Enders, Markus Jahrbuch für Religionsphilosophie

49,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Jahrbuch für Religionsphilosophie

Online Preisvergleich für Jahrbuch für Religionsphilosophie

  • Jahrbuch für Religionsphilosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Jahrbuch für Religionsphilosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Jahrbuch für Religionsphilosophie
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Jahrbuch für Religionsphilosophie
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Jahrbuch für Religionsphilosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand

Jahrbuch für Religionsphilosophie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Jahrbuch für Religionsphilosophie

Die zweisprachige wissenschaftliche Fachzeitschrift setzt in einer neuen und erweiterten Form das seit 2002 von Markus Enders (Freiburg) herausgegebene "Jahrbuch für Religionsphilosophie" fort und wird von ihm gemeinsam mit Holger Zaborowski (Vallendar) herausgegeben. Unterstützt werden die Herausgeber von einem international besetzten wissenschaftlichen Beirat. Das Jahrbuch enthält ausschließlich Originalbeiträge und ist prinzipiell für alle Richtungen der Religionsphilosophie und der philosophischen Theologie offen. Inhalt: Wilhelm Metz: Offenbarungs-Wissen bei Platon. Zur systematischen Anlage des Dialogs Symposion Bernd Goebel: Vernunft und Autorität in den Religionsgesprächen Gilbert Crispins Gregory Canning: The “Madman” and Nietzsche: Searching, Creation, and Finding Knut Martin Stünkel: "Von den extremsten Positionen her radikal arbeiten". Martin Heidegger und Rudolf Bultmann als Todfeinde im Gespräch Marie Cabaud Meaney: Die Banalität des Bösen aus der Perspektive Simone Weils mit einem Blick auf Hannah Arendt Andreas Grossmann: Zur "Logik" der Vergebung. Kierkegaard und die Folgen Imre Koncsik: Skizze des religionsphilosophischen Ansatzes von Rut Bahlsen (Björkman)

Zusatzinformation: Jahrbuch für Religionsphilosophie - Enders, Markus

Publikationsdatum 24.01.2013
Untertitel Band 11, 2012
Titel Jahrbuch für Religionsphilosophie
Veröffentlichungsland DE
Bindungsform kartoniert
Formbeschreibung KART
Höhe 214
Breite 139
Gewicht 340
Seiten 244
Autor(en) Enders, Markus
Zaborowski, Holger
Cabaud Meaney, Marie
Canning, Gregory R.
Goebel, Bernd
Großmann, Andreas
Koncsik, Imre
Metz, Wilhelm
Stünkel, Knut Martin
Kategorie Taschenbuch / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Philosophie
Jahrbuch
Religionsphilosophie
Theologie
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Sprache ger
Beschreibung Die zweisprachige wissenschaftliche Fachzeitschrift setzt in einer neuen und erweiterten Form das seit 2002 von Markus Enders (Freiburg) herausgegebene "Jahrbuch für Religionsphilosophie" fort und wird von ihm gemeinsam mit Holger Zaborowski (Vallendar) herausgegeben. Unterstützt werden die Herausgeber von einem international besetzten wissenschaftlichen Beirat. Das Jahrbuch enthält ausschließlich Originalbeiträge und ist prinzipiell für alle Richtungen der Religionsphilosophie und der philosophischen Theologie offen. Inhalt: Wilhelm Metz: Offenbarungs-Wissen bei Platon. Zur systematischen Anlage des Dialogs Symposion Bernd Goebel: Vernunft und Autorität in den Religionsgesprächen Gilbert Crispins Gregory Canning: The “Madman” and Nietzsche: Searching, Creation, and Finding Knut Martin Stünkel: "Von den extremsten Positionen her radikal arbeiten". Martin Heidegger und Rudolf Bultmann als Todfeinde im Gespräch Marie Cabaud Meaney: Die Banalität des Bösen aus der Perspektive Simone Weils mit einem Blick auf Hannah Arendt Andreas Grossmann: Zur "Logik" der Vergebung. Kierkegaard und die Folgen Imre Koncsik: Skizze des religionsphilosophischen Ansatzes von Rut Bahlsen (Björkman)
Bestellnummer 14255319
4339359
Veröffentlichungsdatum 26.02.2013
Zuletzt geändert am 07.09.2016

