Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

19,90 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

Online Preisvergleich für Frenzel, Gerd Jetzt ist Schluss - mit lustig

Jetzt ist Schluss - mit lustig Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Jetzt ist Schluss - mit lustig

Der Autor, geboren 1961, versteht es mit trockenem Witz und Charme seinen Gefrenismus an den Bürger zu bringen und spart nicht mit Seitenhieben auf die heutigen Sponsoren und Architekten.Er zeigt uns Mittel und Wege auf, was wir alle tun können und schärft den Blick auch für unsere europäischen Nachbarn - mit verblüffendem Ergebnis. Eine gleichermassen für Experten wie Interessierte spannende Lektüre - die polarisiert und vieles auf den Kopf stellen kann und auch will. Als notwendiges Rüstzeug für dieses Buch profitiert der studierte Betriebswirt von seinen Erfahrungen in vielen anderen Berufen (Automechaniker, Dachdecker, Kraftfahrer, Industriekaufmann, Organisationsprogrammierer) was Ihn die Bodenhaftung nie verlieren liess - und seiner heranwachsende Tochter, die es wie selbstverständlich versteht die theoretische Spreu vom "Weisen" zu trennen

Zusatzinformation: Jetzt ist Schluss - mit lustig - Frenzel, Gerd

ISBN(s) 9783034402446
Erscheinungsdatum 25.11.2003
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Product Form Description Paperback
Seitenanzahl 256
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Frenzel, Gerd: Jetzt ist Schluss - mit lustig
Warengruppe HC/Wirtschaft/Sonstiges
ISBN-10 3034402449
Länge 223 mm
Breite 172 mm
Höhe 19 mm
Gewicht 439 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Books on Demand

Andere Bücher aus der Kategorie "Wirtschaft/Sonstiges"

