L'objet et la construction de son usage chez le bébé Moro, C: L'objet et la construction de son usage chez le béb

63,30 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Moro, Christiane Rodríguez, Cintia L’objet et la construction de son usage chez le bébé

Online Preisvergleich für Moro, Christiane Rodríguez, Cintia L’objet et la construction de son usage chez le bébé

L'objet et la construction de son usage chez le bébé Moro, C: L'objet et la construction de son usage chez le béb Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: L'objet et la construction de son usage chez le bébé Moro, C: L'objet et la construction de son usage chez le béb

Les auteurs: Christiane Moro est professeure en sciences de l'

Zusatzinformation: L'objet et la construction de son usage chez le bébé Moro, C: L'objet et la construction de son usage chez le béb - Moro, Christiane Rodríguez, Cintia

ISBN(s) 9783039101023
Erscheinungsdatum 04.01.2005
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl, römisch X
Sprache Französisch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Moro, Christiane: L'objet et la construction de son usage chez le bébé
Warengruppe HC/Psychologie/Sonstiges
ISBN-10 3039101021
Länge 210 mm
Breite 149 mm
Höhe 34 mm
Gewicht 647 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Serientitel Exploration. Collection de la Société Suisse pour la Recherche en Education
Nummer der Serie 129
Untertitel Une approche sémiotique du développement préverbal
Inhaltsverzeichnis Contenu: Creuset

Andere Bücher aus der Kategorie "Psychologie/Theoretische Psychologie"

