Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

19,90 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.07.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

Online Preisvergleich für Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

  • Jetzt ist Schluss - mit lustig
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand

Jetzt ist Schluss - mit lustig Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Jetzt ist Schluss - mit lustig

Der Autor, geboren 1961, versteht es mit trockenem Witz und Charme seinen Gefrenismus an den Bürger zu bringen und spart nicht mit Seitenhieben auf die heutigen Sponsoren und Architekten.Er zeigt uns Mittel und Wege auf, was wir alle tun können und schärft den Blick auch für unsere europäischen Nachbarn - mit verblüffendem Ergebnis. Eine gleichermassen für Experten wie Interessierte spannende Lektüre - die polarisiert und vieles auf den Kopf stellen kann und auch will. Als notwendiges Rüstzeug für dieses Buch profitiert der studierte Betriebswirt von seinen Erfahrungen in vielen anderen Berufen (Automechaniker, Dachdecker, Kraftfahrer, Industriekaufmann, Organisationsprogrammierer) was Ihn die Bodenhaftung nie verlieren liess - und seiner heranwachsende Tochter, die es wie selbstverständlich versteht die theoretische Spreu vom "Weisen" zu trennen

Zusatzinformation: Jetzt ist Schluss - mit lustig - Frenzel, Gerd

ISBN(s) 9783034402446
Erscheinungsdatum 25.11.2003
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Product Form Description Paperback
Seitenanzahl 256
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Frenzel, Gerd: Jetzt ist Schluss - mit lustig
Warengruppe HC/Wirtschaft/Sonstiges
ISBN-10 3034402449
Länge 223 mm
Breite 172 mm
Höhe 19 mm
Gewicht 439 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Books on Demand

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Sonstiges"

