungsgang des Menschen zu sein und zugleich - als 'Theorie der Erziehung in ihrer allgemeinsten Gestalt' (John Dewey) - verbindlich sagen zu können, welche Art von Bildung dem Menschen allein angemessen ist. Diesem doppelten Anspruch folgend, war Philosophie, was immer sie auch sonst sein mochte, vor allem dies: Bildungsprogramm und Theorie der Bildung, d.h. das, was dann Ende des 18. Jahrhunderts Pädagogik genannt wird. Programme wie Theorien jedoch bedürfen zu ihrer Verwirklichung konkreter Institutionen in Form von Schulen, Akademien, Universitäten. Diese Transformation lässt die Philosophie nicht unberührt: Sie mutiert zum Schulfach und zum Schulstoff, die institutionelle Umsetzung kann ihren Geist verkehren und korrumpieren, sei es bereits durch die Institutionalisierung selbst oder dann durch jene, die in und über den Institutionen das Sagen haben. Der vorliegende Band rückt diese Spannung zwischen pädagogischem Anspruch und institutioneller Wirklichkeit der Philosophie in den Mittelpunkt - mit Blick auf die aktuellen bildungstheoretischen Debatten. Es geht zunächst um die allgemeine Frage nach dem Ort und dem Stellenwert der Philosophie in unseren Bildungsinstitutionen, vom Philosophieren mit Kindern bis hin zur Philosophie als gymnasialem Fach und universitärer Disziplin. Es geht aber ebenso auch um die nicht leicht fassbare Frage nach dem philosophischen bzw. unphilosophischen Geist, der unseren Bildungsinstitutionen zugrunde liegt und sie heute beherrscht. Aktuelle Zuspitzung erhalten diese Fragen vor allem in zweierlei Hinsicht: zum einen in Bezug auf die Debatte über die Einführung von Ethik, praktischer Philosophie oder gar Philosophie selbst als Ersatzfach für Religion im obligatorischen Schulunterricht und zum andern - nach Bologna - in Bezug auf die Frage nach der Idee der Universität in der heutigen Zeit.
Christliche Geschichtsdeutung in der Moderne.
Christliche Geschichtsdeutung in der Moderne.
Inhaltsübersicht: Einleitung: Untersuchungsanliegen und Forschungsstand - Teil I: Die Grundkategorien biblisch-christlicher Geschichtsschau: Geschichte im AT: Die Erfahrung von Heils- und Unheilszusammenhängen, von Verheißung und Erfüllung - Der eschatologische und christozentrische Charakter der Geschichtssicht im NT - Zusammenfassung - Teil II: Die Entwicklung christlicher Geschichtsbetrachtung bis zum 18. Jahrhundert: Die Spätantike: Christliche Geschichtsschau als Apologetik - Das Mittelalter: Christliche Geschichtsschreibung als Chronographie - Die Hochzeit christlicher Geschichtsdeutung: Otto von Freising - Erste Zäsur: Scholastik, Symbolismus und Nominalismus - Verwerfung, Erneuerung und Säkularisierung christlicher Weltgeschichtssicht als paralleles Geschehen der frühen Neuzeit - Der Prozeß der Säkularisierung und der Rückzug christlicher Geschichtsdeutung - Teil III: Christliches Geschichtsdenken im Jahrhundert der Moderne: Prolog: Das 19. Jahrhundert als geistesgeschichtliche Schlüsselzeit - Geschichte als Schauplatz von menschlicher Rebellion und göttlichem Eingreifen: die politische Theologie des Juan Donoso Cortés - Geschichte als providentiell gedeuteter organischer Ablauf: Ernst von Lasaulx - Geschichte als Prozeß zur All-Einheit. Vom Utopismus zur Apokalyptik: Vladimir Solov'ev - Zusammenfassung der Ergebnisse - Epilog: Ein kurzer Ausblick auf Ausdrucksformen christlichen Geschichtsdenkens im 20. Jahrhundert - Quellen- und Literaturverzeichnis - Personenverzeichnis - Sachverzeichnis
Why Humans Vary In Intelligence
Why Humans Vary In Intelligence
The third volume in a projected four-part series on the evolution of human intelligence, a series acknowledged by opponents and supporters alike as one of the most important recent investigations into the sources and nature of human intelligence. Professor Itzkoff first sets forth the evolutionary facts as a beacon to illuminate his biological theory of variable intelligence. Filling out the evidence from the psychological and brain sciences presented in THE FORM OF MAN and TRIUMPH OF THE INTELLIGENT, he here develops a full-scale model of the mind that more fully explains the relationship between I.Q. and the broader expressions of human intelligence as experienced in daily life. (His model of variable intelligence further delves into the historical consequences of our ancient biological and psychoneurological heritage. Issues such as gender, race, and ethnic variability are treated factually an767d responsibly, taking into account the full range of empirical evidence available to scholars.) The result is a theory having three complementary bodies of evidence - evolutionary, psychoneurological, and historical - building into a perspective on the factual «why» of human intellectual differences. These differences can best be observed in the richness and diversity of individual personality as well as in the cultures of our world. Itzkoff here takes the first tentative steps toward a biological explanation of the nature and structure of culture. WHY HUMANS VARY IN INTELLIGENCE is an appeal for the rational study of human nature, a plea to allow for further nonideological research into this most crucial area of contemporary concern.