Die Gesellschaftliche Verantwortung der Psychologen II
Die Gesellschaftliche Verantwortung der Psychologen II
Der Arbeitspsychologe als Berater in der Auseinandersetzung um eine sinnvolle Arbeit.- 1. Vorbemerkung: Die gesellschaftliche Verantwortung einer „Psychologie ohne Arbeit“.- 2. Das Konzept einer „neuorientierten Arbeitswissenschaft“.- 3. Vertiefte Professionalität als Merkmal einer neuorientierten Arbeitswissenschaft.- 4. Ein Beispiel für das Ungenügen mancher arbeitswissenschaftlicher Forschung.- 5. Die aktuellen Aufgaben einer neuorientierten Arbeitswissenschaft.- Handlungsmöglichkeiten und -bedingungen für Psychologen bei Maßnahmen zur Streßprävention.- 1. Streßprävention als sozialwissenschaftliche Aufgabe.- 2. Industrielle Arbeitsbedingungen und individuelle Voraussetzungen: bestimmende Momente von Belastung.- 2.1 Auswirkungen industrieller Arbeitsbedingungen.- 2.2 Belastung und individuelle Voraussetzungen.- 3. Ansatzpunkte für Maßnahmen zur Streßprävention.- 3.1 Möglichkeiten personaler Prävention.- 3.2 Möglichkeiten institutioneller Prävention.- 3.2.1 Arbeitszeitveränderungen.- 3.2.2 Schaffung von Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten.- 3.2.3 Erweiterung des Dispositionsspielraums und Erhöhung der Qualifikationsanforderungen.- 4. Handlungsprinzipien für Streßprävention.- 4.1 Streßprävention muß vor allem an den Arbeitsbedingungen ansetzen.- 4.2 Die Gesamtheit der Arbeitsbedingungen muß berücksichtigt werden.- 4.3 Der Interessengegensatz von Kapital und Arbeit muß berücksichtigt werden.- 4.4 Streßprävention ist nur gemeinsam mit den Betroffenen und ihrer Interessenvertretung möglich.- Psychologische Forschung und Lehre: Warum und für wen?.- 1. Einführung.- 2. Bedeutsame Inhalte der Psychologischen Forschung.- 3. Hilfreiches und Beeinträchtigendes bei bedeutungsvoller Forschung.- 4. Bedeutsame Inhalte der Psychologischen Lehre.- Psychosoziale Reformpraxis und Probleme einer parteilichen Forschung.- 1. Einleitung.- 2. Natürlich zum „Wohle der Menschheit“ — oder Tastversuche zu einer professionellen Moralität.- 3. Die Kosten und Defizite einer zu abstrakten Parteilichkeit.- 4. Die gemeindepsychologische Perspektive als Versuch, den Bruch zwischen Psychologie als Profession und Wissenschaft und der Lebenswelt der Betroffenen zu reflektieren.- 4.1 Zur „externen“ Geschichte der Gemeindepsychologie.- 4.2 Merkmale eines gemeindepsychologischen Selbstverständnisses.- 5. Problemstellungen für eine bedürfnisorientierte Forschung in der psychosozialen Versorgung.- 5.1 Zwei falsch formulierte Alternativen.- 5.1.1 Die Alternative quantitative versus qualitative Forschung.- 5.1.2 Die Alternative theorie — versus praxisbezogene Forschung.- 5.2 Zum problematischen Verhältnis von Wissenschaft und Lebenswelten.- 5.3 Forschung in der „Dienstleistungsfunktion“ gegenüber der Reformpraxis.- Untersuchungen zum Energiekonsum als Aufgabe der Sozialpsychologie.- 1. Einleitung.- 2. Vorüberlegungen zu einem Verhaltensmodell und seinen sozialpsychologischen Parametern.- 3. Vorüberlegungen zu verschiedenen Gruppen spezieller psychologischer Parameter.- 3.1 In die Zukunft erstreckte Zeitperspektive.- 3.2 Einstellung und Verhalten gegenüber dem Energieverbrauch.- 3.3 Veränderung des Lebensstils und Einschätzung der Wirksamkeit von gezielten Maßnahmen der Verhaltensmodifikation.- 4. Schlußbemerkungen.- 5. Zusammenfassung.- Soziales Engagement und psychologische Erkenntnis.- 1. Die Norm der Anwendungsabstinenz.- 2. Menschliche Aggressivität und soziales Engagement des Psychologen.- 3. Sozialisationsforschung und soziales Engagement.- 4. Die wissenschaftliche und soziale Problematik des psychologischen Sachverständigen bei Gewalttätern.- Über die grundsätzliche Unfähigkeit des Wissenschaftsbetriebes, relevante Beiträge für eine praktikable Psychologie zu leisten.- 1. Das „Theorie-Praxis-Problem“ ist lediglich eine begriffliche Verschleierung des Wissenschaftsbetrieb-Praxis-Problems.- 2. Die Form der Modellbildung und Modelle ist in Wissenschaftsbetrieb und Praxis unterschi1033edlich. Die Irrelevanz der Beiträge des Wissenschaftsbetriebs ist eine Konsequenz daraus.- 2.1 Forschung vs. Praxis.- 2.1.1 Die Auswahlkriterien für das im jeweiligen Modell Abzubildende sind in Forschung und Praxis unterschiedlich.- 2.1.2 In Forschung und Praxis geht Zeit auf jeweils andere Weise in Modellbildung und Modelle ein.- 2.2 Forscher vs. Praktiker.- 3. Der Wissenschaftsbetrieb beherrscht die Praxis. Das so konstituierte Verhältnis belastet Forscher und Praktiker.- 4. Der Wissenschaftsbetrieb-Praxis-Widerspruch ist unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht aufzuheben; er reproduziert sich selbst.- Zur Frage der Rolle der Versuchsperson im Experiment.- 1. Vorwort.- 2. Rollenübernahme.- 3. Einwände.- 4. Wissenschaft und Realität.- 5. Interesse.- 6. Alternative.- 7. Schluß.- Zum ethischen Dilemma des psychologischen Experimentierens.- 1. Vorbemerkung.- 2. Zur Rekonstruktion eines ethisch-methodologischen Dilemmas.- 3. Ist die psychologische (Experimental-)Forschung eine irrationale Praxis?.- Entwurf eines Moralprinzips zur Generierung von Menschenbildannahmen in der Psychologie.- 1. Explikation und Begründung des Moralprinzips.- 1.1 Widersprüchlichkeit und Selbstanwendung: Explikation des Prinzips.- 1.2 Rechtfertigung der Selbstanwendungs-Forschung: moralische Legitimation.- 2. Anwendung des Moralprinzips in der psychologischen Theorie und Praxis.- 2.1 Menschenbildannahmen.- 2.2 Methodik: das Beispiel Täuschung.- 2.3 Hypothesen und Gesetzmäßigkeiten.- 2.4 Technologien.- 3. Epilog: Offene Legitimationsprobleme.
Verantwortung der Psychotherapie in der Gesellschaft
Verantwortung der Psychotherapie in der Gesellschaft
Inhalt Einleitung Jürgen Hardt und Cornelia Krause-Girth Rede zur Eröffnung des 3. Hessischen Psychotherapeutentages Hans Bauer Das Leiden an der Ökonomie ohne Menschlichkeit – Mythos und Krise Warum die reiche Gesellschaft Armut und Arbeitslosigkeit produziert und was dagegen zu tun wäre Karl Georg Zinn Herr im eigenen Hause? Menschenbilder zwischen Moderne und Metaphysik Willem van Reijen Forum 1 Psychotherapie in Institutionen Einleitung zu Forum 1 Thomas Merz Stationäre psychosomatische Krankenhausversorgung in Hessen Bedarf und Konzepte Matthias Richard und Heiner Vogel Psychotherapien in Institutionen und psychosomatische Versorgung in Hessen Wolfgang Merkle Verantwortung in der interdisziplinären Zusammenarbeit Hubert Hermes Verantwortung in der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Psychologen Qualität durch Unterschied Alexandra Dippel Zusammenfassung der Diskussion zu Forum 1 Thomas Merz Forum 2 Zukünftige Entwicklungen der Psychotherapie: Schulenbezogen oder integrativ? Störungsspezifisch oder ganzheitlich? Einleitung zu Forum 2 Uta Cramer-Düncher Statement 1 Gisela Borgmann-Schäfer Statement 2 Birgit Clever Statement 3 Alf Gerlach Statement 4 Armin Kuhr Zusammenfassung der Diskussion zu Forum 2 Uta Cramer-Düncher Forum 3 Wissenschaftliche und ökonomische Gesichtspunkte und Neuordnung der Psychotherapie Einleitung zu Forum 3 Jörg Hein Möglichkeiten wissenschaftlich begründeter Leitlinien für Psychotherapie am Beispiel 'affektiver Störungen' Martin Hautzinger Leitlinien im Spannungsfeld von Wissenschaft, Ökonomie und therapeutischer Praxis Mark Helle Leitlinien Ellis Huber Psychotherapeutisches Handeln zwischen Wissen und Nichtwissen Helmut Deist Auf der Suche nach der geeigneten Therapie Zum praktischen Stellenwert von Leitlinien Kurt Quaschner Forum 4 Prävention – Gesundheitserzieherische Aufgaben und Psychotherapie Einleitung zu Forum 4 Marion Schwarz Prävention – Eine Aufgabe für Psychotherapeut/-innen Jürgen Hardt 'Jugend mit Biss' Modellprojekt zur Prävention von Essstörungen bei Jugendlichen Sigrid Borse Prävention – Gesundheitserzieherische Aufgaben und Psychotherapie Meinhard Korte Die 'Elternrunde' Ein gemeindenahes Elterntraining für Kindergarteneltern Frank Harries Schluss Schlussbemerkungen zur gesellschaftlichen Relevanz der Psychotherapie und des Kammerprojektes Jürgen Hardt Autorinnen und Autoren Anhang

Interessante Links