Investor Relations
Investor Relations
Die Kapitalmarktkommunikation von mittelständischen Unternehmen gewinnt aufgrund einer verstärkten Finanzierung der Unternehmen über den Kapitalmarkt zunehmend an Bedeutung. Insbesondere von mittelständischen Investitionsgüterherstellern (B2B), die am Markt eher unbekannt sind, erfordert es eine aktive Investor Relations Arbeit, um sich im Wettbewerb um Kapital aus der Vielzahl von Unternehmen hervorzuheben. Gleichzeitig müssen sie den steigenden Ansprüchen des Kapitalmarktes gerecht werden. In ihrer Arbeit - die als Band 18 der DIRK-Forschungsreihe des Deutschen Investor Relations Verbandes erscheint - untersucht Kerstin Wolf, wie Investor Relations bei mittelständischen Business-to-Business-Unternehmen gestaltet werden kann, um diese erfolgreich am Kapitalmarkt zu positionieren. Welche Kommunikationsgrundsätze müssen beachtet werden? Welche Zielgruppen sollen angesprochen werden? Welche kommunikativen Instrumente können eingesetzt werden? Was sind mögliche Inhalte der Kapitalmarktkommunikation? Besonders interessant bei der Beantwortung der Fragen erscheinen dabei Gestaltungsspielräume in der Kommunikation und freiwillig einsetzbare Möglichkeiten. Dadurch können sich die Unternehmen am Kapitalmarkt positiv differenzieren. Mit der vorliegenden Publikation möchte die Verfasserin mittelständische Business-to-Business-Unternehmen für die Notwendigkeit von Investor Relations sensibilisieren und ihnen Anregungen für eine erfolgreiche Kapitalmarktkommunikation geben.
Nachhaltiges Biosphärenreservatsmanagement mit Hilfe von Managementansätzen einer Unternehmensführung
Nachhaltiges Biosphärenreservatsmanagement mit Hilfe von Managementansätzen einer Unternehmensführung
Um in den Biosphärenreservaten der UNESCO typische Kulturlandschaften wie die Schorfheide-Chorin, den Spreewald oder das Wattenmeer großflächig zu erhalten, müssen deren Träger den Schutz biologischer Vielfalt, das Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und die Erhaltung kultureller Werte miteinander in Einklang bringen. Bislang fehlt dazu allerdings ein methodischer Ansatz, der ein ganzheitliches Herangehen über schlichtes Verwalten hinaus forciert. Karina Hellmann entwickelt in diesem Buch ein Handlungskonzept für das nachhaltige Management von Biosphärenreservaten. Die Prinzipien einer nachhaltig wirtschaftenden Unternehmensführung dienen dabei der Orientierung. Der neue Ansatz unterstützt die Verwaltungen, die Ziele ihres Biosphärenreservats mit denen der Stakeholder und den Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Effizienz zusammenzubringen, systematisch zu präzisieren und zielorientiert zu verwirklichen. Die Autorin beschreibt unterschiedliche Instrumente, die auf den verschiedenen Managementebenen bzw. in den Managementphasen zum Einsatz kommen können und die eine umfassende Planungsgrundlage und systematische Erfolgskontrolle ermöglichen. Parallel dazu stellt das Buch eine alternative Organisationsform für die Hege von Biosphärenreservaten64d vor: Das Managementzentrum in Form einer Dachgesellschaft verfügt über einen größeren Handlungsspielraum als eine öffentliche Verwaltung. Deshalb kann es die angestrebte Systematisierung, Strukturierung und Kontrolle der verschiedenen Schritte und Aktivitäten erfolgreicher umsetzen als eine Behörde.
Umweltökonomische Probleme in Gesellschaft und Betrieb
Umweltökonomische Probleme in Gesellschaft und Betrieb
Der Sammelband bietet Hochschullehrern und Praktikern die Möglichkeit, Beiträge zu im weiten Sinne umweltökonomischen Problemen vorzustellen. Gegenstand sind dabei zum einen umweltökonomische Aspekte auf gesellschaftlicher und politischer Ebene, zum anderen werden die Probleme auch auf betrieblicher Ebene diskutiert. Ergänzt werden diese Schwerpunkte durch betriebswirtschaftliche Studien ohne unmittelbaren umweltökonomischen Bezug und Analysen für die Region Mitteldeutschland. Der Teil der Beiträge, der sich auf die makroökonomische Perspektive stützt, enthält u.a. eine Auseinandersetzung mit dem Begriff des „grünen Wachstums“ und diskutiert Positionen unterschiedlicher Kritiker dieses Konzepts. Auch wird nach den Bedingungen einer europäischen Umweltpolitik nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise gefragt. Weitere Beiträge fragen nach der Sinnhaftigkeit makroökonomischer Wohlfahrtsmaße und stellen die ökonometrische Diskussion über den Klimawandel dar. Zudem wird eine ältere Studie zur Nachhaltigkeit „im Rückspiegel“ betrachtet und Szenarien der zukünftigen Entwicklung der Bauwirtschaft entwickelt. Umweltökonomische Probleme auf einzelwirtschaftlicher Ebene sind Gegenstand einer zweiten Gruppe von Beiträgen. Darin wird das Nachhaltigkeits-Marketing“ beleuchtet, die Auswirkungen von externen Kosten auf logistische Planungen untersucht und umweltorientierte Erwägungen bei der betrieblichen Personalarbeit dargestellt. Weiter wird nach dem Kündigungsschutz von Umweltbeauftragten gefragt und auch die Bedeutung von Umweltproblemen für die Arbeitssicherheit thematisiert. Schließlich analysiert eine Gruppe von Autoren die Wirtschaftlichkeit der Herstellung von Naturblechen unter Verwendung von biobasierten Materialien. Die dritte Gruppe von Beiträgen besteht aus aktuellen Forschungsarbeiten aus der Betriebswirtschaftslehre. So fragen Autoren in einer empirischen Untersuchung auf Basis von Querschnittdaten wie sich die Art und Qualität der Unternehmensführung auf den Erfolg von kleinen und mittleren Unternehmen auswirkt. Weiter analysiert ein Beitrag den Einfluss der Kosten auf die Standortwahl und die aktuellen Veränderungen auf dem Mark90ct für Automobile, die durch „soziale Netzwerke“ im Internet ausgelöst werden, werden untersucht. Schließlich weisen Autoren auf einen oft vernachlässigten Aspekt im Management von Projekten hin: die Notwendigkeit Probleme und Ergebnisse darin auch professionell zu präsentieren. Zu guter Letzt folgen Analysen aus der Region Mitteldeutschland. Die Bemühungen, am Geiseltalsee ein Besucherinformationszentrum zu errichten, sind ebenso Gegenstand der Betrachtungen, wie auch die Geschichte des Geiseltalsees seit den Anfängen bis hin zu aktuellen Problemen der Nutzung des Bereichs nach Beendigung des Braunkohletagebaus. Der Bezug der Region zu internationalen Entwicklungen wird durch Informationen über das Projekt „Desertec“ in Nordafrika hergestellt.
Die Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements
Die Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements
Wissensmanagement ist in seiner Bedeutung für Unternehmen inzwischen allgemein akzeptiert und auch als Managementdisziplin aus seinen Anfängen herausgewachsen. Man findet für das betriebliche Wissensmanagement sehr unterschiedliche Gestaltungsvorschläge wie prozessorientiertes Wissensmanagement, themenorientiertes Wissensmanagement, technikorientiertes Wissensmanagement sowie Wissensmanagement als Synonym für organisatorisches Lernen oder Innovationsmanagement. Die Multiperspektivität, die sich darin widerspiegelt, erschwerte bisher die Erfolgsmessung bzw. die Bewertung der erzielten Wirkung erheblich, wenn man Wissensmanagement als betriebliche Querschnittsfunktion versteht. Aufbauend auf bisherigen Studien zu Erfolgs- und Einflussfaktoren des Wissensmanagements werden die bisher bekannten Faktoren im Rahmen einer empirischen Studie geprüft. Dazu wurden zuerst auf Basis einer Literaturanalyse die bisher genannten Erfolgs- und Einflussfaktoren des Wissensmanagements identifiziert. Weiterhin wurde ein Modell, welches von der Theory of Planned Behaviour abgeleitet wurde, entwickelt. Mit dessen Hilfe wurden die Faktoren in Verbindung mit einem theoretischen Verständnis des organisatorischen Wissensmanagements und eines darauf aufbauenden Erfolgsverständnisses überprüft. Als Ergebnis konnte eine aktualisierte Liste der Erfolgs- und Einflussfaktoren erstellt werden, welche einen weiteren Beitrag zur theoretischen Fundierung des Wissensmanagements leistet.
Mittelstandsfinanzierung, Basel II und die Wirkung öffentlicher sowie privater Kapitalhilfen
Mittelstandsfinanzierung, Basel II und die Wirkung öffentlicher sowie privater Kapitalhilfen
Die Beiträge der Autoren und Autorinnen befassen sich mit aktuellen Aspekten zum Thema Mittelstandsfinanzierung. Ausgangspunkt ist der tief greifende Strukturwandel der Finanzmärkte. Haupttriebkräfte hierfür sind die Fortschritte in der IuK-Technologie, die Globalisierung, der zunehmende Wettbewerb um Anleger und Kunden, die aktuelle Ertrags- und Kostenkrise der Banken in Deutschland sowie spezifische Veränderungen im Sparkassen- und Genossenschaftsbankensektor. Die jüngst beschlossenen neuen Eigenkapitalanforderungen (Basel II) wirken verstärkend auf den Wandel. Diese Neuerungen stellen Unternehmen und Banken gleichermaßen vor neue Herausforderungen. Auch ergeben sich Konsequenzen für die Bereitstellung öffentlicher Finanzierungshilfen, mit denen die unternehmerische Investitions- und Innovationstätigkeit