Sargeant, Maggie Kitsch & Kunst

60,20 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Sargeant, Maggie Kitsch & Kunst

Kitsch & Kunst Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Kitsch & Kunst

Contents: German prose fiction of the Second World War – German identity in the light of the Second World War – Kitsch and Kunst – Canonical and Trivialliteratur – Strategies for addressing the past – Literature as a negotiator between history and narrative.

Zusatzinformation: Kitsch & Kunst - Sargeant, Maggie

Publikationsdatum 17.05.2005
Untertitel Presentations of a Lost War
Titel Kitsch & Kunst
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 410
Seitenanzahl 275
Autor(en) Sargeant, Maggie
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft: 1900 bis 2000
HISTORY / General
Literary studies: post-colonial literature
Regional studies
History
Deutsch
Deutsche Literatur
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Kitsch
Kunst
Lost
Presentations
Aufsatzsammlung
Geschichte 1950-1970
Kriegsprosa
Weltkrieg (1939-1945, Motiv)
Regionalstudien
Sprache eng
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung Contents: German prose fiction of the Second World War – German identity in the light of the Second World War – Kitsch and Kunst – Canonical and Trivialliteratur – Strategies for addressing the past – Literature as a negotiator between history and narrative.
The Author: Maggie Sargeant studied German and received her Ph.D. from the University of Stirling. She is a lecturer in German at Heriot-Watt University, Edinburgh, where she teaches translation, interpreting and inter-cultural studies. Her principal areas of research are the First and Second World Wars and notions of German identity in the light of the Second World War.
This book examines the presentation of, and attitudes to, the Second World War in post-war West German prose fiction. The fierce public reactions which some of these works provoked at the time of their publication are taken into account in this study since their reception provides a picture of the psychological relationship West Germany had with its wartime past in the immediate post-war period and beyond. Writers of Unterhaltungsliteratur and Trivialliteratur are often studied within their own genre, but, this book sets such writers alongside their canonical colleagues. This approach opens up the possibility of considering whether the strategies adopted to influence contemporary society, to reflect that society and to come to terms with the Second World War are determined by the classification of these works as Kitsch or Kunst. The authors included are Alfred Andersch, Heinrich Böll, Hans Hellmut Kirst, Heinz G. Konsalik, Theodor Plievier and Erich Maria Remarque. The selected works deal specifically with the German soldier and officer, the fighting fronts, the home front and the connections between the German army and the National Socialist regime.
Bestellnummer 19947483
Veröffentlichungsdatum 15.04.2005
Zuletzt geändert am 29.11.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Fünfzig Jahre Germanistik
Fünfzig Jahre Germanistik
Aus dem Inhalt: Theoria cum praxi. Ein methodologischer Rückblick – Vorwort zu dem Band Naturalismus innerhalb der von Richard Hamann und mir konzipierten Buchreihe «Deutsche Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus» (1959) – Der «antihistorische Affekt» in der Literatur- und Kunstwissenschaft der fünfziger Jahre (1965) – Über Nutzen und Nachteil literarischer Epochenbegriffe. Ein Vortrag (1966) – Vorbemerkung zu dem Band Synthetisches Interpretieren. Zur Methodik der Literaturwissenschaft (1968) – Vor- und Nachteile einer marxistischen Literatursoziologie (1968) – Probleme der heutigen Gattungsgeschichte (1970) – Einleitende Bemerkungen zur Aufsatzreihe «Nichtfiktionale Literaturgattungen» (1971) – Vom Gebrauchswert der Rezension (1973) – Antwort auf die Frage «Can Germanistik be Taught?» (1974) – French Structuralism from a German Point of View (1975) – Statement auf der Tagung der American Association of Teachers of German zum Thema «Negation, Pflege oder Aufhebung? Einstellungen zum literarischen Erbe» (1975) – Interdisziplinäre Zielrichtungen der Expressionismus-Forschung (1976) – Die falsche Alternative. Neun Thesen zum Verhältnis von E- und U-Literatur in den USA und der BRD (1976) – Der Streit um die Epochenbegriffe (1976) – Einleitende Bemerkungen zu der Aufsatzreihe «Linke Tendenzen in der Germanistik nichtsozialistischer Länder seit 1967» (1980) – Jetzt wohin? Thesen zur gegenwärtigen Situation der Germanistik (1980) – «Man muß das Unrecht auch mit schwachen Mitteln bekämpfen». Stand und Aufgaben der gegenwärtigen Exilforschung (1981) – Gegen die autonomieästhetische «Vertextungsanalyse» als Methode der Literaturwissenschaft (1981) – Probleme «interdisziplinärer Forschung» in den Kulturwissenschaften (1985) – German Ways of Reappropriating the National Cultural Heritage. A Brief Overview (1992) – Principles of Periodization in German Art and Literature (1993) – Diskursanalytische Verfahrensweisen (1994) – Zur Situation der Germanistik in den USA. Eine historische Bilanz (1999) – Modern, modisch, modernd (2000) – Die Kontroverse um die «Klassik-Legende» (2003) – Der «Aufhaltsame Aufstieg» der Grünen und die zögerlich folgende Germanistik (2004) – Allmähliche Entzauberung. Emil Staiger und die Marburger Junggermanisten der frühen Adenauer-Ära (2007) – «Biedermeier» oder «Vormärz»? Zum Kalten Krieg in der ostwestdeutschen Literaturwissenschaft zwischen 1950 und 1980 (2008) – Emil Staigers Goethe-Bild (2009) – Probleme der literarischen Wertung in der deutschen Germanistik seit 1945 (2009).
Kulturtransfer und kulturelle Identität
Kulturtransfer und kulturelle Identität
Der vorliegende Band ist das Resultat eines internationalen Symposiums, das als wissenschaftliches Begleitprogramm zu der gemeinsamen Ausstellung des Collegium Hungaricum und des Kunsthistorischen Museums im Palais Harrach in Wien im Frühjahr 2003 konzipiert war. Die Ausstellung „Zeit des Aufbruchs. Budapest und Wien zwischen Historismus und Avantgarde” bot ein umfassendes Bild über die hochrangige Kunst und Kultur der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Dabei symbolisierten insbesondere Budapest und Wien die wechselseitigen heterogenen Beziehungen und differenzierten Transferprozesse zwischen Österreich und Ungarn. Wien war um 1900 nicht nur Hauptstadt der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, sondern auch ein wichtiges Kulturzenta42rum Europas. Budapest, die ungarische Hauptstadt an der Donau, entwickelte sich ausgesprochen dynamisch und wollte Wien, das vornehme und attraktive Vorbild, nicht nur einholen, sondern möglichst auch überbieten. Zu diesen fieberhaften Bemühungen und Aufbruchsstimmungen lieferten Kunst und Kultur das vielleicht spektakulärste Terrain. Die Beiträge gliedern sich in die vier Teilbereiche Geistige Strömungen, Urbanisation, Kunst und Literatur. Dabei stehen unter anderen die folgenden Themen zur Diskussion: die Moderne in Wien und Budapest, die Donaumonarchie als paradigmatischer Ort von Vielsprachigkeit, unterschiedliche kulturelle Transferprozesse aus aktueller Forschungsperspektive, Fragen zu Identitätskonstruktionen, die Rolle des öffentlichen Raumes und der Baukunst, ungarische Avangarde oder ungarische Ornamentik und Stimmungsmalerei in Wien.

Interessante Links