Andere Bücher von Enders, Markus

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Eugenik und die Zukunft
Eugenik und die Zukunft
"Durch die gegenwärtige Diskussion um eine ,liberale Eugenik' scheint das Verhältnis zwischen Eugenik (Erbgesundheitslehre) und Pädagogik eine neue Phase erreicht zu haben", sagt Jürgen Reyer, einer der Autoren des Bandes Eugenik und die Zukunft. Wenn nämlich die Entscheidung über die "Verbesserung" des Erbgutes den jeweiligen Eltern überlassen wird, dann spricht man von liberaler Eugenik. Habermas hat folglich die Frage gestellt, ob eine bewusste Veränderung des Erbgutes den Status eines Menschen als moralisch Handelnden gefährdet. Kristian Köchy geht in diesem Sammelband genauer auf Habermas' Position ein. Habermas' Gegenpart, Sloterdijk, hat in seiner berühmten Elmauer Rede gefordert, dass Richtlinien für die Anthropotechniken gefunden werden müssen, und in diesem Zusammenhang u. a. auf Platon und Nietzsche verwiesen. Mit Platons bzw. Nietzsches Eugenik setzen sich Nikolaus Knoepfflers und Werner Stegmaiers Artikel auseinander. Der Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses in Jena, Olaf Breidbach, geht in seinem Beitrag auf historische Fallbeispiele ein. David Alexander Lukaszek und der Herausgeber der fünfbändigen Encyclopedia of Anthropology, H. James Birx, bewerten die Eugenik aus einer anthropologischen Perspektive. Bernward Gesang beschäftigt sich genauer mit dem Begriff der Krankheit im Zusammenhang der eugenischen Anwendung der Präimplantationsdiagnostik, wie auch Wolfgang Lenzen und Lukas Sosoe sich mit den ethischen Perspektiven der humanbiotechnologischen Möglichkeiten auf innovative Weise auseinander setzen. Durch die Einschätzung der Eugenik von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen ergibt sich ein umfassendes Bild bezüglich der besonders in Deutschland brisanten Thematik der Eugenik.
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Das Versprechen harmonischer, sich selbst verdankender und gleichwohl bedrohter Wunscherfüllung durch den Markt erzeugt die Angst des Wohlstandverlustes. Die Rationalität des Marktes ist mit der Gefahr verbunden, in Irrationalität umzuschlagen. Gehorcht der Markt sich selbst oder gehorcht er der Ethik, dem Recht oder der Geschichte? Ethik, Recht und Geschichte haben in der Moderne schon die unterschiedlichsten hierarchischen Anordnungen erhalten: Was soll als das Höchste und der Grund der Geschichte gelten dürfen: ewig geltende Rechtsverhältnisse oder der geschichtliche Fortschritt? Mit dem Scheitern des sowjetischen Systems der Planwirtschaft hat der Siegeszug der Marktwirtschaft eine ungeahnte Dynamik ausgelöst. Die sogenannte Revolution der Freiheit ist zu einem 'survival of the fittest' geworden. Die auf pseudotheologischen Voraussetzungen aufruhende Geschichtsphilosophie Kants hat im Gewande des globalisierten Marktes als dem Prinzip des Fortschritts höchste Aktualität erlangt. In der Eindimensionalität dieses Fortschrittdenkens sind sowohl neoliberale als auch sozialistische Weltstaatstheoretiker vereint. Die alten Gegensätze des Liberalismus und Sozialismus stehen am Krankenbett einer wild gewordenen Dynamik und verschreiben Mittel, die sich schon mehrmals in der Geschichte als falsch erwiesen haben. Indes führt die Marktdynamik, so kann man bei Max Weber sehen, nicht automatisch zu Fortschritt und Frieden, sondern zum Kampf um Macht. Nach der kritischen Beleuchtung der Theorien von Kant, Max Weber und des Neoliberalismus ruft das Buch in Erinnerung, daß es nicht genügt, eine Wertedebatte zu fordern, sondern daß es Werte gibt, die schlicht mit dem Anstand zwischen den Menschen und dem Gewissen jedes einzelnen Menschen gegeben sind.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology Second Edition Glenn R. McGregor, The University of Birmingham, UK Simon Nieuwolt (deceased) Formerly Adjunct Professor, University of Guelph, Canada Climatology, the scientific study of climate, is not only concerned with explaining why a location's or region's climate is like it is but also with describing the nature and availability of the climate resource for a wide range of human activities. This subject is of great relevance to the tropics as climate in many ways controls the lives and economic activities of the approximately 2400 million people living in tropical regions. Tropical climates also have effects that reach far beyond the limits of the regions where they actually prevail: the global general circulation is largely driven by the export of considerable amounts of heat energy from tropical to extratropical latitudes: a large part of all atmospheric water content originates from the tropics, and intermittent tropical phenomena, like El Nino Southern Oscillation (ENSO), not only influence the climates over extensive tropical areas but many parts of the extratropics. The climate sensitivity of populations and economic production in the tropics also makes these regions especially vulnerable to any negative impacts arising from human-induced climate change. Tropical Climatology aims to provide a geographical viewpoint on the physical processes in the tropical atmosphere: to offer explanations of how a location's climate is a product of these processes and to highlight the implications of tropical atmospheric behaviour and climate change for those living in the tropics. This is the second edition of the book and reflects the substantial developments in the field of tropical climatology which have taken place over the two decades since the publication of the first edition. New and updated material has been included on the nature of the general tropical circulation, the monsoons, the quasi-biennial oscillation, the 40-50 day tropical circulation, the El Nino Southern Oscillation phenomenon and its climatic impacts, tropical disturbances, the characteristics of regional tropical climates and climate change in the tropics. The readership of the book remains essentially the same as that for which the first edition was intended; second to third year students in geography and the environmental sciences who have some background in climatology. The updated reference list will, however, provide an entry point for non-specialist postgraduates into the field of tropical climatology.

Interessante Links