stimuliert werden soll. Die stärkere Berücksichtigung von Effizienzüberlegungen im Fördermitteleinsatz forciert dabei die Anpassung des Förderinstrumentariums. Der Band beinhaltet die in zwei Veranstaltungen diskutierten Beiträge und beleuchtet die relevanten Aspekte aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Erkenntnisse sind für Unternehmer, Politiker und Wissenschaftler gleichermaßen von hohem Wert. Einerseits werden die Veränderungen des deutschen Finanzsystems, deren Ursachen und seine Konsequenzen für die Beziehungen zwischen den beteiligten Akteuren analysiert. Andererseits werden aktuelle Forschungsergebnisse zur Wirkungsanalyse öffentlicher Investitions- und Innovationsförderung für Unternehmen sowie privater Kapitalhilfen präsentiert. Prägendes Merkmal dieser Analysen ist es, dass neueste Methoden der Wirkungsanalyse angewandt werden.
Dogmengeschichte internationaler Forschungskooperation - am Beispiel der "Rencontres de St-Gall".
Dogmengeschichte internationaler Forschungskooperation - am Beispiel der "Rencontres de St-Gall".
Inhaltsübersicht: A. Einführung, Begründung und Abgrenzungen des Projekts - B. Die Entstehungsgeschichte der "Rencontres de St-Gall": Zeit und Raum - Beteiligte Personen und ihre Positionen in der Wirtschaftswissenschaft - Vorstellungen der Teilnehmer von den Zusammenkünften - Das Ringen um Begriffe und Konzepte der gemeinsamen Forschung - Fazit 1949: Der Weg zum Konzept der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung über "dezentrales Gewerbe" - C. Anlaufphase der "Rencontres de St-Gall" während des Wiederaufbaus in Europa (1950-1957): Die Entwicklung eigenständiger Lehrmeinungen zur Gewerbeforschung - "Das Gewerbe in der freien Marktwirtschaft": Konzept oder Dogma? - Fazit 1957: Das "Gewerbe" am Vorabend der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft - D. Ausbauphase der "Rencontres de St-Gall" während des wirtschaftlichen Wachstums in den europäischen Ländern (1958-1968) - E. Umbruchphase: Strukturbrüche, neue Risiken und neue Chancen für Gewerbe, Mittelstand und Small Business (1969-1989): Neue Rahmenbedingungen - Neue Leitung, Themen und Forschungsrichtungen in den "Rencontres de St-Gall" - Fazit 1989: KMU-Forschung vor dem Transformationsprozess - F. Innovationsphase: Innovationen, Internationalisierung und die Folgen für die KMU-Forschung (1990-2002): Neue Forschungskonzepte im Rahmen der "Rencontres de St-Gall" - Erweiterung und Konsolidierung der KMU-Forschung - Vergleich der Forschung 1948 bis 2002 - Fazit 2002 - G. Zur Person und Forschungstätigkeit von Teilnehmern der "Rencontres de St-Gall" - c3dH. Zusammenfassung und Folgerungen - Literatur, zusätzliche Materialquellen - Anhang: Schaubilder, Übersichten
"Wohlfühlen in Deutschland"
"Wohlfühlen in Deutschland"
Das auf der Grundlage der Ergebnisse einer Pilotstudie vollständig überarbeitete Trainingsprogramm "Wohlfühlen in Deutschland" wird vorgestellt. Das so optimierte Konzept wird erneut einer Wirksamkeitsüberprüfung unterzogen, welche im vorliegenden Werk ausführlich dargestellt wird. Das Programm richtet sich an Personen die außerhalb Deutschlands sozialisiert worden sind und nun im Bundesgebiet leben. Über die Flexibilisierung kulturgebundener Attributionsmuster lernen die Teilnehmenden, Einfluss auf ihre eigene Gefühlswelt zu nehmen. Das Programm ist theoretisch in der kognitiven Emotionspsychologie und in der Attributionsforschung verankert. Die Konzeption berücksichtigt ferner Ergebnisse kulturvergleichender und interkultureller Forschung sowie Erkenntnisse der Lehr- und Lernforschung. Diese breite theoretische Basis wird umfassend dargestellt und das Programm hieraus entwickelt und anschaulich beschrieben. Das aufwendige qualitative wie quantitative Evaluationsdesign der Wirksamkeitsstudie wird vorgestellt und deutliche Hinweise auf die theoretisch vorhergesagte Wirkweise des Programms können berichtet werden. Die Arbeit besticht durch die theoretische Verankerung in gleich mehreren psychologischen und interdisziplinären Fächern sowie die stringente Herleitung sowohl der Trainingsbausteine als auch der Wirksamkeitskriterien für die Evaluationsstudie. Die Kombination aus qualitativen und quantitativen Daten erlaubt ferner umfassende Rückschlüsse auf die Wirksamkeit des Programms.
Antezedenzien des Patientennutzens und dessen Konsequenzen für die Produktivität: Konzeption - Empirie - Implikationen
Antezedenzien des Patientennutzens und dessen Konsequenzen für die Produktivität: Konzeption - Empirie - Implikationen