Bekanntheit und Image der genossenschaftlichen Kooperation
Bekanntheit und Image der genossenschaftlichen Kooperation
Dem Stellenwert genossenschaftlicher Kooperationen wird aktuell auch damit Rechnung getragen, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Jahr 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften deklariert hat. Dem Thema sollte dabei mittels vieler Veranstaltungen erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt und die weltweite Bedeutung der Organisationsform betont werden. Dieses Ziel der Aufmerksamkeitssteigerung ist unmittelbar mit der Motivation für die vorliegende Arbeit verbunden. So wird in der genossenschaftlichen Literatur oft bemängelt, dass die Genossenschaftsidee und die damit zusammenhängenden Elemente, wie z.B. ihre Eignung für viele Bereiche und ihre Professionalität, eine zu geringe Bekanntheit aufweisen würden. Sowohl in weiten Teilen der allgemeinen Bevölkerung als auch bei speziellen Gruppen, wie beispielsweise Gründungsberatern, zeigen sich laut Meinung einiger Autoren Kenntnisdefizite, welche es anzugehen gilt. Dabei ist sowohl intern als auch extern die Kommunikation genossenschaftlicher Vorzüge eine Zeit lang nicht geglückt. Management und Mitarbeiter müssen die genossenschaftlichen Vorteile verstehen und davon überzeugt sein, um sie an die Mitglieder aber auch an die Öffentlichkeit weitergeben zu können. Es wird von einem „Kommunikationsproblem“ und einem „Informationsdefizit“ bzw. „Imageproblem“ gesprochen. Dies ist auch insbesondere vor dem Hintergrund einer sich ausweitenden wirtschaftlichen Kooperationsaktivität zu kritisieren. Es stellt sich die Frage, warum und für wen es wichtig ist, dass die Öffentlichkeit um Genossenschaften weiß und ihre Besonderheiten kennt. Dies lässt sich mit wirtschaftlichen Argumenten beantworten: Genossenschaften haben eine eigene Identität, welche sie von anderen Unternehmensformen abgrenzt und dazu beiträgt, dass sie im Wettbewerb mit diesen – unter Berücksichtigung der Produktebene, aber auch darüber hinaus – Vorteile aufweisen können. Wird diese Differenzierung nicht erkannt, wahrgenommen und honoriert, beeinträchtigt dies die „Überlebensfähigkeit des Genossenschaftsbetriebes“.
Nachhaltiges Biosphärenreservatsmanagement mit Hilfe von Managementansätzen einer Unternehmensführung
Nachhaltiges Biosphärenreservatsmanagement mit Hilfe von Managementansätzen einer Unternehmensführung
Um in den Biosphärenreservaten der UNESCO typische Kulturlandschaften wie die Schorfheide-Chorin, den Spreewald oder das Wattenmeer großflächig zu erhalten, müssen deren Träger den Schutz biologischer Vielfalt, das Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und die Erhaltung kultureller Werte miteinander in Einklang bringen. Bislang fehlt dazu allerdings ein methodischer Ansatz, der ein ganzheitliches Herangehen über schlichtes Verwalten hinaus forciert. Karina Hellmann entwickelt in diesem Buch ein Handlungskonzept für das nachhaltige Management von Biosphärenreservaten. Die Prinzipien einer nachhaltig wirtschaftenden Unternehmensführung dienen dabei der Orientierung. Der neue Ansatz unterstützt die Verwaltungen, die Ziele ihres Biosphärenreservats mit denen der Stakeholder und den Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Effizienz zusammenzubringen, systematisch zu präzisieren und zielorientiert zu verwirklichen. Die Autorin beschreibt unterschiedliche Instrumente, die auf den verschiedenen Managementebenen bzw. in den Managementphasen zum Einsatz kommen können und die eine umfassende Planungsgrundlage und systematische Erfolgskontrolle ermöglichen. Parallel dazu stellt das Buch eine alternative Organisationsform für die Hege von Biosphärenreservaten64d vor: Das Managementzentrum in Form einer Dachgesellschaft verfügt über einen größeren Handlungsspielraum als eine öffentliche Verwaltung. Deshalb kann es die angestrebte Systematisierung, Strukturierung und Kontrolle der verschiedenen Schritte und Aktivitäten erfolgreicher umsetzen als eine Behörde.
Mittelstandsfinanzierung
Mittelstandsfinanzierung
Insbesondere für mittelständische Unternehmen stellt die Aufnahme von neuem, frischem Kapital oftmals eine große Herausforderung dar. Da mittelständische Unternehmen oftmals nicht kapitalmarktorientiert aufgestellt sind, liegen die benötigten Daten und Informationen zum Unternehmen nicht in der Schublade bereit. Um so mehr ist es für mittelständische Unternehmen von Bedeutung, den Weg der Kapitalaufnahme systematisch und strukturiert anzugehen. Das Unternehmen sieht sich vor der Aufgabe, die eigenen Stärken und Schwächen sowie die Unternehmensstrategie kapitalmarktgerecht aufzubereiten und zu präsentieren. Für die erfolgreiche Kapitalaufnahme sind diese Punkte das A und O, beurteilen Banken und Beteiligungsgesellschaften, wie