Archiv für Begriffsgeschichte / Die Interdisziplinarität der Begriffsgeschichte
Archiv für Begriffsgeschichte / Die Interdisziplinarität der Begriffsgeschichte
Inhalt. Irmline Veit-Brause. Die Interdisziplinarität der Begriffsgeschichte als Brücke zwischen den Disziplinen. – Hermann Lübbe. Begriffsgeschichte und Begriffsnormierung. – Franz Hubert Robling. Rhetorische Begriffsgeschichte und Kulturforschung beim Historischen Wörterbuch der Rhetorik. – Karlheinz Barck. Ästhetik: Wandel ihres Begria85ffs im Kontext verschiedener Disziplinen und unterschiedlicher Wissenschaftskulturen. – Martin Fontius. Kommentar zu K. Barck. Ästhetik: Der Wandel ihres Begriffs im Kontext verschiedener Disziplinen. – Harald Fricke. Begriffsgeschichte und Explikation in der Literaturwissenschaft. – Albrecht Riethmüller. Ton alias Klang. Musikalische Elementarterminologie zwischen den Disziplinen. – Martin Seils. Interdisziplinäre Bezüge der theologischen Begriffsbildung im Bereich des Verständnisses von Glaube. – Ulrich Dierse. Von der religiösen zur dichterischen Sprache: Anton Reisers Selbstreflexionen. – Rolf Reichardt. Wortfelder – Bilder – semantische Netze. Beispiele interdisziplinärer Quellen und Methoden in der Historischen Semantik. – Melvin Richter. Conceptualizing the Contestable: Begriffsgeschichte and Political Concepts. – Kari Palonen. Die Umstrittenheit der Begriffe bei Max Weber. – Winfried Schröder. Was heißt Geschichte eines philosophischen Begriffs ? – Sven K. Knebel. Haben Begriffe Geschichte? – Gunter Scholtz. Begriffsgeschichte als historische Philosophie und philosophische Historie.
Körperbilder
Körperbilder
Inhalt: Markus Hengstschläger: Ändert die Biomedizin das Bild des Menschen? Über Sinn und Unsinn genetischer Diagnosen auf multifaktorielle Anlagen des Menschen – Minas Dimitriou: Körperprojektionen im Mediensport: Zwischen Inszenierung und Ästhetisierung – Andrea M. Leiter/Magdalena Thöni/Hannes Winner: Der «Wert» des Menschen - eine Ökonomische Betrachtung – Silvia Augeneder: Die Reduktion des Menschen auf ökonomische Aspekte - der Körper als Ware am Beispiel des Transplantations- und Gewebemarktes? – Stefanie Günther: Inwieweit hat die Implementierung des Hirntodkriteriums zu einem Wandel des Körperbildes in der Medizin beigetragen? – Andreas Cesana: Zur Kulturalität von Sinnbedürfnis und Sinnerfahrung – Nico Elste: Der Feind in mir. Die Inszenierung von Kultur als verinnerlichter Zwang in Feridun Zaimoglus «Leyla» – Christina Persutti: Der Tod des Eros – Seung Chul Kim: Ku(sunyata) und Körper: Die Stimmung der Vergänglichkeit und «die Welt des Teufels» – Gregor Paul: Der nackte Körper - Facetten seiner Bewertung in sinojapanischen Kulturen – Arbogast Schmitt: Selbständigkeit in Abhängigkeit - über das Selbstverständnis des Menschen bei Homer und in der griechischen Tragödie – Jörn Müller: Scham(kultur) versus Schuld(kultur)? – Chongko Choi: Scham und Verantwortung in der konfuzianischen Ethik - Versuch eines Vergleichs – Gregor Paul: Gesichtswahrung und Gesichtsverlust - Selbstachtung, Selbstbestimmung, Scham, Schuld, Individualismus und Egoismus in traditioneller sinojapanischer Kultur - historische und systematische Aspekte – Heiner Roetz: Chinesische Schamkultur vs. westliche Schuldkultur? Ein Versuch zur Korrektur eines Klischees – Lorenz Schulz: Subjektive Rechte und die Ausdifferenzierung von Kompetenz - Anfänge moderner Rechtsstaatlichkeit im Mittelalter – Kurt Seelmann: Miseria und excellentia hominis – Jörg Rogge: Tote Ritter - tote Pferde - Bemerkungen zu Körpern im Kampf während des 14. Jahrhunderts – Stephan Kirste: Individuum, Person und Rechtsgemeinschaft im Renaissancehumanismus – Stephan Köhn: Der geliehene Körper oder warum Männer manchmal doch die besseren Frauen abgeben – Jens Loenhoff: Körperutopien im digitalen Zeitalter – Hoo Nam Seelmann: Körper, Mythen und Sexualität in der koreanischen Kultur – Helga Finter: Don Giovannis Körper – Gerhard Katschnig: Don Giovanni - Der Tod als Mythos – Violetta Waibel: Verirrungen und fromme Lügen um Sexualität und Liebe - Anmerkungen zur Transkulturalität des Körpermythos: «La Traviata» – Michael Fischer: Mythen - Was sonst?

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links