Umstände wie die Zunahme an innovativen, sehr teuren Diagnostik- und Therapieverfahren, der Einsatz von knappem Fachpersonal und die Herausforderungen des demographischen Wandels, haben Forderungen verstärkt, die vorhandenen Ressourcen im Gesundheitswesen effizienter einzusetzen, was dem Wirtschaftlichkeitsprinzip und der Produktivität als Steuerungs- und Messansatz entspricht. Der Patient ist dabei als „raison d`être“ von Krankenhäusern zu betrachten und in allen Produktivitätsbetrachtungen entsprechend zu würdigen. In der Veröffentlichung „Antezedenzien des Patientennutzens und dessen Konsequenzen für die Produktivität: Konzeption – Empirie – Implikationen“ werden Krankenhäuser und die Diskussion bezüglich ihres Zielsystems, ihres Nutzenbeitrags aus Sicht des Patienten sowie ihrer Produktivität in vier Forschungsfragen fokussiert. Dabei wird ein Modell der Gesamtproduktivität von Krankenhäusern und Patienten entwickelt, welches die Teilproduktivität des Patienten und die Teilproduktivität des Krankenhauses sowie deren Zusammenführung beinhaltet. Die Interdependenzen zwischen den Produktivitätsgrößen des Modells werden anhand von Bindegliedern erläutert. Darauf aufbauend wird die Teilproduktivität des Patienten bzw. der Patientennutzen im Detail betrachtet. In diesem Zuge entsteht das Patientennutzenmodell als integraler Bestandteil des Modells der Gesamtproduktivität von Krankenhäusern und Patienten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Identifikation und Operationalisierung der Antezedenzien des Patientennutzens und dessen Konsequenzen. Die Beziehungen innerhalb des Patientennutzenmodells werden anhand einer empirischen Studie validiert und diskutiert. Neben den spezifischen Erkenntnissen bezüglich der Gesamtproduktivität von Krankenhäusern und Patienten sowie den inhaltlichen Zusammenhängen des Patientennutzens werde7a4n des Weiteren generelle Fragestellungen, unter anderem bezogen auf den Kundennutzen und die Produktivitätsforschung, beleuchtet. Final werden Implikationen für die Praxis, der weitere Forschungsbedarf und die Limitationen der Arbeit aus Sicht des Verfassers ausgewiesen. Die Arbeit richtet sich an Praktiker im Bereich des Gesundheitswesens sowie die wissenschaftliche Forschungsgemeinde.
Die Trennung von Struktur- und Verhaltensmodellen mittels komponentenbasierter Simulation zur Unterstützung taktischer Planungsprobleme in der Produktion
Die Trennung von Struktur- und Verhaltensmodellen mittels komponentenbasierter Simulation zur Unterstützung taktischer Planungsprobleme in der Produktion
Simulation soll betriebliche Entscheidungen unterstützen, indem mit einem Simulationsmodell geprüft wird, wie sich externe Einflüsse auf ein System oder Veränderungen an diesem auf dessen Leistungsfähigkeit auswirken. Probleme ergeben sich bei dem Vergleich alternativer Planungsverfahren, z.B. bei der Auswahl eines geeigneten Verfahrens der Fertigungssteuerung oder der Steuerung von Transportsystemen, weil strukturelle und das Planungsverfahren betreffende Modellelemente eng miteinander verbunden sind. Das Ziel der Arbeit ist es, einen Beitrag zu der effizienteren Unterstützung derartiger Planungsprobleme zu leisten. Dazu wird die konsequente – logische und technische – Trennung der strukturellen und planerischen Modellteile gefordert. Struktur- und Verhaltensmodelle sollen separate Modellteile darstellen und so den Vergleich alternativer Planungsverfahren vereinfachen. Dazu muss in einem betrachteten Gesamtmodell lediglich ein Teilmodell, das ein bestimmtes Planungsverfahren abbildet, gegen ein anderes äquivalentes Teilmodell, das ein anderes Verfahren abbildet, ausgetauscht werden. Diese geforderte Trennung setzt voraus, dass die Modellteile über Mechanismen verfügen, die es ermöglichen, sie nach Bedarf zu einem ablauffähigen Modell zu kombinieren. Zur Evaluation des entwickelten Konzepts wird es in einem prototypischen Simulationssystem umgesetzt. Es basiert auf dem komponentenbasierten Paradigma und erlaubt es, Teilmodelle in Form von Simulationskomponente71dn zu laden, sie zu einem Gesamtmodell zu verbinden, die Zusammenstellung auf ihre Gültigkeit zu prüfen und auf Basis dieses Gesamtmodells einen Simulationslauf durchzuführen. Struktur- und Verhaltensmodelle werden dabei getrennt voneinander in wiederverwendbaren und austauschbaren Softwarekomponenten abgebildet.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.

Interessante Links