Private-Equity- und Venture-Capital-Gesellschaften, die Güte eines Unternehmens v.a. anhand der präsentierten Daten und Informationen. Vorliegendes Buch bietet kapitalsuchenden mittelständischen Unternehmen einen Leitfaden, welche Schritte im Finanzierungsprozess gegangen werden und welche Informationen vorgelegt werden müssen. Das Buch gibt einen Überblick über die verschiedenen Kapitalquellen, unterschiedliche Kapitalgeber, die unterschiedlichen Motive der Kapitalaufnahme sowie die notwendige aktive Gestaltung der Kommunikation mit dem Kapitalgeber. Kapitalsuchenden Unternehmen ermöglicht das Buch einen raschen, umfassenden und praxisrelevanten Einblick in den Finanzierungsprozess. Als Leitfaden bietet es das notwendige Wissen, die Kapitalaufnahme erfolgreich zu gestalten.
Innovation und Wachstum
Innovation und Wachstum
Der deutsche Mittelstand zählt zu den wichtigsten Innovationsmotoren weltweit. Nicht umsonst sind viele deutsche Mittelständler globale Weltmarktführer. Entscheidend ist die Fähigkeit, neue Ideen schneller als andere in Prozesse, Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Hierzu braucht es mutige, kreative Unternehmer und Mitarbeiter sowie eine systematische Verankerung von Forschung und Entwicklung in der Unternehmenskultur. Die Etablierung einer solchen Innovationskultur ist mit Risiken verbunden. Zu den größten Herausforderungen zählen lange Vorlaufzeiten, Innovationsfinanzierung und Fachkräftemangel. Neben Innovationen sind die Erschließung neuer Märkte, die Nutzung neuer Vertriebswege oder auch der Zukauf von Unternehmen Schlüsselfaktoren für nachhaltiges Wachstum. Das stellt den Mittelstand vor Herausforderungen wie der Produktionsausweitung, den Aufbau neuer Produktionsstätten, die Wachstumsfinanzierung sowie vor „Managing the Growth“-Phänomene wie die Anpassung der internen Organisation und die Personalsuche. Aufzuzeigen, wie Mittelständler diese Herausforderungen meistern, ist Ziel der Ausgabe „Innovation & Wachstum“. Im Mittelpunkt steht wie gewohnt der Unternehmer selbst, der in Form von Interviews, Fallstudien und Best-Practice-Beispielen zu Wort kommt. Themenvorschau: • Innovationsmanagement • Technologietransfer • Kooperationen zwischen Mittelstand und Forschungsinstituten • Patentschutz • Herausforderung Fachkräftemangel • Wachstumsfinanzierung • Kritische Wachstumsschwellen überwinden • Staatliche Fördermittel • und vieles mehr
Bibliografie des Handwerks und Gewerbes 2009 (Einschließlich Small Business)
Bibliografie des Handwerks und Gewerbes 2009 (Einschließlich Small Business)
Das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk legt hiermit die Bibliografie des Handwerks und Gewerbes (einschl. Small Business), Jahresverzeichnis der Neuerscheinungen 2009 vor. Die Bibliografie enthält als in dieser Form einzige Spezialbibliografie im deutschsprachigen Raum alle Veröffentlichungen, die sich unmittelbar mit ökonomischen Fragen des Handwerks sowie der Klein- und Mittelbetriebe befassen. Daneben sind auch Veröffentlichungen erfasst, die nur als Download im Internet zur Verfügung stehen. Die Web-Adressen finden sich als Link bei den entsprechenden Veröffentlichungen in der Online-Literaturdatenbank des ifh Göttingen, so dass ein direkter Zugriff auf das jeweilige Dokument im Internet möglich ist. Die Internet-Adresse des ifh Göttingen lautet: http://www.ifh.wiwi.uni-goettingen.de/literaturrecherche.htm Das Auffinden der interessierenden Literatur wird durch ein Verfasser- und Schlagwortregister im Anhang erleichtert. Darüber hinaus sind am Ende des Bandes die Internetadressen der wichtigsten Forschungsinstitute aus dem Mittelstand und ausgewählter Handwerksorganisationen noch einmal gesondert aufgeführt. Die Bibliografie wendet sich an alle Interessenten in Ministerien, Behörden, Kammern, Fachverbänden, der Wissenschaft und nicht zuletzt in den Betrieben selbst. Wir hoffen, dass die Bibliografie dazu beiträgt, den Benutzern die Suche nach aktuellen Veröffentlichungen zu speziellen Handwerksthemen zu erleichtern. Göttingen, im September 2010 Prof. Dr. Kilian Bizer Aus dem Inhalt: 1. Gesamtwirtschaftliche Fragen. 1 2. Einzelwirtschaftliche Fragen. 26 3. Spezielle Themengebiete 3.1 Existenzgründungen. 51 3.2 Innovation und Qualitätsmanagement. 57 3.3 Kooperations- und Genossenschaftswesen. 65 4. Betriebsvergleiche und Statistik. 66 5. Berufs- und Weiterbildung. 69 6. Recht, Soziologie und Geschichte. 75 7. Internationale Aspekte 7.1 Europ51fäische Union. 78 7.2 Sonstige Industrieländer. 79 7.3 Entwicklungsländer. 80 Anhang I. Deutsches Handwerksinstitut (DHI) und seine Forschungsinstitute. 81 II. Sonstige mittelstandsorientierte Institute. 82 III. Ausgewählte Handwerksorganisationen. 83 Verfasserregister. 88 Schlagwortregister. 100 Bibliografische Unterlagen. 108

Interessante Links