L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin

58,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin

Online Preisvergleich für L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin

  • L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    58,00 €*
    58,00 € inkl. Versand
  • L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    58,00 €*
    58,00 € inkl. Versand
  • L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    58,00 €*
    58,00 € inkl. Versand
  • L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    58,00 €*
    58,00 € inkl. Versand
  • L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    58,00 €*
    58,00 € inkl. Versand

L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin

L'auteur: Claveciniste et musicologue suisse, Patrick Montan accomplit ses

Zusatzinformation: L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin - Montan, Patrick

ISBN(s) 9783039102112
Erscheinungsdatum 05.05.2004
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl, römisch LIV
Sprache Französisch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Montan, Patrick: L'Art de toucher le Clavecin de François Couperin
Warengruppe HC/Musik/Musikgeschichte
ISBN-10 3039102117
Länge 225 mm
Breite 156 mm
Höhe 12 mm
Gewicht 311 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Untertitel Autour du doigté
Inhaltsverzeichnis Contenu: Introduction - Le doigt

Andere Bücher aus der Kategorie "Musik/Musiktheorie, Musiklehre"

Tonsatzlehre Beiheft
Tonsatzlehre Beiheft
Josef Trompke legt mit seiner Tonsatzlehre ein Lehr- und Übungsbuch zur Komposition vor, das die historischen Satztechniken seit dem 16. bis zum 19. Jahrhundert detailliert darstellt und erläutert. Es stellt das Kompilat der langjährigen Forschungs- und Lehrerfahrung Trompkes dar, wobei besonderer Wert auf die praktische Anleitung gelegt wird. Das Buch wendet sich an Hochschuldozenten und Studierende, aber auch an Lehrer, Schüler und interessierte Laien, die die Satztechniken großer Meister vertieft kennen lernen möchten. Neu ist die gleichzeitige, übereinander notierte Verwendung der Nomenklatur aus der Stufentheorie und der Funktionstheorie, sodass die Wahlfreiheit zwischen den gängigen Bezeichnungssystemen gewahrt bleibt. Besonders wertvoll wird Trompkes Tonsatzlehre durch die Verknüpfung der horizontalen und vertikalen harmonischen Strukturen, des Kontrapunkts mit der Harmonik und den musikalischen Formen. Dabei ergeben sich aus 95fder systematischen Untersuchung der jeweiligen Kompositionsstile aussagekräftige, stilistisch korrekte Regeln für eigene Tonsatz-Übungen. Im Buch werden zu Übungszwecken zahlreiche Aufgaben gestellt, für die exemplarische Lösungsvorschläge in einem Beiheft präsentiert und nachvollziehbar erklärt werden. Das Beiheft ist im Set (ISBN: 9783838205243) bereits enthalten, bei Einzelkauf des Lehrbuchs (ISBN 9783838205045) aber auch separat erhältlich (ISBN 9783838205144). Das Buch wird ergänzt um Hörbeispiele zur Darstellung der Musikalischen Temperaturen, die auf einer zusätzlichen CD angeboten werden.
Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Regionalität in der musikalischen Popularkultur
Der vorliegende Band versammelt die Referate, die anlässlich der Arbeitstagung der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e. V. vom 4. bis 7. Oktober 2006 im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg gehalten wurden. Zum Inhalt der Tagung trugen Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Rumänien und Russland bei, wobei die nationale Vielfalt eine gewisse Weite der Perspektive garantierte. Mit „Regionalität in der musikalischen Popularkultur“ wurde ein seit jeher zentrales Thema Musikalischer Volkskunde aufgegriffen und aktualisiert. Lange Zeit lag der Untersuchungsschwerpunkt des Faches auf traditionellen musikalischen Genres und deren lokalen Ausprägungen, die sich meist in ländlichen Regionen fanden. Längst jedoch hat sich die Musikalische Volkskunde dem urbanen Musikleben zugewandt. Entsprechend der kulturellen Vielfalt der Städte wurde die geographische und ethnische Perspektive stark ausgedehnt. Auch „fremde“ Musikkulturen vor Ort rückten ins Blickfeld, und die erweiterte Sichtweise veränderte wiederum die Wahrnehmung des Musiklebens insgesamt, das ja auch in kleineren Ortschaften nicht so homogen ist, wie es manchmal dargestellt wurde. Seit den neunziger Jahren hat die Akzentuierung der Region besondere Voraussetzungen: Angesichts einer gewaltigen Ausweitung politischer und wirtschaftlicher Handlungsräume setzt sich seit damals das Bestreben von Regionen, sich durch bestimmte Kriterien abzugrenzen und regionale Identitäten herauszubilden, nicht mehr dem Verdacht eines zurückgebliebenen Provinzialismus a7dfus, sondern es wird als eine höchst aktuelle Strömung oftmals mit politischen Implikationen – wie etwa im Falle vieler Dialektlieder – anerkannt. Zur regionalen Identitätsbildung tragen aber nicht nur Lieder bei, die ihre lokale Zugehörigkeit sprachlich hervorkehren, sondern auch etwa Bereiche gegenwärtiger Jugendkultur, der gelegentlich eine Traditionsbindung abgesprochen wird. Bei genauem, unvoreingenommenem Hinhören und Hinsehen wird erkennbar, dass sich unsere musikalische Alltagswelt aus vielfältigen Komponenten zusammensetzt, die jenseits herkömmlicher Kategorisierungen und Wertungen die Unverwechselbarkeit von Regionen ausmachen.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology Second Edition Glenn R. McGregor, The University of Birmingham, UK Simon Nieuwolt (deceased) Formerly Adjunct Professor, University of Guelph, Canada Climatology, the scientific study of climate, is not only concerned with explaining why a location's or region's climate is like it is but also with describing the nature and availability of the climate resource for a wide range of human activities. This subject is of great relevance to the tropics as climate in many ways controls the lives and economic activities of the approximately 2400 million people living in tropical regions. Tropical climates also have effects that reach far beyond the limits of the regions where they actually prevail: the global general circulation is largely driven by the export of considerable amounts of heat energy from tropical to extratropical latitudes: a large part of all atmospheric water content originates from the tropics, and intermittent tropical phenomena, like El Nino Southern Oscillation (ENSO), not only influence the climates over extensive tropical areas but many parts of the extratropics. The climate sensitivity of populations and economic production in the tropics also makes these regions especially vulnerable to any negative impacts arising from human-induced climate change. Tropical Climatology aims to provide a geographical viewpoint on the physical processes in the tropical atmosphere: to offer explanations of how a location's climate is a product of these processes and to highlight the implications of tropical atmospheric behaviour and climate change for those living in the tropics. This is the second edition of the book and reflects the substantial developments in the field of tropical climatology which have taken place over the two decades since the publication of the first edition. New and updated material has been included on the nature of the general tropical circulation, the monsoons, the quasi-biennial oscillation, the 40-50 day tropical circulation, the El Nino Southern Oscillation phenomenon and its climatic impacts, tropical disturbances, the characteristics of regional tropical climates and climate change in the tropics. The readership of the book remains essentially the same as that for which the first edition was intended; second to third year students in geography and the environmental sciences who have some background in climatology. The updated reference list will, however, provide an entry point for non-specialist postgraduates into the field of tropical climatology.

Interessante Links